Iran hat eine RQ-170-Sentinel-Drohne vom Himmel geholt

Wie Press TV soeben mitteilte, hat die iranische Armee am heutigen Sonntag eine Drohne vom Typ RQ-170 Sentinel vom Himmel geholt. Die Drohne sei, nachdem sie von Afghanistan aus in den iranischen Luftraum eingedrungen sei, mit nur minimalsten Beschädigungen beschlagnahmt worden.

Mit dieser Missachtung der Souveränität des Iran haben die USA die Welt ein Stückchen weiter in Richtung dritten Weltkrieg gebracht. Berichten zufolge hat ein namentlich nicht genannter iranischer Militär in einer ersten Reaktion auf diese amerikanische Aggresion angekündigt, dass die iranische Antwort auf Luftraumverletzungen durch US-Drohnen nicht mehr nur auf iranisches Territorium beschränkt bleiben werde. Von einer Entschuldigung der USA für die jüngste Verletzung der iranischen Souveränität ist bisher nichts bekannt.

Die RQ-170 Sentinel Tarnkappen-Drone von Lockheed Martin ist so ziemlich das modernste, was die USA an Drohnentechnik haben, und so geheim, dass es von dem Ungetüm, das eine Flügelspannweite von rund 20 Meter haben soll, bislang kaum Fotos gibt.

Iranische Inegnieure werden nun sicherlich viel zu tun bekommen: sowohl die von den USA verwendete Tarnkappentechnik als auch die Drohnentechnik werden genau zu analysieren sein, damit der Iran seine Verteidigungsmaßnahmen optimieren kann und sich technische Prinzipien für seine eigenen Waffen abschauen kann. Doch ganz allein müssen sie sicher nicht sein. Russische und chinesische Spezialisten werden ihnen bei dieser Aufgabe sicher gern behilflich sein.

Nachtrag: Na sowas. Das ging ja schnell. Die USA räumen den Verlust einer Drohne ein. Das Sprachrohr des US-Imperialismus in Deutschland, Spiegel schreibt dazu:

„Die Drohne, auf die sich die Iraner beziehen, könnte ein unbewaffnetes US-Aufklärungsflugzeug sein, das Ende vergangener Woche eine Mission über Westafghanistan flog“, teilte das Verteidigungsbündnis in Kabul mit. Die Bodenkontrolleure der Drohne hätten die Kontrolle über das Flugzeug verloren und sich seitdem darum bemüht, „seinen Status festzustellen“.

Warum in aller Welt die USA mit Tarnkappentechnik afghanische Aufständische oder Taliban in Westafghanistan ausspionieren sollten, wo die afghanischen Aufständischen keine Radaranlagen haben, erklärt das freilich nicht. Es erklärt jedoch sehr gut, warum Iran nicht mag, dass US-Truppen in Afghanistan stationiert sind und möchte, dass alle US-Truppen aus der Region komplett verschwinden.

Nachtrag 06.12.2011: Ein namentlich nicht genannter „Senior-Offizieller“ der USA soll laut Los Angeles Times zugegeben haben, die Tarnkappen-Drohne sei auf einem von der CIA durchgeführten Flug gewesen und im Iran bruchgelandet, nur ob die Drohne sich verflogen hat oder absichtlich dahingesteuert wurde, wollte er nicht sagen. Na sowas. Ach ja, und dann ist da noch was. Eine US-amerikanische Zeitungskette schreibt, die Explosionen, die in jüngster Zeit stattgefunden haben, könnten laut „westlichen Geheimdienstoffiziellen“ Teil eines geheim geführten Krieges gegen den Iran sein. Möglicherweise fliegt die als Aufklärungsdrohne bezeichnete Tarnkappendrohne RQ 170 Sentinel izwischen auch bewaffnete Missionen und wurde für Terroranschläge im Iran eingesetzt.

Nachtrag 09.12.2011: Ein namentlich nicht genannter „Senior-Offizieller“ der USA soll gegenüber dem staatstragenden US-Fernsehsender CBS bestätigt haben, dass die Drohne von den USA wie schon viele Drohnen zuvor absichtlich über den Iran geflogen wurde, um den Iran auszuspionieren. Die USA sind demnach in diesem Fall auf frischer Tat dabei erwischt worden, vorsätzlich einen Akt des Krieges gegen Iran verbrochen zu haben.

Der staatliche iranische Sender Press TV hat unterdessen ein Video von einer Inspektion des beschlagnahmten Corpus Delicti veröffentlicht:

Der iranische Luftwaffengeneral Amir-Ali Hajizadeh sagt, die Drohne sei über der iranischen Stadt Kashmar unterwegs gewesen, also mehr als 200 km von der Grenze zu Afghanistan entfernt.

Nachtrag 10.12.2011: Irna hat Bilder von der „Landung einer Drohne nach Übernahme“ veröffentlicht.

Aber das Video zeigt keine RQ-170 und das Video ist auch nicht aus dem Iran. Ein Avianist meint, das sei eine Drohne vom Typ „Lockheed Martin Polecat„, eine Drohne, dessen einziges Exemplar angeblich 2006 gecrasht ist. Das auf IRNA veröffentlichte Video ist ein Promotion Video von Lockheed Martin und wurde bereits im Jahr 2007 auf Youtube gepostet.

Wie dem auch immer sei. Es stellt sich in Bezug auf die RQ-170 Sentinel trotzdem immer noch die Frage: wie haben die Iraner das gemacht? Hier mal ein Gedanke dazu: Telepolis weist darauf hin, dass sich eine für die Steuerung von Drohnen zuständige US-Bodenstation sich kürzlich einen Computervirus eingefangen hatte. Money Quote aus einem Bericht zu dem Virus, dessen einzig bis dato entdeckte Funktion ein Keylogger war, neulich bei CNN: „Wir löschen ihn (den Virus) ständig, aber er kommt immer wieder zurück. Wir gauben, er ist gutmütig, aber wir wissen es nicht.“

7 Gedanken zu “Iran hat eine RQ-170-Sentinel-Drohne vom Himmel geholt

  1. Das Väterchen Yossip Wissarionowitsch und ich wünschen den Iranern weiterhin viel Erfolg von hier oben. Ihnen wird es nicht so ergehen wie unserem, armen Märtyrer Muamar al Gaddafi.

  2. sehr gute leistung der iranischen abwehr !

    die provokationen der US-NATO-Zionisten-Regimes unter führung des Friedens-Nobel-Preisträgers zur ausweitung ihrer imperialistischen Träume werden hoffentlich bald in ernüchterung übergehen.

    die us-administration verhandelte kürzlich mit dem ach so bösen Burma-Machthabern – doch vorsicht, dort soll China militärisch eingekreist werden.

    man kann nur hoffen, das die von den US-NATO-Zionisten noch unabhängigen Staaten sich zusammenschließen und gemeinsam dem Imperialismus widerstehen.

    Iran machte mit dem abschuß seine souveränität klar – die Türkei sollte die US-Raketen auf ihrem Territorium endlich zum Abzug bewegen und endlich auch souverän werden !!!

    Für uns Bürger in Deutschland bedeutet dies natürlich auch, endlich den abzug aller A-Bomben und Militärbasen aus unserem Lande zu fordern.
    10 Jahre Völkermord in Afghanistan (Deutsche-Hindukusch-Grenze) … haben dem merkel-regime nur schulden eingebracht und uns Bürger einen schlechten Ruf in der welt.

  3. „Für uns Bürger in Deutschland bedeutet dies natürlich auch, endlich den abzug aller A-Bomben und Militärbasen aus unserem Lande zu fordern.
    10 Jahre Völkermord in Afghanistan (Deutsche-Hindukusch-Grenze) … haben dem merkel-regime nur schulden eingebracht und uns Bürger einen schlechten Ruf in der welt.“

    So ist es. Leider aber nicht nur dem Merkel-Regime, sondern UNS ALLEN wird damit Schaden zugefügt! Selbst ich, als Muslima erkennbar, wurde schon vor 5 Jahren im Iran mit einem etwas vorwurfsvollen Unterton gefragt, was denn mit Merkel los wäre.
    @ maziarworld: Na, da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken? Eine Antwort auf dem anderen blog erfolgt noch, keine Sorge…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.