NATO-Medien und Human Rights Watch marschieren weiter in den Fußstapfen von Julius Streicher

Am 30. April 2011 berichtete Mein Parteibuch in Bezug auf Libyen darüber, dass Massenmedien der NATO-Staaten „aufstachelnde Hasspropaganda mit dem Vorwurf sexueller Gewalt“ betrieben und damit die Propaganda-Methoden von Julius Streicher kopierten.

Von den deutschen Massenmedien hatten damals unter anderem „Der Spiegel“, die „Bild“, „Der Tagesspiegel“, die „Hamburger Morgenpost“ und die „FAZ“ verbreitet, libysche Regierungskräfte würden „Vergewaltigungen als Waffe“ einsetzen. Rund drei Monate ließ sich Amnesty International Zeit, bis ihre Kriegspropagandistin Donatella Rovera im Standard spöttisch erklärte, dass es sich bei diesen Vorwürfen um einen Scherz handelte. „Das hat aber nicht wirklich jemand ernstgenommen, oder?“ zitierte sie der Standard am 06. Juli 2011 wörtlich.

In den dazwischenliegenden Monaten war das Ziel der Propaganda erreicht worden. Der Krieg der NATO gegen Libyen war von der Bevölkerung der NATO-Staaten nicht mehr zu stoppen. Die Bevökerung der NATO-Staaten hatte es akzeptiert, dass die NATO das UN-Sicherheitsratsmandat zum gewaltsamen Schutz der Zivilbevölkerung eigenmächtig auf ein Mandat zur totalen Vernichtung des libyschen Staaten ausgedehnt hatte. Zigtausende Menschen waren in der Zwischenzeit durch den Krieg ums Leben gekommen. Es gibt aus dieser Zeit auch tatsächlich viele glaubhafte Berichte über Vergewaltigungen, nur waren die Täter nicht libysche Regierungskräfte, sondern gewöhnliche Banditen und Hooligans, die sich Revolutionäre nannten und von den NATO-Staaten beim Kampf gegen den libyschen Staat unterstützt wurden. Die NATO-Medien vertauschten in der Berichterstattung die Rollen von Opfer und Täter, um damit den Krieg zu rechtfertigen. Falls es noch irgendjemand an Beweisen gefeht hätte, auf welcher Seite tatsächlich Vergewaltiger aktiv waren, so beseitigte die Art und Weise der von der Sadistin Hillary Clinton glucksend bejubelten Ermordung des libyschen Revolutionsführers Muammar Gaddafi daran jeden Zweifel.

Die Vorgehensweise zum Schüren von Kriegsstimmung bei Medienkonsumenten mit Hasspropaganda, die auf erfundenen Vorwürfen sexueller Gewalt basiert, wiederholen die NATO-Medien nun in Bezug auf Syrien. Federführend bei der Propaganda-Attacke ist die unter anderem vom US-Terrorregime, vom Zionisten George Soros und der saudischen Diktatur finanzierte US-Kriegshetzer-Organisation „Human Rights Watch.“ Verbreitet wird die Propaganda über praktisch alle NATO-Medien. Beispielhaft sei hier ein Abschnitt aus einem Propaganda-Artikel des deutsch-zionistischen Hetzblättchens „Der Spiegel“ zitiert, der den Titel „Assad-Truppen setzen sexuelle Gewalt ein“ trägt:

Brutal und rücksichtslos lässt Baschar al-Assad den Aufstand in Syrien niederschlagen. Dabei kommt es offenbar auch zu sexuellen Übergriffen der staatlichen Soldaten. Vergewaltigungen und andere sexuelle Misshandlungen wurden nach Angaben der Menschrechtsorganisation Human Rights Watch gemeldet. „Sexuelle Gewalt in Haft ist eine der abscheulichsten Waffen im Arsenal der syrischen Regierung. Syrische Sicherheitskräfte nutzen dies regelmäßig, um Gefangene ungestraft zu demütigen und zu zerstören“, sagte Sarah Leah Whitson, am Freitag.

Beweise für ihre Anschuldigungen legt Sarah Leah Whitson, eine Ex-Mitarbeiterin der US-Bankster-Bude Goldman Sachs, natürlich nicht vor. Stattdessen gibt es einen „Bericht“ mit unbelegten und anonymen Behauptungen. Und natürlich wird verschwiegen, dass es glaubwürdige Berichte darüber gibt, dass die von den NATO-Staaten unterstützten Bandidaten in Syrien tatsächlich vergewaltigend und mordend durch Syrien ziehen, so zum Beispiel Schilderungen von der Nonne Agnès-Maryamin und syrischen Soldaten, die Zeuge der Massaker von NATO-gestützten Todesschwadronen wie den „Henkern von Homs“ geworden waren. Die NATO-Medien verschweigen diese Informationen. Die NATO-Medien vertauschen in der Berichterstattung erneut die Rollen von Opfer und Täter, um damit Stimmung für den zionistischwahhabitisch motivierten NATO-Krieg gegen Syrien zu machen. So funktioniert Propaganda heute.

Es ist nichts Neues. Todesschwadrone der NATO begehen seit Jahrzehnten schwerste Verbrechen und die NATO-Propaganda dreht sytematisch Täter und Opfer um. Genauso haben die NATO-Medien vor mehr als zehn Jahren schon Propaganda für den Krieg gegen Jugoslawien gemacht. Das ist kein Zufall. Das ist keine Dummheit. Da steckt ein Muster hinter. Es ist das gleiche Muster wie US-Generäle es in der „Operation Northwoodszugegebenermaßen geplant hatten. Es ist das gleiche Schema, das seinerzeit schon Hitler, Goebbels und Henlein erfolgreich angewendet hatten.

Da der Großteil der deutschen Bevölkerung sich weder in den Techniken der Kriegsführung noch in Geschichte auskennt, versteht die Bevölkerung wieder nicht, was hier geschieht, wie schon 1938, und so wähnen die Täter sich wieder einmal sicher. Doch seinerzeit hatte sich auch Julius Streicher sicher gewähnt. Und auch heute ist das letzte Wort darüber, die heutigen NATO-Täter für ihre mörderischen Propaganda-Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen, so wie vor 65 Jahren Julius Streicher für seine mörderischen Propaganda-Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wurde, noch nicht gesprochen.

Werbeanzeigen

13 Gedanken zu “NATO-Medien und Human Rights Watch marschieren weiter in den Fußstapfen von Julius Streicher

  1. Es wird doch JEDESMAL das komplette Lügenfeuerwerk abgebrannt ! Ihr Motto: So viel Lügen können gar nicht entkräftet werden und etwas bleibt immer hängen. Massenvergewaltigung gab es angeblich (und erwiesenermaßen nicht!) in Jugoslawien und Libyen, sowie angebliche „Brutkasten-Babymorde“ in Kuwait, warum sollten sie Erfolgstheaterstücke nicht wieder aufführen?

    Sie wissen, dass bei toten Kindern und Vergewaltigungen der Verstand aussetzt und die erwünschte „Schluß jetzt“-Reaktion kommt. Genau deshalb organisieren die extremistischen Berufkiller der NATO -also deren Jihadis, Al CIAda & Co. – solche Massaker unter falscher Flagge.

    Die Houla-Familien-Massaker-Propaganda ist schon draußen und gut angekommen. Der clevere Schachzug der syrischen Botschafterausweisung danach, verkaufte sich gut als lügenfreier Beweis, denn es hatte ja niemand behauptet es sein die syrische Regierung verantwortlich – aber jeder mußte es denken ! Solche Medien-Schachzüge sind mit Sicherheit NATO-weit ausgetüftelt und all diese Propaganda-Bausteine passen auch zeitlich und inhaltlich immer perfekt in die Ablaufinszenierung mit den Geschehnissen am Boden bzw. in der Realität.

    Dies war vermutlich die Freigabe des Massakers für die „Free Syrian Army“ an den Familien der Assad-Untzerstützer in Houla „Women and Children can be killed“ (Free Syrian Army Hatemonger claims) (03/2012) Cleric approval http://www.youtube.com/watch?v=94UXvv3eQfA

    Syria Hula Massacre, a CIA Death Squad False Flag Attack http://www.youtube.com/watch?v=zQM0TBsVkcU

    Syria – Houla Massacre an INSIDE JOB by FSA 26-05-2012 http://www.youtube.com/watch?v=y2_owegdPms oder http://www.youtube.com/watch?v=-3HiQ2lkVDI

    Syrian Houla Massacres: Divide & Conquer Strategy Exposed http://www.youtube.com/watch?v=ngUJsfr5rrA


  2. Rund drei Monate ließ sich Amnesty International Zeit, bis ihre Kriegspropagandistin Donatella Rovera im Standard spöttisch erklärte, dass es sich bei diesen Vorwürfen um einen Scherz handelte. “Das hat aber nicht wirklich jemand ernstgenommen, oder?” zitierte sie der Standard am 06. Juli 2011 wörtlich.

    Wenn sie da als Scherz bezeicnet ist amnesty wohl auch nicht mehr als ein böser Witz – die Frau hat bei amnesty nichts verloren – oder doch ?

    1. Ist doch logisch, dass die CIA eine Organisation mit Millionen wohlmeinender Mitglieder, benutzt, um Qualitätspropaganda für ihre angeblich „humanitären Kriege“ zu machen.

      Human rights watch ist da nicht besser und auch die UNO ist zu einem kriegsvorbereitungs-Werkzeug und Propaganda-Mittel verkommen, da die Führung meist von USA/NATO-Ländern gestellt wird. OSZE genauso – siehe den Kosovo-Kriegsanlaß-Massaker-Fälscher aus den USA, William Walker.

      Es gibt aber auch alternative Human rights Gruppen, die natürlich von den NATO-Medien ignoriert werden:

      Human Rights Investigations (HRI)
      http://www.humanrightsinvestigations.org
      z.B.
      http://humanrightsinvestigations.org/2011/04/24/the-misrata-brief/
      The ongoing HRI investigation of the cluster bombing of Misrata in April 2011 has found convincing evidence the bombing could have been committed by NATO and Qatari naval forces.
      Who really dropped cluster bombs in Misrata, Libya. SHOCKING!
      http://www.youtube.com/watch?v=d0iIz2oeP70

  3. Der Artikel enthält noch den wichtigen Satz, dass „der Großteil der deutschen Bevölkerung sich weder in den Techniken der Kriegsführung“ (…) auskennt. Das kann nicht ernst genug genommen werden, der USA-Militärapparat ist der ausgefuchste und fortgeschrittenste und erfaahrenste der Welt und wird massiv durch CIA und psychologische Kriegsführung (US-Jargon: „psychological operations“ (PSYCH OP) ergänzt.

    Dank ihrer Propaganda-Diktatur und Dominanz, ist ihre Open Society Ideologie schadlos einsetzbar und bringt uns Dokumente wie diese:

    Die USA-Masche die weitgehend in Yugoslawien, erfolglos im Irak (Shia-Aufstand), in Libyen und nun in Syrien angewandt wird nennt sich „unkonventionelle Kriegsführung“ (unconventional warfare):

    Zitat aus der Einleitung eines Trainingshandbuches der US Army mit dem Titel „Special operations unconventional warfare“:

    „Es gibt eine andere Art der Kriegsführung: neu in ihrer Intensität, aber alt in seinen Ursprung. Es ist der Krieg der Guerilla, der Subversiven, Aufständischen, Attentäter, der Krieg aus dem Hinterhalt statt durch offenen Kampf, durch Infiltration anstelle von Angriff stattfindet. Der Sieg wird durch Erodieren und Beschäftigen des Feindes erzielt statt sich direkt mit ihm auseinanderzusetzen.“

    Das ist zwar ein Zitat von President John F. Kennedy, 1962, aber das Handbuch ist aktuell:

    Training Circular No. 18-01
    Headquarters
    Department of the Army
    Washington, DC, 30 November 2010
    Special Forces Unconventional Warfare
    US Army John F. Kennedy Special Warfare Center and School,
    2175 Reilly Road, Fort Bragg, NC
    Special Forces Unconventional Warfare November 2010 http://info.publicintelligence.net/USArmy-UW.pdf

    Die ausführenden Guerilla-Kämpfer sind natürlich – außer arabisch-stämmigen CIA-Leuten und Koordinatoren, die rechtzeitig die NATO-TV-teams zu den Massakern bestellen – echte islamistische Kämpfer die mit Hilfe der Saudis und Kataris aus Irak und Afghanistan abgezogen werden und überall rekrutiert werden. Da diese bärtigen Killer aber zu deutlich machen, dass es nicht um Demokratie oder Freiheit geht – sondern die Einführung der Sharia – baut man noch unabhängg davon junge, nette Turnschuh-Revolutionäre auf
    http://www.youtube.com/watch?v=oG-UxPLV5fo
    die man zu diesem Zweck überzeugene Bilder liefern und sich unter Anleitung von OTPOR, z.B. unbewaffnet vor einen Panzer legen. Ein Panzer der nicht schießt, weil die Guerrilla-Kämpfer hinter ihnen sind, aber für die Schüsse auf Unbewaffnete verantwortlich gemacht wird, wenn die ismalistischen Berufs-Killer auf die „Turnschuh-Revolutionäre“ schießen.

    OTPOR hat bereits 35 orangene oder andersfarbige „Revolutionen“ für die USA organisiert und Militäreinsätze nur für die harten Fälle nötig gemacht.
    Die „bunten“ Revolutionen der CIA.

    Die gezielte Manipulation von Online-Medien gehört natürlich ebenfalls zu den Aufgaben der m.W. ca. 1200 PSYCH OP -Mitarbeiter, die internationale Medien mit fertig druck- oder sendbarer Kriegspropaganda füttern – was von Kommerz-Blättern und Sendern natürlich gerne angenommen wird.

    Sie haben die veröffentlichte und die öffentliche Meinung voll in der Hand. Nur aus Versehen kommt etwas durch wie z.B. hier:

    Ein Orientexperte in Radio Bayern2:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZU1_7rCUUwk

    Scholl-Latour im Deutschlandfunk:
    „Was im Moment stattfindet, ist eine völlig falsche Darstellung der Situation“
    http://www.dradio.de/dlf/sendu­­ngen/inte­rview_dlf/1699056/

    Vom Ex-ARD-Korrespondenten Christoph Hörstel erfährt man auch etwas über die Hintergründe:

    Christoph Hörstel: Ich verließ ARD/ ZDF weil ich nie mehr zuviel Lügerei mitorganisieren wollte

  4. Meine obige Vermutung, dass die AMNESTY Spitzen von CIA-Leuten unterwandert sind, wird von der Realität noch übertroffen, wie mir der folgende Artikel zeigte: Nicht dass man sich die Mühe macht einen CIA-Mann auszubilden und dort hineinzuschicken – NEIN !

    Die schicken ihre Leute direkt aus dem US-Außenministerium an die Spitze von AMNESTY !

    Und zwar jemanden der speziell für solche Internationalen Organisationen zu ständig war und an den verlogenen kriegstreiberischen UN-Resulutionen wie z.B. gegen Syrien und Libyen etc. beteiligt war !

    Ich meine diesen Artikel den ich gerade fand:

    „Amnesty International: Wer jetzt noch spendet, spendet TOD!“

    von Hans-Peter Schröder

    soviel zu Amnesty International-Amnesie, Lügen und der Lebenslauf der Suzanne Nossel.
    http://julius-hensel.com/2012/06/ai-wer-jetzt-noch-spendet-spendet-tod/

  5. Und jetzt ratet mal was es in Libyen bis zum Abwinken gibt. Genau: Öl. Aber natürlich wollten die Westmächte ja nur der armen Zivilbevölkerung helfen und hatten sonst keinen anderen Grund Libyen zu bombardieren. Aber als Dank für die großzügige Hilfe und als Entschädigung für die ganze Mühe, da das Land zu bombardieren und es ins Chaos zu stürzen viel Arbeit gekostet hat, ist es selbstverständlich das sie als Gegenleistung etwas Öl mitnehmen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.