Was macht eigentlich…

… US SOCCent Commander Charles T. Cleveland?

Wie Champress berichtet, hat die ägyptische Zeitung al-Arabi am Freitag berichtet, ein US Colonel Cleveland, US Special Forces Kommandeur, sei der tatsächliche Führer der mörderischen Terrorgruppe „Free Syrian Army“.

Es sieht also wohl so aus, dass es Cleveland ist, der in verschienden Trainingscamps in der Türkei, im Norden und Osten des Libanon und in Irbil im Irak syrische Muslimbrüder, wahhabitische Extremisten und andere gewaltbereite Kriminelle bewaffne und ausbilde, damit sie in Syrien unter dem Label Free Syrian Army mörderische Terroranschläge begehen.

Tja, was soll man da sagen? Damit ist wohl der Chef der „Free Syrian Army“ enttarnt und es sieht ganz so aus, als hätten die USA sich mal wieder beim Verbrechen des Staatsterrorismus erwischen lassen. Die Special Forces der USA machen, was sie immer machen.

Dass die US-Armee hinter dieser Terrorgruppe steckt, ist, da sie haargenau dem Handbuch der US-Armee für unkonventionelle Kriegsführug folgt, nicht wirklich überaschend, aber damit dürfte nun auch klar sein, wer sich wohl für das Verbrechen verantworten muss, falls es mal ein Nürnberg II gibt, wo die Führer der USA sich für ihre Verbrechen verantworten müssen.

8 Gedanken zu “Was macht eigentlich…

  1. Hallo und guten Tag,

    besten Dank für den Namen und den Hintergrund. Ich hoffe dass Nürnberg II Shanghai, oderMumbai wird. Ich hoffe das in erster Linie das Großkapital einmal eine andere Kultur kennenlernt. Vielleicht erleben der Westen und vor allem die USA einmal die „unkonventionelle Kriegsführung“ etwas härter als sie es in arabischen oder südostasiatischen Staaten kennenlernten. Vielleicht sind sie ja bereits so unterwandert, daß sie den nächsten Krieg/oder Revolution auf eigenem Boden erleben.
    Gruß aus Baden

    1. – Vielleicht sind sie ja bereits so unterwandert, daß sie den nächsten Krieg/oder Revolution auf eigenem Boden erleben.

      Oder die Unterwanderung hat System, damit endlich mal wieder ein grosskapitalistisch verwertbarer Krieg auf eigenem Boden eitel Kriegsgewinne abwirft. Die Unterwanderung des Grosskapitals selbst dürfte dabei kaum ein Problem darstellen, weil sich Grosskapital jeglicher Ethnie seit je ethisch kriegszweckdienlich selbst verbiegt. Hingegen die Unterwanderung der Massen, tja, solange die sich PRopagandistisch verbiegen lassen, solange werden auch nur die Massen den Krieg wirklich als abscheuliche Fratze erleben.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  2. wundern kann das eigentlich niemanden. zu befürchten ist allerdings, daß die kriminelle us-bande mal wieder zum ziel gelangt.

  3. die unterentwickelte us. wirtschaft braucht eben krieg um wiederauf diebeine zu kommen dass müsst ihrverstehen da sucht man halt verzweifelt und mit allen miteln feinde kosten spielen da keine rolle die nato partner sprich deutschland
    zahlen sowiso. und europas witschaft wird schwächer
    den rest macht gold man-sachslg.einex neutralerössi

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.