Barack Obama’s State of the Union address 2012 illustrated

Barack Obama began his State of the Union address 2012:

Last month, I went to Andrews Air Force Base and welcomed home some of our last troops to serve in Iraq. Together, we offered a final, proud salute to the colors under which more than a million of our fellow citizens fought — and several thousand gave their lives. We gather tonight knowing that this generation of heroes has made the United States safer and more respected around the world. (Applause.)

„this generation of heroes has made the United States safer and more respected around the world“

USA in Iraq 2004

„and more respected around the world“

Stop Bombs, Boycott USA
Stop Bombs, Boycott USA

US marine, guilty of killing 24 Iraqi civilians, will serve no jail time!

3 Gedanken zu “Barack Obama’s State of the Union address 2012 illustrated

  1. Danke für den Beitrag, so ist es! Das Bild sagt mehr als tausend Worte und es ist eines von vielen Bildern, die wir mit dem Heldentum amerikanischer Soldaten weltweit verbinden. Leider!
    Die Soldaten vieler Länder haben sich in Kämpfe weltweit verwickeln lassen, die nur einem dienen: dem Machterhalt einiger weniger Menschen auf unserer Erde, die in ihrer Kaltblütigkeit und Verachtung jenseits allen Vorstellbaren agieren. Sie gilt es zu stoppen durch Verweigerung des Dienstes und die Aufdeckung der Lügen.

    1. Ja, und bitte sich folgende PRopaganda bis auf Widerruf einzuprägen, dass Afrika innert monatsfrist vom verlorenen Kontinent zum neuen Asien befördert wurde. Die verzweifelte Wendung wurde auf Basis kurzsichtig-einseitiger Marktwirtschaftsinteressen durch die EUSraEliten selbst provoziert – wie man in den Wald ruft, so hallt es zurück. Respektive die offizielle Lesart lautet „China ist schuld an unserer Misere und muss sich subito zu unserer Gunsten ändern“.

      Brot und Spiele für den Pöpel, hinter den Kulissen wurde der hegemoniale Anspruch auf den Iran aufgegeben, im Tausch gegen Libyen. So gewogen fällt es relativ leicht, gegen den Teheran Sanktionen sprechen. Um Syrien wird noch gezankt, in der Hoffnung den Irak nicht auch noch zu verlieren. Fällt unser mesopotamischer US-Friedhof von UNO Gnaden, dürfte die arabische Halbinsel alsbald zum Wackelkandidaten mutieren und der Rückzug wird im Tohuwabohu afrikanischer Stammesterroristen ausgefochten. Oder wir bereiten das letzte Gefecht unter der zerfledderten Fahne von Demokratie und Freiheit – gegen den gesamten Globus und schliesslich gegen uns selbst.

      aus http://www.nzz.ch/nachrichten/wef/afrika__das_neue_asien_1.14563225.html
      – Afrika hat immer noch erheblichen Aufholbedarf, sei dies bei der Bildung oder bei der Infrastruktur. Bei der Wirtschaftspolitik sind aber Fortschritte festzustellen. Anstatt Entwicklungshilfe zu leisten, sollten die Industriestaaten besser Handelsschranken abbauen.

      Diese Forderung ist so alt wie die präemptiv künstliche Grenzziehung durch die Kolonialherren und somit kompletter Nonsens in Anbetracht der neokolonialen Raubwirtschaftsweise. Afrikas blühende Landschaften – Le Dernier Cri – leisten wir unserer Einbildung abermals Vorschub um auf die allerletzten PR-Trends aufzuspringen.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  2. Das Haditha Urteil ist der Spiegel der Weltmacht USA und ihrer Finanz- und Militärmacht. Ein schreckliches Urteil.

    Wenn ich richtig gelesen und verstanden habe, wird der Fokus auf Asien -Pazifik und Ost-Europa gelenkt. Militärisch wie auch kolonialistisch. Dieser Obama ist für mich der wahre Anti-Christ.

    Ich glaube, den meisten Menschen ist nicht bewußt, wie gefährlich die westlichen Streitkräfte derzeit sind, wie kriegsgeil und rohstoffhungrig, lechzend nach noch mehr und mehr um die Märkte, denen sie sich unterworfen haben, zu befriedigen.

    Die eigentliche Katastrophe ist die wachsende Armut weltweit in den Industrieländern ( neben den eh schon armen Ländern der Welt ), die mithilfe der Militärapparatur zementiert wird, da die Kosten für die Ausgaben nicht vermindert sondern erhöht werden – auch durch Tricksereien.

    Die Schuld schiebt man dem sozialen Faktoren in die Schuhe, so wie in unserem Land, wo Arme und hilfsbedürftige Arbeitnehmer die Zeche zahlen und als Sündenböcke herhalten müssen – mithilfe der mental faulen Heerschar an willigen Systemgetreuen, selbst in den eigenen Reihen der Armen ( leider ).

    Wenn ich an die verbliebenen Ressourcen denke, die diese Erde noch hat, dann sehe ich kaum eine Chance, das die Verteilung in Zukunft gerecht stattfinden wird, denn die Gier nach mehr sowie dem stärkeren Einfluß der westlichen Betonköpfe in der Welt kennt scheinbar keinen Halt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.