Christian Wulff – eine gute Frage

Regelmäßigen Lesern mag es aufgefallen sein, dass hier im Parteibuch bisher keine Analyse dazu gekommen ist, was es mit den Geschichten auf sich hat, die die Massenmedien – angeführt von der Springerpresse – in den letzten Wochen zu Bundespräsident Christian Wulff publiziert haben. Ulrich Rippert hat auf der World Socialist Web Site dazu vor ein paar Tagen eine richtige Frage gestellt: Was steckt hinter der Wulff-Affäre?

Auch ein Teil der Antwort, die Ulrich Rippert dazu gibt, ist überzeugend:

Noch sind nicht alle Einzelheiten bekannt, und es lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen, wer im Hintergrund mit welcher Absicht die Berichterstattung steuert. Sie sollte aber im Zusammenhang mit den gegenwärtigen tiefgreifenden politischen Veränderungen und der rapiden Verschärfung der Wirtschaftskrise betrachtet werden.

Es ist sicherlich anzunehmen, dass die Massenmedien ihr Kompromat gegen Christian Wulff gerade jetzt aus der Schublade ziehen, nichts damit zu tun hat, dass sie gerade jetzt, urplötzlich, eine besondere Liebe für die ethische Reinheit der Inhaber politischer Ämter entwickelt haben. Die Annahme, dass es sich hierbei um einen Versuch der Beeinflussung der Amtsführung des Bundespräsidenten – oder das Erzwingen seines Rücktritts – handelt, ist sicherlich lebensnäher.

Die von Ulrich Rippert im weiteren Verlauf seiner Analyse vorgetragene Idee, die Kampagne gegen Christian Wulff könne damit zu tun haben, dass die „Finanzoligarchie einen starken Präsidenten fordert, der mit größerer Autorität gegenüber der Bevölkerung auftritt und die verfassungsmäßigen Rechte des Präsidentenamts in vollem Umfang ausschöpft,“ ist interessant, aber nicht so richtig überzeugend.

Es ist zwar sicher so, dass Bundespräsidenten vornehmlich als Inhaber eines Amtes zur Beeinfussung der öffentlichen Meinung wahrgenommen werden. Un es gibt bestimmt auch einige Herrschaften, die lieber einen Bundespräsidenten hätten, der aggressiv Sozialabbau propagiert und gegen Arme und Minderheiten hetzt. Doch es könnte auch viel handfestere Gründe für die heftige Kampagne gegen Christian Wulff geben, zum Beispiel einen erbitterten Streit zwischen Kapitalfraktionen von Atlantikern und Neo-Gaullisten.

Christian Wulff wurde seinerzeit gegen das von der SPD und den Grünen vorgeschlagene Mitglied der Atlantik-Brücke Joachim Gauck zum Bundespräsidenten gewählt. Es ist nicht so, dass das Amt des Bundespräsidenten ausschließlich ein repräsentatives Amt ist. Von Christian Wulff war seit seiner Wahl zum Bundespräsidenten nur einmal wirklich etwas zu sehen, und das auch noch da, wo er sich einer anti-muslimischen Hetzkampagne öffentlichkeitswirksam entgegengestellt hat. Im Zuge dessen hat Christian Wulff auch den Hetzer Thilo Sarrazin aus der Bundesbank gedrängt.

Die Kompetenz, das Führungspersonal der Bundesbank ernennen und unter Umständen auch feuern zu können, ist in der gegenwärtigen internationalen Schuldenkrise sehr interessant. Die Währungspolitik ist derzeit etwas sehr wichtiges. Die Bundesbank, die Zentrabank des zahlungskräftigsten Eurolandes, spielt derzeit eine Schlüsselrolle in der europäischen und damit auch in der internationalen Schuldenkrise. In der Bilanz der Bundesbank landen gerade Hunderte von Milliarden an Forderungen. Die Bundesbank ist die Zentralbank in der EZB, die aufgrund von Bonität und Größe der Volkswirtschaft über das meiste Geld verfügt.

Vom Verhalten der EZB, welche Geschäfte die EZB zur Stützung welcher Staatsanleihen und Banken tätigt, hängt es ab, welche europäische Regierung wann wie unter Druck kommt und gestürzt wird, weil sie ihre Schuldscheine nicht mehr verkauft bekommt oder die Banken des Landes pleite gehen. Selbst die Chancen auf eine Wiederwahl des US-Präsidenten im nächsten Jahr beeinflusst die Frage, ob oder wann es in Europa eine konsolidierende Rezession gibt. Wird die Rezession mit Gelddruckerei bis 2013 rausgeschoben, stehen die Chancen von Barack Obama, Ende 2012 wiedergewählt zu werden, deutlich besser. Um die Währungspolitik, aufgzwungene Sparmaßnahmen und Billionen-Bailouts, hat es jüngst im westlichen Machtgefüge dicken Streit gegeben ud so richtig beigelegt ist der Streit immer noch nicht.

Zurück zu Christian Wulff. Die Theorie vom Parteibuch ist es, dass die Währungspolitik des Bundesbank und die Kampagne gegen Christian Wulff etwas miteinander zu tun haben. Den Bundespräsidenten medial an- oder abzuschießen, könnte ein Versuch der atlantischen Kapitalfraktion sein, die Währungspolitik in ihrem Sinne, vermutlich in Richtung weitere geldpolitische Expansion, zu beeinflussen. Beweise: keine. Nur eine Theorie.

Aber vielleicht recherchiert da mal jemand weiter, der Einblick in die verschwiegenen Wege der informellen politischen Steuerung der Zentralbanken hat. Sollte das so sein, dann wäre das im Gegensatz zu Geschichten von günstigen Krediten, Gratisurlaube bei Freunden, Erste-Klasse-Upgrades und Tattoos nämlich wirklich ein dicker Skandal.

PS: Nicht, dass die Geschichten von günstigen Krediten, Erste-Klasse-Upgrades und Gratisurlauben von Amtsträgern bei Freunden schön wären, und im Vergleich mit menschenverachtenden ALGII-Kürzungsgründen wegen vorteilhafter Geschenke und ähnlicher Dinge mutet das Verhalten auch tatsächlich widerwärtig an, aber hier wird unter Führung der Bild-Zeitung offenbar versucht, mit Dreck zu werfen, um hinter den Kulissen wichtige politische Entscheidungen zu beeinflussen. Wenn die Bild-Zeitung eine moraltriefende Kampagne fährt, dann kann man davon ausgehen, dass da etwas oberfaul ist und es nicht zum Wohl der Menschen geschieht.

19 Gedanken zu “Christian Wulff – eine gute Frage

  1. Hallo Parteibuch,

    danke für den Bericht und die Verlinkung. In Deutschland macht es die Presse MSM in USA nimmt man ein Zimmermädchen und ein Gericht.
    Ich frage mich ob in hohe Gremien und Positionen nicht nur noch Leute kommen die „Dreck am Stecken“ haben, damit man sie Notfalls schnell beseitigen kann?
    Aber die Masse glaubt eben MSM, ist empört und merkt nicht was drumrum und dahinter abgeht. Lohnt es sich für die Dummschafe zu kämpfen?
    Egal was rauskommt, so lange es Religionen in der vorhandenen Art gibt und Geld in der Art wie wir es kennen, werden sie der Anbetung verfallen. Kampf für ein soziales System ist doch fast allen fremd. Selbst z.B. sein Grundstückchen aufgeben müssen weil Land niemand gehört? Unerträglich. Freigeld von Silvio Gesell, dass sich nicht vermehrt? Geht nicht die armen Kinder sollen es doch einmal besser haben und ohne Arbeit leben können. Man will doch die Liebe seiner Kinder haben und wie wenn nicht durch ein großes Erbe?
    Aber ich lese weiter und seh interessiert zu.
    Wünsche Ihnen einen guten Rutsch
    Mit freundlichem Gruß aus Baden

  2. Liebe Rotfront-Kämpfer, ihr seid dem Filz näher dran als vermutet, denn Kurt Biedenkopf (Mitverfasser des KPMG-Strategiepapiers „Runter vom Schuldenberg“) ist Haus- und Hofreferent der Bertelsmann Stiftung.

  3. DEUTSCHLAND BELOGEN, BETROGEN und IN DEN RUIN GEFUEHRT.

    In Deutschland gibt es keine vernuenftige Mehrheit mehr.
    »:«
    Im Christlichen Abendland ist Luege Tradition, und Traditionen lassen sich nur ganz schwer aendern.
    »:«
    Deutschland ist unablaessig auf dem Weg in den totalen Ruin, und #Wulff mit seiner #Betty sind nur ein weiterer Schritt dahin.

    »:«
    Wulff muss gehen.
    Als moralisches Rueckrad und als letzte Instanz in der Gesetzgebung der BRD ist Wulff nicht mehr zu verantworten und also nicht mehr tragbar.
    Der Praesident ist genau betrachtet der oberste Hueter des Rechts und des Gesetzes, und der hat sich in jeglicher Beziehung vorbildhaft zu verhalten.
    »:«
    Praesidentenfamilie Wulff ist vom Allerheiligsten Allmaechtigen Gott verflucht.
    Logos Theon
    Wahrheit, Reinheit, Keuschheit sind des Segens und des Glueckes Unterpfand.
    »:«
    Wenn der Staat wie bei Wulff mit seinem Praesidenten kein moralisches Rueckrad mehr hat, dann ist das ganze Volk und der Staat dem Untergang geweiht. Und dass ich in diesem die Wahrheit rede, das wird die Zukunft zeigen.
    Gott laesst sich nicht von Menschen – auch nicht von demokratischen Mehrheiten – verarschen.
    Nicht die Mehrheit eines Volkes hat Recht, sondern ganz allein die Wahrheit; und nicht die Mehrheitsmeinung hat Recht und ist das Massgebliche, sondern Wahrheit, Reinheit Keuschheit. Und diese Werte scheint die Mehrheit des deutschen Volkes nicht mehr zu haben, zu wollen noch zu akzeptieren und zu respektieren. Und damit ist das deutsche Volk von Gott verflucht, dem totalen Untergang geweiht und der totalen Vernichtung preisgegeben. Und dass ich in diesem die Wahrheit rede, das wird die Zukunft zeigen.
    Wehe denen, die das Uebel dulden, decken, schuetzen anstatt sich ihm entgegenzustellen.
    Selbst eine ¾ demokratische Volksmehrheit, die fuer das Uebel ist, die das Unehrliche, Unredliche nicht beseitigt haben will, hat niemals Recht und kein Recht auf Segen, Wohlstand und Existenz, – auch nicht bei einer absoluten Mehrheit.!
    Wer dies nicht akzeptiert und nicht begreift, ist Existenz nicht wert und ist vom Allerheiligsten Allmaechtigen Gott zu ewigem Scheitern und totaler Verdammnis verflucht.
    Logos Theon
    »:«
    WER DAS UEBEL NICHT BESEITIGT UND VERNICHTET HABEN WILL, DER MUSS SELBER BESEITIGT UND VERNICHTET WERDEN. Das ist Teil wahrer goettlicher Gerechtigkeit.
    »:«

    »:«
    Wahrheit, Reinheit, Keuschheit sind des Lebens, des Segens und des Glueckes Unterpfand.
    Wehe denen, die diese Werte missachten.
    Totale Vernichtung und nie endende Verdammnis wird sie treffen.
    Der Zorn Gottes wird sie bis zu ihrer totalen Vernichtung verfolgen.
    Logos Theon
    »:«
    Wer sich ohne die noetige Qualifikation in ein Amt waehlen laesst, der beschaedigt das Amt.
    Das laesst Verantwortungslosigkeit erkennen und liefert den Beweis der Anerkennungsgier und Vorteilsnahme.
    »:«

    Zu Gabriel und Wulff
    Besser eine Staatskrise durch Wahrheit als den permanenten Luegenstaat.
    »:«
    #Gabriel #SPD
    Staatskrise Bla, Bla.
    Wer das Uebel nicht beseitigt haben will, ist selber Uebel.
    Wieviel Dreck hat Gabriel am Stecken.?
    »:«
    Es koennte eine Staatskrise geben, wenn Gabriel mit der SPD wieder an die Macht kommt.
    »:«
    #Deutschland
    Vom Volk der Dichter und Denker
    ueber das Volk der Richter und Henker
    zum Volk der Huren und Wohlstandsrentner.
    »:«
    Wer die Prostitution legalisiert, der muss sie dem Volk auch vorbildhaft vorleben.
    Prostitution ist doch ein anerkannter Beruf, der fuer das staatliche Steueraufkommen sorgt und damit fuer das Gehalt des Praesidenten, der Kanzlerin und aller Minister; und damit steht Deutschland vor dem FINALE TOTALE.
    Jedem Pizzabaecker und jedem Semmelhaendler wird ein amtliches Fuehrungszeugnis abverlangt, einem Praesidenten und einer Praesidentengattin aber nicht, die geniessen volles Vertrauen. Und so etwas nennt sich Rechtsstaat
    Darueber kann der Teufel nur lachen.
    Die deutsche Regierungsmannschaft aehnelt einer Sondervorstellung der Augsburger Puppenkiste, und selbst MAD kann keine besseren Geschichten schreiben.
    *
    Vorsaetzlich Fehler zu begehen,
    das nennen sie Politik machen.
    *
    OHNE WAHRHEIT IST UND BLEIBT MAN DER EWIGE VERLIERER.
    WER DIE WAHRHEIT HASST, DER IST VERFLUCHT.
    Gustav Staedtler./. 2011./.veritasindeum
    VERITAS — VENI — VICI.

  4. Huuh, wie grauslich :-)

    Vielleicht hat die Schlammschlacht gegen Wulff etwas mit seiner „Lindauer Rede“ zu tun, in der er Meinungen äußerte, die nicht in den Mainstream passen.
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/08/110824-Wirtschaftsnobelpreistraeger.html;jsessionid=78E29D5924F84DD877CA239C01B886D9.2_cid031
    Dann steht ja noch die Unterzeichnung des ESM-Vertrages an , und wer weiß … vielleicht hätte dann die Marionette Wulff ein Eigenleben entwickelt und die Unterzeichnung verweigert ?
    Hier noch ein paar überdenkenswerte Überlegungen:
    http://www.wsws.org/de/2011/dez2011/wulf-d23.shtml

  5. Vielen Dank für die hilfreichen Kommentare und die passenden Links. Damit sieht es also so aus, dass wir hier mit dem „logischen Denken“ genau ins Schwarze getroffen haben.

    @Norbert
    „Ich frage mich ob in hohe Gremien und Positionen nicht nur noch Leute kommen die „Dreck am Stecken“ haben, damit man sie Notfalls schnell beseitigen kann?“
    Ja, natürlich. Wer keinen Dreck am Stecken hat, ist ein Sicherheitsrisiko, weil er dann nicht erpressbar ist. So wird es schon lange gemacht. Genau das ist es, was sie wollen. Die, die wirklich herrschen, bleiben damit im Dunkeln und haben trotzdem volle Kontrolle.

    Wenn die deutsche Bevölkerung begreifen würde, dass Deutschland – genau wie große Teile der Welt – nach wie vor „von den Freunden über’m Teich“ beherrscht wird, würde sie sich vermutlich dagegen auflehnen. Deshalb bleiben Bilderberger und Co lieber im Dunkeln.

    Erpressbare Personen können sie hingegen mit ihren Massenmedien jederzeit aus dem Spiel nehmen, wenn sie missliebig gewordend sind. Die ignorante Bevölkerung folgt dann Bild, Spiegel, Zeit und Co und verdammt diejenigen hohen Amtsträger, die sich im Interesse der Bevölkerung dem schwerkriminellen Treiben der staatszersetzenden Bande entgegenstellen, weil sie günstige Kredite bekommen haben oder ihre Ehefrau eine unkeusche Vergangenheit hat. Die Bevökerung ist staatsgläubig und begreift nicht, dass von denen in den Machtpositionen alle Dreck am Stecken haben, gerade weil die hinter den Kulissen herrschenden jemanden ohne Dreck am Stecken nie an Schalthebel der Macht lassen würden.

    Jemand, der keinen Dreck am Stecken hat, könnte sich schließlich verselbständigen und gefährlich werden, so wie Christian Wulff ihnen gerade gefährlich wird.

    @oschasieber
    Die Bilderberger sind ein Cub der atlantischen Kapitalfraktion. Bertesmann ist ein Machtinstrument der Atlantiker, traditionell der CIA „sehr nahestehend“:

    http://www.radio-utopie.de/2008/04/06/zur-geschichte-der-mediensteuerung/

    Und „Unser Politikblog“ hat das Motiv auch getroffen:

    Zu Wulffs bisherigem Verhalten gegenüber der Euro-Krise meint der Spiegel, Wulff fiele dazu wenig ein (S. 29, Artikel „verführerischer Kredit“ vom 17.12.2011); er habe es nicht geschafft, „den Bürgern in dieser dramatischen Krise Orientierung zu geben“. Und, so der Spiegel, „künftig dürfte er vor allem ein großes Grinsen auslösen, wenn er über die Schuldenkrise sprechen sollte.“
    Da zeigt sich wieder das Interesse daran, falls Wulff schon vielleicht nicht vorher zurücktreten sollte, wenigstens seine Glaubwürdigkeit in Zusammenhang mit der Euro-Krise rechtzeitig zu zerstören, damit eine evtl. Vorlage der dazu gehörenden Gesetze durch Wulff an das Bundesverfassungsgericht möglichst wenig Wirkung auf das Gericht und auf die Öffentlichkeit hat.

    @Christa
    Bingo. Ganz deutlich macht Christian Wulff in seiner Lindauer Rede Front gegen Mega-Bailouts und expansive Geldpolitik bei der EZB.

    Erst haben einzelne Banken andere Banken gerettet, dann haben Staaten vor allem ihre Banken gerettet, jetzt rettet die Staatengemeinschaft einzelne Staaten. Da ist die Frage nicht unbillig: Wer rettet aber am Ende die Retter? Wann werden aufgelaufene Defizite auf wen verteilt beziehungsweise von wem getragen?

    Über viele Jahre wurden in vielen Ländern Probleme immer wieder über höhere staatliche Ausgaben, höhere Schulden und billigeres Geld vor sich hergeschoben. Das verlängern wir gerade. Dabei wurde im großen Stil konsumiert und spekuliert, anstatt in gute Bildung und Ausbildung, in zukunftsweisende Forschung und Innovationen zu investieren – in das, was eine produktive und wettbewerbsfähige Wirtschaft überhaupt erst ausmacht.

    Wenn das kein handfester Grund ist, Christian Wulff an- oder abzuschießen, was dann? Es geht bei der Attacke gegen Wulff also wohl wirklich um die Währungspolitik.

  6. Prima These die hier zur Diskussion gestellt wird. Doch die strategischen Entscheidungen des Finanzmarkt werden sicher nicht durch den Bundespräsidenten groß zu beeinflussen sein, und eine Härte-Gangart will auch keiner von Wulf, er wurde ja wegen seiner pflegeleichten Art ins Amt gehievt. Die politische Richtung der EZB ist doch durch Angie vorgegeben, mehr Einfluss für Deutschland in dem Gremium, da Deutschland den größten und wirtschaftlich effektivste Markt in der EU stellt soll es auch den Chef stellen. Gegen das anwerfen der Euro Presse hat sich die Kanzlerin bereits ausgesprochen.
    Dennoch sieht es so aus als wenn es um finanzpolitische Entscheidungen geht. Hier wird offenbar ein ganz großes Rad gedreht wird. In ihrem Blog Fredericke’s Becklog; http://becklog.zeitgeist-online.de/2011/12/26/weihnachtsansprache-an-christian-wulff/
    stellt Fredericke eine extrem schlüssige Faktenlage zusammen!
    So zeigt Fredericke kurz und unterhaltsam auf, das; „Für Beobachter der politischen Szene war von Anfang an klar, dass die geschmäcklerischen Vorgänge rund um den Hannoverschen „Klüngel“ längst bekannt gewesen sein dürften. Unschön – aber beileibe nicht der ganz große moralische Gau, als der er hingestellt wird. Jeder Provinzpolitiker könnte da mittlerweile gut mithalten. Ganz zu schweigen von Affären im Ministerrang wie verschwundene Parteispenden in Höhe von 100.000 Mark etc.“
    Dass die Banker im Kanzleramt Geburtstag feiern ist doch jedem bekannt!
    Fredericke fragt, genau wie der Parteibuch Blog auch! „Warum also jetzt? Könnte es mit einer ungewöhnlich kritischen und standfesten Rede Christian Wulffs zusammenhängen, die er auf einem Kongress vor Nobelpreisträgern in Lindau am 24.8.2011 gehalten hatte?“
    Und trifft damit m.M.n. voll ins Schwarze.

    Neben unterhaltsam ausformulierte weiterführende Fakten führt sie den Leser zum politisch parlamentarisch anstehenden neuen Gesetzt, der den ESM Einrichteten soll und von den parlamentarischen Lallbacken abgenickt werden muss. Hier nun hebt Fredericke hervor das der Wulf offenbar nicht der Abnicker ist, der ja von Angie ins Amt geholt wurde. In seiner Rede in Lindau hat Wulf massive Kritik zum Punkt der tagespolitischen Rettungsschirme unser Kanzlerin und ihrer verheerenden Finanzpolitischen Entscheidungen öffentlich kundgetan.
    Um den Bogen zu schließen kommt sie auf den Punkt dass der Wulf ja der jenige ist kraft seines Amtes das angestrebte Gesetz unterzeichnen zu müssen. Jetzt sieht es jedoch so aus als hat er eine eigenen Sicht der Problemlage und betrachtet das Gesetz, wie auch die wirtschaftspolitischen Entscheidungen um die Euro-Rettung und Bankenschirme als verbrechen gegen zukünftige Generationen – wenn ich das richtig in Erinnerung hab. Doch Fredericke’s Blocklog hat noch einen kleinen Clip eingestellt um die Ansprache zu verdeutlichen.
    So um nun die wulfsche Sichtweise zu ändern erscheint es angeraten ihn ordentlich mit Dreck zu bewerfen damit die Bekloppten und Bescheuerten in diesem Land die richtige Einstellung bekommen wenn die Bundesregierung ihr Gesetz durchbringen will.

    Ich hoffe ich konnte helfen.

    Doch wie gesagt auf Fredericke’s Becklog ist die Thematik schnell nachzulesen und der Clip ist auch bereichernd und allgemeinbildend – obwohl ich sonst kein Telly kucke.
    Falls ich mich zu weit aus dem Fenster gelehnt habe, gebe ich noch den Link zur Einführung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) der neue Diktator, mit an – da es hier nicht um KLEINGELD geht.

  7. @gib8
    Ich denke, Frederike vom Zeitgeist-Blog macht in ihrer Analyse fundamentale Fehler. Richtig, Geld- und Europolitik ist der Grund für die Kampagne, und in der Lindauer Rede kommt davon was zum Vorschein.

    Doch die Idee, hier geht es um Eurodiktatur gegen Europa der Nationen oder Wulff gegen Angie geht fehl.

    Wulff war Angie’s Kandidat und die Atlantiker haben getobt und über SPD und Grüne mit Gauck einen atlantischen Gegenkandidaten zu platzieren versucht. Sie haben hoch gepokert, auf CDU/FDP-Abweichler gesetzt und gehofft, die Linke würde das atlantische Spiel mitspielen, doch sie haben ihr Spiel verloren.

    „Die politische Richtung der EZB ist doch durch Angie vorgegeben, mehr Einfluss für Deutschland in dem Gremium, da Deutschland den größten und wirtschaftlich effektivste Markt in der EU stellt soll es auch den Chef stellen.“
    Irrtum, derjenige, der die Bundesbank-Typen einsetzt und entlässt ist der Bundespräsident, nicht die Bundeskanzlerin. Siehe Sarrazin.

    Im letzten Jahr haben Atlantiker und Neo-Gaullisten zusammengearbeitet, mit Zwang zu Austeritätsmaßnahmen Europa zusammenzuschnüren. Das hat funktioniert.

    Nun geht es darum, wer die Kontrolle über den zusammengeschnürten Pott Europa bekommt: Atlantiker oder Neo-Gaullisten? Deutschland hat da die Schlüsselrolle, denn Deutschland ist das einzig große Euro-Land, das noch wirklich solvent ist. Die Kontrolle über den Rest Europas wird über die Bundesbank ausgeübt, die entscheidet, wieviel, welche, wann und wie sie Schulden anderer europäischer Staaten in ihre Bücher nimmt. Wenn die Bundesbank nicht mitspielt, wird die EZB ihren Krempel nicht los, siehe EFSF.

    Wer Deutschland beherrscht, herrscht über Europa. Traditionell haben in den letzten Jahrzehnten die USA über Deutschland geherrscht, nach dem 2. WK Deutschland zu einer Vorzeigekolonie gemacht, deren Einwohner geglaubt haben , ihr Land sei unabhängig. Handel mit den USA war die Quelle von Reichtum in Deutschland. Die transatlantische Freundschaft war das Kraftpaket schlechthin. Gegen die Transatlantiker ging in Deutschland nichts.

    Doch die Zeite haben sich geändert. China hat die USA als größten nicht-europäischen deutschen Handelspartner gerade von Platz eins verdrängt. Die Neo-Gaulisten, die sich über Jahrzehnte von den USA emanzipieren wollten, sehen das Erstarken des Ostens gern, weil es Deutschland und Europa eine Schaukelpolitik zwischen Ost und West ermöglicht, mithin Europa die Unabhängigkeit von den USA erlangt. Die Transatlantiker sehen das gar nicht gern, weil sie dadurch enorm an Macht verlieren.

    Genau diesen Machtkampf sehen wir gerade im Fall von Wulff.

    PS: Die Frage, ob Europa eine Diktatur ist oder wird, ist ein Ablenkungsmanöver. Der fremdgesteurte deutsche Politklüngel ist genauso eine Diktatur wie das, was gerade in Europa entsteht. Das Thema „Widerstand gegen Euro-Diktatur“ wird sowohl von Atlantikern wie auch von Neo-Gaullisten hochgekocht, je nachdem, ob sie gerade befürchten, durch die Zusammenschnürung von Europa Einfluss zu gewinnen oder zu verlieren. Das Volk hat ohnehin nichts mitzureden, weder in Deutschland noch in Europa.

  8. Lange Strecken kann ich die Meinung des Parteibuch teilen, doch mit dem Hinweis zu Thilo Sarrazin Rauswurf aus dem Vorstand der Bundesbank unter der Direktive von Wulf geht es doch in eine Richtung die ich nicht teilen will. Das politische Leitmedium Der Spiegel titelt:
    „An diesem Donnerstag könnte die Entscheidung über die berufliche Zukunft von Thilo Sarrazin fallen: Angesichts seiner umstrittenen Migrationsthesen plädiert jetzt auch Bundespräsident Wulff indirekt für die Ablösung des Bundesbankers. Der Vorstand soll sich laut einem Pressebericht bereits entschieden haben.“
    Wie ich weiterhin gelesen habe, redete der Vorstand der Bundesbank auf Sarrazin ein wie auf einen Kranken Gaul, das die professionelle Zurückhaltung der Bundesbanker überschritten sei und er für die Bundesbank nicht mehr tragbar sei. Dann wurde er Einsichtig und – sieht sich selbst in einer schwierigen Situation: Der auf ihm lastende „psychische Druck“ sei „beachtlich“, sagte der wegen seiner Thesen zur Migration umstrittene Bundesbank-Vorstand am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“: „Das halten viele Menschen nicht aus.“ Ein Ausscheiden aus seinem Amt schloss der SPD-Politiker nicht aus.
    Hier gilt noch anzumerken das bereits heftiger Druck aus dem Politik- und Wirtschaftsestablishment bis hin zu einem Parteiausschlussverfahren die Runde machten

    Auch sollte der Rücktritt von Axel Weber dem Bundesbankchef und EZB Mitglied nicht unerwähnt bleiben. Der selbst seine Kandidatur zur Nachfolge des EZB Chefs ausschloss!
    Das http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/weber-beklagt-mangelnde-akzeptanz-im-euro-raum/3830670.html?p3830670=all, verlautet dazu.
    Das Amt des scheidenden EZB-Chefs Jean-Claude Trichet, eines Franzosen, muss im Herbst neu besetzt werden. Ein Sprecher Merkels hatte am Freitag nach einem Gespräch zwischen Weber und der Kanzlerin mitgeteilt, dass Weber mit Ende seines siebten Amtsjahres zum 30. April das Amt des Bundesbank-Präsidenten niederlegen wolle. Mit dem Rücktritt hatte sich auch seine mögliche Kandidatur für die EZB-Spitze erledigt.
    Weber konnte, als Mann der Geldwertstabilität, die lackse Umgehensweise der EZB mit dem aufgelegten SMP-Programm nicht vertreten, für seine Sicht der Geldwertstabilität fand es bei den EU-Staaten keine Unterstützung.
    In diesem Kontext muss noch erwähnt werden das, zu Entscheidenden Sitzung der Finanz und Wirtschaftsrettungsfragen auch der US-Wirtschaftsminister Timothy Geithner eingeflogen ist, um den EU-Finanzexperten mitzuteilen das die Druckerpresse anzuwerfen ist um der Krise zu begegnen.

    Bei all dem finanzwirtschaftlichen Rettungs-Aktionen steht doch der Grußonkel Wulf aussenvor!

    Die EZB hat jetzt unter dem Goldman Sachs Mann Mario Draghi (Super Mario) das SMP Programm ausgeweitet und es gibt hier wohl auch kein halten mehr.
    Nachdem Merkozy die EU dominiert, die wichtigsten Stellen der EU in deutscher Hand sind (Energie Oettinger) bereitet Deutschland seine Weltpolitische Rolle vor. Hiezu auch die Machtpolitische Einkreisung Chinas; Ausstattung der Asia Staaten mit enormen Waffen Verkäufen, auch Indien wird beliefert.
    Also ich kann nicht erkennen wo hier der Grüß Onkel Wulf eine tragende Rollen einnimmt.
    Außer, bei der Gesetzgebung zum ESM deren Reichweite er als Jurist auch bestens Einsehen kann. Die unbegrenzte Kapitalzufuhr durch den ESM lässt im weltpolitschen Machtgefüge das Handeln erst so richt Lustvoll werden – wenn man aus dem Vollen schöpften kann, und nicht wie bisher nur mit beiden Händen das Geld aus dem Fenster werfen kann, nein sonder mit Schaufeln, da macht das künftige Regieren erst so richtig SPASS.

    Bis Bald

  9. Qui Bono – wem nutzt es? Meine These ist, dass das aktuelle Ziel ein einheitlicher (ggf. förderaler) europäischer Staat ist, welcher, um das Überleben der aktuellen „Finanzwelt“ zu garantieren, sehr rasch kommen muss. Hierbei werden alle Kräfte ausgeschaltet, die, wenn auch nur in Ansätzen, hinderlich sein könnten oder zu Verzögerungen führen würden. Interessant in diesem Zusammenhang die Bekämpfung der FDP. (einzige Partei mit Mitgliederentscheid – das ist ein wirkliches Risiko, stellen wir uns nur mal vor, Schäffler hätte ein paar Stimmen mehr bekommen….)
    Auch die Problematik „Schuldenkrise“ halte ich nur für den grossen Knüppel, um das Ziel schnell und direkt zu erreichen. Europäische Superstaatsgründung aus Angst vor Finanzchrash. Viele der jetzigen Regierungen werden auch dankbar sein, die eigene Verantwortung abgeben zu dürfen. Wer wird schon gern vom eigenen Volk gelyncht.

    In diese These passt auch sehr gut, was in Lybien etc. geschah und geschieht.
    Nur was kommt dann – da spricht noch keiner von. Das Ziel der NWO ist doch bekannt – oder?

  10. @Gib8
    Klar kann Wulff auch beim ESM-Gesetz die Unterschrift verweigern. Auch mit dieser Drohung kann er Druck machen, dass das Gesetz so gemacht wird, wie er das für verfassungsgemäß hält, und damit beispielsweise inhaltliche Änderungen und zeitliche Verzögerungen herbeiführen.

    Was Sarrazin angeht, da war es „Grüßaugust“ Wulff, der sich durchgesetzt hat. Hier haben sie sich gestritten:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/streit-um-bundesbank-vorstand-wulff-gegen-sarrazin-sarrazin-gegen-wulff-1.996048

    Und da war der Sarrazin weg vom Fenster:

    http://www.elo-forum.net/shortnews/201009172087.html

    Sarrazin war 2009 von Wulffs Vorgänger Horst Köhler, einem alten Buddy von Sarrazin aus der deutsch-deutschen Währungseinheit, in die Bundesbank ernannt worden.

    Köhler hat Sarrazin seinerzeit bei einem vorherigen Skandal denn auch im Amt gehalten:

    http://www.welt.de/News/article4729535/Nur-Horst-Koehler-kann-Bundesbank-Vorstand-Sarrazin-entlassen.html

    Das Amt des Bundespräsidenten hat mehr Macht als es vielen bewusst ist, gerade was das meist beschwiegene Polit-Gezänke in der Buba angeht. Und, na klar, kann der Bundespräsident das nutzen, um Einfluss auf die Währungspoitik zu nehmen, im Interesse des Volkes natürlich, und was dasa Interesse des Volkes ist, gibt der Bundespräsident vor – siehe Lindauer Rede.

    @Der weise Hai
    Dass das Ziel ein europäischer Superstaat ist, ist sehr klar. Es wird nur gerade darum gestritten, wer in diesem europäischen Superstaat wieviel zu sagen hat. Die Atlantiker hätten gern den europäischen Superstaat gern als so etwas wie eine Kolonie der USA, also als einen Teil des US-amerikanischen Empires. Eine andere Fraktion der politischen Elite versucht hingegen, Euopa unter Führung Deutschlands zu einer selbständigen Mittelmacht zu machen und eine Schaukelpolitik zwischen West (USA, UK) und Ost (China, Russland)zu betreiben, die habe ich oben Gaulisten oder Neo-Gaulisten genannt. Beide diese großen Kapitalfraktionen in Deutschland haben Banken und Bankster in ihren Reihen, und hier sehen wir einen Streit zwischen diesen Bankstern.

    Das Problem mit der Neuen Weltordnung ist, dass viele den Begriff benutzen, darunter aber ganz unterschiedliche DInge verstanden werden. Wenn die Atlantiker von der neuen Weltordnung reden, dann meinen sie mesit eine Pax Ameicana, reden Gaullisten, Russen und Chinesen davon, dann meinen sie eine multipolare Weltordnung. Und genau darum geht der Streit zwischen diesen mächtigen Kapitalfraktionen, der gerade insbesondere auf der Ebene der Währungspolitik ausgetragen wird: wie soll die Welt zukünftig geordnet sein? Wird die Welt eine einzige Dollarzone unter Führung der USA, wie Atlantiker das wollen, oder wird die Welt ein Raum mit unterschiedlichen ähnlich starken Leitwährungen – Dollar, Euro, Renmibi – SDR, wie Gaulisten, Russen und Chinesen das wollen?

    @antizensur
    Geichfals, guten Rutsch.

  11. @parteibuch
    Besten Dank für weiterführende Einsichten zu diesem Thema, das ist was ich an diesem Blog so liebe. Immer Bestens informiert und tiefgehende Analysen zu brisanten Themen. Spannend und leicht zu lesen mit angereicherten sehr guten Themenbezogenen Links die den jeweils aktuell veröffentlichen Artikel wertvoll bereichern.

    Ein weiteres erfolgreiches Jahr 2012 wünscht ein stetig gern und aufmerksamer Besucher.
    Gruß Gib8

  12. Pingback: Anonymous
  13. Interessant, dass wir unabhängig voneinander zum gleichen Ergebnis gekommen sind:

    Autor: IchBinDochNichtBloed / 29.12.2011 01:00

    WULFFS MUTIGE LINDAUER REDE
    In seiner mutigen Lindauer Rede am 24.06.2011 hat Wulff zu Recht und ganz deutlich die Finanzlobby, ihre Journalisten, ihre Politiker und ihre Banken-Rettungsschirme zu Lasten der Steuerzahler kritisiert.

    Hier nur ein kleiner Auszug:

    „Zuerst: Politik muss ihre Handlungsfähigkeit zurückgewinnen. Sie muss sich endlich davon lösen, hektisch auf jeden Kursrutsch an den Börsen zu reagieren. Sie muss sich nicht abhängig fühlen und darf sich nicht am Nasenring durch die Manege führen lassen, von Banken, von Ratingagenturen oder sprunghaften Medien.
    Das Versagen von Eliten bedroht langfristig den Zusammenhalt in der Gemeinschaft, in der Gesellschaft. Wer sich zur Elite zählt und Verantwortung trägt, darf sich eben auch nicht in eine eigene abgehobene Parallelwelt verabschieden. Sondern jede, jeder hat Verantwortung für das Ganze und für den Zusammenhalt in einem Land. Dass es nicht fair zugeht und Lasten einseitig verteilt werden, dieses Gefühl haben aber immer mehr Bürgerinnen und Bürger. “

    Damit hat unser Bundespräsident der Finanzbranche und ihren Nasenbären heftig ans Bein gepinkelt. Da sie befürchten müssen (mussten?), dass Wulff in seiner Weihnachtsansprache dieses existenzielle Thema ansprechen könnte, haben sie ihn rechtzeitig mundtot gemacht. Perfektes Timing. Das Imperium schlägt zurück.

    Weitere Kritiker wurden schon beseitigt: Horst Köhler, Axel Weber und Dominique Strauss-Kahn: mit seinem Brady-Plan für Griechenland hätte das IIF-Finanzimperium einstürzen können.

    Übrigens: Die Lindauer Rede müsste zur Pflichtlektüre jedes rechtschaffenen deutschen Saubermanns werden.

  14. Als Nachfolger Wulffs wird schon Schäuble gehandelt, der dann die Gesetze zur Aufgabe der deutschen Souveränität zugunsten seiner Fiskalunion unterschreiben wird. Flankierend wurde kürzlich der abgehalfterte Saarland-MP Peter Müller (CDU) in den zuständigen 2.Senat des BverfG gehievt. Und Präsident Voßkuhle hat vor zwei Monaten im ZDF ganz locker sinngemäß gesagt, dass er für den Euro notfalls das GG ändern würde. Und Schäuble hat kürzlich gesagt, dass Deutschland seit 1945 nie souverän gewesen wäre!?

    Autor: IchBinDochNichtBloed / Datum: 26.12.2011 22:16

    Mobbing gegen Wulff

    Die meisten Deutschen können nicht nachvollziehen, warum Wulff von heute auf morgen bei BILD und Spiegel in Ungnade gefallen ist wegen oller Kamellen von anno Toback, die schon vor seiner Wahl zu BP den Herren Journalisten bekannt waren.

    Ob er Platz machen soll für Dr. fisc. Schäuble, damit dieser seine Fiskalunion-Gesetze zur Aufgabe der Souveränität Deutschlands selbst unterschreiben kann?

    Ob er den Bankstern im Weg ist, weil er an ihnen vorbei einen Privatkredit unter Freunden genommen hat. Und dann ging er nicht zu Ackermanns Bank, sondern zu einer Landsbank. Wenn das alle Deutschen so machen würden, gäbe es für die Bankster keine fetten Boni mehr!

  15. Nach dem, was ich hier gelesen habe, müsste Strass-Kahn Neogaullist sein, der von den Transatlantikern „sich selbst aus dem Verkehr gezogen wurde“. Mit seinem Brady-Plan für GR wäre die IIF-Community gecrasht.

    doc.ex 30. November 2011 – 01:33 Uhr

    Für das Ausschalten von DSK gibt es noch einen weiteren, wichtigeren Grund als die Bedrohung für Sarkozy:

    Der Crash des ganzen globalen IIF/CDS-Finanzimperiums, das was Ackermann mit dem Super-GAU orakelt. Dazu hätte es bereits im Januar 2011 durch den vom damaligen IWF-Chef DSK geplanten BRADY-PLAN in Athen kommen können. Gefährdete sind die US-Finanzindustrie, besonders Goldman Sachs, die seit ihren Bilanzbetrügereien in Athen zu Zeiten Mario Draghis sehr viel in Griechenland zu verlieren haben, besonders wenn es zum „CDS Default Showdown in Athens“ kommt.

    Deshalb war IIF-Ackermann kürzlich persönlich in Athen, deshalb haben die „Märkte“ so panisch auf die Ankündigung eines Volksentscheides reagiert, der mit der offiziellen Bankrotterklärung endlich zum Credit Default führen würde.

    Das erklärt auch, warum DSK in New York/USA „sich aus dem Verkehr“ gezogen hat, ebenso wie das seltsame Verhalten der US-amerikanischen Behörden, das reichlich Material für die weltweite Boulevard-Presse geliefert hat.

  16. GLASKLAR
    Wir brauchen keinen glaesernen Buerger.
    Wir brauchen ’nen glaesernen Praesidenten.
    Privat Bla, Bla.
    TRANSPARENZ.!
    Wulff muss bis in den Hodensack durchleuchtet werden und seine Betty bis in den Eierstock.
    Nur noch die Dummbuerger lassen sich verarschen.
    Der Big Bloed Mac Buerger,
    der mit dem Frikadellenhirn und dem Klopskopf,
    der zahlt weiter Steuern fuer die privilegierten Parasiten und Full-Time-Nieten.

    mehr
    http://phosphoros.over-blog.de/article-praesident-und-christ—eine-teuflische-list-96728547.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.