NATO und NTC bringen Libyen weiter Tod, Leid und Zerstörung

Mit dem bisher erreichten Ergebnis von Zehntausenden von Toten und der Zerstörung weiter Teile Libyens sind die nordatlantische Terrororgansation NATO und ihr libyscher Ableger NTC nicht zufrieden. Am heutigen Freitag steigerten sie ihre Bemühungen zur Ermordung der Bevölkerung Libyens und der Zerstörung des Landes deshalb noch einmal erheblich.

Am heutigen Freitag Morgen haben die NATO-NTC-Bodenkräfte einen erneuten Angrif auf das Stadtzentrum von Sirte gestartet. Die Deutsche Propaganda-Agentur DPA vermeldete, dass die NATO-NTC-Kräfte Sirte zunächst mit schwerem Artilleriefeuer beschossen und dann Richtung Stadtzentrum vorrückten. Die Einwohner von Sirte und Zigtausende vor den Greueltaten der NTC-Terroristen nach Sirte geflüchtete Menschen wehren sich, obwohl ihnen wegen des monatelangen NATO-Bombardments zur Verteidigung praktisch nichts außer Handfeuerwaffen gebliben ist, erbittert gegen den mit schwerem millitärischem Gerät wie Panzern, Haubitzen und Raketenwerfern durchgeführten NATO-NTC-Angriff.

Die Propaganda der meisten angreifenden Staaten versucht durch das Nennen viel zu kleiner Opferzahlen, zu verschleiern, welch blutiges Massaker die NATO-NTC-Kräfte in Sirte gerade anrichten. So meldete die US-Propaganda-Schleuder AssoCIAted Press heute lediglich acht Tote und 125 Verletzte aus Sirte.

Al-Arabiya aus dem NATO-Protektorat Saudi Arabien teilte allerdings am Freitag Nachmittag mit, dass bis dahin beim heutigen Angriff auf Sirte 22 NTC-Terroristen ums Leben gekommen und weitere 146 NTC-Terroristen verletzt worden seien. Auf Seiten der Einwohner von Sirte sind durch den dort nun schon mehrere Wochen kontinuierlich andauernden NATO-NTC-Terror, wie der libysche Regierungssprecher Moussa Ibrahim kürzlich mitteilte, bereits mehrere Tausend Menschen ums Leben gekommen. Da die Stadt nun von den NATO-NTC-Kräften erneut mit Panzern, schwerer Artillerie und Raketen beschossen wurde, ist davon auszugehen, dass es unter der Bevölkerung von Sirte heute wieder zahlreiche Opfer gab. Der arabische Nachrichtensender Arrai meldete, dass die NATO-NTC-Kräfte in Sirte außer Frauen und Kinder in Wohngebäuden insbesondere das Ibn Sina Krankenhaus – erneutunter Artilleriebeschuss genommen haben und damit eine Reihe von Patienten umgebracht, einen Arzt im Operationsraum verletzt sowie die Intensivpflegestation und Krankenwagen zerstört haben.

Dazu, wie weit genau die NATO-NTC-Kräfte heute bei ihrer Attacke auf Sirte gekommen sind, ist genaues nicht zu sagen. Die US-Propagandaschleuder AP meldete zu einem Foto, dass heute mal wieder – wie Wochen zuvor auch schon – am berühmten Ouagadougou-Konferenzzentrum gekämpft worden sei. Die britische NATO-Propagandaschleuder BBC meldete hingegen, die NTC-Terroristen seien bis auf etwa einen Kilometer an das Stadtzentrum von Sirte herangekommen und würden bald den Sieg über die Bewohner von Sirte erkären können.

Im Text zu Bildern von Agenturen aus NATO-Staaten wird heute auch behauptet, NTC-Terroristen würden auf das Zentrum von Sirte vorrücken, die dazugehörigen Bilder zeigen allerdings nichts, was entfernt an ein Stadtzentrum erinnern würde.

Gestern waren auf den Bildern der Agenturen von NATO-Staaten aus Sirte noch urbanes Gelände zu sehen, Zeugnisse der von den NATO-NTC-Kräften angerichteten Zerstörung.

Heute morgen meldete die französische Propaganda-Schleuder AFP, dass die Einwohner von Sirte einen Gegenangriff gegen die NTC-Terroristen ausgeführt hätten. Und nun zeigen die Bilder der NATO-Agenturen aus Sirte wieder ziemlich offenes Gelände, und dazu gibt es aus Sirte jede Menge Bilder von toten, verletzten oder trauernden NTC-Terroristen zu sehen.

Es sieht also derzeit nicht so aus, dass die Behauptung der BBC, die NATO-NTC-Terroristen stünden kurz vor der Eroberung von Sirte, von Bildbeweisen gedeckt ist. Die Bilder sprechen eher dafür, dass die Behauptung von Einwohnern von Sirte zutreffend ist, sie hätten den NTC-Terroristen am heutigen Freitag an der östlichen Front von Sirte eine schwere Niederlage bereitet und die NTC-Terroristen in die Flucht geschlagen.

Die Nord-Atlantische Terror-Organisation NATO bereitet unterdessen bereits das nächste große Massaker in Libyen vor, das dem Willen der NATO folgend in der rund 150km südwestlich von Sirte gelegenen Stadt Bani Walid stattfinden soll. Die NATO hat am heutigen Freitag einem Bild zufolge Sirte bombardiert und vermeldet, sie habe gestern 34 Bombenattacken gegen Libyen geflogen, und dabei insbesondere die Stadt Bani Walid mit Bombenterror überzogen. Ziel des Bombenterrors der NATO ist es, die Verteidigungsfähigkeit der Einwohner von Bani Walid zu schwächen und die Bevölkerung Bani Walids dann durch von der NATO schwer bewaffnete TNC-Terroristen massakrieren zu lassen. Die französische Propaganda-Schleuder AFP meldete passend dazu heute, dass sich eine angeblich 1000 Mann starke NATO-NTC-Terroreinheit von Berbern, die sich Jado-Brigade nennt, sich auf den Weg nach Bani Walid gemacht habe, und nur noch auf die für die Massakrierung der Bevölkerung benötigten schweren Waffen wartet, um die Einwohner von Bani Walid innerhalb der nächsten 48 Stunden von Süden her zu überfallen. Derzeit sieht es allerdings, abgesehen vom Bombenterror der NATO, gut aus für die Einwohner von Bani Walid. Nachdem die Einwohner von Bani Walid in den letzten Wochen und Tagen wiederholt Attacken von NTC-Terroristen erfolgreich abgewehrt haben, campiert nur noch ein kleines Häufchen NTC-Terroristen in der Wüste nordöstlich von Bani Walid an der Straße nach Misrata. Die Straße von Bani Walid nordwestlich nach Tarhouna ist, wie Libya SOS meldet, wieder frei passierbar, und die Straße nach Süden wohl ohnehin.

Von Tahouna aus könnte der grüne Widerstand direkt nach Tripolis gelangen. Die jüngsten Bilder der Agenturen der NATO-Staaten aus Tripolis zeigen von der dort gegenwärtig unter dem NTC-Regime lebenden Bevölkerung seit einigen Tagen alles andere als glückliche Gesichter. Entsetzen, Abscheu und Skepsis trifft den Ausdruck vieler Gesichter in Tripolis eher. Zum heutigen Freitagsgebet des NTC auf dem grünen Platz in Tripolis hatten gerade noch, wenn überhaupt, ein paar Hundert Anhänger des NTC den Weg gefunden. Es sieht so aus, als hätten an den Protesten gegen die Infiltrierung von Libyen durch den Zionismus heute in Tripolis beinahe so viele Menschen teilgenommen als am Freitagsgebet.

Bezügllich der Sicherheitslage in Tripolis wird von NATO und NTC immer so getan, als ob sie dort alles unter Kontrolle hätten, doch dem scheint nicht ganz so zu sein. Das NTC hatte beispielsweise schon vor Wochen angekündigt, seinen Sitz nach Tripolis verlegen zu wollen und das dann aus Sicherheitsgründen verschoben. Bis heute hat das NTC diesbezüglich außer gelegentliche Fototermine mit Gästen im Hotel Corinthia, in einem Krankenhaus und im Flughafengebäude nichts zustandegebracht. Selbst der sogenannte NTC-Kriegsminister, der eigentlich für Sicherheit zuständig sein müsste, empfing heute seine Staatsgäste in Tripoli offenbar aus Sicherheitsgründen nicht in einem Regierungsgebäude, sondern machte den Fototermin genau wie alle anderen TNCler vor ihm imn einem Hotel, das direkt am Meer liegt und deshalb von den Seestreitkräften der NATO vergleichsweise leicht beschützt werden kann.

Was den Nordosten Libyens angeht, so ist die Lage dort inzwischen völlig unklar. Von dort gab es in den letzten Wochen in den für die NATO-Propaganda zuständigen Medien nur sehr wenige Nachrichten. Dies könnte bedeuten, dass die Lage in Benghazi und dem Landstrich von Tobruk bis Ras Lanuf so ruhig und stabil unter der Herrschaft des NTC ist, dass es von dort nichts mehr zu berichten gibt. Dieser Ansicht stehen allerdings Meldungen von Anhängern der Jamahiriya gegenüber, dass das Regime des NTC inzwischen auch im Osten Libyens größte Probleme hat. Wie die Lage dort tatsächlich ist, wird sich vermutlich erst zeigen, wenn Nachrichten über von beiden Kriegsparteien bestätigte dortige Ereignisse auftauchen.

Aus dem Süden von Libyen gibt es von den Propaganda-Schleudern der NATO-Staaten seit über einer Woche, wo sie den Sieg der NATO-NTC-Terroristen über die Bevölkerung von Sabha behaupteten, keine Nachrichten mehr. Leonor berichtete allerdings heute über Sabha im Süden Libyens, dass dort die Auseinandersetzungen anhalten, allerdings in der Intensität nachgelassen hätten. Wie wenig die NATO-NTC-Kräfte den Süden Libyens tatsächlich beherrschen, wird auch daran deutlich, dass Mahmud Jibril, der Chef des NATO-NTC-Marionettenregimes, heute in Bagdad fernab der üblichen Siegespropaganda der NATO erklärte, der libysche Revolutionsführer Mummar Gaddafi würde dort unter dem Schutz der Tuareg leben, und nach Belieben die Grenze zu Niger hin und zurück überqueren können.

Wofür die Einwohner von Sirte, Bani Walid und die anderen Anhänger der libyschen Jamahiriya unter Führung von Muammar Gaddafi kämpfen und sich wehren ist klar. Sie wollen nicht unter der Herrschaft einer Bande von Mördern, Räubern und Rassisten leben. Völlig unklar ist jedoch nach wie vor, was die NATO-NTC-Terroristen mit ihren mörderischen Attacken auf Sirte und Bani Walid eigentlich erreichen wollen. Die Einwohner dort hielten vor Beginn der Angriffe vom NTC überhaupt nichts und durch Massaker, rassistische Menschenjagd, Plündern und Brandschatzen werden die NTC-Terroristen, die sich nun als Regierung Libyens bezeichnen, die Sympathie der Bevölkerung, die sie bräuchten, um eine Regierung bilden zu können, sicherlich nicht gewinnen.

Mit Hooligans voller Hass, deren Ziel es ist, mal hemmungslos Mordlust, Rachegefühle, Rassismus, Sadismus, räuberische Gier und blinde Zerstörungswut ausleben zu können, kann der NTC mit Sicherheit keinen Staat machen.

Genauso wenig plausibel sind die Gründe für die NATO, die Einwohner von Sirte und Bani Walid zu massakrieren. Der französische Kriegsminister Gérard Longuet sagte dazu gerade sinngemäß, das sei für die NATO symbolisch extrem wichtig, ganz so, als ob nach den Hunderttausenden von Toten, die die NATO-Staaten gerade in Afghanistan und im Irak verbrochen haben, irgendjemand auf der Welt ansonsten Zweifel daran haben würde, dass die NATO eine mörderische Terrororganisation ohne jede Skrupel ist.

Die Angriffe von NATO und NTC auf Sirte und Bani Walid sind davon abgesehen militärisch völlig sinnlos und für das Erreichen des Ziels einer Regierungsbildung durch das NTC sogar kontraproduktiv. Niemand in diesn Städten wird so eine größere Sympathie für NTC und NATO entwickeln. Was bei diesen Angriffen herauskommt, ist nichts außer Tod, Leid und Zerstörung.

7 Gedanken zu “NATO und NTC bringen Libyen weiter Tod, Leid und Zerstörung

  1. ALLES WIRD PLATT GEMACHT MIT REICHLICH URANGESCHOSSEN ARMES LAND UND KEINER WIRD JE VOR GERICHT GESTELLT

  2. Die Bez. Nordatlantische Terrororganisation für NATO finde ich bezeichnend! Die dustere Bilanz aus Afghanistan, Irak ist Zeugnis genug! Und das VETO von Russland und China bzgl. NATO gen Syrien zeigt, dass die Wahrheit über diesen Krieg wohl mehr in diesen Ländern ausgesprochen wird.
    Auch Deutschland sollte mehr die Wahrheit fördern und die ÖRR kritisiere, denn hier herrscht keine Demokratie und Freiheit mehr. Kommentare z.B. auf meta.tagesschau werden willkürlich zensiert.
    Hoffentlich bleibt uns noch das freie Internet!! Weiterso!

  3. Warum diese Schlächtereien und Zerstörungen nur weil man sich nicht einig ist wer regiert? Dafür gibt es doch demokratische Wahlen! Saif Gaddafi bietet dem Westen schon lange Wahlen an watch?v=UlX-Q4kp6-I

    Warum Krieg statt Demokratiesche Entscheidung?

    Ich weiß warum! ->

    Gaddafi würde jede Wahl gewinnen! Deshalb wollen sie ihn töten und vor Gericht stellen!

    5 Millionen Libyer (das sind 80% der Libyer!) demonstrierten gegen die NATO + Rebellen
    Beweis: einige grüne Pro-Gadddafi-Demonstrationen
    http://www.youtube.com/watch?v=Q0XsF03fNM4
    http://www.youtube.com/watch?v=7zJHBlD0IBE
    http://www.youtube.com/watch?v=KaOplioLKxs
    http://www.youtube.com/watch?v=qFD62FVkVmQ
    http://www.youtube.com/watch?v=zXaywUqVesg
    http://www.youtube.com/watch?v=FmXmdVcmdCQ
    http://www.youtube.com/watch?v=PhArxeJIY8o
    http://www.youtube.com/watch?v=0p4MlvFGbao
    http://www.youtube.com/watch?v=15Eds2B6HlU44
    http://www.youtube.com/watch?v=9jGSwuXct0k
    http://www.youtube.com/watch?v=1-UauWzcAkg
    http://www.youtube.com/watch?v=q4o2O2zePL4
    http://www.youtube.com/watch?v=rN18Sg5w5t8
    http://www.youtube.com/watch?v=1rqLQOzgSUY
    http://www.youtube.com/watch?v=CEidZcZJ6AI

    Wieso feieren diese heute nicht ihre „Befreiung“?

    -Gaddafis Fahrt durch Tripoli mit sonst zensierten Infos über Libyen:
    http://www.youtube.com/watch?v=aJURNC0e6Ek

  4. Wer jetzt sagt: „Ja der hat aber doch friedliche Demonstraten erschossen!? Nein ! So war die Propaganda der Kriegstreiber.
    Die Demonstranten stürmten Polizei und Militäreinrichtungen und manche (die von den USA eingeschleusten Al Qaida-Leute) waren auch bewaffnet. Zu Toten kam es weil die Polizisten und Militärs Angst bekamen. Schießbefehl hat NIEMAND gegeben, denn wenn eine Polizeistation oder eine Kaserne gestürmt wird, wird wie überall in der Welt automatisch geschossen.

    Trotzdem sind die meisten Toten laut Krankenhäusern (längst nicht mehr 1600 wie in den Kriegstreiberzeitungen) Polizisten, Militärs oder Sicherheitsbeamte. Die Regierung (Verteidigungkommittee) hat bzgl. der Demonstrationen den Befehl „KEINE GEWALT“ ausgegeben, weil viele auf Drogen gesetzte Jugendliche dabei waren, um die die Eltern Angst um sie hatten.

    Die Beschießung von Demonstranten von Flugzeugen war auch falsch. Die einzigen Bomben fielen auf Waffenlager die nichtz in die Hände der NATO-/Al Qaida Terroristen fallen sollten und in die Wüste zwischen den ÖL-Anlagen von Brega und die bewaffneten NATO-Terroristen, um deren Vordringen auf diesen für das Land lebenswichtgen Hafen zu stoppen.

    Sukant Chandan von den Britischen Zivilisten für Frieden (british civilians for peace) kam von einer Untersuchungsmission in Tripolis, Libyen zurück und sagte:
    „Keine Zeichen dass Gaddafi Tripolis bombardierte – die NATO- und UN resolution 1973 basiert auf falschen Annahmen: keiner der drei Plätze in Tripoli, die laut UN-SC-Resulution beschossen worden seinen, zeigte nicht die geringsten Anzeichen einer Bombardierung.
    http://www.youtube.com/watch?v=hDt92tR2YnA
    ‚No sign Gaddafi bombed Tripoli – NATO wages war on false claims

    Russisches Militär- Satellitenüberwachung:
    Es gab keine Gaddafi-Luftschläge in Libyen !
    http://www.youtube.com/watch?v=tImNID43JcI

    Was es aber sehr wohl gab:

    Der Libyen-Krieg war seit Jahren geplant!

    1. franz.Wehrexperte: http://www.youtube.com/watch?v=lZKA0F0XQDI
    bei 4.55: „USA lies vor 2 Jahren Gaddafi fallen und haben Schritt für Schritt die jetzige Situation herbeigeführt“

    2. Überfallsplan der USA-Regierung gegen 7 arab. Länder und Iran laut US-General Wesley Clark, http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

    3. Suche nach „Presidential+Study+Directive+­­­11“

    4. Berlusconi: kein Volksaufstand -mächtige Männer haben das beschlossen http://www.t.co/z9CiCIBW

    5. Wie und wer hat Revolution geplant? http://www.youtube.com/watch?hl=en&v=lpXbA6yZY-8

    6. Reporter von http://www.Globalresearch.ca http://www.youtube.com/watch?v=RDR_NBUK8jk
    Bei 12:30 min: Von Beginn an waren britsische Sicherheitskräfte und die USA hatte alle oberen Stockwerke diese Bengasi-Hotels belegt und vorbereiteten und steuerten alle Geschehnisse in Libyen.
    At 12:30 there were (at the beginning) british security forces and the USA had occupied all the upper floors in the Bengasi Hotel to preapare and conduct all the events in Libya !
    Derselbe in einem anderen Interview:
    http://www.youtube.com/watch?v=nsKx7kbvkJA Reporter von GRTV:(engl.)
    11:30 NATO -Söldner
    13:06/ 13:30 NTC Leute sagten mir, es war die USA, die Al Qaida herbrachte. Libyer mögen keine Islamisten, aber die USA will sie und steuert sie

    6. Rebellenführer Hifter lebte vorher 20 Jahre in den USA – in der Nähe des CIA-Hauptquartiers
    http://www.youtube.com/watch?v=BwXHJxOdfyA
    Z.B. ein weiterer der US-Schläfer-Marionettenregierung: Ali Tarhoiuni, der als Schläfer-Job, Ökonomie-Prof an der UNI Washington war und als Finanzminister in sein Heimatland zurückreiste: http://www.youtube.com/watch?v=LoyyAymXsE8

    7. 7. auch der britische Parteiführer Nick Griffin, MEP, sagt: Es geht nicht darum Rebellen zu schützen, es ist ein Krieg um ÖL und Neo-Kolonialismus. “It’s not about protecting ‘rebels’ – this is a War for Oil and neo-con colonialism.”
    source: http://www.bnp.org.uk/news/attack-libya-%­E2%80%93-nick-griffin-slams-pu­ppet-cameron

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.