HRW – Kriegspropaganda mit unverifizierbaren Foltervorwürfen und in Fußballstadien inhaftierten Menschen

Die US-Propaganda-Organisation „Human Rights Watch“ – nur echt mit einer ehemaligen Goldman-Sachs-Hausadvokatin an der Spitze der Nahost-Abteilung – eifert mal wieder ihrem Vorbild Julius Streicher nach und hat einen neuen „Report“ zur Lage in Syrien herausgegeben. Das transatlantische Hetzblättchen „Spiegel“ berichtet. Da findet sich erneut fast alles, was den Konsumenten zionistischsaudisch finanzierter Kriegspropaganda erst hübsch in seinem Sofa erschaudern und dann – wie von Zionisten gewünscht – nach einem Angriffskrieg rufen lässt, so zum Beispiel Geheimdienste, Folterkeller und Fußballstadien.

Zitat Spiegel Online:

Die Menschenrechtsorganisation hat seit April 2011 mehr als 200 ehemalige Gefangene der Folterkeller interviewt. Die meisten von ihnen waren junge Männer, aber auch Frauen, Kinder und Greise waren darunter. Gaben zwei oder mehr der Augenzeugen unabhängig voneinander dasselbe Gebäude an, in dem sie gefangen gehalten wurden, markierte HRW den Standort auf einer Satellitenkarte.

Das ist doch mal wieder wunderschöne Kriegspropaganda, da werden Emotionen frei. Unklar ist lediglich, ob HRW und diejenigen, die da interviewt worden sein sollen, die Wahrheit sagen. Bei den vergangenen Gruselgeschichten aus Syrien gab es gerade damit Probleme. Es gibt in und um Syrien einige Tausend Menschen, die unbedingt einen internationalen Angriffskrieg gegen Syrien wollen, und dafür seit Monaten lügen und fälschen, was das Zeug hält.

So berichtete die FAZ am 05. September 2011 unter dem spöttischen Titel „Kann man Schusswunden vergessen?„:

Wenn Al Dschazira auftaucht oder eine deutsche Zeitung, dann ist das eine Plattform, die sie nutzen wollen: Syrische Flüchtlinge erzählen ihre Geschichten. Aber da stimmt etwas nicht. Jeden Tag ändern sich die Details. … An der Stirn habe ihn eine Kugel gestreift, einige Freunde seien neben ihm erschossen worden. … „Wenn man vorher Schmerzmittel nimmt, kann man sich das selbst zufügen.“

Über ganz ähnliche Vorkommnisse berichtete das Center for Global Communication Studies an der University of Pennsylvania im März 2012:

… das passierte einem erfahrenen arabischen Journalisten, der für diese Studie interviewt wurde. Er berichtete eine Geschichte mit der Aussage eines „neu angekommenen“ Augenzeugen, einem syrischen Flüchtling im Libanon, der ganz blutverschmiert war. Als der Journalist am nächsten Tag zurückkam, erzählte da der gleiche Mann seine Story einem anderen Journalisten, wie er gerade erst aus Syrien entkommen war, und er wieder mit „frischen“ Blut beschmiert.

Bezüglich der Zustände in syrischen Gefängnissen gibt es unterschiedliche Berichte. Manche Gefangenen sagen nach ihrer Entlassung, sie seien den Umständen entsprechend gut behandelt worden, andere nicht. Was wahr ist, lässt sich von außen nicht beurteilen. Die Logik spricht allerdings stark für die Vermutung, dass für die syrische Regierung gerade in der jetztigen Situation, wo die Abwehr des zionistisch-wahhabitischen Plots zum Entfachen eines internationalen Angriffskrieges gegen Syrien ganz oben auf der syrischen Agenda steht, die Misshandlung von Gefangenen absolut gegen die eigenen Ziele gerichtet wäre.

Das sollte eigentlich jeden Berichterstatter misstrauisch machen. Doch bei HRW und beim Spiegel ist von Misstrauen gegen zum Schüren von Kriegsstimmung aufgestellte falsche Behauptungen keine Spur zu sehen. Im Gegenteil, zum Schlus des Artikels heißt es beim Spiegel:

Experten gehen jedoch davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Verhaftungen deutlich höher ist und eher in den Hunderttausenden liegt. Aus Platzmangel dienen längst Fußballstadien, Schulen und Krankenhäusern als Kerker. Von dort werden Gefangene dann zum Verhör in die Geheimdienstzentralen gebracht, berichtet HRW.

Von hunderttausenden Menschen, die beispielsweise in Fußballstadien eingekerkert werden, wird da also berichtet. Das ist ein aufschlussreicher Vorwurf. Die Satelliten der US-Armee müssten da helfen können. Schließlich verfügt selbst Google über Sateliten, deren Bilder aus dem Weltraum so scharf sind, dass da erkennbar ist, ob ein Mensch in seinem Garten bekleidet ist oder nicht, und die Satelliten der US-Armee sind noch deutlich besser. Viele Tausend Menschen, die in Fußballstadien eingesperrt sind, könnten den Satelliten nicht entgehen, doch obwohl die USA ansonsten keine Gelegenheit auslassen, um Syrien irgendwie an den Panger stellen zu können, kommt da nichts. Fazit: die von HRW und Spiegel Online kolportiere Gruselgeschichte zur Inhaftierung in Fußballlstadien hat keinerlei Wahrheitsgehalt, sondern ist eine leicht durchschaubare platte Lüge.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Fußballstadien-Lüge zum Schüren von Kriegsstimmung verwendet wird. Die AG Friedensforschung berichtet von der Lüge vom serbischen KZ:

Pristina, die Hauptstadt des Kosovo, war Schauplatz einer perfiden Propagandageschichte: Im Mittelpunkt stand das Fußballstadion. Rund um das Stadion sind die Zerstörungen bis heute zu sehen, und oben auf den Tribünen verwittert der Beton. Doch der Rasenplatz unten wird gehegt und gepflegt, und die Jugendmannschaft trainiert hier wie eh und je. Doch damals, vor zwei Jahren, sollen die Serben hier ein KZ für Kosovo-Albaner betrieben haben – ganz nach Nazi-Manier. Mit dieser Behauptung ging Rudolf Scharping im April 1999 an die Öffentlichkeit.

1999 führten Lügen wie diese geradewegs zum NATO-Krieg gegen Jugoslawien. Es bleibt zu hoffen, dass die Fußballstadienlüge heute anders wirkt. Schließlich läst diese nun leicht durchschaubare Lüge nun erahnen, wie sorgfältig die gruseligen Foltergeschichten, wenn sie nicht einfach von HRW selbst frei erfunden wurden, recherchiert wurden: nämlich überhaupt nicht. Was Spiegel und HRW da vebreiten, ist offensichtlich mal wieder nichts als platte Kriegspropaganda.

Nachtrag: Den in der zionistisch-wahhbitischen Tradition stehenden Terrorbanden ist offenbar auch aufgefallen, dass die Foltervorwürfe der zionistisch-wahhbitisch finanzierten Propaganda-Organisation unglaubwürdig sind, weil sie nichts als unbelegte Behauptungen sind, und deshalb nicht zum Ziel eines internationalen Angriffskrieges gegen Syrien führen. Um das zu ändern, haben die von NATO- und GCC-Staaten unterstützten FSA-Terroristen gestern das unweit der türkischen Grenze liegende Städtchen Maaret Masrin überfallen und da einige Dutzend Menschen, die sie als Shabbiha bezeichnen – Kinder inklusive -, entführt. Schon bei der Entführung konnten sich die Wahhabiten nicht zurückhalten, ihre Opfer zu schlagen. Anschließend haben die FSA-Terroristen die Entführten teilweise brutal verprügelt und Videos davon gemacht – einerseits mit Erklärungen wie „wütende Bürger würden sich an Assad’s Anhängern rächen“ und andererseits mit Behauptungen wie „Assad’s Anhänger foltern Teenager“. Demnächst darf man dann erfahrungsgemäß damit rechnen, dass die Entführungsopfer massakriert irgendwo aufgefuden werden, die FSA-Terroristen dazu schreiben, Anhänger der syrischen Regierung hätten sie massakriert und eine zionistisch-wahhabtische Lügen-Organisation wie Human Rights Watch oder Amnesty International die syrische Regierung wegen der bestiaischen Gewalt scharf verurteilt. Und natürlich werden die Wahhabiten und ihre zionistischen Hintermänner dann wieder jammern, wenn die syrische Armee gegen die Terroristen entschlossen vorgeht.

Werbeanzeigen

17 Gedanken zu “HRW – Kriegspropaganda mit unverifizierbaren Foltervorwürfen und in Fußballstadien inhaftierten Menschen

  1. Beim Durchlesen der Kommentare zum obigen Spiegelartikel, stellt man fest dass immer weniger Menschen den Spiegel ernst nehmen können, zum Glück. Bin gespannt wann sie den Kommentarbereich schließen oder anfangen zu zensieren. Aber leider kenne ich auch Leute aus meinen Freundeskreis, die solche NachRichten ernst nehmen…

    1. Ja, es gibt immer noch viel zu viele Menschen, die die Propaganda schlucken, und dabei sogar solche, die sich eigentlich bemühen möchten, für die Menschen einzusetzen.

      humanicum ist so ein Fall. Da möchte er sich mit seinem Blog für die Menschen einsetzen, und dann guttenbergt er da volle Kanne die anti-syrische Kriegspropaganda aus dem Spiegel ab. Wer nicht an die Propaganda glaut, den bezeichnet er als „krank“. Einen Kommentar von mir dazu hat er durchgelassen, den zweiten dann wegzensiert, Argumente nicht willkommen

      Bandolero schreibt:
      3. Juli 2012 um 11:35

      “alle Menschenrechtsorganisationen und Zeugen sind also Kriegspropaganda, ja?”

      Nein, das habe ich nicht gesagt. Es gibt durchaus auch seriöse Menschenrechtsorganisationen, die anstelle von Propaganda wertvolle Erkenntnisse produzieren. HRI zum Beispiel:

      http://humanrightsinvestigations.org/

      Und Zeugen sind auch nicht nur Kriegspropaganda. Aber Zeugen, die ein Interesse verfolgen, neigen leider dazu zu lügen. Gerade in Bezug auf Syrien konnten die groben Lügen schon häufiger bewiesen werden. Und bei der Berichterstattung zu diesem Bericht von Human Rights kann auch bewiesen werden, dass platt gelogen wird, nämlich bei der Behauptung mit den Fußballstadien. Und es kann sogar gezeigt werden, dass diese Lüge schon einmal zum Zeck von Kriegspropaganda verwendet wurde: nämlich zum Herbeiführen eines illegalen Angriffskrieges gegen Jugoslawien.

      Aber nicht nur das. Auch zu diesem Bericht von Humanicum lässt sich nachweisen, dass da anstelle von eigener Recherche geschummelt wurde. Eine kurze Eingabe von einigen Sätzen dieses Artikels bei Google zeigt, dass die – anstatt selbst zu recherchieren – vermutlich aus dem Spiegel geguttenbergt und nicht als Zitat gekennzeichnet wurden.

      “Wie kann man nur so verstockt und verblendet sein?”

      Es liegt an der intensiveren un längeren Beschäftigung mit der Propaganda der NATO-Staaten und der der NATO nahestehenden organisationen. Wer das schon ein paar Jahre macht, der erkennt leichter die Muster der Kriegspropaganda.

      “Flüchtlinge existieren nicht”
      Das habe ich nicht gesagt. Klar gibt es Flüchtlinge. In Anbetracht des gegen Syrien geführten Terrorkrieges ist das doch auch sehr verständlich.

      “Opposition sind Hooligans”
      Unterscheiden ist wichtig. Es gibt Hooligans, Terroristen und Kriminelle und es gibt Opposition. Die GCC- und NATO-Staaten unterstützen nicht die Opposition, sondern Hooligans, Terroristen und Kriminelle.

      Hier beispielsweise gibt es jedoch einen ins Deutsche Bericht eines schwedischen Journalisten direkt aus dem Hauptquartier der Opposition in Damaskus:

      http://einarschlereth.blogspot.de/2012/06/ein-entlarvender-besuch-in-syrien.html

      Die werden von den GCC- und NATO-Staaten jedoch nicht unterstützt.

      “Die Bilder sind gefaked”

      Nein, es gibt auch echte. Die Kunst und die Arbeit liegt darin, echte Bilder von Fakes – oder häufiger – in falschem Kontext gebrauchten Bildern zu unterscheiden. Wer zu Propagandazwecken gefälschte Bilder verwendet oder beispielsweise irakische Bilder für syrische auszugeben versucht, verliert Glaubwürdigkeit – wie etwa die BBC, oder das ZDF.

      “Was denkst du, wie wahrscheinlich ist das? Man kann sich schnell von einem Extrem ins andere denken. Das ist bei dir passiert.”

      Ich denke angesichts deiner aggressiven Wortwahl gegen mich bei dir macht sich angesichts der Entdeckung der massiven Medienmanipulation – der Manipulation der wahrgenommenen Wahrheit durch Propaganda – gerade der Effekt der kognitiven Dissonanz bemerkbar:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz

      Es bereitet Unwohlsein, dass wahr ist, was nicht wahr sein darf. Weltbilder und Lebenslügen stürzen zusammen. Doch die Vergangenheit zeigt: die massive Manipulation der Wahrheit durch Massenmedien und NGOs gibt es wirklich. Die unter anderem von Amnesty International verbreiteten “Brutkastenlüge” für den ersten Irak-Krieg und die Lüge von den angeblichen Massenvernichtungswaffen für den zweiten Irak-Krieg zeugen davon. Was wir nun sehen, ist eine Fortsetzung dieses Lügen-Schemas in Bezug auf Syrien. Ziel ist nach wie vor das gleiche wie beim zweiten Irak-Krieg: die “Sicherung” der israelischen Nordgrenze gegen anti-israelische Einflüsse.

      Wegzensiert hat humanicum den Kommentar, Argumente nicht erwünscht.

      http://humanicum.wordpress.com/2012/07/03/dynamik-in-syrien-arabische-liga-setzt-sich-von-assad-ab-soldaten-dessertieren-und-das-regime-lasst-foltern/#comment-671

      Nun gut, sei es drum. Wer seine Vorurteile unbedingt behalten will, soll sie behalten.

      1. Einfach humanicum strafen indem seine Website zukünftig nicht mehr angewählt wird und lieber diese Website hier weiter verbreiten.
        Kognitive Dissonanz ist das Schlagwort. Ich weiß noch ganz genau wie sich vor wenigen Jahren ein Weltbild von mir zertrümmert wurde, aber seitdem hat sich in mir auch eine Bereitschaft zum lernen und zuhöhren eingestellt. Wenn ich merke das mein Gegenüber dazu nicht bereit ist so wie ich ihn zuhöhre, dann lasse ich es.

      2. Je mehr Mühe Du Dir gibst, desto frustrierender ist die Zensur.

        Ich habe ihm eine zeitsparende Frage gestellt:

        „Spürst Du schon oder verdrängst Du noch, wie extrem Du selbst bist?“

        Grüsse
        kosh

      3. So, @humanicums humanst mögliche Antwort ist perfekt:

        Zunächst war ich überrascht, als meine Frage durchkam, jetzt ist auch sie weg. Er muss es demnach gelesen und gelöscht haben. Aber es kommt besser, nun steht er sich nur noch selbst im Weg, in Form seiner eigenen Antwort auf @Bandoleros Beitrag. Keine Ahnung ob er sich selber sperren müsste, um sich loszuwerden :-)

        Was den Desinformationsgehalt betrifft wird damit klar, dass man statt @humanicum – so überflüssig wie ein Kropf – ebenso GUT die spinnerten SpOnner lesen kann.

        Grüsse
        kosh

      4. Jetzt geht humanicum auch noch hin, und löscht rückwirkend Kommentare von mir, die er zuvor bereits freigeschaltet hatte:

        Man vergleiche: zuvor mit Link auf’s Parteibuch:

        http://www.webcitation.org/68sU0ji07

        und nun ohne Link auf’s Parteibuch:

        http://www.webcitation.org/68sqQwsZi

        Und dabei hatte ich mir in den letzten Tagen wirklich viel gemacht, ihm zu erklären, wie die Kriegspropaganda funktioniert:

        http://www.webcitation.org/68spx9Qjb

        Und hier auch, da hat er meine zweite Antwort an Alien, in dem ich auf die der Propaganda zugrunde liegende Videofälschung hingewiesen hatte, nun nachträglich wegzensiert (von dem Kommentar habe ich leider keine Kopie)

        http://www.webcitation.org/68sq1fxOW

        Traurig, wie Menschen sich die Lügen der Kriegspropaganda der NATO-Staaten klammern und sie dann auch noch aus vollem Herzen und zur Verbesserung der Menschlichkeit in der Welt weiterverbreiten. as erinnert mich etwas an die rot-grüne Kriegskoalition, die 1999 Jugoslawien überfallen und 2001 die Beteiligung Deutschlands am Krieg gegen Afghanistan durchgsetzt hat.

        Nicht, dass die rot-grünen Parteien mit der Kriegstreiberei ein Alleinstellungsmerkmal hatten, aber von Union und FDP hätte ohnehin kaum jemand erwartet, dass sie sich irgendwann mal für das Wohl der Menschen einsetzen. Und heute ist es so, dass schwarz-gelb gegen die deutsche Beteiligung an NATO-Kriegen ist, und dafür wie bei Libyen von rot-grünen Kriegstreibern kritisiert wird.

        Gehirnwäsche durch Propaganda ist wirklich eine fürchterliche Waffe:

        http://de.rian.ru/opinion/20111121/261497565.html

        Die Wirkung von Propaganda kann kaum überschätzt werden.

      5. Ja @Bandolero, sowas in der Art war zu erwarten. Er ist der Situation, die er selbst geschaffen hat, nicht gewachsen. Er ist auch nicht besonders clever, er schreibt:

        – Ich kenne die Folter, die psychische und die körperliche.

        Jetzt habe ich ihn gefragt, ob als Täter, Opfer oder als Zuschauer. Sich @Humanicum zu nennen kann einen realen Hintergrund haben, z.B. um sich einen humanen Anstrich zu geben. Und sei es nur um ein schlechtes Gewissen zu beruhigen.

        Grüsse
        kosh

        PS: Ich speichere übrigens immer ab, wenn ich einstelle bei solch dubiosen Figuren.

  2. Das gab es in Wirklichkeit schon mal in Santiago de Chile nach dem Putsch von 1973. Und da wusste einer von der CDU zu berichten: „Das Leben im Stadion ist bei sonnigem Wetter recht angenehm.“ Das waren eben damals für den Westen die „Guten“. Perfide, dass das als Propagandalüge in Bezug auf Assad benutzt wird. In der Psychologie würde man von einer „Projektion“ sprechen. Aber Leute, die in (halbwegs glaubwürdige) Geschichtsbücher schauen und deren Inhalt mit der Gegenwart vergleichen, sind wohl rar gesät.

    1. Mindestens ebenso rar sind Leute, welche die von ihren Vorfahren überlieferten Lehren aus den „Geschichtsbüchern“ auf dummdreiste Sonntagshetzer anwenden: Wer einmal lügt dem glaubt man nicht. Wehe das eigene Kind stiehlt und lügt dabei auch noch, wenn es erwischt wird. Noch Jahre danach nagt der Zweifel am Vertrauen ins eigene Kind. Aber wenn die heilige PResstitution nicht jeden Tag von Neuem überführt wird, dann ist sie spätestens übermorgen rehabilitiert.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      1. Der moderne PResstitutions-Konsument wird eben gezielt auf historische Vergesslichkeit getrimmt, das gehört zur Strategie. Des weiteren auch auf: Denkunfähigkeit, Empathielosigkeit, ein falsches Wir-Gefühl, Hysterie, Konsumismus, Militarismus, Oberflächlichkeit, Schamlosigkeit und natürlich auf Obrigkeitshörigkeit. Wahrscheinlich wurde dieses neue Menschenbild sogar an einem Reißbrett entworfen, von „Menschen“, die diese Bezeichnung nicht verdienen.

      2. Das Reissbrett will ich nicht ausschliessen. Andererseits sind Dekadenzphasen kein neues Phänomen, sie werden nur immer PRofessioneller verwaltet.

        Grüsse
        kosh

  3. Eine andere Perle ist die Nossel, Suzanne von Amnesie.
    Die Humanorganisationen wurden entweder von Anfang an zwecks Täuschung gegründet, oder aus ideellen Motiven aufgebaut , dann unterwandert und übernommen ,sobald die Organisationsstruktur in festen Bahnen verlief und die Spenden-und Druckmachergemeinde am Haken hing. Die Bereitschaft Gutes tun zu lassen, wird teuflisch mißbraucht, die Menschen hintergangen, die Anzahl der Opfer erhöht sich, um die Anzahl der Betrogenen.
    So leid es mir für die Opfer der Verbrecher tut, aber die Mitgliedschaft bei Falschmünzern, ist in den Auswirkungen schlimmer, als nichts unternehmen zu lassen. Man sollte sich mal anhören, was es für einen Zoo von NGO s gibt, wer die finanziert und wo die herkommen und was die vor der UNO zum Besten geben, wenn wieder zur Treibjagd auf Gruppen oder Staaten geblasen wird.
    Alternative: Selber machen.

  4. Human Rights Watch (HRW) und Amnesty sind GONGOs, also gekaufte GOVERNMENT OWNED NON GOVERNMENTAL ORGANISATIONS) der USA.
    Beweis:
    HRW Bosse werden durch das US-Außenministerium angeheuert und bei Bedarf eingepflanzt bei AMNESTY, das andere Werkzeug für die gleiche Aufgabe: Legitimierung ihrer gefälschten „Kriege für die Menschlichkeit“.

    Syrien ist nur ein anderes Land von einer langen Liste „der ehemaligen Sowjet-Vasallenstaaten“, die die US-Regierung einkassieren will
    http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss – wieder mit einem geheimen Proxy-Guerilla-Krieg. Die NATO Bürger werden zum Narren gehalten, die Revolutions-Aufstands-Flash-Mobs http://www.youtube.com/watch?v=oG-UxPLV5fo wären eine demokratische Befreiungsbewegung. Aber im Gegenteil: ihre lokalen Partner sind extremistische Islamisten und ihre Killer-Truppen – diese hier:

    Die hier hochgelobten „Erfahrungen“ bei HRW, den US-Außenministerium, der Anfertigung von „humanitären Berichten in Bosnien, Beziehungen zum Council of Foreign Relation, den Betreibern der endlosen Reihe von US-Kriegen etc. lesen sich wie ein Bericht über Kriegsverbrecher:
    http://www.amnestyusa.org/about-us/who-we-are/executive-director-of-amnesty-international-usa

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.