Deutsches Regime will auch nach 2014 Stationierung deutscher Besatzungstruppen in Afghanistan

Die Katze ist aus dem Sack. Der staatliche deutsche Propagandafunk meldet heute hochoffiziell:

Die Bundeswehr wird nach 2014 am Hindukusch stationiert bleiben, dann mit einem neuen UN-Mandat. … Nach 2014 werden nach ersten Schätzungen aus Diplomatenkreisen wohl 1000 Soldaten in Afghanistan bleiben, um afghanische Soldaten auszubilden und zu beraten. … Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière … kündigte an, dass der Bundestag im kommenden Jahr ein neues Mandat für den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan von 2015 an beschließen müsse. Der weitere Einsatz in Afghanistan solle auf der Grundlage eines rechtlich eindeutigen Mandats der Vereinten Nationen unter Führung der NATO laufen, so de Maizière.

Sie haben immer noch nicht genug vom Krieg, süchtig nach Krieg wie ein Junkie nach dem Stoff, um dessen sicheren Nachschub es beim Krieg gegen Afghanistan geht. Für das, was das deutsche Regime da ankündigt, hat sich eine Werbeagentur mal einen griffigen Slogan ausgedacht: Aus Raider wird jetzt Twix, sonst ändert sich nix!

All das Gerede vom Abzug der deutsche Terrortruppen bis 2014 war also nichts als Sand in die Augen der Bevölkerung. Da US-Warlord Barack Obama sich entschieden hat, den strategischen Vorposten weltweiten US-Terrorismus nicht freiwillig zu räumen, sind ihm seine deutschen Lakaien auch in der Endphase des jahrzehntelangen Krieges gegen Afghanistan treu wie deutsche Schäferhunde zu Diensten.

Das deutsche Regime ignoriert in seiner Nibelungentreue zum US-Empire des Schreckens, dass die regionalen Großmächte Iran und Pakistan den Abzug der Besatzer wollen, die so sehr Fremdkörper sind, dass sie nicht einmal die Landessprache sprechen. Das deutsche Regime ignoriert, dass auch die Weltmacht Russland vor Monaten bereits erklärt hat, ernste Bedenken gegen die Fortsetzung der Besatzung Afghanistans durch die USA zu haben. Das deutsche Regime ignoriert, dass die Besatzer ohne regionale Unterstützung in Afghanistan eingekreist in der Falle sitzen und nicht mal Nachschub für die Besatzer nach Afghanistan bringen können. Das deutsche Regime ignoriert, dass aufgrund der regionalen Kräftekonstellation Afghanistans im Verhältnis zu seinen Nachbarn selbst NATO-Marionette Karzai gefordert hat, Afghanistan könne für seine Sicherheit selbst sorgen und die Besatzer sollten schon vor 2014 verschwinden.

Wenn die restlichen Besatzer von den siegreichen afghanischen Freiheitskämpfern ab 2014 systematisch Bodybag für Bodybag aus Afghanistan hinausbefördert werden, weil der Herrscher des US-Empire seine Terroristen partout nicht abziehen will, um vor der Wahl nicht zugeben zu müssen, dass er den Krieg gegen Afghanistan verloren hat, so will das den USA in Nibelungentreue verbundene deutsche Regime, dass da auch deutsche Besatzungstruppen den Exit via Bodybags nehmen.

Die Deutschen lassen wirklich Alles mit sich machen. Im Herbst 2013 wird es sich zeigen, ob das deutsche Stimmvieh dumm genug ist, auch diesen Irrsinn abzusegnen.

4 Gedanken zu “Deutsches Regime will auch nach 2014 Stationierung deutscher Besatzungstruppen in Afghanistan

  1. „Die Deutschen lassen wirklich Alles mit sich machen.“

    Wir lassen viel zu viel mit uns machen, aber wenigstens haben wir uns bisher nicht dazu überreden lassen, bei Bombardierungen und Gebietseroberungen mitzumachen. Das dürfen weiterhin die Soldaten der Amerikaner, Briten und Franzosen machen; die Bundeswehr stellt anschließend einen Teil der Besatzungstruppen. Schlimm genug ist es allerdings.

    1. Mit Verlaub, das tapfere Oberstlein, so weit bekannt bislang deutscher Produktivitäts-Rekordhalter in Sachen Massenauftragsmord hat sich „wenigstens … nicht dazu überreden lassen, bei Bombardierungen und Gebietseroberungen mitzumachen“, sondern NUR die DAF damit beauftragt. Sogar die Hofberichts-PResstitution kam nicht umhin Farbe zu bekennen:

      aus http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,676355,00.html
      – Der Offizier wird in deutschen Untersuchungsberichten und dem umfangreichen Abschlussreport der Nato zahlreicher Fehler und absichtlich falscher Angaben bezichtigt.
      … Im Nachhinein wurde auch klar, dass Klein und sein Flugleitoffizier bewusst falsche Angaben machten, um überhaupt Luftunterstützung zu bekommen.

      Bewusst falsche Angaben gemacht, als Folge davon 7 auf einen Streich x 20 plusminus ein paar Zerquetschte, aber der Herr …

      aus http://www.focus.de/politik/ausland/afghanistan/bombardement-auf-tanklaster-in-kundus-oberst-klein-kaempft-um-seine-ehre_aid_654995.html
      – … Oberst Klein kämpft um seine Ehre

      Das ist wohl als Disclaimer unter seinem Lebenslauf aufzufassen – im Auftrag der Ehre. Nebenbei bemerkt:

      aus http://www.n-tv.de/politik/Deutschland-schickt-300-Soldaten-article2923206.html
      – Bis zu 300 Soldaten will die Bundesregierung für die Awacs-Aufklärungsflüge über Afghanistan abstellen. So sollen die Bündnispartner bei ihrem Einsatz in Libyen entlastet werden.

      Awacs sollen ja keine schweren Bomben mit sich führen, jedenfalls erwecken sie den Eindruck, ergo hat sich Deutschland wiederum …

      – … nicht dazu überreden lassen, bei Bombardierungen und Gebietseroberungen mitzumachen …

      … weil nichts so wirkungslos ist in einem Krieg wie die Aufklärung. Und jetzt mal satte 5 Jahre zurück:

      aus http://www.n-tv.de/politik/Aufklaerung-hat-begonnen-article338421.html
      – Tornados in Afghanistan: Aufklärung hat begonnen.

      Die verdeckt operierenden deutschen Spezialeinheiten sind übrigens mit täuschend echten Holzgewehren im Einsatz und erzählen den Taliban aus der Deckung heraus tödliche Witze. Manchmal frage ich mich schon, ob sich Monty Python je von der Wirklichkeit unterschieden hat!

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  2. Ich bin Moslem aus Marokko und wollte hier ein dickes Lob für ihre super Arbeit aussprechen ihre Artikeln sind einfach fantastisch .

    Sie und der Hr Elsässer gehören zu meinen favoriten was Aufklärungsarbeit angeht . Vielen Dank und Weiter so !

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.