US-Zionistenboss Elliott Abrams ruft öffentlich zur „psychologischen Kriegsführung“ gegen Syrien auf

In dem vom zionistischen Medienmogul Rupert Murdoch kontrollierten Propagandablättchen „Wall Street Journal“ warb der berüchtigte US-amerikanische Zionistenboss Elliott Abrams, der unter Ronald Reagan und George W. Bush wichtige Posten im US-amerikanischen Regime innehatte und jetzt beim mächtigen CFR aktiv ist, offen für ein Komplott, um in Syrien durch die Ausnutzung ethnischer Spannungen, psychologische Kriegsführung und den systematischen Missbrauch internationaler Institutionen einen Staatsstreich herbeizuführen.

Außerdem legt der dem israelischen Apartheidregime eng verbundene Fanatiker großen Wert darauf, den Angriffskrieg gegen Libyen bis zum „Fall von Muammar Gaddafi“ fortzusetzen, um damit die syrische Regierung einzuschüchtern. Hier sind einige wesentliche Zitate aus seiner in der englischen Sprache verfassten Hetzschrift, die zeigen, welche Bemühungen zum Regime Change in Syrien die zionistische Lobby derzeit verfolgt.

Our goal should be to separate the Assad family and its closest cronies from the rest of the Alawite community.

The Alawite generals in the Syrian Army should be key targets for a campaign of psychological warfare urging them to salvage their community’s post-Assad future

The message, and the tougher it is the better: „Make your choice now. Are you going to be war criminals or survivors?“

For this to work, the U.S. should stop speaking about „the regime“ and speak instead about „the Assads.“ We should end the American equivocation and say clearly that Assad must and will go.

U.S. should be far more active in turning Assad and his closest supporters into international pariahs, using whatever multilateral bodies are available

But for all the justified focus on Syria, the single event that would most help bring down the Assads would be the fall of Moammar Gadhafi in Libya.

Die Finanzierung der anti-syrischen Lügenpropagandisten durch die USA und das Verhalten der Botschaft des US-amerikanischen Regimes in Syrien, die mit Hetztiraden gegen die syrische Regierung versucht, einen Staatsstreich voranzutreiben, und auch das Verhalten des „Botschafters“ Robert Ford selbst, der kürzlich salafistische Extremisten persönlich vor Ort in Hama zur Randale ermutigt hatte, zeigt, dass die Strategie von Elliott Abrams längst in die Tat umgesetzt wird.

Damit dürfte nun glasklar sein, wozu mit Zionisten durchsetzte Propaganda-Netzwerke wie die deutsche Tagesschau seit geraumer Zeit systematisch versuchen, mit infamen Lügen, permanenten Falschmeldungen und brutalen Fälschungen Gewalt in und Hass auf Syrien zu schüren. Die Versuche, ihre Rolle beim verbrecherischen Angriffskrieg gegen Libyen und der Destabilisierung Syriens abzustreiten, kann sich die zionistische Terrorbande mit diesem Eingeständnis von Elliott Abrams ab sofort komplett sparen.

Und mit den Tiraden des Zionistenbosses Elliott Abrams ist auch glasklar, dass der Iran völlig Recht damit hat, was die treibenden Kräfte hinter dem ansonsten sinnlosen Blutvergießen in Syrien sind, nämlich zionistische Elemente in den USA und im okkupierten Palästina, die damit den Widerstand gegen ihr Apartheidregime „Israel“ schwächen wollen.

Advertisements

11 Gedanken zu “US-Zionistenboss Elliott Abrams ruft öffentlich zur „psychologischen Kriegsführung“ gegen Syrien auf

  1. Ja, wirkich. Obama ist nicht anderes als Bush und sie versuchen einen neuen Nahosten zu erschaffen. Aber wir als Syrer werden zusammenhalten und das vom Westen unterstützten Terrorismus entwürzeln.

  2. Unabhängig davon, was Elliott das Zündelmonster von sich gibt, bleibt die Frage, wie weit die EUSraEliten dieses Mal damit kommen oder ob sie im eigenen Hinterhof erstmals nachhaltig auf die Schnauze fallen und sich mehr als nur eine blutige Nase holen. Denn eines ist sicher, es kommt der Tag der Abrechnung, der als simpler mathematischer Wendepunkt recht unscheinbar in die Geschichte eingehen könnte. Allein die Summe der ab da anfallenden Rechnungen und die wachsende Zahl der vielen schwachen Windfahnen-Staaten, die sich aus ökonomischen Gründen an Asien orientieren werden und somit von uns weg, wird den Westen spüren lassen, was geschlagen hat.

    Um der Gegenwart Rechung zu tragen:

    – Die Präsidenten Russlands und der USA, Dmitri Medwedew und Barack Obama, halten den WTO-Beitritt Moskaus noch bis Jahresende für möglich.

    2 mögliche Interpretationen:

    a) Russland will tatächlich in die WTO, weil sich die Liste der Nicht-Mitglieder bald wie die Achse des Bösen liest. Als Zünglein an der Waage zwischen EUSraEliten und Asien hätte Russland bessere Möglichkeiten, einen gegen den anderen auszuspielen und trotzdem beide Seiten mit Rohstoffen zu beliefern – Konkurrenz belebt das Geschäft. Ausserdem zeigt China, dass man den US den Stinkfinger auch im Clubhaus zeigen kann. Irgendwann gehören alle dazu und etwaige Vorteile lösen sich in Luft auf -> http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/f/f6/WTO_map_2008de.png

    b) Russland will nur vorgeblich in die WTO und nutzt diesen Willen als Köder, um die EUSraEliten noch länger hinzuhalten. Seit Putin das Ruder an Medwedew abgetreten hat, erscheint mir Russland mehr und mehr unterwandert, was aber auch nur Ausdruck des Spiels Good Guy – Bad Guy des Führungstandemsm sein könnte.
    Jedenfalls gelingt es Russland durch diese Hinhaltestrategie, einerseits EUSraEliten-UNO-Resolutionen gegen WTO-Ambitionen zu verrechnen, andererseits braucht es sich finanziell und militärisch daran nicht aktiv zu beteiligen – abwarten und Tee trinken bleibt die Devise. Taktisch hat sich Russland auf eine weniger offen zur Schau getragene Position zurückgezogen (im Gegensatz zu Putin). Im Vergleich dazu verhält sich China noch cleverer, nach aussen hin zermürbend brav an der Seitenlinie, während die EUSraEliten sich ad absurdum führen und durch unbotmässige finanzielle Abenteuer selbst zerfleischen – streiten sich zwei, freut sich der dritte.

    Insofern zündelt Elliott die EUSraEliten um Kopf und Kragen, indem er die Schuldenthematik wie jeder GUTE Kriegsgewinnler ignoriert, aber – typisch für hochkulturelle Dekadenzphasen – sich und seine Möglichkeiten massloss überschätzt, das Gegenteil von dem erreicht, was ihm vorschwebt und praktisch seinen Feinden Russland / China in die Hände arbeitet.

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff – die Absetzbewegung der EUSraEliten hat längst begonnen, z.B.:

    aus http://www.huffingtonpost.com/2011/06/27/goldman-sachs-outsources-singapore_n_885549.html
    – Goldman Sachs Plans To Hire 1,000 In Singapore While Cutting U.S. Jobs

    Ob aber EUSraEliten als einheimische, echte Asiaten durchgehen und als solche geduldet werden, wenn erst einmal China das Imperial-Zepter übernimmt …? Ob die so doof sind und das Ruder trotz einprägsamer Kolonialgeschichte wieder an Langnasen übergeben?

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.