Bodenschlag beschädigt Command- and Controlcenter in Norwegen

Durch einen Bodenschlag wurde heute ein norwegisches „Command- and Controlcenter“ zumindest vorübergehend unschädlich gemacht. Es wurde berichtet, dass der Schlag die Kommandozentrale des norwegischen Despoten Jens Stoltenberg getroffen hat und möglicherweise mit einer Autobombe ausgeführt wurde. Daneben wurden mit dem Öl- und Finanzministerium Unterstützungseinrichtungen in der Kommandokette sowie ein Kommunikationszentrum, nämlich das Hauptquartier der Verdens Gang, zumindest vorübergehend außer Gefecht gesetzt. Berichten der norwegischen Propaganda zufolge sollen zwei Personen durch den Angriff einen letalen sowie etwa 15 weitere einen nicht-letalen Kollateralschaden erlitten haben.

Das norwegische Stoltenberg-Regime gehört zu der NATO-Bande, die seit über vier Monaten in Libyen „Command- and Controlcenter“, wie die NATO Regierungsgebäude nennt, sowie „Kommunikationszentren“, also Medien- und Telekommunikationseinrichtungen, bombardieren. Getroffen wurden von den NATO-Bomben in Libyen neben Regierungs- und Militäreinrichtungen sowie Medien- und Telekommunikationsanlagen insbesondere Wohnhäuser, Fahrzeuge, Schulen, Restaurants, Ölanlagen und Einrichtungen, die der Versorgung der Bevölkerung mit Medizin und Nahrung dienen.

Durch das Bombardement der NATO-Staaten in Libyen sind bisher Angaben der libyschen Staatsanwaltschaft zufolge über 1100 Zivilisten ums Leben gekommen, im NATO-Jargon also letale Kollateralschäden entstanden. Ziel der NATO in Libyen ist die Eroberung von für die Ölversorgung wichtigem libyschen Territorium. Wesentliches Mittel der NATO im Angriffskrieg gegen Libyen ist mörderischer Terrorismus, mit dem die NATO die Bevölkerung Libyens demoralisieren möchte. In der Nacht zum heutigen Freitag hat die NATO ein Lebensmittellager in der libyschen Stadt Zliten bombardiert, um die Bevölkerung dort auszuhungern:

Der Staat Norwegen verdient als großer Ölexporteur an der Bombardierung Libyens wegen der dadurch stark gestiegenen Ölpreise mehr als eine Milliarde US-Dollar monatlich. Das norwegische Stoltenberg-Regime hat bisher kein Bedauern über die durch seine Bomben ermordeten Menschn geäußert. Jedoch hat das Stoltenberg-Regime beschlossen, sich ab August nicht mehr an der Bombardierung Libyens zu beteiligen und seine erhöhten Ölprofite ohne weitere eigene Beteiligung am Bombardement Libyens zu genießen, weil ihm die Bomben zu teuer sind.

Neben der Bombardierung Libyens nimmt das Stoltenberg-Regime von Diktator „Harald V“ auch am Krieg gegen Afghanistan mit norwegischen Besatzungssoldaten teil.

Nachtrag: Realisten.se meint, der Name des Täters sei Anders Behring Breivik, und Anders Behring Breivik sei als Blogger unter dem Pseudonym Fjordman aktiv gewesen. Eine Übersicht über Blogbeiträge von Fjordman findet man unter The Fjordman Files. Sieht so aus, als sei Fjordman ein großer Fan von Israel und Thilo Sarrazin. Die zionistische Anti-Islam-Hetze der zionistischen Massenmedien hat also wieder mal Früchte getragen, nur diesmal nicht in Afghanistan, Irak und Libyen, sondern in Norwegen. Glückwunsch an Murdoch und Kollegen: das Gift des xenophoben Hasses, das die zionistischen Massenmedien in der Bevölkerung schüren, bringt die Bomben nun immer mehr in die westliche Gesellschaft.

Nachtrag 2: Realisten.se bleibt bei seiner Darstellung, dass ein Contributor von Realisten.se vor etwa eineinhalb Jahren von Anders Behring Breivik zum Zwecke einer publizistischen Kooperation kontaktiert wurde und Anders Behring Breivik dabei glaubwürdig behauptete, er sei Fjordman. Andererseits hat Anders Behring Breivik offenbar im Jahr 2009 bei document.no kommentiert und dabei erklärt, er beschäftige sich erst seit 2008 mit den Werken von Fjordman. Außerdem bestreitet Gates of Vienna, dass Anders Behring Breivik Fjordman ist. Eine Erklärung könnte möglicherweise sein, dass das Pseudonym Fjordman von mehreren Personen mit ähnlich pro-israelischer und islam-feindlicher Gesinnung genutzt wurde und wird. Es kann so sein, es muss aber nicht so sein, dass Anders Behring Breivik im Jahr 2010 eine dieser Personen war. Es kann auch sein, dass Anders Behring Breivik zwar sehr ähnliche Ansichten hat, aber nicht selbst unter dem Pseudonym Fjordman aktiv war und damit nur angeben wollte. Definitiv hat Anders Behring Breivik alerdings das von Fjordman verbreitete Weltbild tief verinnerlicht. Bei Document.no legte Anders Behring Breivik 2009 sein Weltbild wie folgt dar (Übersetzung aus dem Norwegischen ins Englische via Google):

I consider the future consolidation of the cultural conservative forces on all seven fronts as the most important in Norway and in all Western European countries. It is essential that we work to ensure that all these 7 fronts using the Vienna school of thought, or at least parts of the grunlag for 20-70 year-struggle that lies in front of us.

The book is called, by the way 2083 and is in English, 1100 pages).

To sums up the Vienna school of thought:

– Cultural Conservatism (anti-multiculturalism)
– Against Islamization
– Anti-racist
– Anti-authoritarian (resistance to all authoritarian ideologies of hate)
– Pro-Israel/forsvarer of non-Muslim minorities in Muslim countries
– Defender of the cultural aspects of Christianity
– To reveal the Eurabia project and the Frankfurt School (ny-marxisme/kulturmarxisme/multikulturalisme)
– Is not an economic policy and can collect everything from socialists to capitalists

Frankfurt School (kulturmarxisme) is a very ambitious unofficial ideology (and quite unknown to most) and they have succeeded in most areas (except to smash capitalism, European Christianity and European identity, traditions, culture). Vienna school is more a defense against this where we often use the Marxist ‚own creations against them (sexual liberation, feminism, liberalism, anti-racism, anti-autoriære arguments).

15 Gedanken zu “Bodenschlag beschädigt Command- and Controlcenter in Norwegen

  1. Die „Michel-Anworten“ auf Welt Online sind schon befremdlich. Auch andere Seiten erscheinen gefüllt von eingeschüchterten und nicht selbst denkenden Bürgern zu sein. N-TV berichtet mal wieder – wie gewohnt – in dramatischen Berichten und zieht die Berichterstattung wie Kaugummi gekonnt in die Länge.

    Schlucken wir eigentlich alles so runter, was uns die gemeine Propagandapresse eintrichtert?

    Dazu die Terrorexperten, welche Szenarien herbeischwören und zusätzliche, fremdenfeindliche Ängste schüren. „Der böse Muselmane“…die scheinbar von fanatischen Christen ausgerufene heilige Schlacht hat doch längt begonnen.

    Meiner Meinung nach ist das von langer Hand vorbereitet und geht in Richtung false-flag Marke CIA USA Geheimdienst. Damit wir in Zukunft weitere Sicherheitsgesetze bekommen und uns alle noch sicherer fühlen….traumhafte Zukunft.

  2. Für eine Autobombe erscheint mir der Schaden riesig, geradezu gigantisch. Ausserdem verstehe ich als Laie nicht, wieso es so scheint als seien Fenster, Rahmen und Verkleidungsteile von der Explosion nach Aussen gedrückt worden? Die Druckwelle müsste doch nach Innen gewirkt haben? Wie dem auch sei, vermutlich war das der Startschuss für eine Bodeninvasion der Nato in Libyen?

  3. Aangirfan kommt zu genau dem entgegengesetzten Schluß: Nicht Lybien, sondern Israel:
    http://aangirfan.blogspot.com/2011/07/norway-hit.html

    „Norway is ending its involvement in Libya.As of 1 August 2011, its air force will no longer be involved.“

    Die Norweger verlassen in etwas mehr als eine Woche das Libyen-Abenteuer. Eine Bombe in Paris, Washington, Kopenhagen (Rasmussen!), Den Haag usw. …ja. Aber gerade Oslo macht keine Sinn als libyscher Vergeltungsschlag.

  4. @almabu
    Ja, kann gut sein, dass es etwas anderes als eine Autobombe war.

    @Jörg
    Ich habe keine Ahnung, wer die Bombe(n) in Norwegen warum gezündet hat. Der Hinweis auf Norwegens Bombardierung von Liben soll keine Meinungsäußerung derart sein, dass ich meine, Libyen war’s. Kann sein, dass das eine gegen Palästina gerichtete israelische False-Flag-Attacke ist. Kann auch sein, dass da was ganz anderes hintersteckt.

    Worum es mir hier geht, ist etwas anderes: die Sprache und den dahinterstehenden Journalismus. Wenn ein NATO-Stat wie Norwegen Libyen bombardiert, und Norwegen hatte schon nach einem Monat 130 Bomben mit je 250kg bis 2000kg auf Libyen abgeworfen, dann wird gesagt, es wurden Schläge gegen Kommandostrukturen durchgeführt und tote Zivillisten seien dabei bedauerliche „Kolateralschäden“.

    Nun können wir mitansehen, welche Worte gebraucht werden, wenn in einem NATO-Staat wie Norwegen nur eine einzige Bombe explodiert, etwa in der Klasse, von der die NATO in Libyen in den letzten vier Monaten einige Tausend gezündet hat.

  5. Eine merkwürdige Autobombe mit solchen Ausmassen.

    In der Tat, die Sprache der CIA-gesteuerten Nato-Medien ist schwer zu ertragen. In der deutschen Märchenschau/Tagesthemen drückt man Erschütterung aus . Seit wann sind eigentlich solche am Tode von Millionen von Menschen mitverantwortlichen „journalisten“-Verbrecher zu solchen Gefühlen fähig?

    Die Sprache der NATO-Medien? Na, die ist eindeutig: “ Wir sind die elitären Werkzeuge der CIA und Ihr seid das dämliche Fussvolk. Wir haben Euch voll im Würgegriff und wehe dem, der auszubrechen versucht.“

    Ich halte das ganze für ein kleines norwegisches 9/11, von der CIA befohlen, damit man in Libyen nun richtig loslegen kann.

  6. An dieser Stelle einmal herzlichen Dank für die unermüdliche Arbeit der Redaktion. Der Artikel zeigt mal wieder warum die hier verwendete Polemik notwendig ist, um der täglichen Manipulation den Spiegel vorzuhalten.
    Welche Konsequenzen diese Geheimdienstoperation nach sich zieht, und welchen Grund sie also hatte, bleibt abzuwarten. Das es sich um eine solche handelt steht für mich außer Frage.

    besten Gruß und amor fati.

  7. Lieber einparteibuch!
    Man wird hier ganz häufig gesperrt bis zur Freigabe, wenn man gerade mal nur zwei(!) links angegeben hat. Und die Freigabe kann dann schon mal einen halben Tag dauern.
    Eine Diskussion lebt aber davon, daß zeitnah gepostet werden kann.
    Kleiner Tipp: Die Freigaberegeln einfach weiter fassen. Was kann schon groß passieren? Und schlimmstenfalls – bei z. B. spam – kann ein Administrator den auch immer noch nachträglich löschen.

  8. Inzwischen ist ja relativ klar, dass der rechtsradikale Attentäter unter dem Pseudonym „Fjordman“ bloggte, Artikel schrieb und Bücher veröffentlichte. http://is.gd/WMg0Rn

    Er wurde auch in vielen deutschen Medien zitiert und veröffentlicht. Jetzt sollte man schnell recherchieren (bevor Spuren beseitigt werden), wer sich alles mit diesem zionistischen und christlich-fundamentalistischen Blogger solidarisiert hat. Die ganzen geistigen Brandstifter sollten wir an den Prager stellen.

    Dass pi-news und reconquista darunter massenhaft vertreten sind braucht man eigentlich kaum zu erwähnen.

    Aber nehmen wir z.B. die Süddeutsche Zeitung. Antizionistische oder antiimperialistische Kommentare haben dort wie im Mainstream üblich kaum eine Chance, der Zensur zu entgehen. Bei islamophoben Kommentaren war man da gnädiger, so ließ die Zensur einen Kommentar mit Link auf einen Fjordman-Artikel stehen. http://is.gd/2jBNKZ

    Auf einer CSU-nahen Seite bekamen Kommentare mit Referenz zu Fjordman sogar mehrheitlich zustimmende Bewertungen. http://is.gd/gTIBiq

    „Der Honigmann“ ist ein Blogger, der mir schon lange höchst suspekt war. Der macht auf „Truther“, veröffentlicht aber gleichzeitig Artikel von Fjordman. http://is.gd/pJwj6D

    Auch in CDU-Foren wird Fjordman empfohlen. Das sind nur ein paar Beispiele. Es gibt noch viel mehr (615.000 Google-Ergebnisse). http://www.google.de/search?q=Fjordman

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.