US-Freunde sorgen nun auch für „Straßenschlachten“ in Malaysia

In Libyen haben die USA sich als Demonstranten ausgebende Mörderbanden zum blutigen Staatsstreich ermutigt und überziehen das Land nun gemeinsam mit anderen Mitgliedern der nordatlantischen Terrororganisation NATO mit einem räuberischen Angriffskrieg. Diese US-geführte Terrorbande begeht zum Zweck eines pro-amerikansichen Regime Changes unter dem Deckmantel des vorgeblichen Schutzes von Zivilisten nicht nur das Verbrechen des Führens eines Angriffskrieges, sondern auch Kriegsverbrechen, und das völlig straflos.

Gerade hat der britische NATO-Befehlshaber Russ Harding erklärt, die NATO bombardiere in Libyen gezielt Ölanlagen. Ihm sei es bewusst, dass das bedeuten könne, dass Generatoren libyscher Krankenhäuser wegen der NATO-Angriffe auf libysche Ölanlagen womöglich bald keinen Strom mehr haben, erklärte er öffentlich. Trotzdem wurde dieser NATO-Verbrecher bis heute nicht festgenommen.

Doch die US-geführten Vebrecherbanden sind im Jahr 2011 nicht so bescheiden, dass sie sich mit einem kriegerischen Regime Change zufrieden geben. Bei den Wahnsinnigen steht inzwischen die blutige Eroberung der ganzen Welt auf dem Programm. In Tunesien und Ägypten haben die USA 2011 erfolgreich blutige Regime Changes angestoßen. Die Elfenbeinküste haben die Einheiten des französischen CIA-Agenten Nicolas Sarkozy erobert. Jemen und Syrien sind in mörderischer Bearbeitung. Weißrussland ist in fortgeschrittener Vorbereitung. In China, Iran, Palästina und Algerien haben die USA erfolglos versucht, Unruhen für Regime Changes anzuheizen. In Bahrain, Saudi Arabien und Jordanien hatten die US-geführten Terroristen und ihre Propaganda-Maschine Ablenkungsmanöver für eine konsistente Propaganda-Geschichte von Handlangern geplant und initiiert, aber ihre Handlanger dann natürlich im Stich gelassen und liefern nun stattdessen Panzer an ihre wahhabitischen Terrorkomplizen. In Pakistan und Somalia bevorzugen es die US-Terrorbanden hingegen, höchstselbst Massenmorde mit Drohnenterror zu verüben und die Besatzungskriege gegen Irak und Afghanistan laufen weiter auf Hochtouren.

Der räuberische Kreuzzug, den US-Chefterrorist Barack Obama derzeit gegen die freie Welt führt, kommt einem Weltkrieg schon sehr nahe. Sogar das Kriegsbudget der USA ist derzeit selbst inflationsbereinigt schon fast wieder auf dem Niveau, das es zur Hochzeit des zweiten Weltkrieges hatte. Man könnte meinen, das reicht der US-Terrorbande.

Doch schon schürt die Propaganda der US- und NATO-Mörderbanden ethnische Spannungen in Malaysia. Eine verbotene Demonstation, „Straßenschlachten“ und viele Festnahmen habe es in Malaysia gegeben, meldet die deutsche Tagesschau begeistert.

Malaysia macht eine von den USA unabhängige Außenpolitik und unterhält freundschaftliche Beziehungen mit China. Malaysia unterstützt die Rechte der Palästinenser. Malaysia hat Erdöl und die staatliche malaysische Erdölindustrie investiert in Staaten wie Syrien, die die USA zur Vorbereitung von Regime-Change-Attacken isolieren wollen. Die Anführerin der „Straßenschlachten“ in Malaysia, Ambiga Sreenevasan, ist eine von US-Terroristin Hillary Clinton persönlich hochgelobte Preisträgerin der USA.

Damit haben wir nun also die nächste von den USA eröffnete Kriegsfront im Kreuzzug zur Unterwerfung der freien Welt.

4 Gedanken zu “US-Freunde sorgen nun auch für „Straßenschlachten“ in Malaysia

  1. „Tales about protesters being killed in Syria are mere lies and falsifications. Who actually is being killed in Syria are policemen, security service officials and innocent people. Of course, there are sporadic civilian deaths, no one is going to deny this, but there is no denying either that there are armed bandits who kill soldiers and fight against the security forces. Take the city of Jisr al-Shagour where the security forces were kept isolated for three days. When the militants failed to defeat the security forces, they tried to get revenge on them by cutting off heads and throwing the bodies into common graves“
    http://rt.com/news/syria-extremism-miqdad-russia/ .

  2. „FLYTILLA ACTIVISTS BEGIN HUNGER STRIKE IN ISRAELI JAIL

    „For example, Dr. Hikmat Al-Sabty, 57, of Rostock, Germany, is being denied needed medication that is in his suitcase; this was reported to his wife by the German Embassy in Tel Aviv, but his wife has not been allowed to speak with him directly.“
    http://uruknet.com/?p=m79434&hd=&size=1&l=e .

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.