NATO hat Zerstörungsziel im Krieg gegen Libyen erreicht

Wie der staatliche US-Propaganda-Sender „Voice of America“ gestern stolz bekanntgab, glaubt die Nord-Atlantische Terror-Organisation NATO nach der Rettung der systemrelevanten italienischen UniCredit Bank durch die Beschlagnahme libyschen Auslandsvermögens ein weiteres wichtiges Ziel mit ihrem verbrecherischen Angriffskrieg gegen Libyen erreicht zu haben.

Der US-Propagandaender erklärte, dass die libysche Regierung unter Muammar Gaddafi viel Geld in Afrika investiert habe und einer der größten finanziellen Unterstützer der Afrikanischen Union und der Afrikanischen Entwicklungsbank gewesen sei. J. Peter Pham, Direktor vom Africa Center des mit dem US-Terrorstaat eng verbundendenen Atlantic Council in Washington wurde von dem US-Propagandasender dahingehend zitiert, dass Libyen das Geld nun zu Hause benötige, um die von der NATO mit ihren Bomben angerichteten Kriegsschäden zu reparieren und Libyen deshalb dazu gezwungen sei, einen Großteil des in Afrika investierten Vermögens in die Heimat zurückzuholen.

Wie der nicht zur US-Kriegsmaschinerie Professor Jean-Paul Pougala im April erklärte, war es eines der wichtigsten Kriegsziele der NATO, von Libyen vorangetriebene Projekte wie den African Monetary Fund, den African Investment Fund und die African Investment Bank ihrer Finanzmittel zu berauben und dadurch die Aufrechterhaltung der Herrschaft des Neokolonialismus in Afrika durch Instrumente wie die Weltbank, den IWF und den CFA-Franc zu sichern.

Um dieses Kriegsziel zu erreichen, war es für die NATO nicht wichtig, den Krieg zu gewinnen, sondern nur möglichst viel in Libyen zu zerstören. Und genau das hat die NATO getan, von der Bombardierung des Röhrensystems des Great Man Made River, über die Bombardierung der Fabrik für Ersatzröhren bis hin zu Ministerien, Krankenhäusern und Wohnungen hat die NATO mit ihren Bomben so viel zerstört, dass selbst das NATO-Terror-Council NTC schätzt, der Wiederaufbau Libyens werde 10 Jahre dauern. Die von Libyen für die Entwicklung Afrikas vorgesehenen Finanzmittel sollen damit an Unternehmen der NATO-Terrorstaaten gehen.

Diese scharren, wie das bei der deutschen Propaganda-Schau zu besichtigen ist, bereits jetzt mit den Füßen, um sich die besten Filetstücke aus Libyen herauszuschneiden, obwohl der Krieg gegen Libyen gerade erst in seine zweite Phase getreten ist. Wie der Leader des Green Committees Movement mit den Worten „Afghanistan ist nun mit uns, Irak ist mit uns, Venezuela ist mit uns“ erklärte, haben die NATO-Terroristen den Krieg gegen Libyen noch lange nicht gewonnen.

13 Gedanken zu “NATO hat Zerstörungsziel im Krieg gegen Libyen erreicht

  1. Naja, ich fürchte, daß das mit dem gewinnen leider wohl doch stimmt. Dafür sind die Medien viel zu glaubwürdig bei den sheeples, die denken einen 2. Saddam Hussein abgesetzt zu haben…

  2. Pingback: Anonymous
  3. Ein Rückfall in Zeiten des 2. WeltKRIEGs auf deutschem Boden veranlasst die SpOnner:

    aus http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783548,00.html
    Glückwunsch, Nato!

    Zum Beweis, dass die Redaktion über die Verbrechen durchaus im Bild ist, schiebt man hinterher:

    Aber bitte leise jubeln

    Na da hamm wa aber was gelernt, Nazi zu sein ist keine Frage des Parteiprogramms sondern eine Frage der Political Correctness. Wer also Zivilisten bombardiert, sollte sich vorher gut überlegen, ob er als Sieger oder Verlierer vom Platz geht. Seit Dresden allerdings auch nichts Neues im Westen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

  4. Reinhard Mey hats vorrausgesehn, sein Lied „sei wachsam“ trift (mal wieder) genau ins Schwarze:
    Wir hab´m ein Grundgesetz, das soll den Rechtsstaat gerantier´n.
    Was hift´s , wenn sie nach Lust und Laune dran manipulieren,
    Die Scharfmacher, die immer von der Friedensmission quasseln,
    Und unterm Tisch schon emsig mit dem Säbel rasseln?
    Der alte Glanz in ihren Augen beim großen Zapfenstreich,
    Abteilung kehrt, im gleichschritt marsch, ein Lied und Heim ins Reich!
    „Nie wieder soll von diesem Land ein Krieg ausgehen!“
    „Wir müssen Flagge zeigen, dürfen nicht beiseite stehen!“
    „Rein humanitär natürlich und ganz ohne Blutvergießen!“
    „Kampfeinsaätze sind jetzt nicht mehr so ganz auszuschließen.
    Sie ziehen uns immer tiefer rein, Stück für Stück.
    Und seit heute früh schießen wir wieder zurück.

  5. Aber ich verstehe den Zusammenhang nicht. Warum stärkt es die Weltbank, IWE, etc. wenn sie da alles kaputt machen. Gaddafi wird bestimmt keine Kredite im Westen aufnehmen um Libyen wieder aufzubauen. Er weiß doch selbst um die Gefahren des abhängig-seins vom Westen, sonst wäre er nicht seit jeher darauf bestrebt Afrika abzukoppeln?

    1. – Aber ich verstehe den Zusammenhang nicht.

      Keine Bange, die SpOnner geben sich auch alle Mühe, den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen zu können -> http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39834834.html

      Wenn Dir die Economic Hit Men nichts beibringen können, dann versuch’s doch mal unter „ordo ab chao“. Stell Dir z.B. vor, Du sitzt im Sandkasten und jemand baut eine schönere / grössere Sandburg als Du. Mach sie kaputt und Du bist der Held, sofern Du entweder alleine oder in Koalition mit ein paar WILLIGEN Deine Aggressionen zu rechtfertigen verstehst. Dazu passend die Mütter am Rande des Sandkastens: Meiner kann schon dies oder das, m.a.W. meiner hat einen Längeren als Deiner. Die Pointe: Auch die Mütter wollen / können den Zusammenhang nicht verstehen.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.