Gezielte Volksaufhetzung – „Agenda Setting“ durch die Tagesschau

Eine der effektivsten Techniken zur Meinungsmanipulation ist das sogenannte „Agenda Setting“.

Agenda Setting (engl.) bzw. Agendasetzung bezeichnet das Setzen konkreter Themenschwerpunkte. In der Politikwissenschaft wird Agenda Setting insbesondere als ein Teil des in den 1950er Jahren entworfenen Politikzyklus wahrgenommen.

In der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft beschäftigt sich die Empirische Kommunikationsforschung bzw. die Medienwirkungsforschung im Agenda Setting Approach („Thematisierungs-Ansatz“, Thematisierungstheorie) mit der Thematisierungsfunktion der Massenmedien. Dieser Ansatz bildet auch die Grundlage für die Theorie der Schweigespirale. Eine Erweiterung des Ansatzes bildet die Agenda-Building-Theorie von Lang & Lang aus dem Jahr 1981. (Quelle: Wikipedia: Agenda Setting)

Wer wissen will, wie Agenda Setting in der Praxis zur Meinungsmanipulation eingesetzt wird, muss bloß mal einen Blick auf das staatliche deutsche Propaganda-Organ „Tagesschau“ werfen.

Hier ist eine Suche nach dem Begriff „Jemen“: da gibt es seit fast zwei Wochen keine Nachrichten, und das, obwohl da allein am letzten Sonntag bei Kämpfen über 200 Menschen ums Leben gekommen sind und mehr als 70 Soldaten in Gefangenschaft geraten sind.

Hier ist eine Suche nach dem Begriff „Bahrain“: da gibt es seit Monaten keine Nachrichten mehr, obwohl da jede Woche mehrere friedliche Demonstrationen niedergeknüppelt werden, Oppositionelle systematisch gefoltert werden und ein totalitäres Apartheid-System über die Mehrheit der Bevölkerung herrscht.

Hier ist eine Suche nach dem Begriff „Saudi“: da gibt es keine Nachrichten, obwohl die totalitäre Diktatur da wöchentlich Demonstrationen für Demokratie zusammenschlägt und der Staat da planmäßig Menschen foltert und auf grausamste Weise ermordert.

Bei einer Suche nach Syrien finden sich hingegen täglich eine Vielzahl von Medungen, ganz gleich, ob da gerade etwas passiert ist oder nicht. Die ganzen syrischen Meldungen sind durch die Bank erkennbar so gestrickt, dass sie basierend auf nicht nachprüfbaren Anschuldigungen über Greueltaten Hass auf die syrische Regierug schüren sollen.

Was hier geschieht, ist, dass die staatliche deutsche Propaganda-Sendung „Tagesschau“ die Bevölkerung einerseits gezielt aufstachelt zum Völkerhass gegen Syrien und andererseits Kritik an Golfdiktaturen gezielt ausgeblendet wird. Die benutzte Technik ist Agenda-Setting. In George Orwells Roman wird das, was die Tagesschau betreibt, beschrieben als „der tägliche Zwei-Minuten-Hass, an dem jeder teilnehmen muss.“

Hintergrund der volksverhetzenden Propaganda bei der Tagesschau ist, dass Zionisten das Programm der staatlichen deutschen Tagesschau bestimmen, die sich von einem kriegerischen und blutigen Regime Change in Syrien erhoffen, Iran zu schwächen, und Bahrain, Saui-Arabien und inzwischen auch Jemen dabei als Verbündete sehen. In privaten deutschen Medien sieht es auch nicht anders aus: auch da organisieren Zionisten und US-amerikanische Kriegstreiber durch Agenda-Setting und mit erfundener Propaganda, gegen welche Völker die deutsche Bevölkerung zum Hass aufgestachelt werden soll.

Advertisements

10 Gedanken zu “Gezielte Volksaufhetzung – „Agenda Setting“ durch die Tagesschau

  1. Spiegel und andere stehen dem natürlich in nichts nach. Der tut sich gerade wieder mit einer schamlosen Übertreibung hervor: „Erster syrischer Top-Politiker läuft zu Aufständischen über“.

    Mal ganz abgesehen von Zweifeln, ob das nicht so eine Desinformation wie in Libyen ist – wenn man sich das genauer ansieht, könnte man angesichts solch dummer Dreistigkeit heulen. Der Mann ist so ein wichtiger Top-Politiker, dass ihn nicht mal Wikipedia kennt, weder die deutsche, noch die englische oder arabische. Wenn man Google nach ihm befragt, das findet zwar Tausende von Ergebnissen, aber unter den Suchergebnissen befinden sich ausschließlich unzählige Kopien dieser einen heutigen Nachricht. Lediglich unter dem wahrscheinlich richtig geschriebenen Namen „Abdo Husameddin“ findet man 4 (in Worten „vier“!) Ergebnisse.

    Wow, Spiegel! Was habt ihr denn da für einen wahnsinnig wichtigen und berühmten Top-Politiker gefunden, einen Top-Prominenten, der uns allen vor Augen führt, wie böse der aktuelle „Irre von xyz“ ist!

  2. @Föhnix
    „Spiegel und andere stehen dem natürlich in nichts nach.“
    Ja, so ist das. Und genau deshalb, weil die Hetze im Gleichklang erfolgt, ist das so gefährlich. So erklärt sich das, dass im Jahr 2002 auf einmal die halbe Welt von Massenvernichtungswaffen im Irak halluziniert hat. Das war erfolgreiches Agenda-Setting.

    „Der tut sich gerade wieder mit einer schamlosen Übertreibung hervor: “Erster syrischer Top-Politiker läuft zu Aufständischen über”.“
    Und wie immer, die Tageshetze macht auch mit:

    http://www.tagesschau.de/ausland/syrien1264.html

    Dabei ist bisher völlig unklar, wie as Video entstand. Zitat Tagesschau:

    „Ein Aktivist namens Rami, der das Video nach eigenen Angaben drehte und ins Internet stellte, sagte der Nachrichtenagentur AFP in Beirut, die Opposition habe dabei geholfen, Hussameddins Übertritt zu organisieren. Wo dieser sich aufhielt und wo das Video aufgenommen wurde, wollte er aus Sicherheitsgründen nicht sagen.“

    Das klingt nach einer Entführung oder Erpressung des Vize-Ölministers Abdo Hussameddin. Vielleicht hat Frankreich den entführt, um ihn gegen französische Spezialkräfte, die in Syrien gefangen genommen wurden, auszutauschen. Muss natürlich nicht sein, kann auch sein, dass er korrupt war, und Angst hatte, im demokrtischen Syrien dafür belangt zu werden. Kann aber auch sein, dass er von der westlcihen Propaganda getrieben übergelaufen ist, ist aber unwahrscheinlich, denn da würde er kaum gerade dann gehen, wenn die Regierung den Kampf gewonnen hat. Kann aber auch sein, dass er entführt wurde. „Sicherheitsgründe“ sind als Grund für die Verweigerung der Ortsangabe jedenfalls nicht plausibel. Angesichts dieser Faktenlage von Überlaufen zu sprechen, ist mal wieder typisch für die Art der Hetze.

    Der entscheidende Punkt ist aber gerade das Agenda-Setting. Die Meldung über das Internet-Video mit dem Abhandengekommenen syrischen Vize-Minister hat die Tagesschau gebracht. Nicht gebracht hat die Tagesschau zum Beispiel folgendes:

    The U.N. envoy to Yemen warned Wednesday of a growing humanitarian crisis in the country, where 6.8 million people have been left without enough food during months of political turmoil that has allowed al-Qaida on the Arabian Peninsula to gain ground. … U.N. envoy Jamal Benomar said some 3 million people are in need of immediate assistance … The U.N. humanitarian appeal for $446 million for Yemen is only 15 percent funded, he said.

    Quelle AP:

    http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=785048&publicationSubCategoryId=200

    Über die durch die US-geführte rosa Revolution angerichtete Katastrophe im Jemen zu berichten, ist politisch nicht opportun. Das schadet der Wiederwahl von Barack Obomba und lenkt Aufmerksamkeit von den Bemühungen zum Schüren von Krieg gegen Syien ab- wird also verschwiegen.

    6,8 Millionen Menschen haben in Jemen aufgrund von Obamas „Revolutionspolitik“ – siehe „Presidential Study Directive 11“ – nicht genug zu essen? Keine Silbe Wert. Al Qaeda steht womöglich kurz vor der Eroberung der drittgrößten Stadt Jemens – und er wichtigsten Hafenstadt der Region? Eisern schweigen.

    Es erscheint ein Internet-Video, dass in Syrien ein Sack Reis umgefallen sei? Alle drauf los – Assad ist schuld, richtet den Diktator, bereitet Militärschläge vor, macht verkrüppelnde Sanktionen, bewaffnet Terroristen … Galle, Hass, Hetze, usw versprühen die Medien die Propaganda dann und das Publikum schlluckt das und macht voll mit.

    Selbst viele von denen, die sich für kritisch halten, beginnen ihre Sätze mit Floskeln wie: „Ich will ja Assad nicht verteidigen, aber …“ anstatt der mörderischen Propaganda wirklich entschieden entgegenzutreten, und klar zu sagen, dass Bashar Assad allemal menschlicher ist wie imperiale Massenmörder wie Obama, Sarkozy, Cameron, Netanyahu und Merkel, und es einzig die Syrer sind, die das Recht haben, den Stab über Bashar Assad zu brechen.

  3. In den Nachrichten von Aljazeera wurde einer ihrer Reporter gezeigt, der zur „Freien Syrischen Armee“ in der Nähe von Idlib im Norden des Landes eingschleust worden war. Diese Armee wirkt allenfalls lächerlich und bemitleidenswert: ein bunt zusammengewürfelter Haufen von Leuten unterschiedlicher Herkunft, die nur mit Kalaschnikows bewaffnet sind, ohne schwere Waffen und – mit Ausnahme der Überläufer – ohne militärische Ausbildung. Ähnliche Widerstandskämpfer – damals, in der Zeit zwischen den Weltkriegen, gegen die Franzosen – sind auch in syrischen Fernsehserien zu sehen. Doch was haben sie ausgerichtet? Gelang es ihnen, die französische Besetzung zu beenden? Diese endete erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch den Beschluß der UNO.

  4. Super – Beitrag ! Danke. Das nenne ich Qualitäts-Journalismus! Das was hier geschildert wird, war jedoch bereits mein Eindruck vorher – nur, dass ich nicht wußte, dass dies eine sogar wissenschaftlich untersuchte Methode der Manipulation ist. Die überdies zeigt welche Betrugsmethoden an den Universitäten ausgeheckt werden und wofür psychologische, kommunikationswissen-schaftliche und politische Institute (wirklich) da sind !

    Um die Polit-Inszenierungen zu erkennen, ist natürlich wichtig, z.B. regelmäßig informiert zu sein was wirklich passiert. Bei http://www.net-news-global.de, wo auch einzelne Blogger oder offenbar privat-Journalisten zu Wort kommen, z.B. Morris mit seinen investigativen Interviews über Youtube verteilt oder die Italienerin, mit dem Blog, Elenor in Libya, die täglich ihre Freunde und Infonetzwerke in Libyen telefonisch befragt, sowie Pressemeldungen aus Regionalzeitungen oder von den Presseagenturen, auch unabhängige wie http://www.mathaba.net, der ist bereits ziemlich gut informiert.

    Unvergesslich war z.B. das Interview von Elenor bei Morris, als sie berichtete wie die Armee des von den Co-Rebellen ermordeten Rebellengenerals Younis gemeinsam mit der Bevölkerung von Bengasi versuchte die anderen, islamistsischen Rebellen aus der Stadt zu drängen, aber von Panzern aus Qatar und NATO-Helikopteren massakriert worden sind.

    Wissen was wirklich läuft, reicht aber immer noch nicht. Die tägliche Propaganda-Kontrolle braucht man auch noch, um abzuschätzen, was sie vorhaben könnten. Ein Propaganda-Check z.B. ein Info-Radio reicht völlig aus, da überall das gleiche Skript abläuft. Legt man die Vorgänge in der Realität neben die Propagandavorgänge in den Medien, merkt man sehr schön, wie der Gesamtplan, je nach Fortschritt in der Bombardierderung, dem angezettelten Bürgerkrieg, der Aufgabe- oder Überlaufbereitschaft der Opfers auch angepasst wird. Wenn kein militärischer Erfolg und kein Nachgeben wie in Libyen kommt, ja sogar Gefahr besteht, dass die Rebellen aufgeben, dann wird eben ohne dies in dem Medien bekanntzugeben, der große Knüppel geholt und zusätzlich zu den täglichen und nächtlichen Bombardierungen der Städte, immer mehr zivile Ziele bombardiert und noch zusätzlich Hubschrauber für gezieltere Angriffe eingesetzt.
    In den großen Zeitungen der westlichen Führungsschicht (NYT, Wash.Post) werden sogar, lediglich leicht verschlüsselt, die Verlautbarungen z.B. des US-Verteidigungsministers gemeldet, dass die Hubschrauber sicher in Kürze die Wende bringen werden. Der Reporter von http://www.globalresearch.ca der vor Ort war, sprach schließlich zur Vorbereitung des Einmarschs der Rebellen in Tripolis von 3 Tagen Flächenbombardement, totalem Chaos und Angst der Bevölkerung in der Stadt und dass das Rote Kreuz in nur zwei Tagen über 3000 Tote gemeldet hätte – was in den NATO-Medien natülich nie gemeldet wurde.

    Trotz der nach Angaben der Libyschen Regierung schwersten Niederlagen der Rebellen an allen Fronten und der guten militärischen Vorbereitung gegen Rebellenangriffe, reichten drei Tage des berühmten „Big Stick“ der USA+, um die wenigen Rebellen eine „1,7 Mio.-Stadt „einnehmen“ zu lassen, in der zwei Wochen zuvor noch viele hunderttausende für Gaddafi und gegen die NATO und ihre Rebellen demonstrierten. Laut Reporter von Globalresearch, sollen sogar auch Demonstrationen bombardiert worden sein – grüne Pro-Gaddafi-Demos.
    Andere Quellen berichteten von NATO- Strafbombar-dierungen einen Tag nach einer Pro-Gaddafi-Demo in der von fast nur Schwarzen Libyern bewohnte Stadt Tawerga. Sie ist inzwischen durch die Rebellen „ethnisch gesäubert“ – wie die Zeitung telegraph.co.uk unter falscher Überschrift versteckt und was sonst ziemlich unbekannt bleibt.

    Sowas zeigt auch, dass wir es hier mit einem Kriegsanzettelungs und Kriegsführungs-Medien-System zu tun haben, das von der Kriegs- oder Umsturzplanung, bis zur multinationalen Durchführung und der integrierten Medienaktionen, die das gewünschte Bild der angeblichen Abläufe der Welt vorstellen.
    Seien das Flash-Mob-Demos von 50 bestellten Männern, mit gedopten Jugendlichen und einigen Zuschauern in Libyen, die von den bestellten Medien die gleichzeitig kommen, weil sie wissen wann es los geht, Nahaufnahmen mit eindrucksvollem Geschrei auf die Bildschirme der Welt bringen oder sowas das man beim angeblichen serbischen Makale-Massaker auf die Videobänder bannen konnte, weil die TV-Teams und sogar Unfallwagen schon vorher bestellt waren. Wir im Fernsehen sehen nur den Schwenk von der Blutlache zum toten Menschen, dann Schnitt – zu den serbischen Artilleriestellungen auf den Höhen um die Stadt, wie der Kommentator sagt. Man sagt nicht mal, dass die Serben es waren, denn so gefilmt, ist es ja sowieso wahr. Man hat es ja gesehen. Wer sieht schon den Schnitt zu dem anderen Film oder achtet darauf, wenn das Leid und Blut, den Serbenhass aufschießen läßt. UNO-Berichte, die berichten, dass die Granaten aus dem moslemischen Teil kamen, sind schnell aus dem Verkehr gezogen und solche Schnitzer sind unwesentlich, da man ja im Prinzip das faktische Veröffentlichungsmonopol hat – selbst im Internetzeitalter.

    Anmerkungen/Quellen:
    Reporter von globalresearch.ca (engl.) http://www.youtube.com/watch?v=nsKx7kbvkJA
    11:30 NATO -Söldner
    13:06/ 13:30 NTC Leute sagten mir, es war die USA, die Al Qaida herbrachte. Libyer mögen keine Islamisten, aber die USA will sie und steuert sie
    18:05 Bombardierungen die er persönlich sah, etc
    22:37 Das Rote Kreuz sagte mir, dass es ca. 3000 Tote in 2 Tagen in Tripolis gab – meist durch NATO getötet. Tripolis ist zerstört.
    24:00 Ausländer schürten den Hass auf beiden Seiten
    28:28 Tripolis: Bombardierung aller Versorgungseinrichtungen und dann massive Bombenteppiche

  5. Hier beklagt sich mal jemand über das katarische Aganda-Setting:

    Al Jazeera journalists quit channel citing bias on Syria coverage

    Qatar’s aggressive stance towards Assad has led to a string of resignations at the country’s al-Jazeera TV news channel. Those who left describe bias at the station which they say has become a tool to target the Syrian regime. RT’s Paula Slier describes those accusations.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.