Golfdiktaturen wollen UNO zu einer Kriegsmission gegen Syrien auffordern

Die Golfdiktaturen haben soeben in der sogenannten “arabischen Liga” einen Entwurf für eine Erklärung erstellt, mit der die UNO zu einer Kriegsmission gegen Syrien aufgefordert werden soll.

Die staatliche deutsche Propagandaschau meldete soeben:

Der Plan für die Entsendung von Soldaten steht in einem Entwurf für die Abschlusserklärung der Organisation in Kairo, dem die Außenminister noch zustimmen müssen.

Zur weiteren Koordinierung der Kriegsvorbereitungen soll außerdem eine Gruppe der Feinde Syriens ins Leben gerufen werden, die sich am 24. Februar zu einer Konferenz in Tunesien treffen soll. Saud al-Faisal, der Außenminister der Diktatur Saudi Arabien, forderte außerdem, Terroristen in Syrien, die nach dem Vorbild von Adolf Hitlers Inseznierung der sogenannten „Sudetenkrise“ mittels Terror und Lügenpropaganda mit dem Schaffen eines Pretextes für einen Angriffskrieg beschäftigt sind, „jede Art der Unterstützung“ zukommen zu lassen.

Zur Verhinderung von Kommunikation, die friedlich und konstruktiv den Prozess hin zu freien Wahlen in einem syrischen Mehrparteiensystem unterstützen könnte, wollen die Golfdiktaturen die diplomatischen Beziehungen zu Syrien abbrechen. Um die syrische Bevölkerung für ihre Unterstützung der syrischen Regierung zu bestrafen, wollen die Golfdiktaturen ihre wirtschaftlichen Sanktionen gegen Syrien verschärfen.

Zur propagandischen Maskierung dessen, dass es sich bei den Maßnahmen um einen Kriegskomplott gegen Syrien handelt, den die arabischen Marionettenstaaten im Auftrag des zionistischen Regimes umsetzen, um die guten Beziehung Syriens zu Hisbollah, Iran, Russland und China zu zerstören, ist es geplant, die Kriegsmission als Friedensmission zu bezeichnen und die Gruppe der Feinde Syriens „Gruppe der Freunde Syriens“ zu nennen. Deutschland beabsichtigt nach Angaben von Außenminister Guido Westerwelle Mitglied in der Gruppe der Feinde Syriens zu werden.

Syrien weist die Beschlussvorlage der arabischen Liga selbstverständlich kategorisch als „feindlichen Akt“ zurück. Iran, Libanon, Russland, China und zahlreiche weitere Länder unterstützen Syrien bei der Abwehr des von Zionisten seit Jahren konspirativ vorbereiteten Komplotts zum Regime Change in Syrien.

Nachtrag: Der Plot gegen Syrien fällt auch der Linken im Westen immer deutlicher auf. Rainer Rupp hat in der jungen Welt zu dem Plot heute ein paar deutliche Worte verloren:

Komplott gegen Syrien

Interventionspropaganda als Nachrichten serviert

Wikileaks – Anleitung zum Umsturz

Rainer Rupp behauptet in seiner Analyse jedoch unzutreffenderweise, es gehe bei dem Plot um iranisches Öl. Dabei lässt er außer Acht, dass die Außenpolitik der USA im nahen Osten ganz wesentlich von der Israel-Lobby bestimmt wird. Ziel Israels ist dabei nicht so sehr das iranische Öl, sondern vor Allem die Schwächung Irans, um möglichst ungestört weiter Großisrael durch Landraub und ethnische Säuberungen aufbauen zu können.

10 Gedanken zu “Golfdiktaturen wollen UNO zu einer Kriegsmission gegen Syrien auffordern

  1. Na ja, die werden halt vom Empire vor geschickt, damit die Urheberschaft anonym bleibt.
    Das war ja mit der letzten Resolution Marrokos schon so, deren Text aus der Feder britischer Imperialisten stammte.

    Die Russen und Chinesen werden diesen Coup nicht mitmachen weil sie wissen, dass die Aggression gegen Iran und Syrien auf sie selbst zielen.
    Die eurasische Wirtschaft floriert im Gegensatz zum britischen Monetarismus des Westens und der EU erheblich besser.
    Und einen Aufstieg Russlands oder Chinas kann das angloamerkanische Establishment natürlich nicht zulassen.
    Sie (die Briten) selbst sind ja schließlich die Herrenmenschen.

  2. um die armen syrer zu „retten“ ist der westlichen wertegemeinschaft eben jedes mittel recht. und zusammen mit den arabischen „demokratien“ sowie den vasallen aus der 3. welt werden die usa samt nato und israel werden sie mit allen mitteln, die ihnen zur verfügung stehen, den nächsten krieg vom zaun brechen. gut für die kaputte freie marktwirtschaft wärs ja auch. dummer weise sieht das ein grossteil der bevölkerung – zumindest in der westlichen welt – immer noch anders.

  3. Lieber
    @landbewohner,

    mit den Kriegen als Motor für die „freie“ Marktwirtschaft war das gerade in letzter Zeit in der Regel nicht nur ein zweischneidiges Schwert, sondern eher Katalysator für eine schnellere Verschuldung und nicht endende Schuldknechtschaft vorher recht wohlhabender Völker. Durch dieses Luftgeld und von den Banken mit eben unter Nutzung von diesem kreditierten Kriegen, die nicht bezahlbar sind, aber keiner will es mehr bemerken, wie auch andere Fehlinvestitionen, die sich in solchen Systemen breit machen, zerstörende Spekulationsblasen usw., wird auch mittels weiterer Kriege eine neue Krise und der endgültige Abgang der „Westlichen Wertegemeinschaft des Kapitalismus“ nur verstärkt, wenn auch mitunter zeitlich verzögert.
    Diese Kriege führen nicht nur zu unendlichem Leid der entsprechenden Bevölkerung und auch der dortigen Religionsgemeinschaften, sondern sind keine Lösung der Krise des „kapitalistischen Westens der Finanzoligarchie“. Man kann sich dabei auch gern an einen der letzten Artikel erinnern von Paul Craig Roberts, wo auch geschrieben steht:
    „Im Verlauf der Unterhaltung fragte ich, wie Washington so viele andere Regierungen dazu brachte, nach seiner Pfeife zu tanzen. Seine Antwort: „Geld.“
    Ich fragte: „Sie meinen Entwicklungshilfe?”
    Er sagte: „Nein, Säcke voller Geld. Wir kaufen die Anführer.“
    Das war bereits seit Zeiten des Vietnam-Krieges so und so läuft das somit nach den Maßstäben des Imperium Romanum (wie zur Zeit der Sklavenhalter, obwohl das ja in den USA abgeschafft wurde, aber wohl nicht der Geist) und so schreibt der Autor weiter
    „Solange der Dollar herrscht, wird die Macht Washingtons herrschen.
    Als Rom seinen Silberdenar durch Bleigeld herabminderte, schwand die Macht Roms, Folgsamkeit zu kaufen, dahin. Wenn „Helikopter Ben“ Bernanke die Kaufkraft des Dollars durch Inflation herabmindert, wird auch Washingtons Macht dahinschmelzen. “

    Ja das ist es ja auch mit den nur mit Digitaldollar bezahlten Kriegen und Einkäufen der USA, hier braucht es kein Blei und sogar nicht mal mehr Papier. Viele wollen diese Bits and Bytes anstelle ehrlich erarbeiteter Produkte ja auch nicht mehr, nur trauten sich nicht, und so wie man das mit neuen Schulden beschleunigt sind die Kriege Katalysator für den endgültigen Abgang!!
    @landbewohner
    „dummer weise sieht das ein grossteil der bevölkerung – zumindest in der westlichen welt – immer noch anders“
    – Ja ist das ein Wunder?! Nicht nur in der westlichen Welt wächst die auf Wahrheit beruhende Erkenntnis!
    Tun wir z.B. was wir können mit Durchbrechen der Blockade der Wahrheit und die Befreiung naht. Tun wir dabei auch was wir können, damit diese Pleitegeier und Blutsauger dabei nicht noch einen 3. Weltkrieg anzetteln können, sorgen wir einfach für Abschaffung von Schulden, die nicht für uns entstanden sind, usw. damit deren Imperien möglichst schnell in sich zusammen fallen.
    „Made in USA? No thanks! – USD? No thanks!“

  4. Hallo und guten Tag,

    danke für den Bericht. Die Marionetten führen die nächsten Marionetten vor. Egal welche Fäden wir abschneiden – wenn die Spieler nicht vernichtet werden wird das Puplikum weiter staunen.
    Ich komme gerade aus Indien zurück von der Arbeit. Ich habe noch keine friedfertigere Menschen kennengelernt. Meine Feststellung – daß ich nur hier arbeite weil die Firma aus Deutschland ist und nur für diese Firma ausserhalb der EU arbeite mit Ausnahme der USA, stieß auf Wohlwollen. Diese Menschen denken fast ebenso wie „wir“. Komisch unter uns, die noch gemeinsam schmutzig werden bei der Arbeit, ist das Gefühl sehr ähnlich.
    Gruß aus Baden

  5. @Che
    Den Link zu dem Cable hatten wir hier im Parteibuch schon mehrfach gebracht.

    Hier im Artikel befindet sich ein Link zu dem Cable hinter den Worten: „vorbereiteten Komplotts zum Regime Change in Syrien.“

    In der Jungen Welt erschien heute auch eine mehrteilige Analye von Rainer Rupp dazu, auf die hier im Nachtrag verwiesen wurde.

  6. Kein Spiel ist der Finanzmafia, der NATO-Militärhunta, den korrupten Massenmedien zu unfein, um es nicht auszuprobieren.

    Die Bevölkerungen sind bereits ausgespielt, es fehlt immer noch der totale Untergebungsgedanke a la „Gott wird uns schützen, denn ich bin sein Diener“ – Blubber…

    Danke der jahrelangen Gängelung mit Einheitsbrei und Propaganda tragen diese nun Früchte.

    Endlich kann das Finanztum weltweit alles auf eine Karte setzen und jeden Markt unter seine Fittiche nehmen.

    Wenn endlich mal Wirtschaft und Geldmarkt verstanden würden, wären diese Leute nicht mal mehr 10 Minuten an der Macht. Ich hoffe immer noch, das wir diesen Umschwung erleben werden.

  7. Hallo SZO,

    wer soll denn Wirtschaft und Finazmarkt verstehen? Kleine Leute wie ich die sich versuchen einzulesen (Einparteibuch, Luftpost, Gegenmeinung,usw.) stehen irgendwann vor der Frage: Bekomm ich wieder Opfer serviert oder sind das die wirklichen Hintermänner?
    Noch bin ich mir sicher hier nicht an der Nase herum geführt zu werden.
    Das Finanztum, das ist doch nicht ein ….ismus oder ein ….tum. Da stehen Namen dahinter. Familien.
    10 min da stmm ich Dir nicht zu. Diese Clans werden sich wehren. Das ist aber weiter nicht schlimm. Ich schlag mir die Hände täglich bei der Arbeit wund. Viele andere Menschen mit denen ich arbeite verspüren ebenfalls täglich Schmerzen.
    Soll keine Kritik sein – auch ich warte auf – auch euf eine Namensliste – und die wird kommen.
    Mit freundlichem Gruß

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.