„Kämpfer für die Meinungsfreiheit in Syrien“ im Portrait: der jordanische Abgeordnete Mohammad Al-Shawabkeh

Die in Syrien am bewaffneten Regime Change arbeitenden Kräfte und ihre Unterstützer behaupten oft, ihnen ginge es darum, in Syrien Meinungsfreiheit durchzusetzen. Revolutionsführerin Hillary Clinton argumentiert beispielsweise so. Die syrische Regierung verweist hingegen darauf, dass die FSA und ihre Unterstützer gewalttätige Terroristen sind, die kaum etwas mehr hassen, als Menschenrechte und Meinungsfreiheit.

Und es gibt einige harte Fakten, die den Vowurf belegen. Im Dezember 2011 hatte bereits die EU im Namen des Kampfes zur Durchsetzung der Meinungsfreiheit in Syrien Sanktionen gegen die syrische Zeitung Al-Watan und die syrische Webseite Cham Press verhängt.

Im Juni hatte die von den Petrodollars der Golfdiktaturen Katar und Saudi Arabien dominierte Organisation „Arabische Liga“ im Kampf um die urchsetzung der Meinungsfreiheit in Syrien entschieden, auf Nilesat und Arabsat das Satellitensignal syrischer Sender abzuschalten, sodass die diese Satelliten nutzende arabische Bevölkerung zukünftig nur noch von NATO-Staaten und Golfdikaturen verbreitete Informationen über Syrien bekommt und diese Informationen nicht mehr mit den Informationen des syrischen Fernsehens zur Gewalt in Syrien vergleichen kann.

Und kürzlich wurde obendrein der syrische Fernsehsender al-Ikhbariya TV von „Revolutionären im Kampf für die Meinungsfreiheit in Syrien“ überfallen, wobei auch einige Journalisten des Senders im Namen des Kampfes für die Meinungsfreiheit ermordet wurden.

So kann man das nicht sehen, glaubt man den bewaffneten Aktivisten für den Regime Change in Syrien und ihren Unterstützern. Dass Terroristen in Syrien genau wie GCC und EU in Syrien gemeinsam mit allen Mitteln am Projekt arbeiten, die Stimme Syriens zum Schweigen zu bringen, ist ein böse Verschwörungstheorie. Die Terroranschläge in Syrien hat die Regierung zu verantworten und Signalabschaltungen sowie Sanktionen gegen syrische Fernsehsender, Zeitungen und Webseiten dienen selbstverständlich nichts anderem als der Meinungsfreiheit in einer pluralistischen Welt.

Die Aktivisten für die Meinungsfreiheit in Syrien sind ebenso wie ihre Unterstützer friedlich, nichts als friedlich und sie verteidigen sich bloß gegen die Gewalt. Verrückte und Kriminelle, die in Syrien und weltweit mit Waffen gegen Menschen vorgehen, die die Menschenrechtsrevolutionäre der FSA als Terroristen bezeichnen, weil sie deren Meinung nicht dulden wollen, gehören natürlich nicht zur den Aktivisten. Wem als Angestellter oder Unterstützer der syrischen Regierung so ein Verbrechen widerfährt, der hat eben einfach Pech gehabt. Kriminelle, die mit Waffen herumfuchteln, gibt es überall, so die Ansicht der Aktivisten für die Meinungsfreiheit in Syrien.

Manchmal lohnt es sich, sich die Kämpfer für die Meinungsfreiheit in Syrien und ihre Unterstützer näher anzusehen. Einer der Unterstützer des Kampfes um Meinungsfreiheit in Syrien ist zum Beispiel der jordanische Abgeordnete Mohammad Al-Shawabkeh. Im Dezember letzten Jahres wurde ihm vorgeworfen, den Betreiber der Webseite Khaberni bedroht zu haben, weil die seinen Namen falsch geschrieben hat, in einer Weise, die ihm nicht gefiel. Auch sonst würde Mohammad Al-Shawabkeh sich ihren Reportern gegenüber nicht anständig benehmen, und sie beleidigen, berichtete Khaberni. Alles gelogen, meinte Mohammad Al-Shawabkeh dazu damals sinngemäß, nie würde er jemanden bedrohen oder beleidigen. Alles abstreiten, die Wahrheit zur Lüge machen und umgekehrt, ist ein Verhaltensmuster, das von syrischen „Freiheitskämpfern“ vielen Unterstützern der Regime-Change-Kämpfer für die Meinungsfreiheit in Syrien bekannt ist, und mögen die Beweise für die Lügen der Regime-Change-Kämpfer noch so eindeutig sein.

Nun trug es sich zu, dass der jordanische Abgeordnete Mohammad Al-Shawabkeh im Fernsehen zu einer Diskussion mit dem ehemaligen jordanischen Abgeordneten Mansour Sayf al-Din Murad zu eier Fernsehdiskussion eingeladen war. Mansour Sayf al-Din Murad hat Syrien vor nicht allzu langer Zeit besucht, und unterstützt im Gegensatz zu Mohammad Al-Shawabkeh in diesen unruhigen Zeiten den politischen Kurs der syrischen Regierung.

Hier ist ein Videoausschnitt der TV-Diskussion zwischen Mansour Sayf al-Din Murad und Mohammad Al-Shawabkeh, dem jordanischen Kämpfer für Meinungsfreiheit in Syrien. Mohammad Al-Shawabkeh ist der Mann, der rechts im Bild sitzt.

Für diejenigen, die kein arabisch können: Mohammad Al-Shawabkeh hat seinen Diskussionspartner als Agent Syriens beleidigt, der hat darauf geantwortet, Mohammad Al-Shawabkeh sei ein Agent Israels, woraufhin Mohammad Al-Shawabkeh seinen Gesprächspartner mit einem Schuh beworfen und mit einer Waffe bedroht hat.

Das Verhalten von Mohammad Al-Shawabkeh ist geradezu exemplarisch für das Verhalten der Regime-Change-Kämpfer in Syrien und ihrer Unterstützer. So sind sie, die Vorkämpfer für die Meinungsfreiheit in Syrien. Aggressiv und beleidigend, und wenn ihnen jemand treffende Widerworte gibt, dann können sie sich nicht einma in einer TV-Diskussion zurückhalten, ihre Gesprächspartner mit einer Waffe zu bedrohen.

Syrien lässt sich von solchen Bullies nicht einschüchtern und wehrt sich. Doch wie lange wird es noch dauern, bis die Bevölkerung der restlichen Welt dem Beispiel der syrischen Bevölkerung folgt und sich gegen die aggressive Arroganz von 1% oben schwimmenden gesellschaftlichen Abschaums ernsthaft zur Wehr setzt?

Advertisements

62 Gedanken zu “„Kämpfer für die Meinungsfreiheit in Syrien“ im Portrait: der jordanische Abgeordnete Mohammad Al-Shawabkeh

  1. Was tun? In eine Partei eintreten:
    – und zwar massenhaft
    – dort mitarbeiten
    – Strukturen mitgestalten
    – Diskussionen und Themen mitbestimmen
    – auf Wahl-Listen kandidieren
    – sich auf Mitgliederversammlungen, Delegiertenversammlungen und Parteitagen
    zu Wort melden
    – schriftliche Beiträge vorbereiten

    1. – Was tun? In eine Partei eintreten:

      … und darauf hoffen, dass die U-Boote erst mit Verspätung kapern? Mehr Parteien ist wie mehr vom Gleichen in der Hoffnung viel hilft viel. Im richtigen Umfeld sind Parteien für die Masse nützlich, im falschen Umfeld für die Masse schädlich.

      Parteien tun immer nur das, was ihnen die Macht gebietet, deshalb gibt es, wenn überhaupt, tatsächlich nur eine Lösung: Die natürliche Macht, die Nat-Ur-Macht, die Masse muss auf die Strasse und zwar in solchen Massen, dass den etablierten EUSraEliten-Parteien und ihren Herren und Damen nur ein Wahl gelassen wird:

      Entweder für uns oder gegen uns!

      Im Falle eines „gegen uns“ wird nicht randaliert, sondern in höchstem Masse zivilisiert die Arbeit und damit die Wirtschaft niedergelegt. Das trifft die EUSraEliten in der Hauptschlagader.

      Etc. etc. z.B. Mütter und Väter von auf friedliche Demonstranten schiessenden Soldaten und Polizisten müssen unbedingt ihre Söhne / Töchter aus der Familie ausstossen, um der gesellschaftlichen Ächtung Nachdruck zu verleihen.

      Wenn die Masse ihre Macht nicht ausspielt, dann führt sie nicht, sondern wird geführt.

      Grüsse
      kosh

    2. Welche Partei meinste denn?
      Doch nicht die Blockparteien CDU FDP Grüne und SPD?
      Oder vielleicht deren gemeinsames Protestwähleroutletcenter, das sich Piraten nennt?
      Bloß nicht.
      Die Linke? Da hab ich grad die Brocken hingeschmissen.
      Rechts geht gar nicht.
      Das mit den Parteien, das kannste vergessen, alle unterwandert, du reibst dich auf, man lässt dich grad mal ins leere laufen.
      Was mich richtig nervt ist, dass hier auf der Seite alle zusammengelogenen Kriegsgründe der westlichen Wertegemeinschaft aufgedeckt wurden, bevor die jeweiligen Raubzüge begannen, und trotzdem wurden die Kriege geführt.
      Und auch Syrien ist fällig, wenn die Westliche Wertegemeinschaft mit Russland und China einen win win Deal ausgeheckt hat, das kann nicht mehr lange dauern, und nach dem Euro Rettungsquatsch, der Wall Street und Londoner City wieder richtig Geld in die Kasse spült, reicht die Kohle vielleicht sogar für den Iran, so siehts aus.
      Besser, man kümmert sich um seinen Gemüsegarten, und noch schnell Öl oder Gas bestellen, bevor es rummst, rosige Aussichten, oder nicht?

  2. Was und Wer regiert uns:

    Westerwelles, die vom Pentagon gechipten Vertreter – zur Verhinderung von Demokratie und Freiheit, in einträchtiger Runde mit ihresgleichen – den Terroristen für Syrien ?

    Oder die Untertanen des MIK: de Maizie´re + Gauck, mit soldatischem Gerhorsam und Panzerwagen zum modernen Faschismus.

    Die Räder rollen weiter für den Krieg!

  3. Labern kann man viel, vorallem wenn es um Viel Geld und Macht geht. Die Tatsache hinter den zionistischen Lügen Propganada ist dar:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.