Der Fall des Mark Seibert

Da gab es mal eine Zensurgeschichte in der Linken mit Lutz Heilmann. Das gab blöde Schlagzeilen. Da könnte man etwas draus lernen. Oder auch nicht. Hier ist nun der Fall des Mark Seibert:

pastebin.com/5CrT3GtY

Da steht, Mark Seibert soll geschrieben haben: „Barth-Engelbarth musste für diese unwahren Behauptungen einige Hunderter blechen. Ich würde mir gut überlegen, ob das veröffentlicht bleibt.“

Wenn man nicht wüsste, dass der deutsche Verfassungsschutz so etwas nie tun würde, könnte man fast vermuten, Mark Seibert sei auf die Partei Die Linke mit dem Auftrag angesetzt, die Partei zu zerstören.

Angesichts dessen, dass die Partei Die Linke, Leute wie Mark Seibert in ihren Reihen duldet, ist es sehr erstaunlich, dass sie immer noch über 5% kommt.

Ein Gedanke zu “Der Fall des Mark Seibert

  1. Das könnte man von so einigen in dieser Partei so denken. Wahrscheinlicher ist wohl eher daß die Linke teilweise ein Haufen rechthaberischer und profilierungssüchtiger Selbstdarsteller geworden ist die einfach keine andere Meinung als die eigene neben sich dulden. Solche Zeitgenossen gibt es mittlerweile in allen Richtungen der Partei.

    Leider muß ich als „normales“ Parteimitglied sagen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.