Über die Medien und das katastrophale Medienversagen

Videoatonale hat kürzlich ein Interview mit Parteibuch-Gründer Marcel Bartels geführt. Was ist los mit den Medien? Was läuft da schief? Hier ist das Interview bei Youtube:

„Über die Medien – etwa 52 min“

Kernaussage des im Kontext der im letzten Jahr gestarteten Occupy-Bewegung durchgeführten Interviews ist folgendes: die Medien sind für die neuzeitliche Gesellschaft einereits von so überragender Bedeutung, dass die Wichtigkeit ihres Funktionierens nicht übertrieben werden kann, und sie sind anderereits der zentrale Punkt im gesellschaftlichen System, an dem es in der westlichen Welt ein gravierendes Systemversagen mit katastrophalen Auswirkungen wie Angriffskriegen und Staatspleiten gibt. Um diese katastrophalen Missstände zu beseitigen ist es unabdingbar, dafür zu sorgen, dass die Medien ihre Funktion als 4. Gewalt der Demokratie erfüllen. Da die existierenden Medien das nicht freiwillig machen werden, ist es notwendig, neue Medien aufzubauen.

An alle Aktivisten, die ihr positive gesellschaftliche Veränderungen in Deutschland und anderswo wollt: vernetzt Euch und macht Eure Medien selbst!

Zu dem Interview wurden bei Youtube einige Suchphrasen für Google zur vertiefenden Beschäftigung mit dem katastrophalen Medienversagen veröffentlicht. Nachfolgend wurden diese Suchphrasen gleich praktisch umgewandelt als Links:

„Vierte Gewalt“

„Propagandamodell“

„Edward Bernays“

„Psychologische Kriegsführung“

„Germany Made in USA“

„Zur Geschichte der Mediensteuerung“

„Office of Policy Coordination“

„Operation Mockingbird“

„Castros phantastische Anklage“

„Bewegung 30. September“

„The CIA and the Media“

„Operation CHAOS“

„COINTELPRO“

„Kongress für kulturelle Freiheit“

„Berichte des Agenten Nante“

„Otto Schulmeister: In den Akten der CIA“

„Deckname Dorothea“

„Undercover – Der BND und die deutschen Journalisten“

„Wilhelm Dietl“

„Kek Online“

„Die 10 größten Medienunternehmen in Deutschland“

„Hasbara“

„Astroturfing“

„Bürger für Technik“

„berlinpolis“

„Campaign for Creativity“

„Citizens for a Free Kuwait“

„Hill & Knowlton and the CIA“

„Ilan Shturman“

„Farbenrevolution“

„Das Revolutions-Business“

„Office of Special Plans“

„Irak: Der Papierkrieg“

„Operative Information“

„Vernetzter Medienkrieg“

„It’s official: RT is the enemy“

„Propagandaschlachten: Medien entscheiden Kriege“

Bei diesen Suchphrasen ist sowohl einiges dabei, was in der Bevölkerung zum Thema Medienversagen inzwischen recht breit bekant ist, wie z.B. „Operation Mockingbird“, als auch anderes dabei, was nicht so gut bekannt ist, wie „Bewegung 30. September“, wohinter der sich einer der größten durch Medienmanipulation ausgeführten Massenmorde des 20. Jahrhunderts verbirgt. Barack Obamas Stiefvater Lolo Soetero sowie der Vater seines Finanzministers Tim Geithner waren daran übrigens in führenden Positionen beteiligt. Es sollte also bei den Suchphrasen für jeden Menschen, gleich ob er oder sie sich mit dem Thema Medien schon einmal beschäftigt hat oder nicht, erkenntnisreiche und interessante Dinge zu entdecken geben.

PS: Um die obige Sammlung an Links fortzusetzen: hier ist noch ein thematisch passender Link, der interessant ist, weil er ansatzweise eine Vorstellung in die Größenordnung der gegenwärtig in der westlichen Wertegemeinschaft für Medienmanipulation eingesetzten staatlichen Budgetmittel ermöglicht:

„Pentagon beschäftigt 27000 Spezialisten mit Jahresbudget von 4,7 Milliarden Dollar“

Zum Vergleich: der Axel Springer Verlag erwirtschaftete 2010 mit rund 11.500 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa 2,8 Mrd Euro.

Wie viel Geld Geheimdienste der westlichen Wertegemeinschaft für offene und verdeckte Medienmanipulation ausgeben, ist geheim. Allein das Geheimdienstbudget der USA beträgt etwa 80 Mrd US-Dollar jährlich. Mit einem Bruchteil davon könnte man sich jährlich mehrere der größten Medienunternehmen der Welt kaufen und dann bestimmen, was wie veröffentlicht wird und was nicht.

13 Gedanken zu “Über die Medien und das katastrophale Medienversagen

  1. Regierung?

    Heloten und Vasallen sind es. Immer erkennbarer. Fremden Mächten dienend.

    Nehmen wir doch nur einmal die “Anführer” dieser Verbrecherbande gegen das eigene Volk:

    Merkel, Schäuble, Gabriel, Steinmeier, Rösler, Westerwelle, Roth und Özdemir.

    Einig sind die sich! Von Opposition keine Spur. Lippenbekenntnisse statt Notbremse.

    Alle sind Mitglieder in einer Vereinigung, die von einem FED- Mitbegründer in Deutschland 1952 gegründet wurde. (Warburg). Dort finden wir auch die gesamte Medienlandschaft, Dax- Unternehmen und alle Personen, die sich den “Transatlantikern” untertan machten. Zum Schaden des Volkes. Wie derzeit klar festzustellen.

    Es ist die “Atlantik- Bruecke. e.V.”.

    Für mich geht es hier offensichtlich nicht mehr um irgendwelche “Rettungen”, sondern nur noch um das finale Ausplündern des Landes mit zeitgleicher Abschaffung Deutschlands durch Überführung in eine EU, die auch nur noch ein weiterer Stern in der Stars and Stripes Flagge werden soll.

    Möglich ist das Ganze Trauerspiel nur, weil wir immer noch ein besetztes Land ohne Friedensvertrag sind; anhaltend der Feindstaatenklausel unterliegen.

    Artikel 146 GG mit Leben erfüllen. Sofort

  2. Zitat aus J. Jahnkes Wochenbericht Febr 2012

    „Nur mit solchen globalen Netzwerken und der nationalen Lobby im Rücken und dazu einer willfähigen Presse, die ebenfalls unter dem Einfluß solcher Netzwerke operiert, können Regierende die Interessen ihrer Wähler so offensichtlich mißachten.

    Die Wähler werden sich demokratische Verhältnisse erst wieder erstreiten müssen. Dafür allerdings werden sie erst einmal begreifen müssen, was hier abgeht.“

    Ja, vernetzt euch und seid kritisch der Wahrheit wegen. Zuviel Unfug verbreitet die Presse in allen Bereichen. Soziales, Militär und innerer Sicherheit.

  3. Vielen Dank für das Interview, interessante Einblicke. Sowas sollte eigentlich im Schulunterricht gezeigt werden!

    Gibt es eigentlich ein deutschsprachiges Standardwerk, das man mal im Freundes- und Bekanntenkreis verschenken könnte, indem die Medienmanipulation bzw. das Propagandamodell einigermaßen „massenverständlich“ erläutert werden? Vielleicht am Besten mit dem Schwerpunkt ‚Deutsche Medien‘, um den Zugang zur Thematik zu erleichtern.

    Wäre für Anregungen dankbar!

  4. klasse der beitrag ! wobei ich meine zustimmung nicht nur auf dieses komplimentchen beschränken will , sondern auf das verteilen :]

  5. Katastrophales Medienversagen? Nein, die Medien haben nicht versagt, sie versagen auch nicht, warum auch, sie haben ihren Zweck, sie haben ihre Aufgabe und diese wird von ihnen wahrgenommen und erfüllt. Was als Medienversagen reflektiert wird, ist eigentlich das Platzen einer illusorischen Blase über die Medien, als eine Institution, welche unabhängig über den gesellschaftlichen Verhältnissen steht.
    Aber um letztlich Versagen oder nicht Versagen der Medien konstatieren zu können, sollte sich damit auseinandergesetzt werden, was Medien eigentlich sind und welche Aufgabe sie zu erfüllen haben. Medien sind ein Instrument des ideologischen Kampfes, was immer schlechter zu verbergen ist. Da aber dieser Kampf selbst von den Medien geleugnet wird, allein schon um die Illusion von Unschuld und Überparteilichkeit zu pflegen, entsteht der Eindruck, bei Betrachtung medialer Wirkungen, also der Folgen des Einsatzes dieser Waffe, dass die Medien versagt hätten. Dem ist aber nicht so.
    Genauso verhält es sich auch mit den anderen Gewallten, wobei die Medien vor nicht allzu langer Zeit als vierte Gewallt hinzugeführt wurden. Letztlich haben dies Gewallten nicht zum Ziel die Gewallt zu teilen, sondern sind Instrumente Gewallt auf den verschiedensten Ebenen auszuüben und im Interesse der Herrschenden anzuwenden. Sie sind Instrumente des ökonomischen, politischen und ideologischen Kampfes, zur Sicherung der bestehenden Machtverhältnisse und zur Durchsetzung der Interessen der Herrschenden.
    Wie schon geschrieben, die Medien haben nicht versagt, sie erfüllen „nur“ ihre Aufgabe! Nicht die Medien werden missbraucht, sondern sie werden gebraucht, sie wurden geschaffen und mit konkreten Zielvorgaben haben sie dem Interesse ihrer Schöpfer zu dienen.

  6. @Francotirador
    Danke für die Blumen.

    „Gibt es eigentlich ein deutschsprachiges Standardwerk, das man mal im Freundes- und Bekanntenkreis verschenken könnte, indem die Medienmanipulation bzw. das Propagandamodell einigermaßen “massenverständlich” erläutert werden?“

    Meines Wissens gibt es kein Buch, dass als so etwas wie ein Standardwerk zum Thema Medienmanipulation betrachtet werden könnte. Es gibt zwar einige massentaugliche Bücher, die sich des Themas generell annehmen, aber soweit ich das überlicke, ist ihnen gemeinsam, dass sie – möglicherweise gerade um Massentauglichkeit zu erreichen – die Problematik der Medienmanipulation verkürzen und besonders gravierende Aspekte des Problems ausblenden. Der psychologische Effekt beim Leser ist, dass sie sich einereits zwar bewusst werden, dass es da ein Problem gibt, sie aber die Bedeutung des Problems gravierend unterschätzen und es als eines unter vielen Probemen – vermutlich irgendwo neben Umweltschutz oder Klassengerechtigkeit – einordnen. Diese Bücher dienen damit letztlich insgesamt in gewisser Hinsicht durchaus der Aufrechterhaltung des medial geschaffenen Weltbildes. Zusätzlich dazu gibt es massentaugliche Bücher und vor allem massentaugliche Fernsehendungen des ÖRR, die sich mit speziellen Aspekten der Medienmanipulation auseinandersetzen, die in den generellen Theorien zum Medienversagen zu kurz kommen oder ausgeblendet werden.

    Was Chomsky’s Propaganda-Modell angeht, so sind da natürlich die Bücher Chomsky’s. Die beziehen sich selbstverständlich auf die USA. Sie verkürzen die Problematik jedoch, indem der für die Erfassung der Tiefe des Problems wichtige Bereich der geheimdienstlichen und militärischen Medienmanipulation, Mediensteuerung und Meinungsmache darin regelmäßig ausgeblendet wird.

    Da gibt es zum Beipiel:

    Media Control: Wie die Medien uns manipulieren – erschienen auf deutsch im Piper Verlag. as Buch gibt sicherlich gewisse kaum betreitbare Einsichten in Medienmanipulation. Ich halte das Buch insgesamt jedoch für eine Verkürzung der Problematik und vermute, die alleinige Lektüre dieses Buches trägt letztlich eher zur Aufrechterhalltung von Ilusionen bei. Verkürzung – oder Weglassen – ist selbst eine wichtige Technik von Medienmanipulation. Klaus Piper findet Erwähnung in einem Text der Arbeiterfotografie, der sich mit CIA und Künstlern beschäftigt:

    Was haben Heinrich Böll, Carola Stern, Gerd Ruge und Theo Sommer mit der CIA zu tun?

    Der Artikel basiert auf dieser Dokumentation, die vor ein paar Jahren bei Arte gelaufen ist:

    Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA

    Einen ähnlichen Einstieg wie Noam Chomsky in den USA bietet in Deutschland Albrecht Müller mit seinem Buch:

    Meinungsmache. Wie Wirtschaft, Politik und Medien uns das Denken abgewöhnen wollen

    Das Buch ist sicher kein schlechter Einstieg, verkürzt aber auch das Problem, indem die geheimdienstliche und militärische Medienmanipulation und Mediensteuerung darin kaum erwähnt wird.

    Zur geheimdienstlichen Medienmanipulation in Deutschland gibt es zum Beispiel in Buchform von Erich Schmidt-Eenboom:

    GEHEIMDIENST, POLITIK und MEDIEN – Meinungsmache UNDERCOVER – erschienen im Homilius-Verlag

    Soweit mir bekannt, ist das Buch durchaus detailreich und ermöglicht Einblicke in den wichtigen Bereich der Medienmanipulation durch Geheimdienste in Deutschland. Was dem Buch zum Standardwerk über Medienmanipulation fehlt, ist die Breite und ein analytischer Hintergrund zur Medienmanipulation wie ihn Chomsky liefert. Es ist auch nicht der Anspruch des Buches. Der Homilius-Verlag wird seit den Auseinandersetzungen in Bezug auf sein Buch von Jürgen Cain Külbel zum Hariri-Mord von einigen auch sehr kritisch gesehen, um es vorsichtig auszudrücken.

    Selbst wenn man diese drei Bücher hat, fehlt da noch die Perspektive, Medienmanipulation und Mediensteuerung als wichtigste Kriegswaffe der Neuzeit zu betrachten; wie sie beispielsweise Rostislaw Ischtschenko aufgezeigt hat in seinem Artikel:

    Propagandaschlachten: Medien entscheiden Kriege

    Erst diese Betrachtung ermöglicht es meiner Meinung nach, die Bedeutung des Themas Medienmanipulation und Mediensteuerung wirklich zu erfassen. Ob man dieser These zustimmt oder nicht, ist eine Frage, die sicherlich kontrovers diskutiert werden kann. Aber wer die Existenz dieser These nicht kennt, verkürzt das Problem Medienmanipulation geradezu zwangsläufig um eben diese Diskussion.

    Mir ist dazu kein Buch bekannt. Möglicherweise gibt es dazu in westlichen Ländern Spezialliteratur, beispielsweise für die Führungsstäbe der Armeen, Planungsabteilungen der NATO und so fort. Aber ich bin mit dieser Literatur, sofern sie nicht ohnehin klassifiziert ist, nicht sonderlich vertraut.

    Fazit: Eine Synthese aus diesen massentauglichen Büchern und investigativen Fernsehsendungen des ÖRR zu so etwas wie einem Standardwerk der Medienmanipulation in einem Buch, dass die Bedeutung des Themas nicht verharmlost, gibt es meiner Meinung nach nicht. Vielleicht kann deine Frage als Anregung dienen, so ein Standardwerk mal zu schreiben – oder – als Textcollage aus dem Web – entsprechende Links gibt es ja hier zum Interview schon einige – zusammenzustellen.

    @cankar
    Danke für die Blumen.

    @kucaf
    „Medien sind ein Instrument des ideologischen Kampfes“

    Medien sind mehr als das. Betrachtet man Medien as Waffe, so lässt sich diese Waffe nicht nur im ideologischen Kampf einsetzen, sondern auch in zwischenstaatlichen Kämpfen und Kämpfen von Gruppen mit gleicher Ideologie.

    Medien sind aber nicht nur Waffe. Sie haben auch eine Informationsfunktion – und zwar in jeder Gesellschaftsordnung. In der Theorie des Systems „Demokratie westlichen Typs“ haben sie die Aufgabe, vierte Gewalt zu sein. Theoretische Idee ist es dabei, dass sich aus unterschiedliche Medienmeinungen dann bei Medienkonsumenten und Wählern so etwas wie Wahrheit herauskristallisiert. Ohne die Medien als vierte Gewalt kann das System „Demokratie westlichen Typs“ nicht funktionieren.

    Genau das sehen wir gerade. Und gleichzeitig sehen wir gerade große Katastrophen. Und Überraschung: es gibt da Zusammenhänge.

  7. Hallo zusammen.
    Ich versuche gerade eine community aufzubauen. Vielleicht ist dem ein oder anderen noch die plz-Aktion vom Politblog mit Pony Hütchen (Regine Näckel, Ex-WDR) in Erinnerung. Bin leider kein IT-Profi, aber sieht schon gar nicht so schlecht aus. Wer gerne schreibt ist als Autor gerne willkommen. Sonst natürlich jeder der etwas verändern will. Wir haben ein Forum und ein soziales Netzwerk. War nie beim Fratzenbuch und jetzt hab ich ein eigenes. xD Also Ihr seid alle herzlich eingeladen mitzumachen. Wir wollen ein zentraler Anlaufpunkt für alle Netzaktivisten werden, damit man regionale Strukturen für Aktionen organisieren kann. Alle meine Ideen aufzuschreiben wäre müßig und außerdem bin ich Demokrat genug alles weitere gemeinsam zu entwickeln. Laßt uns was auf die Beine stellen. Runter vom Sofa, raus auf die Strasse.
    Also kommt zu

    „gegendenken.com“

    Ein paar sind schon da, aber es ist noch sehr familiär.

    Ich freu mich.

    Gruß,

    calushy.

  8. Und dann gibt es da noch die Leitfiguren, Personen die eine gewisse „Reputation “ haben und denen man daher glaubt was sie sagen.

    Gestern waren mal wieder zwei Personen dieser Gattung im ZDF.
    Stefan Aust, das Leuchtfeuer des postmodernen Linken, der den Spiegel immer noch für ein aufklärerisches und der Wahrheit verpflichtetes Medium hält. Der hat dann seine Küchenpsychologie zum Phänomem der Verschwörungen beisteuern dürfen.

    Die ander Figur, für die Leute die sich für noch aufgeklärter halten , bedient Herr Priol.
    Letztes Jahr ist er mir durch einige oberflächliche kommentare zu Gadaffi aufgefallen(Kritik an Westerwelles Enthaltung, sowas in der Richtung).
    In der gestrigen Sendung mokierte er sich dann darüber
    dass Fr. Merkel in China war – wo doch „die Chinesen weiterhin den Schlächter von Syrien unterstützen.“

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst/#/beitrag/video/1573282/Neues-aus-der-Anstalt-vom-28022012

    (Die Stelle ist bei 43:30)

    Das ist dann nur mal so kurz reingestreut aber es hat Wirkung : seine „Gemeinde“ wird es in der Mehrheit widerkäuen und sich als abgeklärter und frischgebackener Syrien-Versteher nicht so leicht durch Einsprüche verunsichern lassen.

    Scheint so dass Priol aus den strategischen Erörterungen seines Ex-Kollegen General von Senftleben nichts gelernt hat.

    So leichtfertig über Syrien zu urteilen lässt vermuten, dass er nicht viel klüger ist als der Großteil der Menschen über die er sich lustig macht.

  9. Die Ausführungen im Video sind sehr gut.
    Von den Anfängen der Siegermächte bis heute – eine kontinuierliche Propagandashow – wir als Westberliner hatten zum Glück damals die DDR-Propaganda, die einiges relativierte und die Sicht erweiterte um die Welt besser verstehen zu können.
    Das betraf die Befreiungsbewegungen in Asien, Afrika, Lateinamerika u.a. die noch bis in die 70-Jahre als Kolonien für die westlichen Werte gegen den bösen Kommunismus gehalten wurden.

    (konnte leider erst jetzt das Video sehen, weil bei meinem standort das netz sehr, sehr langsam war… …)

    Auch sind die Vorschläge zur Vernetzung sehr wegweisend.

    Denn viele Quellen, die gegen die gleichgeschaltete US-NATO-Zionisten Propaganda der meisten Medien zum investigativen Journalismus beitragen, werden langfristig vielen Bürgern die Augen öffnen.
    (obwohl dies Aufgabe der 4. Gewalt wäre..)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.