Bombenbastler mit iranischem Pass in Thailand gefasst

It’s showtime. In Bangkok wurden soeben zwei Männer verhaftet, denen ihre eigene Bombenwerkstatt in die Luft geflogen ist. Die Lebensläufe der beiden Bombenbastler werden nun durchleuchtet werden und da wird sich hoffentlich zeigen, wer hinter dem jüngsten Terror steht.

Einer der Männer soll auf der Flucht mit Granaten um sich geworfen haben. Unter anderem soll er versucht haben, eine Art Handgranate auf Polizisten zu werfen, wobei die Granate jedoch von einem Baum abgeprallt sein soll, und ihm seine eigenen Beine abgerissen habe. Der Mann soll einen auf den Namen „Saeid Moradi“ lautenden iranischen Pass besessen haben. Ein Mitbewohner der Bombenwerkstatt habe unmittelbar nach der Explosion versucht, per Flugzeug auszureisen, sei jedoch am Flughafen verhaftet worden.

IDF Terrorist-in-Chief Ehud Barak behauptet, Iran und seine Proxies seien verantwortlich. Wie Russia Today berichtet, ist Ehud Barak am vergangenen Sonntag in Bangkok gewesen. Eine Stellungnahme der iranischen Regierung steht bisher noch aus. Der am Flughafen festgenommene Mann heißt thailändischen Angaben zufolge Mohummad Hazaei, wies sich mit einem iranischen Pass aus, und verweigert die Aussage. Die israelische Ynetnews meldet als AFP-Nachricht, der thailändische Polizeichef habe gesagt, es habe vorab eine Infomation über die Möglichkeit einer Attacke gegeben, nur hätten sie nicht gewusst, wo. Von wem die Information gekommen sein soll, sagte er nicht. Die US-Botschaft in Thailand warnte Xinhua zufolge am 13. Januar vor der Möglichkeit von unmittelbar bevorstehenden Terroranschlägen in thailändischen Urlaubsgebieten oder in Bangkok. Freddy Surachai im Spiegel zufolge sollen der Reisewarnung „israelische Geheimdienstinformationen“ zugrunde gelegen haben. Zuverlässig ist Freddy Surachai aber nicht: er verbreitet in dem Spiegel-Artikel die Behauptung, Atris Hussein habe zugegeben, „dass er und ein Mitstreiter Attentate an touristischen Brennpunkten in Bangkok geplant hätten.“ Atris Hussein sieht das jedoch anders. Er habe mit Terrorismus nichts zu tun, und jemand habe versucht, ihm zweifelhafte Beweismittel wie – legal käuflichen – Dünger unterzuschieben, um ihn falsch zu beschuldigen. Vermutlich sei es der israelische Mossad gewesen, sagte Atris Hussein in einem Interview mit der schwedischen Zeitung Aftonbladet.

Bemerkenswert ist die „zurückhaltende“ Medienberichterstattung. Waren gestern die Berichte, wonach eine Israelin durch eine Bombe an einem Botschaftsauto leicht verletzt wurde, in beinahe allen westlichen Medien eine Top-Nachricht, so findet zu den bombigen Ereignissen in Bangkok, die Aufschuss über Bombenleger und Motive geben können, bisher, wenn überhaupt, Berichterstattung nur unter „ferner liefen“ statt. Die deutsche Tagesschau berichtete bisher, stand 16:40h MEZ, überhaupt nichts dazu. Auch US-Medien sind sehr zurückhaltend. Iranische Medien berichteten allerdings bisher auch nichts von den Bomben in Bangkok. Lediglich ist Thailand scheint die Nachricht Top-Thema zu sein, so zum Beispiel bei der US-freundlichen Bangkok Post. Xinhua zufolge soll der Zeitpunkt der Explosionen etwa 14:00h lokaler Zeit gewesen sein, was acht Uhr morgens deutsche Zeit heißen würde.

Die thailändische Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra rief die Bevölkerung laut Spiegel auf, „nicht zu früh Schlussfolgerungen zu ziehen“ und zunächst die Ermittlungsergebnisse abzuwarten. Die Bevölkerung habe keinen Anlass zur Panik, weil der Verantwortliche festgenommen wurde.

Das britische Außenministerium hat laut Bangkok Post trotzdem eine Reisewarnung herausgegeben. Das könnte möglicherweise ein Versuch sein, den Vorfall auszunutzen, um der thailändischen Tourismus-Wirtschaft zu schaden und so indirekt die als vergleichsweise pro-chinesisch geltende thailändische Regierungschefin zu treffen.

Der israelische Minister für Heimatschutz, Yitzhak Aharonovitch, sagte AP zufolge unter Bezugnahme auf die bombigen Ereignisse in Indien, Georgien und Thaiand: „Wir wissen, wer die Terroranschläge ausgeführt hat, wir wissen, wer sie gesendet hat, und wir werden die Rechnung mit ihnen begleichen.“ Wen genau er meinte, und woher er sein Wissen haben will, sagte er nicht.

Es stellt sich die Frage, woher Israel vorab Informationen gehabt haben will, die niemand anders hatte. Israel kann diese Informationen nur von den Terroristen selbst gehabt haben. Isael hat aber seit dem Auffliegen seiner Geheimdinstnetzwerke in Iran und Libanon kaum noch Spione dort. Das legt die Vermutung nahe, Atris Hussein hat recht und Israel organisiert Anschläge selbst – einschließlich dem für Zionisten typischen Pflanzen von gefälschten Spuren, die in Richtung der Gegner Israels weisen. Und eben deshalb könnte Israel auch vorab von den Bomben gewusst haben. Wie dem auch sei, die verhafteten Terroristen werden hoffentlich zur Wahrheit führen.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, hat zu der Bombenstory in Thailand eine lauwarme Verurteilung von sich gegeben und betont, die USA würden das Ergebnis der Untersuchungen abwarten. Das ist sehr bemerkenswert. Wenn die USA der Überzeugung wären, Iran oder Hisbollah wären verantwortlich, dann wären ganz gewiss schon Barack Obama und Hillary Clinton vor die Kameras getreten, und hätten mit markigsten Worten den Terror von Iran und seinen Proxies verurteilt. Es riecht immer mehr danach, dass der mit den USA verbündete Mossad in flagranti bei einer False-Fag-Aktion erwischt wurde.

Die Bangkok Post hat einige neue Artikel zum Thema veröffentlicht:

– einen Artikel mit einer neuen detaillierten Beschreibung der Geschehnisse, die sich gegen 14:20h Ortszeit in Bangkok abgespielt haben. Bemerkenswert: in der Bombenbauerwerkstatt wurden etwa 4 kg C4 – laut Wikipedia ein sehr effektiver und häufig militärisch verwendeter Plastiksprengstoff – gefunden, eingebaut in zwei Radiogeräte.

Der nationale Polizeichef Thailands, Priewpan Damapong, wird darin außerdem mit der überraschenden Aussage zitiert, Ausländer seien das Ziel der Bomben gewesen. Wie er zu dem Wissen zu kommen glaubt, wurde nicht erklärt.

– einen Artikel mit in Pattaya aufgenommenen Überwachungsbildern der drei Verdächtigen, die sich mit iranischen Pässen ausgewiesen hatten

– einen Artikel mit Befragungen von Nachbarn, die nahe der Bombenbauerwerkstatt in Bangkok wohnen. Bemerkenswert dabei: Nachbarin Da Klongdan sagt, dass im Haus der Bombenbauer vier Ausländer ständig beschäftigt ein- und ausgegangen sind: drei Männer und eine Frau. Man finde die unbekannte Frau!

Press TV meldet, der iranische Außenamtssprecher Ramin Mehmanparast abe die Explosionen verurteilt und gesagt, israelische Agenten seien häufig die Täter solcher Terrorakte.

Es gibt weitere Artikel der Bangkok Post zu dem Fall:

1. Pol Lt-Gen Wiboon Bangthamai, Chef der Einwanderungspolizei, sagte, initiale Brichte zeigen, die drei Verdächtigen seien über Seoul in Südkorea eingereist und dann am 8. Februar nach Bangkok gereist. Parteibuch-Kommentar: Das ist eine sehr ungewöhnliche Reiseroute. Der Umweg erinnert an die Umwegrouten des Mossad-Teams, das den Mord an Mahmoud al-Mabhouh in Dubai begangen hat.

2. Ein scharfes Foto von Mohammad Hazaei in thailändischer Haft

3. Es gibt laut Pol Maj-Gen Ronnasilp Phusara, Chief Investigator des Metropolitan Police Bureau, Haftbefehle gegen vier Beschuldigte, die sich mit iranischen Pässen auswiesen: Saeid Moradi, 28, Mohummad Hazaei, 42, Masoud Sedaghat Zadeh, 31, und eine Frau, Rohani Leila, 32. Und es gibt eine seltsame Fahnungspanne: Masoud Sedaghat Zadeh soll Dienstag Abend um 10:20h per Flugzeug nach Malaysia ausgereist sein. Die Frau sei mit den drei Männern eingereist und habe die Bombenbauewerkstatt angemietet.

4. Pol Gen Priewpan, begeitet von Pol Lt-Gen Wiboon Bangthamai, dem Immigration Police Chief, sagte nach einem Verhör von Mohummad Hazaei, das mit einem Übersetzer und unter Anwesenheit eines Mitarbeiters der iranischen Botschaft durchgeführt worden sei, Mohummad Hazaei bestreite sämtliche Vorwürfe. Die Anklage gegen ihn werde noch vorbereitet. Sein Visa sei jedoch widerrufen woren und er sei im Hauptquartier der Immigration Police inhaftiert.

AP meldet, Masoud Sedaghatzadeh sei in Malaysia verhaftet worden.

Noch zwei Sätze vom Blog Thai Inteligence News Study Center zur Reaktion der thailändischen Shinawatra-Regierung auf die vor Wochen auf Basis „israelischer Geheimdienst-Informationen“ ergangenen Terrorwarnungen – unter anderem der USA, die Thailands Tourismus-Geschäft schädigen:

Yingluck ging weiter, sagte, Thailand erkennt Palästina an, in einem Schritt um die Beziehungen Thailands zur arabischen Welt zu verbessern. … Aber das war nicht alles, Thaksin, Yinglucks älterer Bruder, arrangierte es für Thailand, gemeinsam mit der libanesischen Regierung nach Öl zu bohren.

Es gibt kaum etwas, womit eine ausländische Regierung den Iran positiver beeindrucken könnte, als Solidarität mit Palästina zu zeigen. Die libanesische Regierung besteht im Wesentlichen aus der von Hisbollah angeführten pro-iranischen, pro-syrischen Achse. Die Ölvorkommen, die es zu erschießen gibt, liegen vor der libanesischen Küste, und Israel ist gerade versucht, diese zu stehlen. An einer Exploration dieser Ölvorkommen durch Thailand gemeinsam mit der Hisbollah-nahen libanesischen Regierung hat Iran ein massives Interesse. Israel hat hingegen ein massives Interesse, diese Zusammenarbeit zu stören. Und nun will Israel der Welt weißmachen, Iran würde in Thailand Bomben für Anschläge basteln und so riskieren, die junge Solidarität Thailands mit Palästina und die thailändische Zusammenarbeit mit der Hisbollah-geführten libanesischen Regierung zu untergraben? Das ist genauso so absurd ie das Iran Bombenanschläge in Indien begeht, also genau dort, wo die wichtige iranische Öllinie zum Brechen des westlichen Embargos hinläuft. Da lachen ja die Hühner.

Hier gibt es bei Twitter noch ein Bild von Mohummad Hazaei, wie er heute von der thailändischen Polizei präsentiert wurde.

Bangkok Post: Mohummad Hazaei soll bei der Polizei behauptet haben, er habe Saeid Moradi in Malaysia vor dem Besteigen des Flugzeugs nach Thailand kennengelernt, und verneint haben, einer der Verdächtigen zu sein, die von einer Überachungskamera fotografiert wurden.

The Nation Thailand hat das Foto eines auf den Namen Masoud Sedaghatzadeh lautenden iranischen Passes veröffentlicht und behauptet im Artikel dazu, Masoud Sedaghatzadeh sei eingebucht gewesen, um von Kuala Lumpur nach Teheran zu fliegen. Ursprünglich sei er jedoch eingebucht gewesen, um am 25. Februar nach Teheran.

Der Malaysian Star berichtet, der dritte Mann sei in Kuala Lumpur am Low-Cost Carrier Terminal verhaftet worden, als er nach Teheran fliegen wollte. Xinhua schreibt, die Polizei wurde alarmiert, als er den Flug online buchen wollte.

Der Guardian behauptet, ein namentlich nicht genannter thailändischer Senior-Sicherheitsverantwortlicher habe gesagt, die Nationalität der Verdächtigen sei bisher nicht bestätigt. „Sie haben iranische Pässe und Dokumente, aber wir haben bisher nicht den Schluss gezogen, dass es wirklich Iraner sind,“ sagte er dem Guardian zufolge.

Bangkok Post: Bilder, die „Rohani Leila“ zeigen sollen: Klick. Rohani Leila sei bereits am 5. Februar aus Iran ausgereist, schreibt die Bangkok Post dazu.

Der „Calcutta Telegraph“ teilt mit, dass es dem „National Bomb Data Centre“ der „National Security Guard“ aus „diplomatischen Gründen“ verboten wurde, Proben vom Anschlagsort zu nehmen, während der israelische Mossad bei der Untersuchung willkommen ist. Es riecht nach politischer Manipulation der Untersuchung.

Der thailändische Polizeichef General Prewpan Dhamapong sagte AP zufolge einem thailändischen Fernsehsender: „Ich kann Ihnen sagen, dass das Ziel spezifisch war und auf israelische Diplomaten abzielte.“

The Nation Thailand schreibt, Leila Rohani sei nach Iran entkommen und veröffentlicht dazu ein Foto ihres Passes. Der Pass trägt als Ausstellungsdatum den 8. Januar 2011, genau wie der auf den Namen Masoud Sedaghatzadeh lautende Pass. Die New York Post schreibt, Thailand’s Immigration Police Commissioner Wiboon Bangtamai habe gesagt, die mit dem auf Leila Rohani lautenden Pass ausgestattete Frau sei nach Teheran geflogen.

Die Bangkok Post schreibt, Deputy Police Chief Pansiri Prapawat habe gesagt, die thailändische Polizei suche, basierend auf Informationen von Augenzeugen und Überwachungskameramaterial, nach einer fünften verdächtigen Person: einem Mann mit nahöstlichen Erscheinungsbild. Die Nation Thailland hat ein Bild des Verdächtigen veröffentlicht. Der fünfte Verdächtige soll, wie die Bangkok Post berichtet, dem Bangkok Metropolitan Police Deputy Commander Anuchai Lekbumrung zufolge Nikkhahfard Javad heißen.

General Yuthasak Sasiprapha, der für Sicherheitsfragen zuständige stellvertretender Premierminister Thailands, sagte The Nation zufolge im thailändischen Parlament, er warte immer noch auf die Verifikation, ob die Männer tatsächlich Iraner sind.

Der staatliche iranische Sender Press TV hat ein englischsprachiges Essay von Arash Zahedi mit Titel: „Israel versucht Iran seine False-Flag-Botschafts-Bomben-Saga anzuhängen„.

Die Bangkok berichtet, eine als „Nancy“ bekannte thailändische Frau soll die drei festgenommenen Männer im Amüsement-Gebiet von Pattaya kennengelernt haben. Dazu veröffentlichte die Bangkok Post ein Foto, das von „Nancys“ Handy stammen soll und die drei verhafteten Männer zusammen mit zwei Unterhaltungsdamen beim gemeinsamen Amusement in Pattaya zeigt. Bemerkenswertes Detail dazu im Artikel der Bangkok Post: National Police Chief Priewpan Damapong sagte, die Polizei habe Miss Nan zum Immigration Bureau in Bangkok gebracht, damit sich Mr. Khazaei besser fühle. Zuvor habe der Verdächtige Zeichen von Stress gezeigt und sich geweigert, zu essen. Nachdem er Miss Nan getroffen habe, erschieen er relaxter und stimmte zu, etwas Nahrungsmittel zu essen, sagte Polizeigeneral Priewpan.

Derweil in Indien: Weniger als eine Woche vor der Attacke war dem Indian Express zufolge Mossad-Boss Tamir Pardo in Indien. Wayne Madsen erzählt unterdessen, der indische RAW habe gerade als Chabad posierende Mossad-Agenten in Indien rausgeworfen.

BBC berichtet, Thailand habe Haftbefehl gegen einen Verdächtigen mit Namen Norouzi Shaya Ali Akbar erlassen. Dies ist nun der sechste Verdächtige, drei sind in Thailand und Maaysia in Haft, drei auf freiem Fuß.

Die thailändische Polizei berichtet laut Bangkok Post, die Verdächtigen hätten mehr als 50 Aufkleber verklebt, angeblich um Ziele zu markieren. Auf den Aufklebern soll das der islamischen Theologie entnommene Wort „SEJEAL“ gestanden haben. Völlig unklar ist, warum Iraner solche Aufkleber verwenden würden. Nach einem erfolgreichen Anschlag hätten die Aufkleber möglicherweise auf eine perfekte Spur Richtung Iran geführt. Das riecht streng nach einer gelegten False-Flag-Spur Richtung Iran.

Dieser Artikel ist ungeordnet, weil er bei Eintreffen neuer Nachrichten laufend aktualisiert wurde. Wer hier nicht aufgeführte Informationen zum bombigen Geschehen in Bangkok hat, möge darauf per Kommentar aufmerksam machen. Letzte Aktualisierung: 20.02.2012 19:00h MEZ. Der Artikel wird nun nicht mehr laufend aktualisiert.

8 Gedanken zu “Bombenbastler mit iranischem Pass in Thailand gefasst

  1. Wem nutzt es ?

    Und schon ist klar, wer daran gebastelt hat.

    Die US-NATO-Zionisten Propaganda in den Medien hier in Deutschland gegen den Iran läuft schon seit Monaten auf Hochtouren.

    Diese Kriegspropaganda ist schon unerträglich und wird von immer mehr Bürgern schon nicht mehr wahrgenommen – deshalb diese Bomben-Stories …

  2. Thierry Meyssan von voltairenet.org schreibt vom Ende der Partie im Nahen Osten. Laut seinem Bericht haben Libanon und Syrien ihre Souveränität über das ganze Land zurückerobert.

    http://www.voltairenet.org/Das-Ende-der-Partie-im-Nahen-Osten

    Ausschnitt:
    Die Türkei hat jegliche Unterstützung der „freien syrischen Armee“ aufgegeben, hat ihre Einrichtungen geschlossen (außer der auf der NATO Base gelegenen in Incirlik), und hat seinen Chef ausgeliefert, den Oberst Riad el Assad. Russland, das der Garant des Abkommens ist, wurde berechtigt, den alten sowjetischen Auffangsstützpunkt des Mont Qassioum wieder zu reaktivieren.
    Am nächsten Tag hat das US-Außenministerium die syrische Opposition im Exil informiert, dass sie nicht mehr mit militärischer Hilfe der USA rechnen sollte.

    Nach einer zweitägigen Wartezeit, um die Abkommen in die Tat zu übersetzen, haben die nationalen Armeen, nicht nur die von Syrien, sondern auch die vom Libanon die Bastionen der Wahhabitischen Legion gestürmt. Im Norden vom Libanon wurde ein riesiges Arsenal in Tripolis beschlagnahmt und vier westliche Offiziere in dem Akkar, in einer aufgelassenen Schule des UNRWA, das in ein Generalhauptquartier verwandelt wurde, gefangengenommen. In Syrien hatte General Assef Chawkat persönlich die Operation geleitet. Mindestens 1500 Kämpfer wurden gefangen genommen, darunter ein Oberst des technischen Kommunikationsdienstes der DGSE, und mehr als tausend Tote.

    Kann dies jemand hier verifizieren?

  3. Als 1933 der Reichstag in Berlin brannte, wußte doch auch jeder gleich, dass es die Kommunisten waren, schließlich hat man dort einen (einen!) gefaßt und der hatte sogar sein Parteibuch dabei …. auch bei 9/11 hat man’s gleich gewußt, da ja sogar die Papiere eines Attentäters zufällig unversehrt gefunden wurden. Offenbar hat dieser sie durch das Fallklo im Flugzeug 0,5 sek vor dem Aufprall entsorgt.

  4. Was war an der Bloßstellung dieses „Andreas Moser“ „zionistische Spam“ ? Nichts weiter als ein längeres Zitat aus dessen Homepage zum Thema Libyen, um dadurch zu zeigen, welcher Geist am Werk ist und nicht um diesen „Geist“ zu verbreiten. Sorry falls ein falscher Eindruck entstanden sein sollte, aber Mosers zuvor hier hinterlegtes Video war zu heftig und ich mag die Menschenverachtung nicht, die aus solchen Leuten spricht.

  5. @Metaebene
    „Was war an der Bloßstellung dieses “Andreas Moser” “zionistische Spam”?“

    „Nichts weiter als ein längeres Zitat aus dessen Homepage“
    Eben das.

    „aber Mosers zuvor hier hinterlegtes Video“
    Und das auch.

    „Sorry falls ein falscher Eindruck entstanden sein sollte“
    Nein, ist nicht. Ist mit schon klar, dass dir die Menschenverachtung von Zionisten genauso aufstößt wie uns.

    „ich mag die Menschenverachtung nicht, die aus solchen Leuten spricht.“
    Eben drum. Der kann seine Hetze auf seiner Seite verbreiten, aber hier nicht.

    Trollerei ist hier unerwünscht. Dumm, dass es bei WordPress keinen Filter gibt, um Netanyahus Trolle vor dem Erscheinen eines Kommentars zu blocken. So bleibt uns nur, die Antworten auf den Spam nachträglich auch zu löschen, um das Blog frei von zionistischem Spam zu halten.

    Kurze Zusammenfassung. Don’t Feed the Trolls, please!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.