Die real existierende Demokratie

Anlässlich des zuvorderst von der Springerpresse erzwungenen Rücktrittes von Christian Wulff hat Sepp Aigner die Macht der Medien zutreffend charakterisiert:

Zwei Monate hatte er jetzt eine schlechte Presse. – Aus. Die gute und die schlechte Presse, das sind die selben Leute. Das ist BLOeD, das sind Springer und Bertelsmann, das sind die, die Politiker machen oder diese, wenn sie wollen, vernichten.

So weit, so richtig. Die Annahme jedoch, dass Friede Springer und Liz Mohn die Entscheidungsträger in diesen Medien sind, ist naiv.

Massenmedien sind die wichtigste Kriegswaffe der Neuzeit. Die Idee, die Herrscher der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ würden die Kontrolle über diese entscheidende Waffe dem Spiel der freien demokratischen und unternehmerischen Kräfte überlassen, ist absurd.

Medien werden beherrscht von Propaganda-Abteilungen von Geheimdiensten und Militär. Konkret für Deutschland sind das im Wesentlichen die Auslandsdienste der Siegermächte: CIA, MI6 und DGSE sowie der zionistische Dienst Mossad.

Geheimdienste und Militär sind es, die über jährliche miliardenschwere Budgets verfügen, um Medien zu steuern. Der einfachste Weg, Medien zu steuern, ist es, Medien über Strohmänner zu kaufen und Mediendefizite durch überteuerte Anzeigen aus dem laufenden Budget auszugleichen. Die Mediendefizite kommen über die Ausplünderung der durch die Medien beherrschten und so de facto kolonialisierten Staaten wieder zurück in die Kassen.

In Summe wirft das so durch Medienmacht aufgebaute imperialistische System regelmäßig Gewinn ab. Mit den Multimilliardenbudgets, die Geheimdienste und Miitär für verlustträchtige Propaganda ausgeben können, kann kein noch so großes Privatunternehmen konkurrieren.

Den öffentlich vorgezeigten Medienzaren kommt kaum mehr als die Rolle von Strohpuppen zu. Wer als Medienzar seinen Befehlen nicht mehr gehorcht, er muss damit rechnen, dass ihn zufällig das Schicksal von Robert Maxwell ereilt. Wer als für die Propaganda zuständiger Handlanger die Omerta bricht, der muss mit dem gleichen Schicksal rechnen.

So funktioniert das mit der Macht in der real existierenden Demokratie.

14 Gedanken zu “Die real existierende Demokratie

  1. Hallo
    Wunderbar, erklärt aber noch nicht, was Wulff nun falsch gemacht hat. Das es nicht das ist, was man ihm vorwirft, ist klar. (weil Vorteile nehmen tun alle). Auch die früher hier geäußerte Vermutung, daß die Absicht einer größeren Machtzuweisung für das Pr.-Amt dahinter steckt, um Weimarer Verhältnisse zu schaffen, war zwar im ersten Moment als Erklärung verführererisch, aber letztlich nicht völlig überzeugend. Vergessen wir nicht: Das Gauck Monster steht wieder am Horizont. Hatte vielleicht Wulff nur die Aufgabe, ein schlichtes Bauernopfer zu sein, um Gauck möglich zu machen, um damit die endgültige Abwicklung der DDR in persona Gauck dem „Volk“ schmackhaft zu machen? Obwohl die MSM behaupten, er würde es nicht werden, sagen sie auf der anderen Seite: „die Menschen brauchen einen unabhängigen Kandidaten …“. Klar, wichtig ist nicht die Person des Kandidaten. Aber wofür er steht ist schon nicht ganz unwichtig. Die nächsten Jahre meines Lebens mir dieses Arschloch anhören zu müssen erregt bei mir dermaßen Übelkeit, daß ich schon jetzt auf die Toilette laufen möchte, um abzukotzen. Hat also die Gauck-Mafia hier die dreckigen Finger im Spiel?
    Nebenbei brechen die Handlanger doch manchmal die Omerta, aber nur, wenn es eh schon bekannt ist und lange her, hier geben sie Präsidentmord zu (Beispiel Chile) sie geben Vietnam zu usw. http://www.youtube.com/watch?v=AxjAd5aHb78 . Wurde in Arte und Phoenix gezeigt.

    Zu Wulff ist noch interessant: Berichterstattung über Bewunderer der tollen deutschen Demokratie. Daß „die Deutschen ihren Präsidenten absägen wenn er Scheiße baut“ (so soll es rüberkommen) ist ein Zeichen, wie toll alles funktioniert bei uns. Währenddessen wird in Libyen weitergefoltert, natürlich ist die deutsche Bundesregierung unschuldig, so unschuldig wie Stuttgart und Africom ja irgendwo auf dem Mars liegen und mit „uns“ ja nix zu tun haben. Und die ARD erzählt selbst den Kindern (neulich im Kinderkanal, Link muß ich suchen), wie böse Assad ist, daß er „sein eigenes Volk ermordet“. Diese tolle Demokratie also ist es, die wir exportieren. Daß zwischendurch mal Tausende gefoltert und Hundertausende ermordet werden. Egal. Für diese tolle Demokratie ist es doch ein vertretbarer Preis. Außerdem sind es ja bloß Libyer und Syrier. Also Menschen, deren Leben hierzulande eh nicht viel gilt.
    Gruß
    Marlene Tiger

  2. Hallo,
    sorry, hab nicht alle Links komplett durchgelesen, das Brechen der Omerta wurde also schon bestraft. Sorry für nicht sorgfältiges Lesen.
    Gruß
    Marlene Tiger

  3. @marlenetiger

    Danke für Deinen Kommentar dazu.
    Ja und betreffs „Heartfield unvergessen und bis heute gültig!!“ – ist anscheinend leider eher noch mehr gültig als in der Vergangenheit. Aber das Bild sagt schon sehr schön aus, warum ein System, das am Krieg verdient, die Zukunft für die Menschheit nicht meistern kann.
    Hinzu kommt anscheinend jetzt noch das völlige Luftgeld als System für Investitionen, Fehlinvestitionen und hemmungslose Bereicherung. Kriege an sich sind es somit nicht einmal allein, obwohl immer mit Tod verbunden konnte mit ihnen nicht schon immer Profit gemacht werden wie heute, man war eher auf Raub beschränkt, zuerst Sklaven und ausrauben der Häuser dort z.B. Zurück zu zahlende Gelder an Kriegskosten konnten zumeist nicht mit verfälschtem Geld bezahlt werden. Einer der ersten Versuche es wie heute im kleinen zu machen endete wie bekannt in der sogenannten Mississippi-Krise. Dennoch war es ein Erbfolgekrieg und kein Krieg für Profit wie heute.
    Der exponentielle Unterschied entsteht wohl nun dadurch, dass die Kriege und normale Fehlinvestitionen auf Basis Luftgeld (zur Zeit Digitaldollar in Bits und Bytes für die ganze Welt durch den Petrodollar) bezahlt werden, Luftgeld, wofür die Völker mit Zinseszins als Sicherheit rein rechnerisch herhalten sollen und in unendliche Schuldsklaverei getrieben werden sollen, wenn der Teufelskreis nicht durchbrochen wird. Natürlich hat diese Basis der „Wertegemeinschaft des Westens“ überhaupt nichts mit Demokratie zu tun, und es ist im Wesen immer noch das gleiche wie zu Zeiten von Heartfield, dennoch scheint durch das Digitalgeld und angestrebter schrittweiser Abschaffung des Bargeldes (EU-Geld-Richtlinie (2009/110/EG)) mit einhergehender völliger Kontrolle der nichts mehr als Bits and Bytes besitzenden Bevölkerung eine neue Stufe dieses Wahnsinns erreicht zu werden, vielleicht die letzte, denn wer wird für Bits and Bytes noch auf Dauer ackern wollen. Möge es der völlige Anfang vom Ende sein dieses Systems, aber nicht vom Ende der Menschheit.
    ——
    [„schrittweise Abschaffung von Bargeld:
    … Aber es gibt noch mehr Gründe für die Abschaffung des Bargelds. Das Bankensystem hebelt Guthaben und nutzt Gelder während sie von einem Konto auf ein anderes überwiesen werden. All dies ist mit Bargeld nicht möglich.

    Nicht nur Staaten sind insolvent. Auch das Bankensystem ist es. Das System benötigt daher jede vorhandene Liquidität die es sich aneignen kann. Die Attraktivität von Bargeld zu senken ist daher auch aus diesem Blickwinkel logisch.

    In Deutschland sind Scheine und Münzen bei Einkäufen das mit Abstand meistgenutzte Zahlungsmittel. Gemessen am Umsatz liegt der Bargeldanteil bei rund 60 Prozent. Das soll sich nach dem Willen von Politik und Banken schnell ändern. Auch in Deutschland wird nun eine in weiten Teilen der Bevölkerung noch immer unbekannte Richtlinie der EU-Kommission umgesetzt, an deren Ende die Abschaffung des Bargelds steht“]
    ——-
    Ja Fragen ob Wulff oder „Kotz-Gauck“ (man bewahre uns davor) sind natürlich nur Ebene des Marionettentheaters für das ordinäre Volk, für den Pöbel, auch wenn sich derjenige, der etwas mehr hat als der andere, nicht als Pöbel fühlt, der ‚verarschte Trottel‘.
    ——————
    „Made in USA? No thanks! USD? No thanks!“

  4. Betreffs Absägen von Wullf könnte auch in den Artikel von Gerhard Wisnewski (siehe Kopp Verlag) viel Wahrheit liegen.

    „Tatsache ist, dass Christian Wulff just kurz vor der Ratifizierung dieses Vertrages »abgesägt« wurde.“ (ESM-Vertrag)

    Tja wie auch mir bekannt, geht es nicht nur um Luftgeld, sondern hatte auch der Bundespräsident Kritik in Äußerungen walten lassen wie:
    »Erst haben Banken andere Banken gerettet, und dann haben Staaten Banken gerettet, dann rettet eine Staatengemeinschaft einzelne Staaten. Wer rettet aber am Ende die Retter? Wann werden aufgelaufene Defizite auf wen verteilt beziehungsweise von wem getragen?«
    Oder aus dem Artikel:
    „Kurz: Der Mann, der die neuen Euro-Gesetze würde unterzeichnen müssen, stand nicht mehr hinter der Euro-Rettungspolitik – der Super-GAU für die Rettungsstrategen. Ja, vor aller Augen wurde Wulff plötzlich zum Systemkritiker:

    »Über viele Jahre wurden in vielen Ländern Probleme immer wieder über höhere staatliche Ausgaben, höhere Schulden und billigeres Geld vor sich hergeschoben. Dabei wurde im großen Stil konsumiert und spekuliert, anstatt in gute Bildung und Ausbildung, in zukunftsweisende Forschung und Innovationen zu investieren, in das, was eine produktive und wettbewerbsfähige Wirtschaft ausmacht. Nun klaffen in den öffentlichen Kassen Löcher, wertvolles Saatgut wurde verzehrt, statt fruchtbaren Boden zu bestellen. Politik mit ungedeckten Wechseln auf die Zukunft ist an ihr Ende gekommen. Was vermeintlich immer gut ging – neue Schulden zu machen -, geht eben nicht ewig gut. Es muss ein Ende haben, sich an der jungen Generation zu versündigen. Wir brauchen stattdessen ein Bündnis mit der jungen Generation.

    Ich verstehe die Empörung vieler Menschen. Es sind ihre Zukunftschancen, die hier auf dem Spiel stehen.«

    »Was wird da eigentlich verlangt?«, fragte er in Bezug auf die Euro-Rettungsschirme:

    »Mit wem würden Sie persönlich einen gemeinsamen Kredit aufnehmen? Auf wen soll Ihre Bonität zu Ihren Lasten ausgedehnt werden? Für wen würden Sie persönlich bürgen? Und warum? Für die eigenen Kinder – hoffentlich ja! Für die Verwandtschaft – da wird es schon schwieriger. Vielleicht würden wir bürgen, wenn nur so der andere die Chance bekommt, wieder auf die eigenen Füße zu kommen. Sonst doch nur dann, wenn wir wüssten, dass wir uns nicht übernehmen und die Bürgschaft in unserem, dessen und dem gemeinsamen Interesse ist. Auch der Bürge kann sich unmoralisch verhalten, wenn er die Insolvenz nur hinauszögert.«
    ———————-
    Das scheint doch verständlich. Ein Bundespräsident, der sich um die Gefahren für das deutsche Volk und natürlich die national herrschende Klasse bewusst zu werden beginnt, wird zu einer Gefahr für die Strippenzieher und Bereicherer mittels Luftgeld von außerhalb, für diejenigen, die sich auch über Fehlfunktionen innerhalb der EU bereichert haben und diese erst potenziert haben! Wir hatten ja auch deshalb nicht umsonst unabhängig vom Absägen Wullfs Nachrichten wie „Deutscher Manager warnt Deutschen Bundestag vor Griechenlandhilfe.“
    Natürlich geht Wullf gar nicht darüber hinaus, aber das scheint bereits zu viel zu sein und die Presse reagiert wie vom Autor beschrieben. Das ist natürlich gegen Deutschland gerichtet, aber wen stört es zur Zeit, wo doch der Normalbürger, der ordinäre, der Pöbel, für ZDF und ARD auch noch mit Zwangsabgabe dafür sorgen soll, wer in der „ersten Reihe“ sitzt.
    ———————-
    “Made in USA? No thanks! USD? No thanks!”

  5. Da MeinParteibuch mich persoenlich anspricht eine kurze Replik:

    Geheimdienste und Medienmonopole: Das ist das Thema Verhaeltnis der (Monopol-) Bourgeoisie und buergerlicher Staat. Ein Thema, das nicht in einem Kommentar abgehandelt werden kann. Nur so viel: Ein dienendes verhaeeltnis zum Staat oder eins der Ausgeliefertheit haben Monopolkapitalisten nicht. Es handelt sich eher um eine Symbiose, deren Grundanliegen aber die Aufrechterhaltung der Eigentumsverhaeltnisse ist. Dafuer sind auch Geheimdienste und Medien nur ein Mittel. Die relative Eigenstaendigkeit des Staates hat schon zur Folge, dass der Staat auch einmal einen Monopolkaitalisten erledigen kann, z.B. weil Konkurrenten Zugriff auf solchen staatlichen Service haben oder weil die allgemeinen Interessen des Staates das nahelegen. Das heisst aber nur, dass der Staat sich nicht hauptsaechlich zum einzelnen Kapitalisten ins Verhaeltnis setzt, sondern zu den Kapitalisten als Klasse. Eben dieses allgemeine Klasseninteresse faellt mit den Staatsanliegen so ziemlich in eins. Dieses allgemeine Interesse ist nicht identisch mit dem Einzelinteresse eines Kapitalisten. Der Staat leistet, wenn er tuechtig ist, die Synthetiserung dieses allgemeinen Klasseninteresses aus den widerspruechlichen interessen der einzelnen Bourgeois. Wo dies entschieden ist und in politisches Programm umgesetzt wird, hat sich auch der einzelne Bourgeois dem unterzuordnen. („Idealtypisch“)

    Nur mal so weit.

  6. @Steffen
    ESM ist eine sehr haarige Sache, wußte garnicht, daß Wulff da Kritik geübt hatte. Um Genaueres zu sagen, muß ich mich ausführlich damit beschäftigen. Danke für Deine Infos.
    Gruß
    Marlene Tiger

  7. @marlenetiger

    Dass man das nutzen wird, um den Gauck wieder ins Spiel zu bringen, sicherlich auch deshalb, weil er als käuflich erscheint, im Augenblick weniger „störanfällig“ als Wullf betreffs Steuerung, zeigt auch die Umfrage derer, die für die Kampagne gegen Wullf genutzt wurden. Also insofern hattest Du schon recht.:

    “ .. In einer vom Fernsehsender RTL durchgeführten Forsa-Umfrage sprachen sich 46 Prozent der Bürger für Gauck als neuen Bundespräsidenten aus. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wäre für 20 Prozent der Befragten eine geeignete Nachfolgerin Wulffs im Amt des Bundespräsidenten, Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) kommt auf 19 Prozent, während Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Klaus Töpfer, ehemaliger Chef des UN-Umweltprogramms, jeweils 18 Prozent Zustimmung erhalten.

    Gauck gilt laut der Umfrage insbesondere bei älteren Bundesbürgern als geeigneter Wulff-Nachfolger. ..“
    [gefunden bei http://www.netzticker.com am 18. Februar 2012]

  8. @Sepp Aigner
    Über den nationalen Klassenkampf zwischen Arbeitern und Prouktionsmittelbesitzern um das Eigentum und dessen Verteilung sind noch weitere Ebenen der Unterdrückung gelagert. Hier sind besonders die von Imperialismus und (Neo-)Kolonialismus relevant. Und dabei sind die Kriegswaffen das entscheidende Instrument, deren wichtigste seit ein paar Jahren die Massenmedien sind.

    Mit Massenmedien lässt sich ebenso morden und unterdrücken wie mit anderen Kriegswaffen. Historisches Beispiel dazu ist beispielsweise die sogenannte GESTAPU-Kampagne der CIA, der in Indonesien Hunderttausende von mutmaßlichen Kommunisten zum Opfer fielen, ohne dass die US Army auch nur einen Schuss aus Kanonen abfeuern musste. Btw: Barack Obama’s Stiefvater Lolo Soetoro war daran führend beteiligt.

    Massenmedien sind die primären Waffen in zwischenstaatlichen und kolonialen Auseinadersetzungen. Im Gegensatz zu anderen Produktionsmitteln unterstehen sie nicht einfach dem Kapital. Mit dem Trick, die westlichen Massenmedien nicht als Kriegswaffe, sondern als kapitalgetriebene Unternehmen darszustellen, haben die USA bereits die erste Hälfte des dritten Weltkriegs gewonnen:

    http://de.rian.ru/opinion/20111121/261497565.html

  9. „Bei Heise stimmen 72% für Schramm. Wann hat es das in der deutschen Geschichte gegeben, dass kein Systemdiener, sondern ein Intellektueller Massenbasis bekommen kann?“

    zu lesen bei hinter-der-fichte.blogspot.com

  10. 13. Februar 1945, US-/UK-Bombenterror gegen Dresden

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:0Vn3wyeVBGAJ:scusi.twoday.net/stories/64973839/

    Ist scusi.twoday.net so schlimm dass dieser Blog der gleichen Zensur wie Mein Parteibuch Blog erfahren hat, oder war diese Quelle zu unerwünscht?

    Seed of Chaos: What Mass Bombing Really Means

    http://lachlan.bluehaze.com.au/books/fellowship_march1944/index.html

    http://lachlan.bluehaze.com.au/books/fellowship_march1944/fellowship_march_1944.pdf
















    Noch darf Kommunisten-Online zu Dresden sagen
    „Geschichtsfälscher am Werk
    Die wundersame Verminderung der Anzahl der Opfer –
    Angloamerikanische Terrorbomben auf Dresden 1945“

    http://www.kommunisten-online.de/blackchanel/opfer_dresden.htm

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.