NTC muss Sieg erklären und kommt damit der Niederlage der NATO näher

Nun ist genau das geschehen, was im Parteibuch gestern vorausgesagt wurde. Das nach den Verlusten der vergangenen Wochen noch verbliebene Häuflein von NTC-Hooligans ist so schwach, dass der grüne Widerstand die grünen Bezirke von Sirte verlassen konnte.

Das verbliebene Häuflein von NTC-Hooligans rückt in die gestern noch grünen Gebiete von Sirte ein, feiert und poduzieret Videos von den Feiern. Das NTC musste darauf überrascht den „Sieg“ verkünden, obwohl die NATO und ihre Lakaien genau wissen, dass sie nichts gewonnen und nichts unter Kontrolle haben.

BBCs Kriegspropagandist vor Ort, Gabriel Gatehouse, hatte die Stärke der NTC-Kräfte in Sirte gestern Abend für so schwach gehalten, dass es es vorzog, am Standtrand zu nächtigen. Und heute morgen meldete er dann trotz der öffentlich vorgeführten NTC-Siegesvideos, er habe könne nicht bestätigen, dass das NTC die Stadt erobert habe.

Lakaien der Nord-Atlantischen Terror-Organisation in Tripolis versuchen, voll auf die Bremse zu treten, und erklären, zitiert von der BBC als „Officials in Tripoli“ oder „A military spokesman“, Sirte sei nur „fast befreit“. Sie wissen, dass sie mit der jetztigen Verkündung des Sieges ihrer tatsächlichen Niederlage einen großen Schritt näher kommen.

Nach der Verkündung des Sieges muss NATO-Marionette Mahmud Jibril sein Versprechen einlösen und seinen Hut nehmen. Mit jedem Tag, den er und NTC-Chef Mustafa Abdul Jalil nun nicht zurücktreten, und damit ihr Versprechen brechen, werden sie vor ihren eigenen NTC-Anhängern mehr und mehr als die verlogenen Handlanger ihrer NATO-Kolonialherren bloßgetellt, die sie sind.

Für die NATO kommt die Verkündung des Sieges damit deutlich zu früh, denn die NATO hat es bisher weder geschafft, einen politischen Ersatz für ihre Marionette Mahmud Jibril zu finden, noch unter unter dem Kommando von Abdullah Naker ihre eigene schlagkräftige Miliz aufzubauen, die es mit den unter dem Banner des Islam operierenden Brigaden von Abdulhakim Belhadj tatsächlich aufnehmen könnte.

Ein weiteres Problem für die Angriffsskrieger der NATO ist, dass ihre NTC-Hooligans – wie das gerade in Bani Wallid zu besichtigen war – nach Feiern über kampflose „Siege“ in grünen Hochburgen die Angewohnheit haben, nach Hause zu gehen, obwohl sich in den grünen Städten damit die tatsächlichen Machtverhältnisse und Loyalitäten natürlich nicht geändert haben. Für die NATO ist das ein Problem: einerseits üben weniger NTC-Hooligans Druck auf den grünen Widerstand aus und andererseits ist der grüne Widerstand tatsächlich durch die Verbrechen der NATO und ihrer NTC-Lakaien deutlich stärker geworden.

Und auf die NATO selbst wird mit der Verkündung des Sieges Druck entstehen, mit den Bombenangriffen auf Libyen aufzuhören. Bei den NATO-Kriegsverbrechern dürfte es nun umgehend eine Krisensitzung zu ihren neuen Problemen in Libyen geben, wo sie sich überlegen, wie sie es rechtfertigen können, dass sie Libyen nun trotz der „Befreiung“ weiter bombardieren. In Zeiten der Besetzungen der Plätze vor den Börsen werden NATO-Führer, die Geld für einen nicht zu erklärenden Bombenkrieg gegen ein „besiegtes“ Land ausgeben, dafür einen immer höheren politischen Preis zahlen müssen.

Doch die NATO und ihr Propaganda-Apparat können die Erklärung des Sieges nicht verhindern. Abdulhakim Belhadj hat den Sieg in Sirte verkündet, und bei den NTC-Hooligans ist der Wunsch, nach Wochen schwerster Verluste endlich den Sieg zu haben, so stark, dass sich ihre Siegesfeiern von der NATO nicht aufhalten lassen.

Wenn sich nach ein paar Tagen ebenso wie nach der Eroberung von Tripolis herausstellt, dass der grüne Widerstand nach wie vor „überraschend stark“ ist, die Führungsebene des grünen Widerstandes trotz vom Propaganda-Apparat der NATO-Staaten massenhaft verbreiteter Falschmeldungen nach wie vor arbeitsfähig ist, und die NATO darauf nur noch mit Ratlosigkeit oder dem Einsatz Zigtausend Mann starker Bodentruppen antworten kann, wird die Niederlage der NATO bei ihrem sorgfältig geplanten Angriffskrieg zur Rekolonialisierung Afrikas offensichtlich werden.

Nachtrag: Hamza Touhami, TV Star des staatlichen libyschen Fernsehens und eine der wichtigsten Stimmen des grünen Widestands, hat soeben erklärt, dass Muammar Gaddafi heute nach einem NATO-Bombenangriff ums Leben gekommen ist. Doch auch nach dem Märtyrertod von Muammar Gaddafi geht der Widerstand weiter. Muammar Gaddafi wird in den Herzen der Menschen als Held und Vorbild des Widerstandskampfes gegen die US-geführte Vebrechermaschine weiterleben wie Che Guevara. Saif Al-Islam Gaddafi lebt und ist frei.

Nachtrag 2: Ausgerechnet die deutsche Tagessau streut gerade hetige Zweifel an der Identität der Leiche. Zitat:

Dschibril erklärte demnach, der Übergangsrat habe, nachdem Gaddafi getötet worden sei, Kontakt mit dem Internationalen Strafgerichtshof aufgenommen. Das Gericht habe die Libyer gebeten, Gaddafi vorerst nicht zu begraben, damit der Leichnam untersucht werden könne. Der Übergangsrat habe jedoch anders entschieden. Allerdings hätten Ärzte Haar- und Gewebeproben von der Leiche genommen, um keine Zweifel an der Identität des Getöteten aufkommen zu lassen. Gaddafi werde in Kürze an einem unbekannten Ort nach islamischem Ritus begraben.

Das kann heißen, dass Jibril nicht will, dass die Leiche untersucht wird, weil dann rauskäme, dass Muammar Gaddafi mit aufgesetzten Kopfschüssen ermordet wurde. Das kann aber auch heißen, dass der Prozess der eindeutien Identitätsfeststellung manipuliert werden soll, um ein unangenehmes Ergebnis wie „das ist ja ga icht Muammar Gaddafi“ zu vermeiden.

Ich weiß nicht, was wahr ist, doch meine Zweifel an der offiziell als wahr erklärten Version vom Tod Muammar Gaddafis wachsen gerade ganz erheblich.

26 Gedanken zu “NTC muss Sieg erklären und kommt damit der Niederlage der NATO näher

  1. WENN Gaddhafi nun in Sirte an der schlimmsten Front gefallen ist, wie jetzt gemeldet wird, dann ist er ein unumstrittener Märtyrer, und der grüne Widerstand geht weiter.
    Wenn es sich NICHT bestätigt, dann sind NATO, NTC und die Rebellen am Ende.

    Ein guter Tag heute, relativ gesehen.

  2. Ich bin skeptisch, denn es gab bereits viel zu viele Falschmeldungen um von einer seriösen Berichterstattung der Medien sprechen zu können. Natürlich sind viele Hunde des Hasen Tod, irgendwann wird Gaddhafi wohl gefasst werden, wenn er nicht bereits jetzt schon getötet wurde? Das ist aber nicht der Punkt: Entscheidend ist, ob es in Libyen Kräfte gibt, die sich dieser NATO-Aggression von Aussen auch künftig widersetzen werden? Sollte es diese geben, dann hätten die NATO-Schergen nichts gewonnen, eher das Gegenteil wäre der Fall…

  3. Falls der „Tod von Gaddafi“ tatsaechlich wahr ist, dann wurde er exekutiert… weil in diesem Video ist er am Leben.

  4. @Paul
    Genau so ist das. Die nun wohl nicht mehr zu vermeidende Siegeserklärung bringt die NATO und ihre Lakaien in eine sehr schwierige Lage. Die NATO-Marionette Jibril hat versprochen, abzutreten, die durch nichts als ihre ablehnende Haltung zu Muammar Gaddafi zusammengehaltenen „Rebellen“ von NATOs Gnaden müssen politische Inhalte vorzeigen und die NATO hat nun ein dickes Rechtfertigungsproblem mit weiteren Bombenangriffen.

    Was den Tod von Muammar Gaddafi angeht, so ist es natürlich möglich, dass die NATO und ihre Lakaien mal einen Zufallstreffer landen. Durch einen Zufallstreffer per NATO-Raketenangriff aus der Luft könnte beispielsweise Khamis Gaddafi letzten Monat bei Tarhouna gestorben sein. Die bisher gezeigten Bilder lassen mich a Tod Muammar Gaddafis allerdings zweifeln. Nun ist die angebliche Gefangennahme Muammar Gaddafis mit anschließendem Lynchmord schon rund sechs Stunden her und immer noch hat keine Agentur ein scharfes Foto liefern können. Um die Siegeserklärung kommen Jibril und Jalil allerdings trotzdem nicht herum. Und damit tickt für das NTC die Uhr. Sie sind nun „Regierung“, müssen Lösungen liefern, können das aber wohl nicht. Hätten NATO und NTC politisch tragfähige Lösungen anzubieten gehabt, hätten sie sich das ganzen barbarischen Krieg schließlich sparen können.

    Den grünen Widerstand hält allerdings ohnehin viel mehr zusammen als die Loyalität zu Muammar Gaddafi. Der Schock für die NATO wird tief sitzen, wenn sie feststellt, dass den grünen Widerstand der Glaube an gemeinsame Werte der Mitmenschlichtkeit und der gemeinsame Kampf gegen die verbrecherische Tyrannei des Kolonialismus eint, und deshalb Verluste auf Seiten des grünen Widerstandes viel besser kompensiert werden können als die NATO sich das vorgestellt hat.

  5. @almabu
    Ja, genau richtig. Egal, wer da massakriert wurde, der grüne Widerstand geht weiter. Im Irak war der Krieg übrigens auch nicht mit der „Mission Accomplished“-Erklärung oder mit der Gefangennahme von Saddam Hussein, einschließlich der anschließenden Entsorgung des unbequmen Zeugen vorbei. Im Gegenteil, danach ging der Krieg im Irak erst richtig los.

    @Thomas
    Danke für den Hinweis. Ja, ich bin überzeugt davon, dass die Kräfte der sogenannten „neuen libyschen Regierung“ heute einen Muammar Gaddafi ähnlich sehenden Gefangenen barbarisch massakriert haben. Die Führer der NATO-Staaten freuen sich darüber, weil, wenn das wirklich Muammar Gaddafi war, der da gelyncht wurde, sie sich so einen komplizierten Prozess erspart, in dem viele ihrer Verbrechen hätten zur Sprache kommen können.

    Allerdings bin ich immer noch nicht ganz überzeugt davon, dass die gefangene und anschließend umgehend massakrierte Person wirklich Muammar Gaddafi ist. Die bisherigen Fotos, auch die der Daily Mail sind ziemlich verwaschen, ausgeschnitten aus Handy-Filmchen. Das könnte auch jemand sein, der Muammar Gaddafi ähnlich sieht.

    Hier sind die beiden Videos, in denen die von der NATO mit Bomben unterstützten Verfechter der Menschenrechte in Aktion zu sehen sind:

    Und hier noch zwei Fotos, von einem im NATO-NTC-Fernsehen gelaufenen Video von der Leiche des Muammar Gaddafi ähnlich sehenden und zwischenzeitlich gelynchten Mannes, wie er nach Misrata transportiert wurde:

    http://www.daylife.com/photo/03b6d2GdIAeUd?__site=daylife&q=Gaddafi

    http://www.daylife.com/photo/03VA4YFci1gzm?__site=daylife&q=Gaddafi

    Hier zum Vergleich ein paar andere Bilder aus der Vergangenheit:

    http://www.google.com/search?num=20&q=Gaddafi&tbm=isch

  6. Noch ein Nachtrag zu der Frage, ob eine der heute von den Freunden der Menschenrechte in Sirte gelynchten Personen Muammar Gaddafi war.

    Die Personen aus diesen zwei Bildern sehen sich sehr ähnlich:

    http://www.daylife.com/photo/0goxeCR9yM7UF?__site=daylife&q=Gaddafi

    Sehr überzeugend ist auch das Bild mit der Pistole:

    http://www.daylife.com/photo/04yecIy7mh4me?__site=daylife&q=Gaddafi

    Wenn diese Pistole von dem gelynchten Gefangenen stammt, dann ist das ein starkes Indiz für die Personenidentität. Wenn das nicht stimmt, dann müsste es da eine komplzierte Geschichte hinter geben.

    Die Person, die von den Menschenrechtsfreunden der NATO offensichtlich mit zwei aufgesetzten Kopfschüssen hingerichtet wurde, wirkt allerdings jünger, das Gesicht scheint weniger faltig

    http://www.daylife.com/photo/03b6d2GdIAeUd?__site=daylife&q=Gaddafi

    Was auch immer die Wahrheit ist, es wird eine Zeit dauern, das herauszufinden.

    Erfeulich ist jedenfals schon mal, wenn es denn stimmt, was die Springerpresse meldet, dass die NATO-Verbrecher sich morgen zu einer Sondersitzung treffen wollen, in der sie beschließen wollen, die Bombenangriffe gegen Libyen einzustellen.

    Wenn dem so ist, dann war dieser Massenmord

    http://www.daylife.com/photo/05lPb71bBK5AL?__site=daylife&q=Gaddafi

    möglicherweise vorläufig das letzte große Verbechen der NATO in Libyen. Ab morgen wird der Krieg gegen Libyen dann vermutlich vornehmlich mit Drohnenangriffen der CIA gegen Libyen weitergehen. Schlimm genug, aber immerhin gibt es dann demnächst von Seiten der NATO-Verbrecher nur noch kleine Massaker mit Hellfire-Raketen in Libyen und keine großen NATO-Massaker mit 1000kg-Bomben mehr.

    1. Dass die Person jünger aussieht, meine ich auch irgendwie. Sie bekommt aber am Hinterkopf eine Glatze. Tatsächlich verdeckte Gaddafi diese Stelle ja immer mit seinen Kopfbedeckungen.

      Enthalten diese Videos Datumsangaben?

      1. Libya S.O.S. zeigt zu einem Video ein Encoding-Datum vom 19.10. – einen Tag zu früh.

        http://libyasos.blogspot.com/2011/10/muammar-al-gaddafi-is-alive.html

        Das ist aber auch kein Beweis für eine Fälschung, es könnte durchaus sein, dass das Handy oder die Videocam ein falsches Datum eingestellt hatte.

        Aber tot oder lebendig: Lang lebe Gaddafi!
        Für mich steht er auf einer Stufe mit den größten Anti-Imperialisten wie Che Guevara oder Fidel Castro. Insofern ist der Brother Leader unsterblich wie Che.

  7. Naja, wenn jetzt in den naechsten Stunden irgendein extrem guter Beweis kommt, dass Gadaffi nicht tot ist, dann war es Fake… ansonsten muessen wir es so hinnehmen, wie es ist, Gadaffi ist tot.

  8. Mal ein anderes Foto:

    Wie schoen dieses Bild mal wieder die „Rebellen“ zeigt, wie sie mit Gefangenen umgehen: Entweder dort hingelegt oder hingerichtet…, denn wenn Menschen „kaempfend sterben“, dann liegen sie nicht nebeneinander, gerade wie eine Kerze, auf dem Boden.

  9. @einparteibuch

    Die Pistole sieht natürlich sehr nach Gaddafi aus, sie kann aber genauso gut bei der Plünderung von Bab al-Azizia in die Hände des NTC gekommen und als nützliche Requisite aufbewahrt worden sein.

  10. @Martin

    Als alleiniges Foto hatte ich bei dem „Original“ auch sofort gesagt, das sieht nach Fake aus. Aber es ist halt ein Screenshot aus einem Video, in dem der vermeintlich tote Körper auch bewegt wird. Außerdem gibt es inzwischen wesentlich überzeugendere weil technisch bessere Videos. Aber das beweist auch noch nichts, denn sie könnten dafür auch einen Doppelgänger benutzt haben (dann wäre es vermutlich trotzdem ein Mord nur eben nicht an Muammar Gaddafi).

  11. Das mit dem Datum ist interessant, aber es kann ja auch sein, dass die Information ueber den Mord zurueckgehalten wurde… warum auch immer und erst 1 Tag spaeter in die Medien kam. Alleine durch das Datum laesst sich nicht viel belegen.

  12. Moussa Ibrahim soll soeben auf Arrai TV den Tot Gaddafis bestätigt haben. Mehrere gleich lautende Tweets…

    Saif soll bald sprechen.

  13. @Thomas, Tom, Paul, Martin
    Ja, ich meine, Muammar Gaddafi ist tot. Und Mutassim Gaddafi auch. Die NATO hat mit ihren Bomben heute in Sirte offenbar den Konvoi von Muamar Gaddafi erwischt, und nach dem Bombenangriff haben die NTC-Hooligans den Mord vollendet.

    Hamza Touhami hat das gerade auf Arrai bestätigt. Saif Al-Islam Gaddafi ist frei, führt den grünen Widerstand.

    Siehe Nachtrag zum Artikel oben.

  14. Zum 2. Nachtrag:

    Das Verhalten des das NTC ist wirklich merkwürdig. Von ihrem irrationalen Hass aus gesehen ist es „verständlich“, dass sie Big G auf jeden Fall tot haben wollen. Rational gesehen spricht aber einiges dafür, genau das ihren eigenen Untergang bedeutet, weil die NATO ihr (inoffizielles) Kriegsziel erreicht hat und die Unterstützung zurückfahren wird.

    „Gaddafi werde in Kürze an einem unbekannten Ort nach islamischem Ritus begraben.“

    Das ist der Stoff, aus dem Mythen gemacht sind. Nach der letzten Ruhestätte von Temudschin (a.k.a. „Dschingis Khan“) sucht man bis heute vergeblich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.