EU und NATO wollen Besatzungsmacht im UNO-Gewand nach Libyen senden

Vor zwei Wochen hat Innercitypress einen vom britischen NATO-Imperialisten Ian Martin verfassten Geheimplan der UNO geleakt, demzufolge die UNO einige Hundert Mitarbeiter zum Aufbau einer Regierung nach dem Geschmack der räuberischen Angriffskrieger sowie Sicherheitspersonal für die Bewachung dieser im UN-Gewand daherkommenden Kolonialregierung nach Libyen schicken will.

Selbst das TNC, der von der NATO installierte Marionettenrat für Libyen, hat sich umgehend gegen diese offensichtliche Form der Kolonialisierung Libyens gewendet und den geheimen UN-Plan öffentlich rundheraus abgelehnt. Doch die Kolonialisten ficht das selbstverständlich nicht an. Es geht nun darum, den Staaten der angreifenden Kriegsallianz schnell langfristige und lukrative Verträge zuzuschanzen, um den wichtigsten Kriegszweck zu erfüllen, nämlich die Reichtümer Libyens in ihre eigenen Taschen zu stopfen. Nur darum ging es von Anfang an und nur darum geht es nach wie vor, und sie wollen Muammar Gaddafi und das Green Committee Movement loswerden, weil dieser Widerstand sie daran hindert. Das war und ist das Ziel, weshalb sie die dreisten Lügen zur Schaffung eines fiktiven Kriegsgrundes gegen Libyen verbreitet haben und sie in Libyen diese mörderische Jagd auf Menschen mit schwarzer Hautfarbe veranstalten. Und selbstverständlich haben die Kolonialisten nicht vor, sich nun, wo sie schon soweit gekommen sind, von ihren TNC-Lakaien in die Suppe spucken zu lassen.

Und so hat der britische Kolonialist Ian Martin sich, ausstaffiert mit einem wohlklingenden UN-Titel, sich den wegen seiner brutalstmöglichen Lügen in Bezug auf den Sudan für Libyen bestens prädestinierten Finnen Georg Charpentier als Assistenten geschnappt, und sich dann umgehend nach Tripolis aufgemacht, um die dort die Errichtung einer Kolonialregierung von NATO, USA und EU im Gewande der UN vorzubereiten.

Da die Kolonialisten in Tripolis genauso unbeliebt sind wie der weder Tripolis noch Libyen unter Kontrolle bekommende TNC-Marionettenrat, haben die Kolonialisten parallel dazu schon mal still und leise die EU-Macht Finnland um die Entsendung von Besatzungstruppen gebeten. Aus dem NATO-Staat Deutschland ist bereits seit Monaten bekannt, dass Anfragen nach Besatzungstruppen im UN-Gewand „konstruktiv“ geprüft würden. Nun ist der Plan zur Entsendung einer UN-Besatzungsmacht nach Libyen offenbar entscheidungsreif. Wie der staatliche US-amerikanische Propaganda-Sender Voice of America triumphierend vermeldete, soll der britische Plan zur Entsendung von UN-Besatzungstruppen nach Libyen demnächst im UN-Sicherheitsrat abgesegnet werden. Unter der Bezeichnung UNSMIL wollen die Kolonialisten uunächst für drei Monate eine kleine Besatzungstruppe nach Libyen schicken, die die für die Kolonialisten wichtigen Verträge auf die Bahn bringt, um danach von einer deutlich größeren Besatzungsmacht abgelöst zu werden, die Libyen dann vollständig der Herrschaft einer unter UN-Deckmäntelchen operierenden Kolonialregierung und eines größeren Kontingentes an Besatzungstruppen unterwirft und den Widerstand der libyschen Bevölkerung gegen die Rekolonialisierung Afrikas bricht.

2 Gedanken zu “EU und NATO wollen Besatzungsmacht im UNO-Gewand nach Libyen senden

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.