Der grüne Widerstand lebt!

Nach Monaten pausenloser Bombardements durch die mächtigste Militärmaschinerie der Welt, nach zwei erfolglosen Angriffswellen von Westen und wochenlangem Beschuss durch Panzer und Kanonen, hat der NATO-Statthalter des NTC am Freitag Morgen vor acht Tagen Tausenden seiner Lakaien den Befehl gegeben, die grüne Stadt Sirte bis zum Ende des Tages zu erobern.

Jeder Widerstand gegen die von der NATO unterstützte Mörderbande sei sinnlos, verbreitete die Propaganda der NATO unisono. Eine knappe Woche später hatten die unterstützten Hooligans des NTC, die sich in Libyen nun dank der Bomben der NATO als „Regierungstruppen“ aufspielen, die Stadt zerstört und zahlreiche Einwohner massakriert. Doch den grünen Widerstand gegen das NATO-Marionettenregime haben sie nicht bechen können. Im Gegenteil, mit jedem weiteren Verbrechen was die NATO und ihre NTC-Hooligans begehen, wächst der grüne Widerstand.

Am Donnerstag gab die Propaganda der NATO zu, dass er grüne Widerstand in Sirte einen erfolgreichen Gegenangriff durchgeführt hat und beim Sturmgriff auf Sirte seit Freitag 95 der wild um sich ballernden NTC-Hooligans ihr Leben verloren haben und „Hunderte“ weitere verletzt seien. Nachdem am Montag gemeldet worden war, allein in den ersten zwei Tagen des Angriffs seien 420 NTC-Hooligans verletzt worden, wird die Gesamtzahl der beim Angriff auf Sirte verletzten NTC-Hooligans grundsätzlich nur noch mit „Hunderte“ angegeben, obwohl die Aufaddierung der an den einzelnen Tagen beim Angriff auf Sirte als verletzt gemeldeten NTC-Hooligans nahelegt, dass es in Wirklichkeit längst deutlich mehr als Tausend sind.

Zum vorgestrigen Freitag gab die NATO-Propaganda zu, „mindestens vier“ NTC-Hooligans seien beim Feldzug gegen die Bevölkerung von Sirte gestoben und 46 verletzt worden, doch „Hunderte“ von NTC-Hooligans hätten die vom grünen Widerstand in Sirte gehaltenen Gebiete am Samstag umstellt. Dem aufmerksamen Leser mag auffallen, dass die NTC-Hooligans den Angriff auf Sirte am Freitag nach Angaben der NATO-Propaganda mit Tausenden von Männern begonnen haben, und nun offenbar nur noch Hunderte übrig sind, die gegen den grünen Widerstand in Sirte kämpfen. Und die sind, wie die NATO-Propaganda nun zugibt, am gestrigen Samstag in Sirte aus den vom grünen Widerstand gehaltenen Gebieten wie schon am Donnerstag zwei Kilometer weit weg zur eroberten Polizeifestung geflüchtet. Allein an der östlichen Angriffsseite hätten gestern vier NTC-Hooligans ihr Leben beim Angriff auf die Bevölkerung von Sirte verloren und weitere 22 verletzt worden, gibt die NATO-Propaganda nun zu.

Den NATO-Marionetten mangelt es inzwischen ganz offensichtlich an der für einen erfolgreichen Angriff auf die grünen Gebiete von Sirte notwendigen Mannstärke. Rückzug, damit sie nicht getroffen werden, wenn die NATO die grünen Wohngebiete bombardiert, war laut Xinhua am heutigen Sonntag die Tagesparole für die NTC-Hooligans. Wie die heutigen Bilder der NATO-Agenturen zeigen, ist das Kriegsverbrechen, aus großer Entfernung mit Panzern in die vom grünen Widerstand gehaltenen Wohngebiete zu schießen, offenbar so ziemlich das Einzige, was die NTC-Hooligans in Sirte noch können.

Die Lügen ihrer Propaganda, selbst wenn sie von Reuters, AFP, BBC, CNN, Guardian und Al Jazeera und weiteren Lügenschleudern gemeinsam verbreitet werden, helfen der NATO und ihren NTC-Hooligans nun nicht mehr weiter.

Die Bevölkerung mit Falschmeldungen über Greueltaten aufhetzen, die angeblich die Anhänger Muammar Gaddafis begangen haben, in Wirklichkeit aber durch die NTC-Terroristen selbst begangen wurden, hilft der NATO nicht mehr. Jeder konnte inzwischen sehen, dass die NATO-Marionetten eine Verbrecherbande sind, die zivile Wohngebiete mit Panzern und Kanonen beschießen, Gefangene misshandeln, foltern, vergewaltigen und ermorden und die Häuser eroberter Orte regelmäßig plündern und brandschatzen.

Falschmeldungen zur Kampfkraft wie die, dass es in Sirte gerademal noch 100 oder vielleicht 200 festentschlossene grüne Widerstandskämpfer gäbe, die ihre Wohngebiete gegen die NATO und die viel zahlreicheren und viel besser bewaffneten NTC-Hooligans verteidigen, die Grünen absolut chancenlos seien und deshalb besser aufgeben sollten, entlarven sich selbst, wenn kurz darauf gemeldet werden muss, die mit Panzern ausgerüsteten NTC-Hooligans hätten sich wegen der Übermacht der Grünen mehrere Kilometer weit zurückziehen müssen.

Falschmeldungen, den NATO-Lakaien sei es gelungen, eine wichtige Führungspersönlichkeit des grünen Widerstandes gefangen zu nehmen, sorgen seit der Falschmeldung zur angeblichen Gefangennahme von Saif Al-Islam Gaddafi nur noch für Spott.

Auch mit Falschmeldungen über die tollen Siege der NTC-Hooligans, die vor mehr als einem Monat behauptet hatten, sie hätten die Stadt Bani Walid nahezu vollständig unter ihrer Kontrolle und es sei nur noch „eine Frage von Stunden“, bis sie in Bani Walid „die letzten Taschen des Widerstandes“ eliminiert hätten, machen sich die Verbreiter nur noch lächerlich.

Wenn ihnen die Lügenmaschinen der NATO-Länder und der Golfdiktaturen nicht mehr helfen können, dann sind sie ratlos. Sie hätten keinen Plan, wie sie die vom grünen Widerstand in Sirte gehaltenen Gebiete erobern könnten, ließ sich Omran Allahoyb, ein Kommandeur der NATO-Lakaien, gestern von AFP zitieren. Wenn Ali Daeki, ein Mitglied des exekutiven Krisen-Kommittees des NTC, heute eine natürlich vom gesamten NATO-Propaganda-Apparat verbreitete Meldung rausbläst, NTC-Hooligans hätten das Stadtzentrum von Bani Walid erobert, und die NATO-Propaganda-Maschinerie gleichzeitig in Bezug auf Bani Walid außer mehrere Tage alten Bildern aus der Wüste keinen Fotobeleg für die Behauptung zu liefern in der Lage ist, dann zeugt das von nichts, außer einer gewissen Verzweiflung auf Seiten des NTC.

Die BBC musste unterdessen eingestehen, dass nicht nur in mehreren Bezirken von Tripolis grüner Widerstand aktiv ist, sondern auch in anderen unter NTC-Kontrole stehenden Städten Libyens grüne Fahnen gehisst wurden, und das Regime der NTC-Marionetten dadurch erschüttert sei. Dass sich die NTC-Kommandeure von Gnaden der NATO bei ihren Überfällen auf die Bevölkerung von Tripolis untereinander auch noch streiten wie die Kesselflicker, lässt die Erfolgsaussichten des NTC-Marionettenregimes auch nicht besser erscheinen.

Schon bei einem gründlichen Querlesen der Propaganda aus den NATO-Staaten lässt sich feststellen, dass die NATO trotz der sorgfältigen Planung und Vorbereitung mit ihrem räuberischen Angriffskrieg gegen Libyen inzwischen schwerwiegende Probleme hat. Ein lange andauerndner Guerilla-Krieg gegen das koloniale Marionettenregime in Libyen wird sich, egal ob die Angriffe der Panzerkolonnen der NATO und ihrer Lakaien auf Sirte und Bani Walid dauerhaft abgewehrt werden können oder nicht, kaum noch verhindern lassen.

Die vor wenigen Tagen abgegebene Erklärung des NTC-Marionettenregimes, es werde keine Ölverträge schließen, sondern das einer in etwa zwei Jahren zu wählenden Regierung überlassen, kann durchaus als Versuch der NATO gesehen werden, angesichts des Widerstandes durch ein schmerzhaftes Zugeständnis die Siegchancen für die NATO zu erhöhen, indem die NATO vorerst auf einen Teil der Kriegsbeute verzichtet.

Die Mitteilungen der grünen Aktivisten mit unabhängigen Informationen aus Libyen wie Leonor, Diana und @Somaliasupport2 lassen erahnen, dass die Situation für die NATO und ihre Handlanger in Libyen tatsächlich noch weit schlechter ist, als das zwischen den Zeilen aus der NATO-Propaganda herauszulesen ist, und die NATO und ihre Lakaien insbesondere in vielen der libyschen Städte, über die die NATO-Propaganda seit Wochen schweigt, nichts oder jedenfalls nicht viel unter Kontrolle haben.

Wie auch immer die Lage da jeweils im Detail tatsächlich ist, eines ist auf jeden Fall klar: der grüne Widerstand gegen den Afrika-Feldzug der NATO lebt!

Nachtrag 03:00h: Surprise, surprise. :-) AFP meldet soeben heftigen grünen Widerstand bei Bani Walid. Allein eine NTC-Brigade mit einem Kommandeur aus Zawiyah meldete drei Tote, für andere NTC-Brigaden wurde die Anzahl an Toten und Verletzten nicht veröffentlicht. Das Foto zum AFP-Bericht zeigt einen verletzten NTC-Terroristen „nahe der Frontlinie bei Bani Walid“ vor einer Wüstenlandschaft. Ach, ja, und eine Empfehlung noch an „Voice of Russia“: Wie wäre es mit einer Umbenennung dieses russischen Kanals in „Canard of Rats“? Nach dieser gedankenlosen Falschmeldung wäre das jedenfalls ein passender Name für Voice of Russia.

Nachtrag 15:00h: Diana sagt nach einem Telefonat mit Bani Walid, der Angriff auf Bani Walid sei abgewehrt worden. NATO/NTC beschießen Bani Walid derzeit jedoch mit schwerer Artillerie.

Nachtrag 16:00h: Die NATO-Medien versuchen zu verstecken, wie viele NTC-Hooligans beim Angriff auf Bani Walid bereits getötet und verletzt wurden. AFP schrieb in einer weiteren Meldung gegen Mitternacht, NTC-Feldkommandeur Salem Ghit habe gesagt, zwei seiner Kämpfer seien beim Kampf um Bani Walid am Sonntag getötet worden und 70 weitere verletzt. Einen Gesamtüberblick gibt AFP nicht. Andere NATO-Medien machen gar keine Angaben. Auch Bilder gibt es vom Angriff auf Bani Walid keine. Außer dem einen einzigen Bild von AFP, dass einen verletzten TNC-Hooligan auf einer Wüstenstraße nahe der Frontlinie „bei“ Bani Walid zeigen soll, gibt es kein einziges Bild vom Angriff – und das, obwohl AFP also offensichtlich einen Fotograf vor Ort hat. Al Jazeera hat was zusammengeschnittenes veröffentlicht und dabei offen gelassen, ob die Hintergrundbilder aus Bani Walid oder Sirte stammen sollen. Al Jazeera’a Top-Lügner Tony Birtley soll angeblich für Bani Walid zuständig sein, man darf also auch in Bezug auf Bani Walid mit Lügen im Hollywoodstil vor Kulissen von Filmstudios rechnen.

Nachtrag 17:00h: Al Jazeera’a Top-Lügner Tony Birtley steht vor einer Filmkulisse von ca 20 NTC-Schauspielern, die sich das Grinsen über die dreiste Lüge kaum verkneifen können und erzählt, er sei im Zentrum von Bani Walid. Am Ende hat Al Jazeera noch ein paar zusamengebastelte Bilder dazu gepackt, wo Al Jazeera behauptet, das wäre Bani Walid, aber keinerlei Kriegsschäden zu sehen sind. Tony Birtley fleht dann in die Kamera, nun, da Bani Walid erobert sei, mögen doch die Grünen in Sirte bitte schön aufhören, sich gegen die NTC-Hooligans zu verteidigen. Darum also ging es bei der zusammengelogenen Geschichte von der angeblichen Eroberung von Bani Walid – es ist eine komplett zusammengelogene Psyop, um den Widerstand in Sirte zu brechen. Anadolu berichtete hingegen, dass laut NTC Militärmann Suleiman Kureyri die NATO am gestrigen Sonntag, während Bani Wali angeblich eingekesselt von NTC-Hooligans war, die gerade dabei von Süden aus bei der erfolgreichen Eroberung von Bani Walid waren, einen von Süden kommenden Konvoi mit Waffennachschub für den grünen Widerstand in Bani Walid bombardiert hat. Mit anderen Worten: die Straße von Bani Walid nach Süden ist tatsächlich so frei, dass die NATO mit Bomben versucht, den Nachschub von Waffen darüber zu verhindern.

2 Gedanken zu “Der grüne Widerstand lebt!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.