Syrischer Verteidigungsminister bei Bombenanschlag umgekommen

Bei einem Bombenanschlag in Damaskus ist heute der syrische Verteidigungsminister Daoud Rajiha ums Leben gekommen. Assef Shawkat, stellvertretender Verteidigungsminister und Schwager des Präsidenten, und Innenminister Mohammed Ibrahim al-Shaar wurden bei dem Bombenanschlag ersten Berichten zufolge schwer verletzt.

Zeitgleich mit dem Bombenanschlag wurde eine DDoS-Attacke gegen die Webseite der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA gestartet. Westliche Propaganda-Outlets bejubeln den Bombenanschlag als großen Erfolg. Syrischen Experten gilt der Bombenschlag gegen den christlichen Verteidigungsminister als ein Versuch der US-geführten Terroristen, konfessionell geprägte Racheatkte zu provozieren und Syrien so der Absicht von Zionisten und Wahhabiten folgend religiös geprägten Bürgerkrieg zu stürzen.

Nachtrag: Hisham Bakhtyar, Vorsitzender des nationalen Sicherheitsrates, soll bei dem Bombenanschlag ebenfalls verletzt worden oder ums Leben gekommen sein. Asef Shawkat soll seinen Verletzungen neuen Berichten zufolge ebenfalls erlegen sein. Insgesamt sollen bei dem Anschlag sechs Personen, allesamt hohe Offizielle aus dem Bereich Sicherheit, ums Leben gekommen sein.

Nachtrag 2: Die vom NATO-Staat Türkei gegründete und von dort aus geführte Terrorgruppe „Freie Syrische Armee“ hat sich öffentlich zu dem Bombenanschlag bekannt.

Nachtrag 3: Im syrischen TV wurde bekanntgegeben, dass Lieutenant General Fahd Jasem Al-Freij zum neuen syrischen Verteidigungsminister ernannt wurde.

Nachtrag 4: Laut SANA kamen bei dem Bombenanschlag Verteidigungsminister Dawood Rajiha, Vize-Verteidigungsminister Asef Shawkat und General Hassan Turkmani ums Leben. Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah hat erklärt, die Ermordeten hätten Hisbollah und den palästinensischen Widerstand unterstützt.

5 Gedanken zu “Syrischer Verteidigungsminister bei Bombenanschlag umgekommen

  1. Pünktlich zur Olympiade – ursprünglich eine Zeit des Waffenstillstands während der KRIEGführenden Parteien die Teilnahme verboten war. Heute ist die Olympiade zur Gelegenheit für KRIEGe ohne KRIEGserklärungen verkommen, während der KRIEGführende Athleten Spiele aufs geKRIEGte Brot streichen. EUropa beerdigt sich selbst.

    Insgesamt entfernen sich die EUSraEliten zielsicher und siegesgewiss immer weiter von ihren „hohen“ Standards. Einstmals absolutes No-Go – vorgeblich – heute unverhohlen Jubel-Trubel-Heiterkeit.

    Mögen sich die „westlichen“ Massen noch ein Weilchen als Achse des GUTEN feiern lassen – PRofessionelle PResse-PRopaganda wirds‘ richten.

    Dieser Anschlag ist nur ein weiteres Puzzleteilchen für das sich abzeichnende Muster verzweifelter EUSraEliten, deren Risikobereitschaft systembedingt zunehmen muss: Je höher der Aufstieg, desto tiefer der Fall und desto schrecklicher das Erwachen – der Westen hat fertig.

    Was folgt, man (ver-) mag es (noch) euphemistisch mit „westlichen Errungenschaften“ übertünchen, ist nur mehr ein Schreckgespenst seiner selbst.

    Die alten Griechen werden mitsamt den neuen zu Grabe getragen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

  2. Ein Déjà-vu. Erinnert schon irgendwie an „Operation Mermaid“. Es ist kein Duplikat, aber es gibt doch viele Parallelen, wie die wichtige propagandistische Rolle der Medien, der Überraschungseffekt, die handstreichartige Überrumpelung der Staats- und Militärführung, aber auch Zusammensetzung der Invasoren.

    http://counterpsyops.com/2012/07/18/libyan-style-fake-fall-of-damascus-nato-disinformation-campaign-suicide-attacks-as-a-last-attempt-to-make-assad-fall/

    Klar, dass in Syrien jetzt Angst vor einem Blitzkrieg hat!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.