Turkey owes the world an explanation: Why did the Turkish Phantom violate Syrian airspace?

Turkey owes Syria and the rest of the peace-loving world an explanation: why did the Turkish F-4E Phantom fighter jet shot down Friday violate Syrian airspace?

The fact that the Turkish fighter jet violated the Syrian airspace is very clear.

The NATO-friendly AP said Erdogan himself admitted it:

„Erdogan said the plane went down in the Mediterranean Sea about 8 miles (13 kilometers) away from the Syrian town of Latakia.“

Latakia is almost 50 km far away from the Turkish border. Absolute airspace sovereignty begins 12 nautical miles (22 km; 14 mi) from the baseline of a coastal state.

Syria says the Turkish war plane flew at a very low altitude and at high speed and came as close as one kilometer to Syria’s coast before it was shot down by Syria with anti-aircraft artillery.

A video spreading on Youtube from the beach of Latakia claims to show the Syrian air defense shooting down the Turkish war plane:

There is not to see a lot in the video, but from what is heard, the Syrian air defense is clearly targetting the hostile war plane with artillery shots. A modern Russian Pantsir S1 air defense autocannon, like Syria operates it, has a maximum reach of 4 km. So, if the Turkish war plane would have stayed off coast and didn’t grossly violate Syrian sovereignty it couldn’t have been hit by Syrian anti-aircraft artillery.

Shooting down the Turkish warplane violating it’s sovereignty was a reasonable and proportional response. AP reports that Ilter Turan, a professor of political science at Istanbul’s Bilgi University, told NTV that Syria’s action was clearly „hostile,“ even if it violated its air space.

That is a try of a PR stunt to switch the perpetraitor and victim of the aggression. Turkey is a neighbor clearly behaving hostile to Syria. Turkey hosts command structures of terrorist groups like FSA which violently try to overthrow the Syrian goverment and commit horrible masscres against Syrian military personal and civilians and sabotage acts against Syrian infrastructure. Turkey shelters terrorists who commit acts of murder in Syria from prosecution. The Turkish government wages a propaganda campaign against the Syrian government and publicly calls for the fall of the Syrian government. Though the Turkish government denies it, there are many credible reports stating that Turkey actively participates in arming terrorists active in the Syrian-Turkish border regions. And Turkish senior officials publicly mulled to wage war against Syria. Syria has done nothing of comparison to Turkey – at least not in recent years.

AP reports further that Turan said: „They could have either sent their planes to confront it or force it to land, it is a hostile act by any standard.“ Nothing could be further from truth. There is no other way to stop a fast and low flying fighter jet than to shoot it down with air defense. If the attacking fighter jet flies at a speed of 1800 km per hour that’s one kilometer in two seconds. An fighter jet intrusion 30 km deep into sovereign territory needs one minute forth and one minute back. There is no other way to stop such a hostile intrusion with a fighter jet than to shoot it down.

A fighter pilot is required to know this. If he violates the territory of a state which his government has tensions with he might be shot down. Whoever is in control of such a sophisticated and heavy weapon like a fighter jet is required to know this and behave accordingly. For a fighter pilot violating the sovereign territory of another state there is no such excuse as „I didn’t know where I was.“ He is required to know and keep a distance to be sure. And fighter pilots know it.

So, Turkish prime minister Erdogan is required to answer the question what the mission of his fighter jet was in Syria.

Did his fighter violate Syrian sovereignty to test the Syrian air defense for a future larger attack on Syria?

Did his fighter violate Syrian sovereignty to air drop weapons to terrorists like NATO did it last year to arm terrorists in Libya?

Did his fighter violate Syrian sovereignty to kickstart an otherise unpopular war of aggression against Syria following the scheme of „Operation Oraj„?

The state sponsored violation of the sovereignty of a foreign state with a weapon is an act of war. What the world witnessed yesterday was an unpovoked act of war against Syria committed by Turkey, a crime against international peace. Turkey owes Syria and the rest of the peace-loving world an explanation how for this.

Update: While Turkish PM Erdogan declined to answer questions on why the Turkish fighter broke into Syrian airspace Turkish President Gul came up with a bad joke: he went on the record telling that these F-4 Phantoms fly so fast that Tukish pilots can’t control them and therefore often violate the airspace of other sovereign countries. Well, if that’s the case Turkey should immediately replace it’s jet fighter squadron completely with military planes more reasonable for Turkish pilots. The Cessna 208 Caravan coulld be a suitable model, so that in the future Turkish pilots won’t risk to inadvertently pull off a war anymore just because their military fighter plane is too fast. Let’s wait to see whether Turkey is willing give a more serious answer to the question why the Turkish jet broke into Syrian airspace than that bad presidential joke.

Update 2: The Turkish story takes a turn into absurdity. AP reports that Turkish Foreign Minister Ahmet Davutoglu said the jet was on a training flight to test Turkey’s radar capabilities, not spying on Syria. He said the plane mistakenly strayed into Syrian airspace on Friday but was quickly warned to leave by Turkish authorities AP reports. So the Turkish claim is that the Turkish jet was on a mission to test radar capabilities. It was no way testing Syrian radar capabilities to give detailed input for well-known US military planning of attacking Syria, but flew into Syrian airspace „by mistake“. Of course, it was on a mission only to test Turkish radar capabilities, not Syrian. That is already a ridiculous claim. But after that the Turkish story turns from ridicolous into absurdity.

After breaking into Syrian airspace the Turkish jet left the Syrian airspace into international airspace, so the Turkish claim. After flying for 15 minutes deep in international airspace the Turkish fighter came back again close to Syrian coastline, 13 nautical miles off the Syrian coast, just one mile out of Syrian airspace – of course to test radar capabilities in Turkey -, the BBC reports Davutoglu saying on Turkish state TV. And there, in international airspace, one mile off Syrian airspace it was hit by a Syrian weapon, Davutoglu said according to the BBC. So far the Turkish claim is ridicolous but not absurd. But here comes the absurdity: Reuters reports that Turkish Foreign Ministry Selcuk Unal spokesman said on Sunday, that „Turkey knows the coordinates of the wreckage of its plane shot down by Syria, 1,300 meters underwater on the seabed in Syrian waters“. So it means Turkey claims after being hit by Syria 24km off the Syrian coast the Turkish jet made a turn back into Syrian airspace and therefore fell into Syrian waters. That claim makes the whole Turkish story nothing but absurd, an obvious lie, lacking plausibility even in itself.

17 Gedanken zu “Turkey owes the world an explanation: Why did the Turkish Phantom violate Syrian airspace?

  1. Womit haben die Syrer denn das Ding abgeschossen? Etwa mit treffsicheren russischen Abwehrraketen? Das dürfte für Russland ein Erfolg sein.

  2. Vielleicht ging es einfach darum, die syrische Luftabwehr zu testen. Eine direkte Kriegsprovokation wäre vielleicht doch zu plump. Das könnte evtl. auch einen Krieg verhindern, wenn die syrische Luftabwehr sich als so gut erwiesen hat.

  3. @Paul
    „Womit haben die Syrer denn das Ding abgeschossen? Etwa mit treffsicheren russischen Abwehrraketen?“

    Nein, das war wohl keine Rakete. Was auf dem Video zu hören ist, hört sich nicht nach Rakete an, sondern nach Flak. Und genau das sagt die von Sana zum Abschuss herausgebene Mitteilung auch: „Syrian anti-air defenses counteracted with anti-aircraft artillery“ Artillery nicht Missile.

    Der Gerüchteküche zufolge soll die zum Abschuss benutzte Waffe eine ZU-23-2 gewesen sein:

    http://en.wikipedia.org/wiki/ZU-23-2

    „Vielleicht ging es einfach darum, die syrische Luftabwehr zu testen.“

    Ja, vielleicht. Vielleicht wollte auch nur ein türkischer Pilot Macho-Gelüste über Syrien ausleben. Nachdem vo ein paar Monaten ein italienischer Kapitan ein ganzes Kreuzfahrtschiff anlässlich des Auslebens seiner Macho-Gelüste auf die Seite gelegt hat, würde ich so eine Erklärung selbst beim Militär nicht mal für ganz unmöglich halten. Vielleicht war aber auch tatsächlich eine mörderische Bombardierung Syriens beabsichtigt, etwa gekoppelt mit einer anschließenden Pressemitteilung „Assad bombardiert sein Volk.“

    Nichts genaues weiß man erst mal nicht. Die Türkei ist bisher auffallend schmallippig, was die Angaben dazu angeht, warum der türkische Jet im Tiefflug mit hoher Geschwingkeit auf die syrische Küste zugeflogen ist. Nach einer Bergung des Jets könnte man der Wahrheit näher kommen. Da könnte man dann mal nachschauen, ob der Kampfjet etwas abwurfbereit geladen hat, und dann hätte man ein paar belegbare Fakten zur Mission des Jets.

  4. Die HofberichtBEstattung konnt‘ es sich nicht verkneifen das Wunschszenarium zu erwähnen:

    http://www.nzz.ch/aktuell/international/abschuss-von-tuerkischem-kampfflugzeug-bestaetigt-1.17273881
    – Möglicher Bündnisfall für Nato
    Nach dem Beschuss türkischen Bodens durch die syrische Armee im April, durch den mehrere Syrer und zwei Türken getötet wurden, hatte Ankara warnend darauf hingewiesen, die Türkei könnte sich in einem solchen Fall auf Artikel 5 des Nato-Vertrags berufen.
    Dieser Artikel bezieht sich auf den sogenannten Bündnisfall, bei dem ein Angriff auf einen Nato-Staat als Angriff auf das gesamte Bündnis angesehen wird und daher von allen Mitgliedern vergolten werden kann.

    1. Der NATO-Bündnisfall nimmt Fahrt auf:

      aus http://de.rian.ru/politics/20120624/263861026.html
      – Laut dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu … im internationalen Luftraum abgeschossen …in den Territorialgewässern Syriens abgestürzt.

      aus http://www.spiegel.de/politik/ausland/kampfjet-wurde-laut-tuerkei-in-internationalem-luftraum-abgeschossen-a-840630.html
      – … in internationalem Luftraum abgeschossen, 13 Seemeilen vor der syrischen Küste …
      … Die Piloten hätten schnell abgedreht, nachdem sie von der eigenen Flugkontrolle über den Fehler informiert worden seien. Das Flugzeug verließ laut Davutoglu den syrischen Luftraum und wurde wenige Minuten später abgeschossen.
      … Laut … Damaskus befand sich die schnell und niedrig fliegende Maschine … einen Kilometer vor der Mittelmeerküste.

      Zsfg: Eine türkische F4 im Tiefflug – ob unterhalb des Radars 1km vor der syrischen Küste dreht ab Richtung internationale Gewässer, wird dort abgeschossen und stürzt gegen die Flugrichtung zurück nach Syrien. Davutoglu hat alles im Griff.
      Womöglich schiesst Syrien mit seiner bislang unbekannten Geheimwaffe: Flak-Harpunen mit Gummiseil.

      aus http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsgebiet
      – Die Gewässer zwischen der Basislinie bis maximal 12 Seemeilen (etwa 22 km) ins Meer hinaus stellen die Küstengewässer dar (vgl. Art. 3 SRÜ), die auch zum Staatsgebiet gehören. Die folgende Anschlusszone ist die um weitere 12 Seemeilen erweiterte Zone, innerhalb derer der Staat berechtigt ist, Kontrollen durch Polizei und Zoll durchzuführen und innerhalb der 12-Meilen-Zone begangene Straftaten zu verfolgen.

      Selbst wenn Davutoglus 13 Seemeilen korrekt wären, die Verfolgung von Straftaten wäre noch weitere 11 Seemeilen gestattet gewesen. Allerdings durfte von einer erheblichen Fluchtgefahr der F4 ausgegangen werden. Bei uns im Westen jedenfalls ist das die klassische Mannstopp-Situation, die vor Gericht regelmässig zum Freispruch angeklagter Staatsdiener führen.

      – Die Maschine vom Typ F-4 sei am Freitag auf einem Trainingsflug in den syrischen Luftraum geraten, bei dem es einzig darum gegangen sei, die türkischen Radareinrichtungen zu testen.

      Davutoglu sollte sich entscheiden, ob wir glauben sollen, ob es ein Trainings- oder ein Testflug war.

      Weitere „Fakten“ der HofberichtBEstattung gegen die Türkei …

      aus http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-will-mit-nato-ueber-abschuss-von-kampfjet-durch-syrien-beraten-a-840635.html
      – Das Wrack des Jets ist nun offenbar in 1300 Metern Tiefe in syrischen Gewässern geortet worden.

      … sollen und dürfen nicht verhindern, dass wir mittlerweile beim NATO-Beinahe-Bündnisfall angekommen sind.

      – Türkei macht Kampfjet-Abschuss zum Nato-Thema

      Wenn die Fakten nicht passen, werden sie nicht mal mehr passend gemacht. Die PRopagandaPRedigt schenkt neuerdings vermehrt reinen Wein ein und testet damit die Reife der Masse bezüglich ihrer Informationsbedürfnisse.

      Für Sherlock Holmes schubladisierte Sammlung der einfachsten Erklärungen:

      aus http://www.europeonline-magazine.eu/nach-jet-abschuss-in-nervoesem-umfeld-spielt-ankara-auf-zeit_218692.html
      – Ein ehemaliger syrischer Militär, der heute in Beirut lebt, will über konkrete Informationen verfügen, dass die Flak-Schützen die türkischen Phantom vom Himmel holten, weil sie glaubten, dass sich erneut einer der Ihrigen davonmachen wollte.

      So gesehen kann sich der syrische MiG-21-Deserteur stolz auf die eigenen Schultern klopfen: Seine Feigheit vor dem Feind führte zum Abschuss zweier feindlicher Freunde.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  5. Es ist, wie schon vorher erwähnt, der zweite Versuch der Türkei ein Bündnisfall zu konstruieren. Persönlich glaube ich, dass dir Türkei wieder ohne Rücksprache mit den „Vorgesetzten“ diese Mission startete. Soweit ich den Medien entnehmen konnte hat ja auch die Türkei eine Sitzung einberufen.
    Die Medien lügen weiterhin alles was geht aneinander und selbst das meiner Meinung nach aufgeklärte Massaker in Houla wird weiterhin der Regierung zugeschoben. Auch die Zahlen der Flüchtlinge, welche auf ca. 30000 beziffert werden, ist interessant. Die FSA, die von türkischem Boden mit türkischer Einwilligung operiert, spricht von 60000 Kämpfern. Beide Zahlen sind wahrscheinlich zu hoch angesetzt, doch gehe ich davon aus, dass je nach Bericht hier aus FSA-Terroristen Flüchtlinge werden und andersrum.
    Was die Türkei an sich mit diesem Gehabe versucht zu erreichen ist wirklich fraglich. Aber wenn man bedenkt wie Herr Erdogan in den letzten Jahren aufgetreten ist, sehe ich Parallelen zu anderen Personen in jüngerer Geschichte. Ich glaube es ist das gleiche Problem wie bei den Franzosen welche ihren Neo-Napoleon hatten und Herr Erdogan ist wahrscheinlich noch in osmanischen Großmacht-Träumen verhaftet.
    Man kann nur hoffen, dass sich das türkische Volk solcher Personen schnellstens entledigt, denn die Folgen eines Krieges könnten für die Türkei enorm sein. Der Wegfall des Tourismus wäre da wohl noch das kleinste Übel. Da in unmittelbarer Nachbarschaft, würde sich der Krieg wahrscheinlich auf auf türkisches Staatsgebiet ausweiten. Weiterhin ist zu bedenken, dass diverse Interessengruppen in dieser Region operieren. Wie würden zum Beispiel die Kurden reagieren, die ja auch noch von einem eigenen Staat träumen.
    Die von Nahost-Experten geäußerten Gefahren werden vollkommen ignoriert und so langsam bekommt man das Gefühl der große Knall ist gewünscht. Alle Imperien die die Welt bisher gesehen hat sind untergegangen und das aktuelle wird sich anscheinend nicht lautlos verabschieden.

    1. – Man kann nur hoffen, dass sich das türkische Volk solcher Personen schnellstens entledigt, …

      Vielleicht erledigt sich das Problem von selbst:
      -> http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkischer-premier-erdogan-krankheit-mit-politischen-komplikationen-a-802801.html
      Ich gebe aber nix drauf, dass die darauf folgende innenpolitische Instabilität Syrien nützen würde, im Gegenteil.

      – … so langsam bekommt man das Gefühl der große Knall ist gewünscht.

      Wieso langsam?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      1. Da es immer Eliten sind, welche das Gesicht wechseln wie andere ihre Unterwäsche, wird es wahrscheinlich nichts ändern. Es ist ja bei Bush und Obama ja bestens zu beobachten.
        Das der große Knall gewünscht ist, ist ja auch hinlänglich bekannt. Immerhin sind es ja die Individuen, die die Zukunft der Menschen in der Dezimierung sehen. Ein großer Krieg und anschließende Seuchen…andersrum auch möglich…wären da doch wünschenswert.
        Daher hast du mit den Worten „Amis auf Kurs“ recht, allerdings ist es auch dort nur eine kleine elitäre Clique und nicht die amerikanische Bevölkerung an sich. Gerade die werden durch Seuchen dahin gerafft werden. Die Gesetze zur Zwangsimpfung sind doch schon fertig.

        Grüsse
        Martin

      2. Die Amis auf Kurs

        Bis auf wenige Ausnahmen befinden sich alle Amis auf Kurs – sie alle tragen ihr Scherflein zu grossen Ganzen bei. Die Masse ist damit genau so auf Kurs wie die Elite, die Vielen unterstützen die Wenigen, um sich von diesen Wenigen verheizen zu lassen. Der Begriff Demokratie sagt nichts weniger und nichts mehr als genau das: Die Herrschaft des Demos, der Masse. Demokratie sagt nichts darüber aus, ob sich der Demos durch sein Verhalten einen Gefallen tut oder nicht. Wer im Begriff Demokratie mehr zu erkennen vermag, entwickelt zwar reichlich Diskussionsstoff, der aber letztlich nicht weiter führt. Diesbezüglich ein Psychologenwitz: Hauptsache wir haben darüber geredet.

        Grüsse
        kosh

  6. Es kann sich ja jeder mal bei Wikipedia ansehen für was dieses RF-4E-Aufklärungsflugzeug speziell ausgestattet ist. Präzise Kameras zur Erstellung von Kartenmaterial, die dann sicher der FSA die von der Türkei aus operiert für weitere Aktivitäten dient. Außerdem weitere modernste elektronische Spielereien. Also klar ein Fall von Spionage mit Grenzverletzung eines souveränen Staates. Auch andere Staaten haben bisher nicht anders reagiert, denn dieses Flugzeug ist in weniger als einer Minute über syrischen Land, wenn es das will. International üblich ist eine Einholung von Überflugrechten, was wohl nicht geschehen ist und sicher auch nicht erteilt worden wäre. Einige denken eben, sie können sich alles erlauben und gezielt provozieren.

    Ich wollte den Betrag bei „Die Welt“ in der Kommentar-Funktion einstellen, wird aber leider nicht veröffentlicht. Es ging um den Beitrag das die USA Syrien mit der Türkei zur Rechenschaft ziehen wollen.

  7. Die USA wollen Syrien für den Abschuss einer Phantom zur Rechenschaft ziehen, die zugegebenermaßen auf einer Mission zum Radartesten war und den syrischen Hoheitsraum verletzt hat?

    http://www.welt.de/politik/article107259849/USA-wollen-Syrien-zur-Rechenschaft-ziehen.html

    Ich bin mal neugierig, welche Standards die USA da anlegen wollen. Wenn die blutrünstige Hexe Clinton sich nicht vorwerfen lassen will, doppelte Standards anzuwenden, müssten die USA nun die gleichen Standard anwenden wie beim Überfall auf die Mavi Marmara – einem unbewaffneten zivilen Schiff, das Israel 70km vor der israelischen Küste überfallen hat un dabei neun Menschen umgebracht hat. In Bezug auf die Mavi Marmara hatten die USA jede Verurteilung Israels abegelehnt.

    Und trotzdem machen die USA nun Wind.

    Das Einzige, was das zeigt, ist, dass der Terrorstaat USA keinem Standard folgt, außer dem einen: der Stärkere hat immer Recht, die USA sind die stärkste Macht der Welt, die von den USA favorisierte Seite hat deshalb immer Recht und die USA behalten sich das Recht vor, jederzeit nach Belieben Recht zu Unrecht zu erklären und umgekehrt und beliebige Angriffskriege zu führen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.