EU bereitet mit Ölboykott gegen Iran von Israel verlangten Krieg vor

Die zionistische Kriegsmafia hat sich in Europa wieder einmal durchgesetzt. Nachdem die Israel-Lobby in den USA für ein Verbot von Ölimporten aus dem Iran und Geschäften mit der iranischen Zentralbank gesorgt hat, haben am gestrigen Montag auch die Außenminister der EU-Staaten den Befehlen der Zionisten gehorcht und ähnliche Sanktionen gegen Iran beschlossen.

Der zionistische Terroristenführer Benjamin Netanjahu lobte die unterwürfige Ausführung der zionistischen Anweisungen zur Sanktionierung des Iran durch die EU als „Schritt in die richtige Richtung“.

Wohin der Weg führen soll, auf dem die EU gerade einen Schritt in die richtige Richtung gegangen sei, daran lässt das zionistische Terrorregime keinen Zweifel. Der Vize-„Außenminister“ des zionistischen Apartheidgebildes, Danny Ayalon, hat bereits vor zwei Jahren einen Regime Change in Iran angekündigt. Auch der zionistische Lakai Barack Obama lässt auch keinen Zweifel daran, dass die auf Lügen basierenden Sanktionen lediglich ein Schritt auf dem Weg sind, um die Regierung des Iran gegen ein Marionettenregime auszutauschen, das nicht mehr die von Zionisten und ihren Lakaien begangenen Verbrechen anprangert.

Als geeignetes Mittel um den Iran Mundtot zu machen gilt Zionisten, nachdem der vom Mossad organisierte grüne Regime Change 2009 fehlgeschlagen ist, Krieg. Chefzionist Benjamin Netanjahu propagiert offen einen Angriffskrieg gegen Iran und nennt die Option, das Verbrechen eines Angriffskrieges zu begehen, ein Muss.

Sanktionen sind ein Mittel, um den Krieg vorzubereiten. Der Iran hat kein Mittel, den Sanktionen zu entkommen. Das vorgebliche Ziel der Sanktionen ist es, den Iran dazu zu zwingen, keine Nuklearwaffen zu entwickeln. Dabei wissen diejenigen, die die Sanktionen beschlossen haben, selbst ganz genau, dass der Iran keine Nuklearwaffen entwickelt. Die Sanktionen wurden mit der Lüge begründet, damit der Iran keine Möglichkeit hat, den kriegsvorbereitenden Sanktionen zu entkommen.

Die zionistische Mafia sendet damit eine Botschaft: selbst wenn der Iran sein ziviles Atomprogramm aufgeben würde, dann würden die zionistischen Propagandisten weiterhin an der Lüge festhalten, der Iran baue Massenvernichtungswaffen, genauso wie sie es vor zehn Jahren mit dem Irak gemacht haben. Alternativ würde die zionistische Kriegsmafia, wenn sie es für zweckdienlicher hält, auf neue Lügen zur Rechtfertigung von Sanktionen und Krieg umsteigen, wie beispielsweise, dass der Iran für von Zionisten und ihren Lakaien begangene Terroranschläge verantwortlich ist oder die Menschenrechte zionistischer Spione missachtet. Die zionistische Mafia will einen Regierungsumsturz im Iran, und dazu ist ihr jedes Mittel recht.

Wenn die Sanktionen so funktionieren wie im Irak, dann werden durch die US-europäischen Sanktionen auch im Iran Hunderttausende Kinder sterben. Führende Lakaien des Zionismus, sei es Westerwelle oder ein anderer, werden sich dann voraussichtlich so wie einst Madeleine Albright hinstellen, und sagen, es sei den Preis wert. Durch mörderische Sanktionen hoffen Zionisten in Verbindung mit vom Mossad in Iran organisierten Terroranschlägen, die iranische Regierung zu einer militärischen Reaktion zu provozieren, die die USA und andere NATO-Staaten in den von Zionisten gewünschten Krieg gegen Iran treibt. Die Methode, mit Sanktionen zu Krieg zu kommen, ist in der Geschichte nichts neues. Sanktionen gegen Japan haben umgehend zu Pearl Harbor und dann zum US-Eintritt in den zweiten Weltkrieg geführt.

Dass diese EU-Sanktionen gegen Iran ein Weg zum Krieg sind, ist auch den Politikern Europas bestens bekannt. Es war einen Tag vor der Verhängung der EU-Sanktionen sogar beim staatlichen deutschen Propaganda-Sender ARD nachzulesen, wo Reinhard Baumgarten vom ARD-Hörfunkstudio Istanbul schrieb:

Im Iran leben rund 75 Millionen Menschen. Die Wirtschaft lahmt, die Inflation ist hoch, die heimische Währung verliert gegenwärtig dramatisch an Wert – in den vergangenen zwölf Monaten um fast die Hälfte gegenüber Dollar und Euro. „Damit das Regime überleben kann, wird es zurückschlagen. Die einzige logische, die einzige natürliche Waffe, die Iran hat, ist, die Straße von Hormus zu blockieren“, sagt der Politologe Zibarakam. Damit, so hat Washington unmissverständlich erklärt, würde der Iran die rote Linie überschreiten. Im Klartext: es käme zum Krieg.

Sollten die Sanktionen funktionieren und der Iran sich nicht militärisch gegen die mörderischen Sanktionen wehren, eröffnen die Sanktionen die Möglichkeit, einen Angriffskrieg gegen Iran damit zu rechtfertigen, eine humanitäre Katastrophe zu verhindern.

Glücklicherweise sieht es derzeit so aus, dass die Sanktionen gegen Iran vermutlich nicht funktionieren werden. Der indische Ölminister Reddy hat gestern erklärt, die iranischen Öllieferbedingungen seien vorzüglich und angekündigt, dass Indien sämtliches frei werdende iranische Öl aufkaufen zu will. Besonders interessant bei dem iranischen Angebot ist, dass iransches Öl de facto mit indischen Rupees gekauft werden kann, und damit neben der Aushebelung der Sanktionen auch die von Zionisten kontollierten Währungen Dollar und Euro zu Gunsten der indischen Rupee geschwächt werden. Indien kann dem Iran im Gegenzug für das wertvolle Öl nahezu alle von Iran benötigten Güter bieten. Es gibt fast nichts, was es in Indien nicht gibt und indische Erzeuger sind begeistert über die sich auftuende Milliarden Dollar schwere Gelegenheit. Und wenn Iran auf dem indischen Markt gesuchte Güter nicht findet, dann kann Iran mit seinen Rupees in Indien selbstverständlich Gold kaufen, und dann auf dem Weltmarkt schauen, ob das gewünschte Produkt gegen Zahlung in Gold verfügbar ist.

Die Geschäftsbeziehung Irans mit Indien auszubauen, ist geopolitisch extrem geschickt. Die US-Sanktionen sind so gestrickt, dass die USA jedes Land, was sich nicht an den von den Zionisten gewünschten Handelsboykott mit dem Iran hält, ihrerseits mit einem Handelsboykott bedrohen. Indien jedoch sehen die USA als strategischen Partner für eine Allianz an, mit der die angeschlagene Supermacht USA den rasanten Aufstieg Chinas zur größten Wirtschaftsmacht der Erde geostrategisch kontern will. Verhängen die USA nun Sanktionen gegen Indien, weil Indien iranisches Öl kauft, und starten damit einen Wirtschaftskrieg gegen die schnellwachsende zehntstärkste Wirtschaftsmacht der Erde, dann würden die USA sich nicht nur selbst wirtschaftlich heftig ins eigene Knie schießen, sondern es dürfte sich auch die strategische Option der USA, eine Partnerschaft mit Indien als Gegengewicht zu China aufzubauen, erledigt haben, und Indien stärker in Richtung einer strategischen Zusammenarbeit mit China gedrängt werden, so wie sie sich gerade in den BRICS-Treffen materialisiert.

Auch andere unabhängige Staaten haben klar gemacht, dass sie weiterhin mit Iran Handel treiben werden wie es ihnen beliebt. China hat nach der Verhängung der Sanktionen erst einmal zwei Supertanker gechartert, um frei werdendes iranisches Öl, das ursprünglich für die EU bestimmt war, umgehend nach China abzutransportieren. Russland denkt überhaupt nicht daran, sich von den USA vorschreiben zu lassen, mit wem Russland Handel treiben darf. Wenn die USA beabsichtigen, gegen ein Land weltweit gültige Handelssanktionen zu verhängen, dann mögen sie doch bitte schön den Sicherheitsrat der UN konsultieren, wo Russland und China Vetorecht haben.

Auch die iranischen Nachbarstaaten, also zum Beispiel Irak, die Türkei, Aserbaidschan, Afghanistan und Pakistan werden selbstverständlich weiter mit Iran Handel treiben, wie sie es für richtig halten, und insbesondere Öl und andere Energieprodukte in Iran einkaufen. Und selbst bei den US-amerikanischen Vasallenstaaten in Asien bröckelt der Gehorsam. Südkorea und Japan hätten gern „Ausnahmeregelungen“, damit sie weiter iranisches Öl kaufen dürfen.

Es ist also abzusehen, dass die US-europäischen Sanktionen gegen Iran die beabsichtigte mörderische Wirkung nicht erzielen. Den USA fielen die Sanktionen leicht, weil US-Unternehmen mit Iran ohnehin fast keine Geschäftsbeziehungen unterhalten. Durch die EU-Sanktionen wird Iran vermutlich einen etwas geringeren Preis für sein Öl bekommen. Ob europäische Raffinerien in Griechenland, Spanien und Italien Ersatz für das iranische Öl bekommen, bleibt abzuwarten. China soll dem Vernehmen nach kürzlich auch in Saudi Arabien kräftig Öl eingekauft haben, so dass es abzuwarten bleibt, ob Saudi Arabien Europa trotzdem noch mehr Öl für Griechenland, Spanien und Italien liefern kann.

Doch Spanien, Griechenland und Italien brauchen sich keine Sorgen machen. Die Verluste, die der spanischen, griechischen und italienischen Wirtschaft durch die von Zionisten verlangten EU-Sanktionen gegen Iran entstehen, wird Deutschland ihnen über den Weg der Bailouts selbstverständlich ersetzen. Auch Autofahrer in Europa brauchen sich indes um ihr Benzin nicht zu sorgen. Anstelle iranisches Erdöl zu kaufen und die Wirtschaftsleistung der Raffinierung in Europa zu erbringen, steht es europäischen Benzinverkäufern jederzeit frei, indisches Fertigbenzin zu kaufen. Wenn das aus iranischem Erdöl gemacht wurde, stört es niemanden, weil man es ihm nicht ansieht.

Mit Spannung erwartet die Weltöffentlichkeit unterdes, ob die zionistische Kriegsmafia, da sie mit den Sanktionen ihr Ziel Krieg immer noch nicht erreicht hat, nun im persischen Golf einen Terrorakt unter falscher Flagge nach dem Vorbild des Angriffes auf die USS Liberty begehen wird, um damit zu versuchen, den offenen Krieg der USA gegen Iran offiziell zu starten.

Werbeanzeigen

12 Gedanken zu “EU bereitet mit Ölboykott gegen Iran von Israel verlangten Krieg vor

  1. Das dürfen die Kriegsverbrecher nicht schaffen, das iranische und syrische Volk zu vernichten.

  2. Mich erinnert das an Tonkin, Westerplatte, Prager Fenstersturz und so weiter. Alles hat mit Glauben, Gier und Kontrolle zu tun. Das Atomprogramm, welches die innersten Ängste der Menschen zu fesseln scheint, ist nur ein Vorwand.

    Naja, sagen sich viele Bürger, der Konflikt ist weit weg, okay das Oel wird teurer und ich muss mich mit stetig steigenden Rüstungsausgaben plagen. Aber Deutschland geht es ja gut ( Merkline und Rösler ).

    Nur, irgendwann kommt der Krieg in unser Land oder zumindest zurück zu den Aggressoren der westlichen Welt.

    Dann ist es zu spät, um mit Friedensverhandlungen zu beginnen und eine zerstörte Infrastruktur mal eben aufzubauen. Den mentalen Stillstand der weltweiten „Friedensbewegungen“ kann ich verstehen – zumindest meine ich, das der Grund die Ohnmacht gegen die Medienlandschaft ist und die „überzeugenden Argumente“ gegen den Iran. Ich glaube der Propaganda der Presse, Fox, CNN, ÖR in der deutschsprachigen Region und anderen Sendern kein Wort.

    Urs1789 hat zu Syrien interessantes Material zusammengestellt. Einfach unglaublich. 12.000 US Soldaten sollen bereits in Syrien einmarschiert sein. Ich fasse es einfach nicht.

  3. Sehr geehter Herr Cabelman,

    wir fühlen uns sehr geehrt durch Ihr Lob.

    Wir bewundern Ihre Aufklärungstätigkeit und glauben, das kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Wir hoffen, wenn erst einmal wieder mehr Menschen begreifen, dass Judentum und Zionismus ganz unterschiedliche Dinge sind, dann kann es zu einer friedlichen Überwindung der verhängnisvollen zionistischen Ideologie kommen.

    Leider sind viele Menschen sehr ungebildet, sowohl was die jüdische Religion und Kultur betrifft, als auch was den Zionismus betrifft, und so können sie den krassen Unterschied zwischen Judentum und Zionismus nicht erkennen.

    Dabei könnte es so einfach sein, zu erkennen, dass Zionismus nicht Judentum ist. Hillel hat doch gesagt:

    „Was dir verhasst ist, das tue deinem Nächsten nicht. Das ist die ganze Tora, alles andere ist Auslegung. Geh, lerne!“

    Wer das weiß, der könnte sehen, dass Zionisten die Gebote der Thora nicht befolgen. Zionisten rauben ständig Land, vertreiben die ortsansässige Bevölkerung, führen Angiffskriege oder zetteln sie an, drohen laufend Menschen in fremden Ländern mit Krieg, Atomwaffen, begehen laufend Terroranschläge und beleidigen gleichzeitig ihre Mitmenschen, denen das nicht passt, als Terroristen, beschimpfen ihre Mitmenschen als Antisemiten und nähren ihre Ideologie gleichzeitig selbst vom Antisemitismus, fälschen die Geschichte und so weiter und so fort.

    Das ist nicht das Judentum, dass der geehrte Rabbi Hillel gelehrt hat. Judentum ist nicht Zionismus und Zionismus ist nicht Judentum, und mögen sie in Tel-Aviv noch so oft den Eindruck erwecken, das Gegenteil sei der Fall.

    Das thoratreue orthodoxe Judentum sendet diese enorm wichtige Botschaft in die Welt. Wir sind dafür sehr dankbar, dass Sie der Welt das wundervolle Judentum erklären, das die Grundlage unserer Zivilisation bildet.

    Mit den besten Grüßen und den besten Wünschen
    Die Redaktion

  4. Betreffs False Flag Operation:
    Lisa Karpova, Pravda.Ru, schreibt, dass die USS Enterprise in den Persischen Golf eingelaufen ist. Ein Schiff mit 50 Jahren, welches wohl für nächstes Jahr zum Verschrotten vorgesehen wäre.
    Pravda.ru warnt jedermann jetzt, dass womöglich dieses Schiff zur Entsorgung für die False Flag Operation vorgesehen ist, was dann auch noch billiger als die Verschrottung wäre und die umliegenden Staaten hätten sich dann den Atommüll gratis, Made in USA, denn es sind acht Atomreaktoren an Bord.

    “ … We can only hope that the brave Libyan Resistance will deal them their appropriate karma, much like the Soviet resistance during the Great Patriotic War did to Nazi invaders. They have no business setting foot in Libya.

    They only spread misery and disease, thinking that the local women are theirs for the taking, theirs for fun and amusement. See AbuGhraib for a small sample of what this infestation means.

    Meanwhile in the Persian Gulf, a false flag operation is being planned. The USS Enterprise, 50 years old and ready for the scrap heap, has moved in. This ship is supposedly scheduled to be decommissioned next year.

    In what the war pigs perceive as a win-win situation: how much easier and cheaper will it be for Israeli subs to sink the Enterprise in the Persian Gulf with its 8 nuclear reactors, thus the disposal of the resultant nuclear mess becomes the problem of the States in the area. They can blame Iran for attacking the ship and they have their war and the war propaganda that the bad, bad Iranians attacked them. It’s their typical modus operandi. See the USS Liberty, the Gulf of Tonkin.

    So we are blowing the whistle now and warning everyone. Perhaps we can prevent this ready-made reason for war. Don’t believe a thing they say, just as we know that Iraq did not have weapons of mass destruction, neither does Iran have a plan to build nuclear weapons, nor would they attack a US ship for no reason. … “
    Link: http://english.pravda.ru/opinion/columnists/24-01-2012/120320-US_troops_waltzing_into_Libya-0/

  5. – Der Iran hat kein Mittel, den Sanktionen zu entkommen.

    Wenn Sanktionen dazu führen, den Iran in eine selbständig denkende und agierende Wirtschaft zu zwingen, kann es Teheran wohl nur recht und billig sein. Ausserdem spricht der Vergleich bisheriger Sanktionen mit Handelsbilanzen allein dadurch für eine weitere Totgeburt eines Papiertigers, dessen Leichenfledderer sich bereits während dessen pränataler Liquidierung die Hände rieben. Wie von Zeit zu Zeit zu lesen treibt auch Israel Handel mit dem Iran, halt über weniger offizielle Kanäle und so darf man getrost erwarten, dass die EUSraEliten längst positioniert sind, um den Sahne anderswo abzuschöpfen. Anzunehmen, dass Libyens Rolle auf der Ersatzbank schon vor Jahren in die Planspiele mit einbezogen wurde, ergo schiebt sich die Lösung für das Motto „kauft nicht beim Iraner“ näher an die gerade noch verwaltbaren Provinzen der EUSraEliten heran. Heute hat mein Hofberichtbestattungsanzeiger die Teilnahme des Ober-Äthiopiers, -Guinesen, -Kenyaners, -Nigerianers und sogar des Ober-Südsudanesen am WEF beweihräuchert. Natürlich werden auch die be-revolutionierten Nordafrikaner und deren arabische Heilsbringer lobend hervorgehoben. Andererseits wird bemängelt, dass die BRIC-Staaten, die eigentlichen Lokomotiven der Globalisierung, ihrerseits nur die Reservespieler entsenden, was wiederum bedeutet, dass in Davos allenfalls den Notizblock dabei hat.

    Die Sanktionen betreffen v.a. die ehrlichere Fraktion der Wirtschaftstreibenden und jene, die sich eine Abwehrstrategie nicht leisten können oder nicht über die notwendigen Beziehungen verfügen. Der Iran wird wie gahabt weitere Schritte Richtung Asien unternehmen, wodurch der Asienblock insgesamt greifbarer, isolierter und dementsprechend PRropagandistisch und ökonomisch verwertbarer wird respektive werden soll – in der Vergangenheit hat diese Strategie jeweils funktioniert. Umgekehrt wendet die EU bei der Suche nach Rohstoffen ihre Hälse in gleichem Ausmass nach Süden mit dem Effekt, dass sie zukünftige Afrikafeldzüge entsprechend wohlgesonnen abnicken wird, weil dannzumal noch alternativloser als bisher. Niemand hat das offener angesprochen als Köhler:

    aus http://beim-wort-genommen.de/2010/05/25/horst-kohler-und-der-krieg-fur-arbeit-und-einkommen/
    – … mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit, auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall, auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen – negativ, durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

  6. Neuer Typ von Neutronenbomben; Hitliste von 2001 nach 9/11 ist die Liste der Zionisten von 1982 (Oded Yinon’s 1982 paper for the World Zionist Organization) mit Iran zum Schluss
    ——————————————-
    In diesem Artikel sind von Christof Lehmann, James Fetzer and Joshua Blakeney auch Informationen zu Kriegsvorbereitungen und die Bitte, über alle Truppenbewegungen der NATO zu informieren.
    Mein Kommentar dazu – Meldungen über Pendeldiplomatie von Kissinger vor den zu erwartenden nächsten Kriegen als Sprachrohr der NWO bzw. Bilderberger usw. oder auch neue Aufnahmen von Verhandlungen der USA mit Russland oder ähnliche Dinge, muten an wie die Lobpreisung Libyens auch betreffs der Menschenrechte in Libyen noch wenige Wochen vor Beginn der geplanten Kampfhandlungen im Lande; eine verlogene Strategie der Täuschung. Traut ihnen nicht.
    Was ich im Artikel auch sehr lesenswert fand ist, dass die Missbildungen in Fallujah, welche sich ja vom Anstieg der Krebserkrankung in Serbien z.B. qualitativ unterscheiden, doch nicht zurückzuführen sind auf abgereichertes Uran, sondern auf angereichertes. Das bedeutet, das gegen die Irakische Armee ein neuer Typ von Neutronenbomben eingesetzt wurde, welche auch gegen den Iran geeignet erscheinen, um die Gegenwehr auszuschalten; ein neuer Typ von Neutronenbomben, der auch in der Lage wäre, die Twin Towers des World Trade Centre, 500,000 Tonnen an Stahl, in Millionen von cubic yards, oder Kubikkilometern, an sehr feinen Staub zu verwandeln, wenn unterirdisch gezündet, um die Kontamination möglichst zu vermeiden, in Staub zu verwandeln wie ja geschehen. Es gibt den Beweis, dass diese Waffen existieren.
    Es wird dort weiter geschrieben, dass Angriffe auf die Iranischen Nuklearanlagen, von denen es über das Land verstreut etwa 80 gibt, ca. 1 Million tote Iraner sofort bringt, zusätzlich dazu 35 Millionen Tote als Totgeburten infolge dessen, das die Wolke der Kontamination schwappt über Afghanistan, Pakistan und Indien.
    Es werden wie immer sehr sorgfältig viele Quellen verwendet, so auch der Artikel betreffs dessen, dass die Hitliste der USA von 2001 nach 9/11 der Liste der Zionisten von 1982 entspricht und dort steht als letztes Land Iran, wo die US-Amis einzumarschieren haben. Das würde wie dort beschrieben normalerweise dazu führen, dass sich das Israelische Imperium in 5 Minuten selbst verbrannt hat. (Meine Anmerkung: es sei denn, man kann die Gegenwehr ausschalten wie die Irakische Armee.) Wie dort auch geschrieben, nimmt sich Israel das Recht heraus, über das ganze Land zwischen Nil und Euphrat verfügen zu können. „Sie glauben dass sie das Recht haben, jede Muslimische Nation zu zerstören, die nein sagt zum Zionistischen Irrsinn.“
    Da neben weiteren Vorbereitungen und Verschleierung dessen im Vorfeld mit weiteren Truppenbewegungen der NATO zu rechnen ist, hier nochmals die Bitte, das an die Autoren des Blogs senden.
    Hier der Link: http://nsnbc.wordpress.com/2012/01/24/iran-is-this-what-nato-has-in-store/

  7. Das ist vielleicht auch noch interessant dazu. So wird an verschiedenen Fronten gehandelt, um die Liste der Zionisten mit Iran als letztes zu überfallendes Land umzusetzen.:
    ———————-
    „USA zwingen Europa Krieg mit Iran auf“

    „„Die Senkung des Kreditratings der EU-Länder war ein politischer Angriff auf die EU, der ihren Entschluss um die Sanktionen gegen den Iran beeinflussen musste“, behauptet der italienische Journalist und Politiker Giulietto Chiesa. „Die USA haben dafür Finanzmittel ihrer Ratingagenturen eingesetzt.“

    „Sie trauen den EU-Staaten nicht und auf solche Wiese wollen sie die EU und den Euro auf die Knie zwingen und Europa den Krieg mit dem Iran aufdrängeln“, sagte Chiesa.“
    http://german.ruvr.ru/2012/01/25/64561415.html
    ————-
    Und betreffs „Im Iran leben rund 75 Millionen Menschen. Die Wirtschaft lahmt, ..“ – Deutschland ist dreifach so hoch verschuldet wie der Iran und jetzt kommen auch noch die völlige Immunität genießenden Rettungsschirme, wo Deutschland zum Zahlen verpflichtet ist.
    Aber Gründe, um etwas zu rechtfertigen, was nicht zu rechtfertigen ist, findet man auf Basis von Orwells 1984 natürlich immer.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.