Politische Lösung für Syrien-Konflikt in Sicht

Nicht einmal zwei Wochen nachdem die syrische Armee die Ordnung im Homser Stadtteil Baba Amr wiederhergestellt hat, zeichnet sich nun mit einem arabisch-russischen Fünf-Punkte-Plan auch eine politische Lösung im Syrien-Konflikt ab.

RIA Novosti berichtet:

Russland und Arabische Liga vereinbaren Fünf-Punkte-Plan für Syrien

18:32 10/03/2012
KAIRO, 10. März (RIA Novosti).

Russlands Außenminister Sergej Lawrow und seine Amtskollegen aus der Arabischen Liga haben am Samstag bei einem Treffen in Kairo einen Plan für eine Beilegung der Syrien-Krise vereinbart.

Wie Lawrow nach dem Treffen mitteilte, besteht der Plan aus fünf Punkten: Beendigung der Gewalt durch alle in den Konflikt involvierten Parteien, die Schaffung eines Überwachungsmechanismus, ein reibungsloser Hilfstransport, die Unterstützung der UN-Vermittlungsmission unter Kofi Annan und die Unannehmbarkeit eines ausländischen Eingreifens. „Für halten diese fünf Punkte für prinzipiell wichtig“, sagte Lawrow. Sie würden für alle Konfliktparteien in Syrien gelten.

Der Außenminister von Katar, Scheich Hamad bin Jassim al Thani, bestätigte auf einer Pressekonferenz in Kairo, dass Russland und die Arabische Liga die Prinzipien für eine Beilegung des Syrien-Konfliktes vereinbart haben.

Zionistische Pläne, in Syrien durch Terror und Krieg zu einem Regierungsumsturz zu kommen, um die syrisch-iranische Freundschaft zu beenden, haben damit keinerlei arabisches Cover mehr. Auch die NATO-Staaten, von den USA über England und Frankreich bis hin zur Türkei, haben keinerlei arabisches Cover mehr, um ihren verlogenen blutigen Plot gegen Syrien mit Krieg fortzusetzen. Und der sogenannte „Syrische Nationalrat“ steht mit seiner offenen Ablehnung von Gesprächen für eine friedliche Lösung des Syrien-Konfliktes im Widerspruch zur von der arabischen Liga geforderten Unterstützung für die Annan-Mission.

Auch wenn es trotzdem sicherlich noch eine Weile dauern wird, bis der Terrorismus in Syrien deutlich zurückgeht, ist damit der Weg vorgezeichnet, dass über die Zukunft Syriens an der Wahlurne entschieden wird. Der nächste Schritt ist die Abhaltung von Parlamentswahlen bis Ende Mai, wie sie die neue Verfassung in Artikel 156 vorsieht. Da wird man dann sehen, wer wieviel Unterstützung in Syrien hat. Es besteht dabei durchaus die Möglichkeit, dass Syrien und der Widerstand letztlich gestärkt aus dem Plot hervorgehen, und damit das gleiche Kunststück vollbringt, das dem Iran bei der grünen „Mossad-Revolution“ im Jahr 2009 gelungen ist.

Advertisements

9 Gedanken zu “Politische Lösung für Syrien-Konflikt in Sicht

  1. „Nicht einmal zwei Wochen nachdem die syrische Armee die Ordnung im Homser Stadtteil Baba Amr wiederhergestellt hat, “

    Bis dahin habe ich gelesen. Diese Formulierung empfinde ich als ausgesprochene Frechheit angesichts der Realität dort.

  2. @uhupardo
    Was ist an der Formulierung auszusetzen? Die syrische Armee hat den Stadtteil Baba Amr aus der Terrorherrschaft von NATO-Agenten, Anhängern des faschistischen libanesischen March 14 und wahhabitischen Takfiris befreit und in Baba Amr die legitime Herrschaft des syrischen Staates wiederhergestellt.

    Falls du dich bisher nur in Propaganda-Medien von NATO- und GCC-Staaten informiert hast, hier sind ein paar Links, die dir helfen, zu sehen, wie diese Lügenpropaganda gemacht wurde und was in Homs wirklich passiert ist:

    http://shabbir.hassanally.net/2012/03/02/scandal-danny-the-zionist-cnn-reporter-from-homs-01-03-2012

    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/12/06/der-syrischen-opposition-zuhoren-und-die-propaganda-entlarven/

    http://english.al-akhbar.com/content/syrian-uprising-eyes-lebanon-islamists

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=719

    Israel versucht, NATO und Wahhabiten dafür einzuspannen, in Syrien einen Bürgerkrieg zu entfachen und Homs sollte dafür die Aufmarschbasis werden.

  3. „Propaganda“ ist ein hübsches Stichwort! „Die Ordnung wieder hergestellt“ als Definition für das dort angerichtete Schlachtfest verschlägt mir wirklich die Sprache. Wie ideologisch verbohrt kann man sein?

  4. Die ausländischen Aggressoren werden sich leider wieder etwas Neues einfallen lassen, um diese gute Möglichkeit zu unterlaufen.
    Als eine bestimmte Möglichkeit ist dies jedoch beachtenswert. Folgen müßte noch eine gute taktische Einschätzung und sofortige Umsetzung der erarbeiteten Möglichkeit.
    Meine momentane Einschätzung der Lage.

  5. @uhupardo

    Ordnung schaffen mit militärischer Gewalt haben wir doch vorgeführt in Kosoivo, Serbien, Irak, Afghanistan. Vor Jahren in Vietnam und anderswo.

    Weshalb dürfen andere das auch nicht militärisch versuchen?

    Was ist das absurd und verbohrt dran?

  6. @uhupardo
    Schlachtfest? Da sitzt du einer dicken Propaganda-Lüge von NATO- und GCC-Staaten auf. Die NATO- und GCC-Staaten haben die Niederlage ihrer Special Forces in Homs mit solchem Geschrei begleitet. Schau mal die Links durch, besonders den von „Zionist Danny“, der für die CIA-Tarnorganisation Avaaz und CNN die angeblichen Massaker der syrischen Armee in Baba Amr frei erfunden hat.

    Tatsächlich ist es der syrischen Armee gelungen, einen Haufen schwerbewaffneter Terroristen aus NATO- und GCC-Staaten aus Baba Amr zu vertreiben, die da die Bevölkerung massakriert haben. Und ja, es sind bei der Wiederherstellung der Ordnung auch einige der Terroristen gestorben. So etwas kommt vor, wenn bewaffnete Einheiten mit MGs, panzerbrechenden Waffen und sogar eroberten Panzern wild duch die Gegend ballern, so wie das die NATO-GCC-Mörderbanden in Homs getan haben.

    @CHIREN
    Aktuell versucht die Tagesschau gerade propaganistisch umzudrehen, wer bereit ist, zu verhandeln, und wer nicht.

    Von der aktuellen Tagesschau-Startseite:

    Der UN-Sondergesandte Annan hat auch bei einem weiteren Gespräch mit dem syrischen Machthaber Assad keine entscheidenden Fortschritte erzielen können. Dieser lehnte erneut einen Dialog mit der Opposition ab. Die Angriffe gegen Oppositionelle gingen ungeachtet der Verhandlungen weiter.

    Die unangenehme Wahrheit, dass es von Anfang an bis jetzt die NATO und ihre Lakaien sind, die in Bezug auf Syrien jegliche Verhandlungen ablehnen, und sie nun gerade den von ihnen selbst um jeden Preis gewollten Krieg gegen Syrien verlieren, wird von der Tagesschau versucht, mit Lügen zu kaschieren.

    Im Artikel selbst schreibt die Tagesschau ganz zaghaft das Gegenteil von dem, was sie auf der Startseite verbreitet. Da heißt es:

    „Kein politischer Dialog hat Aussicht auf Erfolg, so lange bewaffnete Terroristen für Chaos sorgen“, sagte Assad. Auch die Opposition lehnt einen Dialog mit der Regierung ab.

    Die syrische Regierung glaubt nicht, dass Verhandlungen mit den Terroristen und Gangsterbanden der NATO erfolgreich sein werden, verschließt sich ehrlichen Friedensbemühungen aber auch nicht.

    Ganz deutlich ist da die diesbezügliche Meldung der staatlichen syrische Nachrichtenagentur SANA:

    President al-Assad Meeting Annan: Syria Ready to Make Successful any Sincere Effort to Find Solution to Events

    http://sana.sy/eng/21/2012/03/11/405244.htm

    Die Führung des von der NATO im Ausland aufgebauten sogenannten „SNC“ verschließt sich hingegen Verhandlungen und einer friedlichen Konfliktlösung kategorisch:

    Syrische Opposition gegen Forderung Annans nach Dialog

    http://www.derwesten.de/nachrichten/syrische-opposition-gegen-forderung-annans-nach-dialog-id6444925.html

    Syrischer Oppositionsführer lehnt Gesprächsangebot ab

    http://www.derwesten.de/nachrichten/syrischer-oppositionsfuehrer-lehnt-gespraechsangebot-ab-id6442392.html

    Syrien: Opposition gegen friedliche Lösung der Krise

    http://de.ria.ru/politics/20120310/263013932.html

    Der Versuch von NATO-Propagada-Outlets wie der Tagesschau, die Verhandlungslösung durch Umlügen der Fakten zu sabotieren, scheint allerdings gerade zu scheitern. Zum Einen verlieren die NATO-GCC-Terroristen gerade auch in Idlib stark an Boden, und zum Anderen zeigen sich auf der zweiten Ebene des SNC Köpfe, die durch Verhandeln etwas Einfluss behalten wollen, anstatt zu schießen und Alles zu verlieren:

    Louay Hussain, one of several opposition leaders who met with Mr. Annan in Damascus on Saturday, said the diplomat’s visit appeared to be the first, serious opportunity to solve Syria’s crisis. The Syrian National Council, meanwhile, said it was concerned that the terms of Mr. Annan’s mandate were unclear.

    „We are skeptical, and we fear that terms of the talks, based on a dialogue with the opposition, are not safe ground for us to engage,“ Ms. Kodmani said.

    http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304537904577274754192707804.html

    Das hört sich schon anders an als jegliche Verhandlungen mit der syrische Regierung kategorisch auszuschließen. Dass diese Position im zionistischen WSJ erschienen ist, ist ein hoffnungsvolles Zeichen, dass es in Richtung Verhandlungslösung weitergeht.

    Sollten die NATO-Staaten nicht noch zu so etwas wie einem Überraschungsangriff auf Syrien entschließen – in der Türkei gibt es gerade ein Großmanöver mit SEAD-Kräften, von dem aus ein Überraschungsangriff erfolgen könnte – dann ist eine Verhandlungslösung vorgezeichnet, auch wenn der NATO-geführte westliche Propaganda-Apparat das noch anders darzustellen versucht.

    Die Alternative zu Verhandlungen sieht für SNC, syrischer Muslimbruderschaft und FSA immer mehr nach einer vollständigen militärischen Niederlage aus.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.