US-geführtes globales Terrornetzwerk verliert weiter an Kraft

Während das US-geführte globale Terrornetzwerk von Imperialisten, Zionisten und Wahhabiten Syrien mit Terror und Propaganda überzieht und den Iran mit Sanktionen und der Drohung eines Angriffskrieges zu unterwerfen bemüht ist, verliert es weiterhin an wirtschaftlicher Kraft im Wettbewerb mit China.

Der Iran hat vorgestern mit der vom sich klar im US-Feld befindlichen Japaner Amano geführten internationalen Atomenergieorganisation die wesentlichen Fragen bezüglich Inspektionen geklärt und gestern den sogenannten „P5+1“ ein Fünf-Punkte-Angebot vorgelegt. Einem iranischen Experten zufolge dürfte das Angebot die Bereitschaft zum Verzicht auf die Anreicherung von Uran bis auf 20% beinhalten, Zug um Zug gegen den Abbau von Sanktionen seitens der westlichen Terrorgemeinschaft.

Würde die Propaganda, wie sie in zionistischen Hetzblättchen wie der „Zeit“ verbreitet wird, der Wahrheit entsprechen, hätte das US-geführte globale Terrornetzwerk damit, was es will: der Iran wird Uran nicht hochanreichern und die unsinnige Unterstellung der die Gesetzgebungsorgane der USA beherrschenden Zionisten, der Iran würde Atombomben bauen, hätte sich damit erledigt. Doch natürlich ist das nicht die Wahrheit.

Dem US-geführten globalen Terrornetzwerk geht es darum, im Iran durch Sanktionen und Krieg einen Regime Change zu erzwingen. Und so hat folgerichtig der Kriegsminister des zionistischen Regimes unmittelbar nach der Bekanntgabe einer möglicherweise bevorstehenden Einigung zwischen den P5+1 und dem Iran erklärt, das zionistische Terrorregime beabsichtige auch dann einen Angriffskrieg gegen den Iran zu führen, wenn der vorgebliche Kriegsgrund ausgeräumt ist. Es ist also ganz wie beim Irak. Auch da hat das zionistische Terrornetzwerk der Welt die Lüge aufgetischt, das Land würde nach gefährlichen Massenvernichtsungswaffen streben, jeder halbwegs informierte Mensch in der Welt wusste, dass das eine plumpe Lüge ist, und obwohl die Lüge aufgeflogen war, hat das US-geführte globale Terrornetzwerk dann einen Angriffskrieg gegen den Irak durchgeführt. Und dasselbe Verbrechen wollen die gleichen Verbrecher, diesmal allerdings angeführt von Warlord Barack Obama, nun nochmal vor den Augen der ganzen Welt durchziehen, und das, obwohl sie bereits im Krieg gegen den Irak eine billionenschwere Niederlage erlitten haben.

Im letzten Jahr hat das US-geführte globale Terrornetzwerk den wirtschaftlichen Zwergstaat Libyen in Nordafrika mit einem Angriffskrieg verwüstet und eine bis heute andauernde Terror- und Propagandakampagne im wirtschaftlichen Zwergstaat Syrien in Westasien begonnen, um sich einen Pfad nach Persien freizubomben. Mit mörderischen Sanktionen gegen Syrien und Iran hat das US-geführte globale Terrornetzwerk in diesem Jahr begonnen, sich ein für den Angriffskrieg gegen Syrien und Iran vorteilhaftes Umfeld zu schaffen.

Nachdem der Eroberung des Iran plant das US-geführte globale Terrornetzwerk in die weiche Südflanke Russlands durchzustoßen und Russland zu erobern, um aus dieser Position China zu umzingeln und langsam zu erwürgen. Basierend auf dieser der Stärke wird es dann ein Leichtes sein, sich auch den widerspenstigen Rest der Welt, wie Südamerika und Afrika, untertan zu machen, so in etwa scheint sich das US-geführte globale Terrornetzwerk die Zukunft vorzustellen.

Es sind Welteroberungspläne a la Napoleon und Hitler, die die geisteskranken Herrscher über die Staaten der nordatlantischen Terrorgemeinschaft im Namen von Demokratie und Menschenrechten schmieden. Die US-geführten globalen Terrorfürsten sind so starrsinnig verbohrt in ihrem Zwang, immer neue Kriege führen zu müssen, dass sie die Realität ihrer sich mit jedem neuen Angriffskrieg immer schneller nähernden umfassenden Niederlage ebensowenig zur Kenntnis nehmen, wie die blutrünstige Meute, die ihnen angetrieben von aufpeitschender Propaganda blindlings hinterrennt.

Während das US-geführte globale Terrornetzwerk durch seine eigene Schuld von Rezession zu Rezession stolpert und versucht, sich fremde Staaten mit einem zusammen kaum mehr als ein paar Hundert Miliarden schweren BIP durch Angriffskrieg Untertan zu machen, wuchs die chinesische Wirtschaft allein im letzten Jahr um über 1,3 Billionen Dollar, was das größte Wirtschaftswachstum aller Zeiten ist. Für diejenigen, die hinschauen, ist das nicht unsichtbar. Tag für Tag werden die Einzelereignisse der sich immer schneller nähernden Niederlage der westlichen Terrorgemeinschaft gegen die freie Welt vor den Augen der Welt ausgebreitet.

So meldete die staatliche deutsche Propagandaschau soeben:

Der weltgrößte Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) will bis zum Ende des Geschäftsjahres 2014 insgesamt 27.000 Jobs streichen. Das entspreche acht Prozent der insgesamt 350.000 Mitarbeiter weltweit, teilte das US-Unternehmen nach Börsenschluss mit. … Der kalifornische Konzern droht die Marktführerschaft an den chinesischen Rivalen Lenovo zu verlieren, der zuletzt merklich zulegen konnte.

So sieht die Niederlage des US-geführten globalen Terrornetzwerkes aus. Wobei andernorts zu lesen ist, dass HP offenbar nicht überall gleichmäßig Jobs abbauen will. Während insbesondere hochbezahlte Jobs in den USA und anderen hochpreisigen Staaten gestrichen werden, sollen weitere Jobs nach „Offshore“ verlagert werden. Jobs in China sollen eher nicht breit gekürzt werden. Nach den Verlagerungen ins Offshore-Ausland bleiben unter dem Strich nach 27.000 total gestrichene Jobs. Die Anzahl der im Terrorstaat USA gestrichenen Jobs könnte also letztlich sogar größer sein als 27.000. Weniger hochbezahlte Jobs in den USA bedeutet, dass der Terrorstaat USA weniger Wirtschaftskraft generiert, die dem US-geführten globalen Terrornetzwerk dazu zur Verfügung steht, andere Länder zu überfallen.

Weniger Jobs in den USA bedeuten weniger Steuereinnahmen in den USA. Dabei machen dem Terrorstaat USA, der derzeit mit rund 9% Defizit etwa 2% Wachstum generiert, seine Schulden ohehin schon zu schaffen. Wie „Der Börsianer“ meldet, erwartet die Rechnungsbehörde im US-Kongress, kurz CBO, aufgrund der zur Bekampfung von Überschuldung notwendigen Sparpolitik für das erste Halbjahr 2013 in den USA eine Rezession. Im zweiten Halbjahr 2013 erhofft sich das CBO dann zwar wieder ein kleines Wachstum in den USA, aber das könnte sich auch als pures Wunschdenken erweisen, denn die von den US-Herrschern geplanten Welteroberungskriege ziehen die Wirtschaft systematisch immer weiter nach unten. Dabei so viele Ölquellen und Opiumfelder zu erobern, dass damit die jährlich nahezu eine Billion Dollar teuren US-Terrortruppen samt ihrer Waffen finanziert werden können, ist schon rein rechnerisch nicht möglich, denn selbst alle Reichtümer der für US-Angriffskriege vorgesehenen Länder zusammen reichen dazu nie und nimmer aus, selbst wenn der US-Terrorstaat sie komplett und kampflos bekäme.

Natürlich ist es nicht so, dass die US-Wirtschaft gar nicht wächst. Aber wenn US-Firmen Wachstum und Arbeitsplätze schaffen, dann findet das vornehmlich in China statt. So wurde gerade bekanntgegeben, dass der taiwanesische Apple-Zulieferer Foxconn in der Volksrepublik China eine Fabrik bauen will, in der 35.800 Mitarbeiter arbeiten sollen. Klar, viele Jobs bei Foxconn sind Mist, und was die Arbeitsbedingungen angeht, sollte da dringend Einiges verbessert werden. Noch blöder ist es allerdings, wenn es gar keine Jobs gibt. Für viele Millionen Chinesen bedeuten auch Foxconn-Jobs Fortschritt. Auch solche Jobs wie die von Apple-Lieferant Foxconn schaffen Nachfrage nach Wohnraum und Agrarprodukten und tragen Schritt für Schritt dazu bei, dass die chinesische Wirtschaft immer stärker wird, während der Terrorstaat USA schwächer wird. Und selbstverständlich werden damit ganz nebenbei auch Bedingungen geschaffen, dass chinesische Firmen in Eigenregie ähnliche Produkte herstellen können, um sie dann auf dem Weltmarkt – beispielsweise in die USA – zu exportieren und damit teuren US-Firmen unliebsame Konkurrenz zu machen.

Andererseits schaffen chinesische Finanzüberschüsse natürlich auch die Bedingung dafür, dass Chinesen Jobs in den USA sichern. So zum Beispiel hat die chinesische Firma Wanda sich gerade für ein paar Milliarden Dollar AMC, den zweitgrößten US-Kinobetreiber, gekauft. Das US-Regime kann den Kauf nun genehmigen oder nicht genehmigen. Genehmigt das Regime den Deal nicht, dann bedeutet das erstmal, dass den USA weitere Jobs verloren gehen. Genehmigt das Regime den Kauf und lässt Chinesen damit US-Jobs retten, so könnte das indirekt mit einem politischen Preis verbunden sein: wenn Chinesen die zweitgrößte Kinokette der USA gehört, dürfte es für Hollywood als wichtiges Propagandazentrum im Dienste des US-geführten globalen Terrornetzwerkes künftig schwierig werden, anti-chinesische Propaganda in die Köpfe der Menschheit zu pumpen. Schließlich wird kaum jemand riskieren, Zig Millionen Dollar für ein Propaganda-Filmchen auszugeben, das, wenn es fertig ist, nicht überall zu sehen ist, und somit kaum eine Chance hat, die Kosten wieder einzuspielen.

Und dann sind da noch große US-Kolonien wie Deutschland, die China immer enger verbunden werden. Führend bei dem Trend ist nicht eine Partnerschaft der vom globalen Terror-Dienst Mossad unterwanderten deutschen Linken mit der kommunistischen Partei Chinas, sondern es ist ausgrechnet das kapitalistische Business Deutschlands. BMW, die deutsche Autofirma, von der Fortune vor wenigen Jahren noch stolz sagte, sie sei aufgrund ihrer hohen Verkäufe in den USA „mehr amerikanisch denn je„, verkauft nun mehr Autos in China als in den USA. Und BMW hat dazu gleich nochmal beantragt, die lukrative Produktion in China um 80% zu steigern. Bloomberg, eines der führenden Propaganda-Outlets im Terrorstaat USA, vermeldet dazu, dass damit zukünftig genau wie bei VW der chinesische Markt darüber entscheidet, ob BMW milliardenschwere Gewinne oder Verluste macht.

Tja, so sieht das. Sollte das US-Regime deutsche Geschäftspartner Chinas dafür bestrafen wollen, dass China Ölimporte aus dem Iran steigert, und sie vor die Wahl stellen, entweder Geschäfte mit China oder mit den USA, dann würden sich immer mehr deutsche Unternehmen für ds milliardenschwere China-Geschäft entscheiden. Und das hat auch Auswirkungen auf die deutsche Politik. 380.000 Autos exportierten deutsche Firmen – wie in Bremerhaven gezählt wurde – letztes Jahr nach China. Tendenz: rasant steigend.

Da hängen nicht nur deutsche Profite dran, sondern auch viele Arbeitsplätze und Steuereinnahmen, durch deren Existenz die deutschen Herrscher rezessionsgetriebene Unruhen in Deutschland vermeiden. Das deutsche Regime hat damit ein viele Milliarden schweres politisches Interesse daran, dass das US-geführte globale Terrornetzwerk China nicht noch einmal mit einem bunten Terror- und Propaganda-Regime-Change-Versuch attackiert. Noch mal bei einer blutigen Propaganda-Attacke gegen China mitzumachen, so wie im Jahr 2008, kann sich das deutsche Regime nicht mehr leisten.

Sollte das deutsche Regime, zum Beispiel vertreten durch die Friedrich-Naumann-Stiftung, nochmal zusammen mit dem US-geführten globalen Terrornetzwerk Chaos in China organisieren wollen, dann droht dem deutschen Regime milliardenschwerer Gegenwind von der deutschen Automobilindustrie und auch Chaos in Deutschland. So ändern sich die Zeiten.

Das US-geführte globale Terrornetzwerk verliert stetig weiter an Kraft. Durch den wirtschaftlichen Wandel, also das stille Erstarken Chinas und die Schwäche der USA dreht sich der ganze geopolitische Tisch. Es wird nicht mehr lange dauern, bis es soweit ist, dass China die ganzen Sanktionen der westlichen Terrorgemeinschaft, die derzeit gegen China und gegen chinesische Partner wie Syrien und den Iran verhängt werden, als Präzendenzfälle der Verhängung von Sanktionen gegen Mitgliedsstaaten des US-geführten globalen Terrornetzwerkes verwenden kann. Die über die Philippinen herrschenden aggressiven US-Vasallen bekommen gegenwärtig bereits einen Vorgeschmack davon, wie das aussieht, wenn die Welt nicht mehr vom US-geführten globalen Terrornetzwerk „Westliche Wertegemeinschaft“ beherrscht wird.

16 Gedanken zu “US-geführtes globales Terrornetzwerk verliert weiter an Kraft

  1. Großmächte sterben nicht im Bett

    Jeder Boxer weiß, wie gefährlich ein angeknockter Gegner sein kann. Ein solcher verhält sich nicht selten irrational und unberechenbar, was nicht selten in einem verzweifelten, um sich schlagenden Vorstoß endet. Die Gefahr, von einem unerwarteten Heumacher erwischt zu werden, sollte daher nicht unterschätzt werden.

    In diesem Sinne ist es nur zu begrüßen, dass China und Russland mit größter Behutsamkeit zu Werke gehen und den Kriegstreibern das Wasser nicht auf einmal, sondern Tröpchen für Tröpfchen abklemmen. Den Rest dürfte die unbeschreibliche Arroganz der ‚Eliten‘ ganz von selbst besorgen, da sie die Verantwortlichen mit Blindheit schlägt und vegessen lässt, dass eine ganze Reihe von Staaten noch eine Rechnung mit ihnen offen haben.

  2. „…US-geführtes globales Terrornetzwerk verliert weiter an Kraft…“

    Ich würde mir wünschen, dass noch viel, viel mehr Menschen dies erkennen!

    1. Dafür ist das deutsche Märchenschau-Volk in der Mehrheit leider zu blöd.

  3. @denkbonus
    sehr guter Kommentar, trifft hundertprozent zu. Ich denke dabei besonders an Krasniqi, der zwar verloren hatte, aber seinen Gegner krankenhausreif geschlagen hat.

    1. @denkbonus, christian
      China ist sich sehr bewusst, dass es in der Geschichte oft so war, dass der Untergang einer Supermacht und der Aufstieg einer anderen mit großen Konfikten – sprich Kriegen – verbunden war.

      In chinesischen Publikationen wird recht viel Zeit darauf verwendet, sich Gedanken darum zu machen, wie der Übergang von der USA als stärkster Macht der Welt ablaufen kann, ohne dass die USA während des Überholvorganges die Welt anzünden.

      Eine Methode, Konflikt zu verhindern, ist Kooperation. Um in der Sprache des Sport zu bleiben: durch Kooperation wird aus einem blutigen Boxkampf ein sportllicher RIngkampf mit engem Körperkontakt. Die US-Herrscher können aufgund der wirtschaftlichen Verflechtung keinen heftigen Konflikt oder großen Krieg gegen China führen, ohne sich dabei selbst zu zerstören.

      http://www.globaltimes.cn/opinion/commentary/2011-01/616834.html

      Diese Strategie geht einher mit gezieltem chinesischem Understatement. So ist zu erklären, dass China seine BIP-Daten – und vor allem seine zukünftigen Entwicklungserwartungen – gezielt nach unten manipuliert, wie die Parteibuch-Analyse der von China an den IWF geposteten zukünftigen chinesischen BIP-Erwartungen klar zeigt. So ist auch zu erklären, dass China in internatonalen Konflikten mit den USA immer wieder zurücksteckt, obwohl China den USA eigentlich schon ebenbürtig ist. China verhält sich etwa so wie ein niedlicher und friedlicher Panda-Bär, der einfach immer mehr frisst und frisst, und dabei mit der Zeit immer größer und stärker wird, und irgendwann ist der Panda dann stark genug, dass auch große Räuber ihm nichts mehr anhaben können. Ich denke, das ist eine sehr geschickte Strategie. Bevor China aufsteht und seine dem chineischen Gewicht entsprechende internationale Rolle einnimmt, will China eine sehr klare Überlegenheit über das US-Empire haben.

      Der Zeitpunkt scheint aber balb da zu sein. Neuere chinesische Kommentare beschäftigen sich damit, die USA von einem auf Bewahrung des US-Empire abzielenden Angriffskrieg gegen China – bzw militärisch-wirtschaftliche Containment-Politik des US-Empires – durch chinesische Rüstung abzuhalten:

      http://www.globaltimes.cn/NEWS/tabid/99/ID/685397/Active-steps-needed-to-counter-US-containment-efforts.aspx

      Bisher fühlt sich das US-Empire aufgrund des Schuldenkrise zu schwach, um China direkt anzugreifen. Obama ist schon so pleite, dass er sich nur noch Billigkriege mit Drohnen, Terror und Propaganda leisten kann, und nicht mehr wie Bush Eroberungs- und Besatzungskriege. Da sich das aber ändern kann, wenn es dem US-Empire gelingen sollte, seine Wirtschaft in den nächste Jahren nochmal ans Laufen zu bekommen, hilft chinesische Rüstung dabei, den USA die Aussichtslosigkeit einer aggressiven Stretegie zur Bewahrung ihrer Hegemonie klar zu machen. In etwa lautet der dahinterstehende Gedanke dabei, niemanden durch Schwäche in Versuchung zu führen.

      Ganz ähnlich hat übrigens auch Putin die russische Aufrüstung kürzlich erklärt. Wer stark ist, führt andere nicht in Versuchung, einen räuberischen Angriff zu wagen.

      Das alles heißt leider noch lange nicht, dass der Übergang der Wetherrschaft der USA zu einer multipolaren Welt wirklich friedlich verlaufen wird. Wir müssen leider damit rechnen, dass die USA versuchen alle möglichen Proxy-Kriege zu schüren, potentielle russisch-chinesische Verbündete zum Krieg gegeneinander aufzuhetzen und ihr Empire im Inneren total auszuplündern. Dadurch werden sich in der westlichen Welt Dinge wie Armut, Gewalt im Inneren, Kriminalität, Bandenbildungen, Rassismus und Xenophobie zunächst verstärken, etwa solange, bis es der Bevölkerung in den Staaten der westlichen Welt gelingt, ihre alte US-hörige Elite abzusetzen und anstelle eines Daseins als Vasallenstaat des US-Empires einen neuen angemessen Platz in der multipolaren Welt zu finden. Letztlich liegt es also an der Bevölkerung der westlichen Welt, vornehmlich daran, wie sie es gesellschaftlich verkraftet, ihre Position als wirtschaftliche und kulturelle Herrenmenschen der Welt einzubüßen, wie schlimm die Lage innerhalb der westlichen Staaten während der Transition zur multipolaren Welt wird. Auf Solidarität, Friedfertigkeit und Toleranz wird es in dem Übergangsprozess sich ganz besonders ankommen.

      Was jetzt schon ganz deutlich ist: die Umwälzungen werden gigantisch sein, vermutlich größer als die, die sich aus dem zweiten Weltkrieg ergeben haben. Es wäre eigentlcih an der Zeit, sich darauf vorzubereiten, die Chancen der Transition und der neuen Ordnung zu nutzen und die Nachteile zu verringern. Leider passiert das nicht oder fast nicht, weil sowohl die Elite als auch die Bevölkerung nicht sieht, was da auf uns zukommt. Stattdessen stecken die Menschen immer noch in den Schützengräben von gestern.

      1. – Es wäre eigentlcih an der Zeit, sich darauf vorzubereiten, die Chancen der Transition und der neuen Ordnung zu nutzen und die Nachteile zu verringern.

        Dafür stand uns ein Zeitfenster von ziemlich genau 10 Jahren z.V.
        Es öffnete sich mit dem Fall des Eisernen Vorhangs und wurde für alle Welt sichtbar am 11.9.2001 durch das entschlossene Handeln der US geschlossen. Basta! Für die Zeit danach wurde Krieg angekündigt, der Krieg gegen den Terror, für den man bis zum heutigen Tag Terroristen züchtet, damit er sich nicht durch den Hinterausgang davonstiehlt.

        Wie man in den Wald ruft, so hallt es zurück. Ich kann es China noch nicht mal verdenken, sie haben auch wahrlich PRofessionelle Lehrmeister. Ein multipolare Welt wird nur dann eine Chance auf Bestand haben, wenn die US-Liquidatoren ihren Platz akzeptieren oder vom Planeten gefegt werden. Andernfalls werden die US per Ordo ab Chao jeden Pol gegen den anderen ausspielen, weil sie nie was anderes gelernt haben. Am Ende wird China vor dem Dilemma stehen, entweder auf das vorgespurte Gleis aufzuspringen und auf die leeren Versprechen der EUSraEliten vertrauen, oder selbst den Weltpolizisten zu spielen und ebenso wahrscheinlich daran zugrunde zu gehen.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

  4. Super Artikel und sehr interessante Beiträge. Danke für die Erklärungen zu China weiter unten. Ich möchte dem Parteibuch hier ganz herzlich raten, sich einmal nach folgendem Autor zu erkundigen: Hong Song Bing mit seinem Mehrteiler „Currency wars“ . Der Mann hat bei Fannie Mae und Freddy Mac gearbeitet, bevor die Finanzkrise ausbrach. Er entdeckte über Recherche die private Natur der FED und forschte intensiv nach.
    Was er da zu Tage förderte, veranlasste ihn einen Artikel für seine Landsleute zu schreiben, der einschlug, wie eine Bombe. Er wurde von chinesischen Politikern zum Rapport eingeladen und gehört. Sein folgendes Buch über die Geschichte und Strategien unserer Finanz-Familien-Bankiers-Macht ist in China ein Verkaufsschlager und Politikerlektüre. Und zwar schaffte er es, die angedachte Strategie der westlichen Finanzmächte zum wirtschaftlichen Angriff auf China seinen heimatlichen Politkadern zu erklären – bevor diese Strategie mit dem Platzen der Immobilienblase zur Anwendung hätte kommen können. Da waren die Abwehrmassnahmen schon vollzogen. Es war ja zu sehen, dass China in der Krise recht gut dastand.

    Ich habe das Buch nicht lesen können, es ist im Netz nur auf chinesisch verfügbar. Aber laut Autor wird es im Westen nicht erscheinen und auch nicht in eine westliche Sprache übersetzt, da der Inhalt unseren Herren aus der Finanz-Familien-Elite ganz und gar nicht gefällt. Leider kann ich kein chinesisch um seine inzwischen Mehrteiler zu lesen. Er führt inzwischen ein chinesisches Strategie-Institut. Das alles hat mir ein Chinese erzählt übers Netz. Einzelheiten zur Angriffsstrategie der Finanzmächte beinhalteten Währungswetten und aufkaufen und runterwetten von Landeswährung zwecks Übernahme der Wirtschaftsteile und ähnliches…
    Es wäre ja zu wünschen, dass jemand einen Übersetzer findet, der Chinesisch in Deutsch oder so übersetzen kann. Dann müsste man das halt mit Spendensammeln übersetzen lassen und ohne Verlag verbreiten. Zumindest sagte man mir, dieser Mann habe die chinesische Geschichte massgeblich beeinflusst, um beinahe zu untertreiben. Dieses Buch ist geschichtlich sehr wirksam und wichtig gewesen, wenn das alles stimmt. So weit ich was finden konnte, stimmten meine erhaltenen Angaben. Es muss jetzt eine Übersetzung her. Bitte hier was bekanntgeben, wenn jemand übersetzen könnte. Super blog hier, bin erst heute drauf richtig gelandet.

    1. – Aber laut Autor wird es im Westen nicht erscheinen und auch nicht in eine westliche Sprache übersetzt, da der Inhalt unseren Herren aus der Finanz-Familien-Elite ganz und gar nicht gefällt.

      Es gibt ja inzwischen genug Chinesen, die bestens englisch sprechen und schreiben. Mit Autorenrechten ausgestattet dürfte sich eine Verbreitung aus China nicht verhindern lassen. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass auch China daran kein Interesse haben kann, weil der Geladene seinen Gastgebern auch erklärt haben dürfte, dass die …

      – … Strategie der westlichen Finanzmächte zum wirtschaftlichen Angriff …

      … nicht nur auf China, sondern auch auf die eigene Klientel und den Rest der Welt überhaupt ausgerichtet ist. Abgesehen von rechtsextremen und somit kontraproduktiven Stereotypen (vgl. @einparteibuch), die in unserer PRopagandalandschaft nur auf antichinesische Ressentiments treffen würden, ist der Angriff auf China nichts weiter als die in Fachkreisen mit Sicherheit längst bekannte Übertragung bewährter Melk- und Schlachtmethoden auf frische Weidegründe. Ergo dürfte jedem halbwegs beschlagenen chinesischen Wirtschaftsführer sofort klar geworden sein, dass man Konkurrenten, die sich ganz von allein zugrunde richten, tunlichst nicht stören sollte. Wir haben dafür übrigens eine eigene Weise: Schlafende Hunde soll man nicht wecken.

      Analogie: Viele sportliche Begegnungen werden nicht durch eigenes Können entschieden, sondern durch Fehler des Gegners, die man zu eigenen Gunsten ausnutzt. Man könnte auch sagen, gefeiert wir zwar der Bessere, aber gesiegt hat der weniger Schlechte. An der kommenden EM werden wir davon wieder zur Genüge zu sehen bekommen.

      Also, das westliche Milch- und Schlachtvieh aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken könnte nach sich ziehen, dass es sich zwar wie gewünscht gegen die eigenen Hintermänner richtet, es nimmt Chinas Langstreckenlauf aber gleichzeitig den Atem und bürdet ihm damit ein unnötiges Risiko auf. Denn, die Wahrscheinlichkeit ist nahe eins, dass die Ersatzmannschaft der EUSraEliten sich nicht von ihren Vorgängern unterscheidet – weder ethisch noch moralisch noch marktwirtschaftlich noch sonst wie. So besehen hätte China aus seinen historischen Fehlern nichts gelernt, aber genau deswegen wurde der Autor ja eingeladen, um von ihm zu lernen oder sich das bereits Gelernte aus dem Nähkästchen bestätigen zu lassen.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  5. @trup
    Meine Meinung dazu: Song Hongbing hat mit Currency Wars wenig Neues beschrieben. Der US-geführte Weltwährungskrieg einschließlich seiner schmutzigen Techniken war den chinesischen Zentralbankern schon seit der Japankrise in den 80ern und der Asienkrise 1997 sehr gut bekannt.

    Song Hongbing kommt jedoch das Verdienst zu, eben diese Vorgänge des US-geführten Weltwährungskrieges so zu beschreiben, dass auch breite Schichten der Bevökerung begriffen habn, worum es geht und wie es funktioniert.

    Bedauerlicherweise hat Song Hongbing jedoch seine in wesentlichen Teilen richtige Analyse durch überflüssige und falsche rechtsextreme Stereotype verschmutzt, wi sie für die westliche Welt typisch sind, und mit der übertriebenen Werbung für Gold auch noch gezielt Partikularinteressen bedient. Das wurde dann auch umgehend von chinesischen Wissenschaftlern kritisiert.

    Hier ist eine Besprechung des Werkes von Song Hongbing beim China Internet Information Center:

    http://german.china.org.cn/business/txt/2010-12/22/content_21596428.htm

    Trotz der Kontamination seiner Bücher mit rechtsextremem Gedankengut kommt Song Hongbing das Verdienst zu, chinesische Investoren vor zuviel Vertrauen in Versprechungen aus den USA gewarnt und damit dazu beigetragen zu haben, dass chinesische Investoren vom US-Crash 2008 recht wenig betroffen waren.

    1. Danke für den link. Eure Einschätzung ist auch sehr interessant. Ich teile sie nicht voll, will aber auch nicht groß diskutieren. Nur eines: Mein Kontakt in China erklärte mir, dass Hong durch seinen Aufsatz und die Anhörung bei der Politelite eine Kursänderung mitbewirkt hat, da China dabei war, seine Märkte gerade zu öffnen. Welche umgehend wieder gegen Angriffe geschlossen wurden. Außerdem hatte er ja gerade die Immobilienblase und ihr Platzen korrekt prognostiziert und als Welle, worauf der Angriff zu reiten wäre, ausgemacht. So kann ich nicht teilen, dass er nichts Neues geschrieben habe, da diese erfolgreiche Warnung neu und einzig, sowie siegreich war. Zu der „rechtsextremen“ „Kontamination“. Schade, dass manche sich immer noch nicht vorstellen können, geschweige denn anschauen, was die Bankiersfamilien (wer sie benennt, ist rechtsextrem? Merkt ihr denn noch was?) mit ihrem Privileg der Geldschöpfung als verzinsten Kredit in der Geschichte so erreicht haben (FED 1913 z. B.). Da mit Richtungsphrasen zu argumentieren wird der Sachlage nicht gerecht, aber dann sollen halt nur „rechtsextreme“ sich damit befassen, bevor es gar keiner tut (es befassen sich damit Hochgebildete Leute, die über die Zuschreibung (die hilft nun absolut nur dem Geldadel!) nur traurig sein dürften, etwa Dr. Dr. Berger…). Gold ja, finde ich unnötig.

      Kosh: Vielleicht hast Du recht. Ich suche trotzdem einen Chinesen, der es übersetzt. Auch wenn es nicht öffentlich erscheint. Mit dem Beweis, dass er die Chinesen aber vor der Immoblase samt Angriff früh genug und zu Recht gewarnt hat, dürfte das Buch aber genug argumentative Kraft besitzen, um auch ein paar hochkarätige Leute zu erhellen. Das wünschte ich mir dann doch. Und ob das viel bewirken würde, oder gutes, steht in den Sternen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.