Zionistische Lobby wütend auf Johan Galtung

Sigmar Gabriel schrieb Apartheid-Regime, Günter Grass nannte Israel eine Gefahr für den Weltfrieden und nun setzt es auch noch derbe Kritik vom renommierten norwegischen Friedensforscher Johan Galtung.

Sechs jüdische US-Unternehmen würden 96% der Medien der Welt beherrschen, die Hypothese, dass der Mossad Drahtzieher der Verbrechen von Anders Behring Breivik sei, solle genauso diskutiert werden wie jede andere Hypothese auch, wenn man die Protokolle der Weisen von Zion lese, sei es schwer, dabei nicht an Goldman Sachs zu denken, und wer solche Diskussionen tabuisieren wolle, schüre dadurch Antisemitismus, so schrieb Johan Galtung in der norwegischen Zeitschrift Humanist in etwa sinngemäß.

Die kriegslüsterne Lobby des zionistischen Apartheidregimes schäumt vor Wut. Doch das ändert nichts daran, dass es der Lobby zunehmend schwerer fällt, die öffentliche Thematisierung der Verbrechen des zionistischen Apartheidregimes und seiner Unterstützer zu verhindern.

11 Gedanken zu “Zionistische Lobby wütend auf Johan Galtung

  1. Die USA_NATO_Zionisten_Lakaien (sogenannte Journalisten), die in diesen 96 % freien, demokratischen und unabhängig genannten Medien tagtäglich ihre Kriegspropaganda absondern, wurden damit entlarvt.
    Das CIA/Mossad u.a. an dieser Welt-Unordnug mit beteiligt sind, und auch Unwissende einbeziehen, ist nicht verwunderlich. (es sind die letzten Versuche dieser Imperialisten sich zu retten…)

    Johan Galtung, der sich mit am Russell-Tribunal zu Palästina beteiligt, weiß wovon er spricht.
    Deshalb diese Reaktionen von den Entdeckten und Genannten !

    Er wird wie Grass u.a. Prominente persönlich niedergemacht, weil diese Medien diesem Vorwurf sachlich nichts entgegen zu setzen haben.

    Danke für deinen Blog-Beitrag dazu.

    1. „… weil diese Medien diesem Vorwurf sachlich nichts entgegen zu setzen haben.“

      Wozu denn? Die MainStream-Medien, um eine Frage der vergangenen Tage aufzugreifen, m.a.W. die MassenStrömungs-Medien haben es nicht nur nicht nötig, teure Sachlichkeit zu liefern, sondern werden durch die Strömung der Masse ökonomisch zu immer billigeren Tiefschlägen ermuntert.

      Soziale Evolution funktioniert nach denselben Prinzipien wie die biologische. Deshalb darf davon ausgegangen werden, dass das Gebot des effizienten Ressourcen-Einsatzes auch an der multimedialen Evolution nicht spurlos vorüberzieht. Jahrzehnte der Selektion haben dem einträglichsten News-Businessmodell zum Sieg verholfen, trotz SAPIENS im Gattungsanhang.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

    2. Dazu fällt mir persönlich nur das Harold Wallace Rosenthal Interview aus den 1970er Jahren ein…

  2. Vielen Dank für die kontinuierliche Veröffentlichung von Wahrheiten, für die es von der Mainstream-Presse auch gerade in Deutschland eine Blockade gibt, wenn man so will das Äquivalent für so etwas wie einen „eisernen Vorhang“, also wie gehabt.

    1. Da ist also der größere Teil meines Kommentars durch drei Punkte ersetzt worden und ich hätte wohl die Zeit dafür auch besser verwenden können. ;)
      Ja leider waren die Bemerkungen nicht mit Fußnoten und Links versehen worden, aber dann wäre ja aus dem Kommentar bald ein Artikel geworden. Dennoch Dank für die kontinuierliche, in der Regel sehr gute und so wichtige Arbeit hier im Blog.

  3. @emranferoz
    Es ist ja auch gar keine Verbindung, sondern nur eine Theorie. Es gibt auch keine Beweise dafür, dass die Theorie stimmt, zumindest, was den konkreten Anschlag angeht.

    (Natürlich beruft sich Breivik in 2083 u.a. auf die Hetzschriften von Bat Yeor, deren Mann unstreitig für den Mossad tätig war, aber das heißt noch lange nicht, dass der Mossad in den Anschlag in Norwegen involviert war. Als auslösendes Motiv gibt Breivik vielmehr die rechtswidrige Bombardierung Jugoslawiens durch die NATO einschließlich Norwegens an.) Natürlich ist es auch nicht so, dass sechs jüdische US-Unternehmen 96% der Medien der Welt beherrschen oder die Protokolle der Weisen von Zion das Geschäft von Goldman Sachs beschreiben.

    Aber es scheint jenseits davon, dass das falsch ist, eben auch tatsächliche Auffälligkeiten zu geben, was den Umfang jüdischer oder zionistischer Macht u.a. in Politik, Medien und Bankwesen angeht. Die Besetzung von Machtpositionen durch Juden und Israel-Über-Alles-Zionisten scheint deutlich über den jüdischen Bevölkerungsanteil – in den USA etwa 1,8% der Bevölkerung – hinauszugehen.

    Das Argument ist: Wenn die Thematisierung solcher Auffälligkeiten bezüglich der Machtverteilung – und der Gewaltanwendung (NATO-Kriege!) – tabuisiert wird, werden Ressentiments wie Antisemitismus (und Solidarisierung mit den Kriegsgegnern der NATO!) stärker. Dadurch, dass die den Ressentiments zugrundeliegenden „Argumente“ nicht aufrichtig addresiert, sondern gesellschaftlich, politisch und propagandistisch verfolgt weren, entsteht Potenzial für einen gewalttätigen Konflikt in Europa. Gewalttätige Konflikte zu haben ist nicht wünschenswert, und deshalb müssen die zugrundeliegenden „Argumente“ addressiert werden – anstatt sie zu tabuisieren, wie es gegenwärtig geschieht.

    So in etwa verstehe ich die Argumentation von Johan Galtung, gleich ob man ihr nun zustimmt oder nicht. Galtung bricht damit das Tabu, diese Dinge im Sinne einer friedlichen Konfliktlösung anzusprechen. Die zionistische Kriegslobby reagiert darauf, wie sie immer reagiert: mit dem Versuch, die Tabuisierung der Thematisierung zionistischer Macht – einschließlich einer Diskussion darüber, wie sie gebraucht wird – durch primitive Schimpfkanonaden aufrecht zu erhalten.

  4. Das geht ja mal gar nicht. Ich verstehe nicht wie man in diesem Land immernoch so schnell mit diesem Begriff um sich werfen kann. Mal ganz ehrlich. Ein Antisemit ist das schlimmste unter Menschen, was man sein kann. Entsprechend sollte man SEHR gründlich informiert sein, bevor man ihn verwendet. Ich habe Familie in Norwegen wo Galtung seit 2011 gehetzt wird, wie eine Hexe im Mittelalter, seit er wegen der Freimaurerangehörigkeit Breiviks (echt wahr!) und der Verschwiegenheit dieser Sekte oder was auch immer das für eine Art Laden das sein soll, die Frage aufgeworfen hat, ob Breivik, genau wie die braune Zelle hier in Deutschland, gute Verbindungen in den Sicherheitsapparat des norwegischen Staates gehabt haben könnte. Dazu ist die Bewunderung Breiviks für Israels Sicherheitsdienst ganz eindeutig in seinem Manifest nachzulesen. Jedenfalls hat er, genau wie hier: http://bit.ly/IPthSe über Braune und Antisemitische historische Ideologien gesprochen und hat Zusammenhänge konzeptionell aufgworfen, WIE SIE IN BREIVIKS KOPF STATTFINDEN. Es geht doch nicht um Galtung’s eigene Meinung sondern um Breivik’s Hirn… meine Güte was eine idiotische Hexenjagd. Bedauernswert wie wenig Menschen sich selbst informieren. Ich verfolge diese Geschichte mit großer Aufmerksamkeit. Seine NGO twitterte unlängst “Sapere Aude” und informiert mit einer offiziellen Stellungnahme https://www.transcend.org/galtung/statement-may-2012/ die ziemlich erschütternd zeigt, dass der Ha’aretz Artikel, der diese internationale Antisemitismus Stigmatisierung ausgelöst hat, unglaublich manipulativ ist: https://larsmdg.files.wordpress.com/2012/05/haarcomp.pdf Ich habe mir diesen Vergleich gründlich angesehen und muss sagen, wen ein Journalist aus “schreckliche Pogrome” (Galtung) “schreckliche Programme” (Ofer Aderet) macht, bei diesem THEMA zeugt das entweder von Fahrläßigkeit und Inkompetenz oder von fiesen Absichten. Ich weiß nicht aber das ist doch ungeheuerlich. In jedem Fall hat das zu vielen negativen Blogeinträgen geführt, die allesamt einer Hexenjagd gleichkommen. Wie ich anderweitig geschrieben habe, halte ich mich auf Grund der überwiegenden Materialien die Galtung veröffentlicht hat, die darauf hinweisen, dass er seit den sechzigern wie ein Irrer durch die Gegend fährt, um gegen jegliche Art der Gewaltanwendung, Marginalisierung, Ausbeutung und Unterdrückung zwischen Menschen zu protestieren an den Galtung den ich studiert, gehört und gelesen habe, den “Frieden mit friedlichen Mitteln” Galtung. Den “es gibt keine Bösen Menschen, nur Böse Ideen” Galtung. Den Galtung der in Israel Vorträge gehalten hat darüber, wie „Israel in Frieden und friedlich mit seinen sechs Nachbarstaaten aufblühen kann“ [so publiziert in Ha’aretz 2007 laut der Stellungnahme die ich oben verlinkt habe.]. Hexenjagd Re-Dux. Und zwar gegen einen Friedensforscher. Ich fasse es einfach nicht. Sapere Aude aber hallo. Diesen Blogbeitrag habe ich irgendwo anders auch reingeschrieben. Hoffe das liest jemand bevor wir jetzt alle wieder ohne jegliche Gründe den falsche angreifen. http://bit.ly/IPthSe

  5. Wer ist Johan Galtung: http://snipurl.com/galtung

    10 Thesen zum konstruierten Antisemitismusverdacht gegen Judith Butler… nein: gegen Johan Galtung

    Bitte tun Sie der Wahrheit einen Gefallen und verbreiten Sie diese uuntenstehenden Informationen um das Spielfeld zu ebnen:

    1. Galtung war bereits mit 13 Jahren als Laufbursche für den Widerstand gegen die Nazi-Invasion in Norwegen aktiv. Seine Familie war im organisierten Widerstand gegen Quisling und Hitler aktiv involviert. Versuche von recherchefaulen „Journalisten“ wie Clemens Bomsdorf und anderen Johan Galtung diese frühe anti-rassistische und anti-misanthropische Prägung abzuerkennen, sind einfach peinlich.

    2. Galtungs Vater, ein Arzt, wurde durch deutsche Soldaten in das KZ „Grini“ interniert und galt dort als todgeweihter an dem, wegen seiner Rolle im Widerstand, ein Exempel statuiert werden sollte. Er überlebte das KZ und hat den Deutschen vergeben. Er begründete dies aus seiner medizinwissenschaftlichen Ethik heraus. Galtungs Friedenswissenschaft spiegelt diese medizinwissenschaftliche Ethik seines Vaters. Nur damit das in dieser absurden Debatte mal irgendwo klar schwarz auf weiß gesagt worden ist: Galtung ist das Kind von Eltern, die das SELBE (wohlgemerkt nicht das lediglich Gleiche) Leid erfahren haben, wie Shoa- bzw. Holocaust-Überlebende.

    3. Galtung hat, inspiriert durch seinen Vater und Gandhi die wissenschaftliche Friedensforschung im Jahr 1957 begründet. Das ist 12 Jahre nach Hitlers Tod. Galtung war 27. Was trieb ihn an? „Es war mein Bemühen einen derartigen „Fait Social“ (siehe Durkheims Begriff) wie den Genozid Hitlers und dessen Schrecken zukünftig vorherzusehen (= PROGNOSTIK) und zu verhindern (= THERAPIE).“ Ausgerechnet Galtung als Antisemiten zu bezeichnen, ist vor diesem Hintergrund einfach pervers.

    4. Galtung ist seit 1964 genau 40-mal in Israel gewesen, um dort Friedensperspektiven mit der muslimischen und jüdischen Zivilgesellschaft zu erörtern. Zuletzt war Johan Galtung im Dez. 2010 in Israel. Was genau Galtung dort seit 1964 bespricht und erörtert, hat der Ha’aretz 2007 ausführlich abgedruckt: http://www.haaretz.com/print-edition/features/ingredients-for-a-true-peace-process-1.229229

    5. Galtung hat sich stets für einen israelischen Staat mit jüdischem Charakter positioniert und tut das bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Auch und mit Vorliebe in arabischen Staaten, wenn er Regierungsbeamte berät. Diese Position hat er in den letzten 50 Jahren schon so oft veröffentlicht, dass es an böswilliger Fahrlässigkeit grenzt, so zu tun als hätte das in dieser Angelegenheit kein Gewicht. Schärfste Kritik äußert er konsequent gegenüber den Einsatz militärischer Gewaltmittel zur Regelung politischer und sozialer Differenzen und Ziel-Inkompatibilitäten (im Volksmund: Konflikte). Diese Kritik richtet er sowohl an Hamas und Hisbollah als auch an die Hardliner unter den Entscheidungsträgern der Israelischen Regierung. Nach Galtung werden zahlreiche Möglichkeiten des gewaltlosen Dialogs seit Jahrzehnten konsequent ignoriert und vernachlässigt.

    6. Galtung hat 2 jüdische Enkelkinder die er über alles liebt. Das soll hier nicht weiter besprochen werden. Aber die Welt ist nicht so einfach, wie sie manche glauben machen wollen.

    7. DIAGNOSTIK: Galtung ist wie Parsons ein systematischer Strukturfunktionalist. Nur eben aus friedenswissenschaftlicher Sicht. Wer das nicht weiß, bzw. nicht weiß was das impliziert, wird ihn zwangsläufig missverstehen, wenn Galtung über Gesellschaft und möglicherweise gewaltsame Dynamiken innerhalb und zwischen Gesellschaften spricht. Das in diesem Zusammenhang wohl wichtigste Ergebnis seiner wissenschaftlichen Bemühungen, ist seine strukturfunktionalistische Rank-Discordance-Theory [siehe: http://bit.ly/Kc6PIT ] mit der sich „Massive Category Killings“, die sich aus relationalen Positionsdifferenzen zwischen unterschiedlichen askriptiv-identitären Entitäten, in einem von den Funktionsräumen Politik-Wirtschaft-Militär und Kultur geprägten sozialen System, ergeben können. Klingt kompliziert, ist es aber nicht wenn man sich einmal eingehend damit befasst hat. Mit der Rank-Discordance-Theory ließen sich soziale Prozesse die zu Genoziden führen können, frühzeitig identifizieren und bei vorhandenem politischem Willen verhindern. Eine ausführliche Erörterung der soziologischen Rank-Discordance-Theory finden Sie hier: http://bit.ly/Ta7Yoe [Published in: Kees van der Veer, Ake Hartmann & Harry van den Berg (Eds.) Multidimensional Social Science – An inclusive approach to social position and inequality ISBN 978 90 361 0140 0 – Rozenberg Publishers 2009] Eine seiner Schlüsselkategorien für die Vorhersage eines massiven Gewaltausbruchs, ob innerstaatlich oder zwischenstaatlich, ist der Umgang der unterschiedlichen Akteure mit „Atimia“ (Macht- und /oder Statusverlust) in einem bestimmten bisher angestammten Funktionsraum. Nun beobachten Sozialwissenschaftler und Journalisten weltweit den Statusverlust des Westens. Galtung warnt auf Grund dieser strukturfunktionalistischen Einsicht davor die Gewaltrisiken, die mit diesem rapiden Statusverlust einhergehen zu unterschätzen.

    8. Statusverlust und Gewaltrisiken im Mittleren Osten: Die Weltwirtschaftskrise und der Arabische-Frühling mischen die Karten in den wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und militärischen Funktionsräumen inner- und zwischenstaatlicher Systeme neu. Vor allem die U.S.A bzw. Israel, deren globale bzw. regionale Hegemonialpositionen in diesen Funktionsräumen radikal in Frage gestellt werden, müssen sich auf fundamentale Umwälzungen einstellen. Wir beobachten derzeit wie sich die Krisenhaftigkeit der Sui Generis Prozesse (siehe Durkheim) aus den jeweiligen intrastaatlichen Funktionsräumen (Politik, Wirtschaft, Militär, Kultur) zuspitzt. Sei dies durch die Occupy Bewegungen oder durch die von Selbstverbrennungen begleiteten soziökonomischen Proteste auf der innerstaatlichen Ebene in den USA bzw. in Israel. Analog zu diesen innenpolitischen Prozessen lässt sich eine Verschärfung der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Krisen in den gewachsenen Relationen zwischen Staaten auf der interstaatlichen Systemebene beobachten: Siehe Israel+USA+EU vs. Syrien+Iran. Die positionelle Besetzung in diesen Funktionsräumen verschiebt sich in dieser Region zu Ungunsten der USA und Israels.

    9. Spätestens seit Hill & Knowltons Brutkästen ist die Mündigkeitsmanipulation durch globale Medien bekannt. Ob – wie im Golf Krieg – gelogen wird, oder wie im jüngsten Falle Libyens, unverhältnismäßige Zuspitzungen zur „creation of consent“ (siehe Chomsky’s Buch) eingesetzt werden: Wegen der kriegstreibenden und manipulativen Schwerpunktsetzung der westlichen staatstragenden Medien, muss deren Berichterstattung mehr denn je unter die Lupe genommen werden. Diejenigen, die darüber bestimmen, welche Informationen an die Öffentlichkeit kommen und welche nicht zur öffentlichen Urteilsbildung durchgelassen werden, bestimmen letztlich auch darüber wie mit den anstehenden Umwälzungen umgegangen wird. Galtung fordert schlicht ein Mehr an Transparenz und Mitbestimmung für Selektion, Produktion und Ausstrahlung von Information vor allem bezüglich des Mittleren Ostens.

    10. Aus den Erfahrungen in den Punkten 1,2 und 3 hat Galtung die normative Notwendigkeit eines Hippokratischen Eids für alle zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialwissenschaftlichen Disziplinen abgeleitet. Sowohl seine intellektuelle & epistemologische Autobiographie „50 Years – 25 Intellectual Landscapes Explored“ (Transcend University Press, 2008) als auch seine jüngste Veröffentlichung „Lösungsszenarien für 100 Konflikte in aller Welt – Der Diagnose-Prognose-Therapie- Ansatz“ (Tectum Wissenschafts-Verlag 2011) untermauern seine ungebrochene Verpflichtung zum Leitwert des „Friedens mit Friedlichen Mitteln.“ Hobbes‘ „Homo Homini Lupus Est“ setzt Galtung seit 60 Jahren konsequent Senecas „Homo Res Sacra Homini“ entgegen.

    FAZIT: Wer tatsächlich glaubt Galtung sei ein Rassist hat sich noch nie mit dessen Arbeit auseinandergesetzt und wer glaubt oder behauptet Galtung sei ein Antisemit, der irrt oder verfolgt verleumderische Absichten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.