Syrien und Libyen in der Märchenschau

Julius Streicher hätte allen Grund, auf die deutsche Märchenschau des Jahres 2011 stolz zu sein.

Zu den mörderischen Destablisierungsmaßnahmen der von der US-Regierung mit viel Geld geschaffenen Strukturen gegen Syrien berichtete die deutsche Märchenschau gestern als Top-Nachricht: Kriegsschiffe und Panzer gegen Latakia. Der Artikel begann mit folgendem Absatz:

Unterstützt von Kriegsschiffen haben die syrischen Streitkräfte ihren am Samstag begonnenen Angriff auf die nördliche Hafenstadt Latakia fortgesetzt. Wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurden mindestens 19 Menschen getötet und 25 verletzt. Überprüfen lassen sich diese Angaben nicht, da weiterhin keine ausländischen Journalisten in Syrien arbeiten dürfen.

So viele Lügen zum Schüren von Kriegsstimmung in so wenig Text unterzubringen, ist schon fast ein Kunststück. Rami Abdul-Rahman und seine London ansässige anti-syrische Propaganda-Organisation Syrian Observatory for Human Rights, zu deutsch „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, sind bereits vor einigen Tagen dadurch aufgefallen, eine Brutkastenlüge, nämlich die Lüge, syrische Sicherheitskräfte hätten Babies in ihren Brutkästen ermordet, verbreitet zu haben. Die Tagesschau stützt ihren gesamten Artikel einzig und allein auf Behauptungen dieser Londoner Lügenorganisation. Auf eine zweite Quelle und die Darstellung der Sichtweise der anderen Seite verzichtet das Kriegspropaganda-Organ „Deutsche Tagesschau“.

Die Tageschau behauptet da, die syrische Regierung habe die Hafenstadt Latakia angegriffen. Die syrische Nachrichtenagentur SANA meldete hingegen, dass syrische Regierungskräfte in der Hafenstadt Latakia nach bewaffneten Männern suchen, die im Stadtteil al-Ramel al-Janoubi Maschinengewehre, Granaten und Explosivstoffe benutzt haben.

Die Tageschau behauptet da ohne jeden Beleg, die syrische Regierung habe Kriegsschiffe eingesetzt, und im weiteren Verlauf des Artikels verbreitet die deutsche Tagesschau obendrein noch Gerüchte aus London, denen zufolge das syische Militär das Hafenviertel der Stadt mit Panzern und Kriegsschiffen beschossen haben soll. Die syrische Nachrichtenagentur SANA erklärte, dass die Behauptung eine Lüge ist.

Die Tagesschau behauptet unter Berufung auf die Londoner Lügenorganisation, es seien mindestens 19 Menschen getötet und 25 verletzt worden. Von getöteten und verletzten Sicherheitskräften der syrischen Regierung berichtet die deutsche Tagesschau nichts. Die syrische Nachrichtenagentur SANA meldete hingegen unter Berufung auf den Gesundheitsdirektor von Latakia, zwei Regierungskräfte seien ums Leben gekommen, 41 Regierungskräfte seien verletzt worden sowie vier nichtidentifizierte bewaffnete Männer seien ums Leben gekommen.

Die Tagesschau weiß, dass sie ihr Publikum mit zusammengelogener Kriegspropaganda und falschen Gerüchten traktiert. Sie schreibt, dass sich ihre Behauptungen nicht überprüfen ließen, weil „keine ausländischen Journalisten in Syrien arbeiten dürfen.“ Dass in Syrien keine ausländischen Journalisten arbeiten dürfen, ist schon wieder eine Lüge der deutschen Märchenschau. Die syrische Regierung erwartet von ausländischen wie inländischen Reportern einfach nur, dass sie sachlich berichten und keine Lügenpropaganda zur Destabilisierung Syriens verbreiten. Deshalb sieht es in Syrien natürlich schlecht aus mit Visa für Journalisten, die in der Tradition von Julius Streicher arbeiten.

Aber die angesehene deutsche Journalistin Karin Leukefeld hat zum Beispiel für die Junge Welt nach Beginn der Unruhen eine ganze Weile aus Damaskus berichtet. Und derzeit ist zum Beispiel Anastasia Popova vom russischen Sender RossiyaTV in Syrien und berichtet von dort. So berichtete die russische Reporterin gerade aus Hama, dass dort Spuren von bewaffneten Angriffen auf Polizisten zu sehen seien und abgebrannte Polizeistationen und andere öffentliche Gebäude, während die Moscheen völlig dort unbeschädigt sind. Das widerspricht aber natürlich den Demokraten-gegen-Diktator-Lügen der von zionistischen Bossen ausgegebenen Strategie der psychologischen Kriegsführung gegen Syrien, und deshalb lügt die deutsche Tagesschau einfach dreist, es gäbe keine ausländischen Journalisten in Syrien.

Und selbst, wenn man wegen schlechter Reputation aufgrund zu vieler Lügen in der Vergangenheit keine Journalisten vor ort in Syrien hat, gäbe es Möglichkeiten, dem Publikum wichtige Fakten bezüglich Syrien zu berichten. So lässt sich beispielsweise im Internet leicht die Meldung finden, dass der irakische Regierungschef Nuri Al-Maliki sich gerade demonstrativ hinter Syrien gestellt hat. Diese Information wäre auch für das Pubikum der Tagesschau interessant, denn damit lässt sich absehen, auf welcher Seite der Irak stehen wird, falls die Nord-Atlantische Terror-Organisation NATO einen Angriffskrieg gegen Syrien starten sollte.

Zum räuberischen Angriffskrieg der NATO gegen Libyen hat die deutsche Märchenschau gestern auch mal wieder einen Artikel veröffentlicht, und das, obwohl die Tagesschau in der letzten Zeit mit Informationen aus Libyen sehr geizig war. Da sah es nicht gut aus mit dem „Kriegsglück“ für die von der NATO „zum Schutz von Zivilisten“ unterstützten Mörderbanden in Libyen. Gestern also berichtete die deutsche Tagesschau stolz aus Ägypten, dass die von der NATO „zum Schutz von Zivilisten“ unterstützten Mörderbanden eine libysche Küstenstadt angegriffen haben.

Die Kommentarfunktion hat die Tagesschau dabei vorsorglich abgeschaltet. Die Tagesschau weiß genau, was sie in der letzten Woche fein säuberlich weggelassen hat in ihrer Berichterstattung zu Libyen: das Massaker vom 08. August in Majar, wo die NATO zum Schutz von Zivilisten 20 Männer, 32 Frauen und 33 Kinder massakriert hat. Wäre die Kommentarfunktion unter dem Artikell eingeschaltet, so bestünde die Gefahr, dass Leser auf das von der Tagesschau unter den Teppich gekehrte NATO-Massaker aufmerksam machen.

Die Tagesschau hat dieses besonders krasse und dreckige Kriegsverbrechen der NATO in Libyen verschwiegen, ganz offensichtlich deshalb, damit in der deutschen Bevölkerung die Kriegsstimmung nicht noch weniger wird. Wäre Deutschland ein funktionierender Rechtsstaat, dürften sich laut Impressum wohl der Redaktionsleiter Andreas Hummelmeier sowie der Chefredakteur Kai Gniffke und sein Stellvertreter Thomas Hinrichs nach den gleichen Prinzipien für ihre Taten verantworten, nach denen sich Julius Streicher 1946 für seine Taten verantworten musste.

Advertisements

9 Gedanken zu “Syrien und Libyen in der Märchenschau

  1. Ich gucke so gut wie nie mehr Fernsehen, weil mich das gesamte Programm anwiedert, und die seltenen sehenswerten Sachen kann ich auch aus den Internet bekommen.
    Aber wie es der Zufall will hatte ich Freitag abend Tagesschau geguckt.
    Es hiess 10000sende seien nach dem Freitagsgebet gegen die Regierung auf die Straße gegangen – und gezeigt hatten sie tatsächlich Masssendemonstrationen: die allerdings waren gespickt mit syrischen Staatsfahnen!!!!!!!

  2. Dieses Raub- und Massenmordsystem könnte sich keine Woche halten, wenn nicht selbst Propaganda-Sender wie ARD, ZDF, Arte etc. permanent lügen würden. Deshalb auch das verbissene Geldeintreiben mit der GEZ – die Herrschenden haben Angst um ihren Propaganda-Etat.

    Es bestehen lediglich unterschiedliche Methoden bei der Vorgehensweise dieser Kapitalmedien. Die Bildzeitung beispielsweise ist über die ganze Palette hin unseriös (sie hat ihre Leser an die Lüge gewöhnt und appelliert unentwegt an die primitivsten Instinkte und Gelüste – auch Mordgelüste) und „seriöse“ Sender wie die ARD lügen weniger im Kleinen um dafür im Großen, bei wichtigeren Ereignissen, umso krimineller vorgehen zu können. Alleine die dutzenden TV-Sender + dpa (Deutsche Presse-Agentur GmbH) haben so viele Menschen in dieser Welt auf dem Gewissen, dass dort die oberen Schreibtischtäter, seien sie nun aus der SPD- oder CDU/CSU-Nähe etc., sehr wohl den gleichen Anklageprozess wie Julius Streicher verdienen.

    Immer wieder und wieder benutzen sie Massenmord-Lügen, um dann selber Massenmord und Angriffskriege verüben zu können. Meistens stellt sich auch noch später heraus, dass ihre Todesschwadronen, Söldner, Agenten, faschistischen oder erzreaktionären monarchischen Mordkommandos etc. zuvor an anderer Stelle genauso Brutal verfahren sind mit der Bevölkerung, wie sie es dann anderen Zivilgesellschaften andichten wollen.

    Was für ein Zynismus bei diesem verkommenen parasitären Haufen, zumal viele der angeblich „zurückgebliebenen“ und „barbarischen“ Zivilisationen überhaupt noch gar nicht über so viel „westliches“ und saudisch-monarchisches Nekrophilie-Potenzial verfügen, dass sich dort die gemeine Bevölkerung/das allgemeine Militär schon so vom Toten und Zerstörerischen angezogen fühlt, um Taten zu begehen, wo massenerschossen, gebombt, geköpft, zerstückelt, zersägt, verbrannt und gehäutet, kurz: wo ein psychopatisches Niveau vorherrscht wie in einem Vernichtungskrieg.

    Zudem kann man davon ausgehen, dass es ein wichtiges Nebenziel des ökonomisch immer heftiger bedrängten Monopol- und Finanzkapitals ist, sämtliche Zivilgesellschaften in die Barbarei zu befördern und die Menschen an „Mord und Totschlag“ zu gewöhnen (wie auch durch Hollywood praktiziert), um als faschistisch-terroristischer Ordnungsfaktor (sorry, ich vergaß, natürlich als „Friedensengel“) auf die Weltbühne treten zu können.

    Was kann die Weltbevölkerung/Lohnarbeiterklasse dagegen tun? Vor allem die diversen dreckigen Lügen über die großen Revolutionäre, und die Lügen über eine wahrhaft sozialistische Ökonomie und Gesellschaft schleunigst hinterfragen; und dabei die stalinistische Konterrevolution nicht mit der (durch Bürgerkrieg, Intervention, Massenerschießungen von Arbeitern und Jugendlichen, Weltkriegsverwüstung, Blockade, Hunger, Krankheiten usw.) entkräfteten Oktoberrevolution gleichsetzen.

    Jeder kann heute wieder live miterleben, wie der Imperialismus vorgeht und immer vorging, und welche konterevolutionären Kräfte sich bei den Demos in Szene und an die Spitze setzen um eine Revolution abzuwürgen. Will man da etwa z.B. dem ägyptischen Volk sagen, verhaltet euch in Zukunft still und verhungert wenn nötig, denn die Revolution könnte scheitern? Nein man muss sagen, lernt aus den Fehlern der letzten 150 Jahre, und zwar schnell! Das Kapital arbeitet überall zentralisiert; ihr etwa ohne ein straff organisiertes, hoch abgesichertes, zentralisiertes Revolutionskomitee welches die Jugend, die Lohnarbeiterklasse und alle fortschrittlichen Kräfte in der Welt vereint und anführt, und welches wiederum von allen Seiten mit topaktuellen Informationen durch die Mitstreiter versorgt wird?!

    Sinngemäß schrieb Trotzki einmal, dass die imperialistischen Kriege in einem Bürgerkrieg umzuwandeln sind, d.h. diese Verbrecher durch bewaffnet Arbeiter- und Soldatenräte gestürzt werden müssen. Wenn das reaktionäre Kapital schon überall in der Welt Bürgerkriege anzettelt, dann sollten die terrorisierten Völker das auch nutzen und ein für alle Mal zu Ende bringen!

    Von Wichtigkeit ist dabei noch, dass sich das reaktionäre Finanz- und Monopolkapital von jeher immer gern mit erzreaktionären monarchischen Kräften verbündet hat, wie heute mit den Saudi-arabischen, die in ihrer Brutalität und Rückständigkeit unübertroffen sind. Das hat nichts mit Verteidigung von ehrlichen Glaubensrichtungen zu tun, sondern mit schmarotzerhaften und rückschrittlichen Interessen dieser Machthaber, Warlords und Kirchenfürsten. Jeder Gläubige auf der Welt muss diesen Glaubensmissbrauch durchschauen und bekämpfen. Der Begriff Sozialismus steht nicht für eine Welt wo Gläubige verfolgt werden, sondern es ist vor allem eine Welt der sozialen Gleichheit, ohne kapitalistische (und kirchliche) Ausbeutung, Aufenthaltsbeschränkung und Kriege.

  3. Ich habe viel Artikel übersetzt, hier ein Auswahl
    1) Afrika Libyen USA Washington bereit Vergeltung vor, von Thierry Meyssen aus voltairenet.org von 30.07.11
    2) Afrika-Libyen in Benghazi brockelt der gefärbte Aufstand ab, von Thierry Meyssan von 02.08.11
    3) Syrien -Lebanon Waffenladung entdeckt von 08.08.11
    4) Afrika-Libyen -berichte aus der Times, libysche Rebellen bauen ihre Burg auf post Gaddafi Sand aus russiatoday von 10.08.11
    5) Syrien Zusammefassung letzten Tagen 12.08.11
    6) USA-Syrien Sanktionen Hillary Clinton trifft und finanziert Dissidenten von 13.08.11
    7) Syrien NATO-USA-Planen kriminelle Banden mit schwere Waffen zu versorgen von 14.08.11

    Ich habe noch mehr übersetzt, weiter schauen wenn Sie interessiert sind

    Die Wahre Grunde und was dahinter steckt lesen in:
    AFRIKA- Die Balkanisierung der Sudan und Nord Afrika – Der YINON Plan eine westliche/israelische Strategie die arabische Welt zu zerstören von Mahdi Darius Nazemroaya – Ottawa – Kanada von 01.03.11
    mundderwahheit

  4. Liebe Redaktion,
    Ja, das Wort Märchenschau ist zutreffend, obwohl fast noch viel zu lieb.
    Ich gehe in meinem Kommentar nur auf die Berichterstattung zu Libyen ein.
    Gegen die Medienlügen: Pressekonferenz des Sprechers der libyschen Regierung, Moussa Ibrahim während eines Treffens von libyschen Stammesältesten in Tripolis am 15. 8. 2011. Hier sagt er der Welt, dass der größte Teil von Misratah frei von NATO-Marionetten ist. Gestern morgen erreichte die Libysche Armee das Stadtzentrum von dieser wichtigen Stadt, sie kontrollieren den Hafen und mehr als 75 Prozent der ganzen Stadt. Die libyschen Stammesältesten einschließlich Warfalla, Tarhouna und Zlitan und bestätigen, dass Al Zawiya, Ghuriyan und Sorman nicht in der Hand der NATO-Freunde ist. Es gibt einzelne, kleine Gruppen der bewaffneten Landzerstörer, die aber umzingelt sind von der libyschen Armee. Die Pressekonferenz ist auf arabisch, ch spreche nicht arabisch und gebe hier nur wieder, was ich bei lizziphelan,
    http://lizziesliberation.wordpress.com/2011/08/16/libya-diary-clearing-up-the-latest-media-rubbish-on-libya/
    Mathaba, http://www.mathaba.net/news/?x=628042
    Leonor and Libyatalk gelesen und gehört habe. Wir können wohl davon ausgehen, daß der Inhalt im Wesentlich richtig wiedergegeben ist.

  5. Sehr guter Kommentar !

    Diese Schreibtischtäter, die für diese Lügen-Propaganda verantwortlich zeichnen sollten auch in Zukunft namentlich dokumentiert werden.

    Ich bin der festen Überzeugung das es eines Tages zu einem Tribunal der Völker kommen wird, wo diese Kriegshetzer zur Verantwortung gezogen werden. Denn auch diese Kriegspropaganda ist ursächlich für die Verbrechen an Kindern, Frauen und Männern – Zivilisten – verantwortlich.
    Die US-NATO-Zionisten-Propaganda wird sich nicht auszahlen… das Gedächtnis vieler Menschen läßt sich nicht durch kurzfristige Lügen-Propaganda und militärische „Erfolge“ auslöschen. Das Internet wird uns eine Hilfe sein.

    Danke für diesen Blog.

  6. Noch ein Bericht
    Libyen , Syrien – Kriegspropaganda treibende Journalisten sollen zur Rechenschaft gezogen werden
    von Thierry Meyssan 16.08.11
    mundderwahrheit

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.