Übrigens

Im Kongo sind gerade ca. 170 Frauen Massenvergewaltigungen zum Opfer gefallen, sagt die UNO. Ärzte ohne Grenzen hat mehr als 100 vergewaltigte Frauen behandelt, schreibt der österreichische Standard. Hat das jemand mitbekommen? Wohl kaum, kein einziges deutsches Medium hat bisher berichtet.

Während erfundene Vorwürfe von Massenvergewaltigungen und nach dem Drehbuch von „Wag the Dog“ inszenierte Schauergeschichten aus Libyen auf den Titelseiten aller wichtigen deutschen Medien zum Schüren von Kriegsstimmung gegen Libyen verbreitet werden, interessieren sich westliche Politiker, die hinter ihnen stehende Propaganda und ihre Institutionen wie das ICC-Kanguruhgericht für echte Massenvergewaltigungen im Kongo nicht sonderlich.

Der Grund für diese mediale Ungeichbehandlung ist einfach zu erklären. In Libyen wird die libysche Regierung dieser Verbrechen massenmedial bezichtigt, weil die libysche Regierung europäischen und amerikanischen Neokolonialisten bei der Herrschaft über Afrika im Wege steht und die Propaganda der westlichen Wertegemeinschaft es mangels echter Verbrechen der libyschen Regierung es nötig hat, Kriegsstimmung bei der Bevölkerung an der Heimatfront in NATO-Land mit erfundenen Vorwürfen zu erzeugen.

Im Kongo sind es hingegen „Rebellen“, die die von der Bild-Zeitung als „angstmachend“ bezeichnete Zusammenarbeit der Regierung des Kongo mit der Volksrepublik China stören, die des Öfteren tatsächlich so schreckliche Verbrechen wie Massenvergewaltigungen begehen. Nicht auszudenken, wenn die Chinesen sich nach unseren in Fernost verbuddelten seltenen Erden auch unser vom lieben Herrgott im Kongo verbuddeltes Coltan unter den Nagel reißen würden! Die Verbrecher, die die Massenvergewaltigungen im Kongo begehen, sind für die westliche Wertegemeinschaft also durchaus nützlich. Da kann wird das Thema Massenvergewaltigung von westlichen Medien, Politikern und Institutionen der westlichen Wertegemeinschaft dann doch lieber nicht so hochgekocht.

Am besten wäre es eigentlich, wenn davon gar niemand etwas mitbekäme.

5 Gedanken zu “Übrigens

  1. Hier nochmal genauer dei Quelle für dei Amnesty International Untersuchung:
    http://bigpeace.com/jrosenthal/2011/06/24/amnesty-international-official-no-evidence-of-mass-rape-in-libya/

    „We have not found cases of rape, which does not mean that there have not been any, but, nonetheless, it is problematic. Not only have we not met any victims, but we have not even met any persons who have met victims. As for the boxes of Viagra that Gaddafi is supposed to have had distributed, they were found intact near tanks that were completely burnt out.“

    Und hier ein angebliches Vergewaltigungsopfer – eine weibliche Rechtsanwältin (Video stammt vom März):
    „LIBYAN FEMALE LAWYER WAS KIDNAPPED & RAPED BY GADDAFI’S THUGS TODAY TRIPOLI LIBYA“ – http://www.youtube.com/watch?v=6eC2fhodSO0&feature=related

    Interessant, daß es in Libyen weibliche Rechtsanwältinnen gibt, die kein Kopftuch tragen (dagegen hae ich aber nichts -meine Mutter hatte in den 50er Jahren auch oft ein Kopftauch auf). Ich habe Anlaß zur Vermutung , daß man z. B. in Saudi Arabien lange wird suchen müssen, ehe man dort auf eine RechtsanwälTIN stößt 8autofahren dürfen da Frauen sowieso nicht!).

  2. @Jörg
    Die rechtsgelehrte libysche Dame gibt es auch mit Musik:

    Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wär.

  3. 1.) @ einparteibuch
    Das erinnert sehr an diese babymordende kuwaitische Lügnerin mit ihren „Brutkästen“ und „irakischen Soldaten“. Und wenn ich sie ‚babymordend‘ nenne, so ist das keine primitive Retourkutsche. Vielmehr ist sie doch eindeutig (mit-)verantwortlich für ein Unzahl ermordeter, verbrannter, halbverbrannter und uranverseucht-verkrüppelter irakischer Babys!

    2.) Schon der Bericht von Amnesty International (AI) ist überaus parteiisch!
    a) Man nehme mal den Satz dieser Donatella Rovera „We have not found cases of rape, which does not mean that there have not been any, but, nonetheless, it is problematic“
    also, die Aussage : „… which does not mean that there have not been any (rapes)“.

    Man stelle sich den umgekehrten Fall vor: Obama wäre beschuldigt, der US-Nationalgarde zur Vergewaltigung von weiblichen US-Widerstandskämpfern/Oppositionellen bzw. der Frauen von männlichen Widerstandkämpfern befohlen zu haben und ihnen deswegen massenhaft(!) Viagra zur Verfügung gestellt zu haben.
    Und nun untersuchte AI diese Vorwürfe und käme zu dem Schluß, daß es nicht die geringsten Anhaltspunkte für den Vorwurf gäbe. Dann hätte diese Donatella Rovera von AI doch nie und nimmer die Bemerkung eingefügt „… which does not mean that there have not been any (rapes)“. Vielmehr hätte sie von der ‚Entlarvung übelster Propaganda und anwidernder Hetze‘ oder so ähnlich geredet.

    b) In Deutschland kenne ich niemanden, von dem ich wüßte, daß er Viagra einnimmt. Ich weiß nicht wie groß der Umsatz des erektionsfördernden Viagra in Deutschland ist. Von ein paar alten geilen Säcken abgesehen, dürften sich der Verbrauch bei echt klinischen Fällen in sehr engen Grenzen halten. In Libyen dürfte der Pro-Kopf-Verbrauch noch geringer sein.

    Wenn nun die libysche Regierung riesige(!!) Mengen an Viagra für den ‚Militäreinsatz‘ ordert, dann dürfte das doch der Herstellerfima PFIZER nicht entgangen sein! Hier hätte jede(!) ehrliche Recherche doch zumindest bei der Fa. Pfizer nachgefragt. Bei einer solchen Bestellung wären doch Feuerwerks abgebrannt worden! Parties für die Mitarbeiter! Yachten und Huren (und selbstredend üppigste „Boni“) für das Management! Vielleicht sogar eine maßvolle Einzahlung in den Rentenfond für die einfachen Mitarbeiter!
    Und auch ein Bestellung der verschlagenen Libyer über ein Nachbarland, sagen wir mal den Tschad oder die Republik Niger, wäre doch verifizierbar. Hat AI das jemals recherchiert? Nein! Und das sagt doch eine Menge!
    Das sagt natürlich auch eine Menge über unsere Medien: Ein kürzer Anruf bei Pfizer hätte doch wohl drin sein müssen, oder etwa nicht?

    c) Jedenfalls bis gestern (heute kam ich nicht nicht dazu) war auf AI-Deutschland und auf AI-International nicht das geringste über die Recherche der Frau Donatella Rovera zu lesen. Wieso nicht??

    3.) Nun noch mal – wie auf diesen Seiten schon öfters – ein Blick auf den falschen Fuffziger Medwedew und insbesondere sein Hausblatt RIA NOVOSTI.

    a) Ria Novosti ist ein Sender des russischen „Präsidialamtes“. Das merkt man denn auch:
    „Medwedew besucht RIA Novosti zum 70. Gründungstag“ – http://de.rian.ru/society/20110623/259542105.html ;
    „MEDWEDEW BEGEISTERT VON NEWS-RAP ÜBER CHODORKOWSKI UND SATELLITENPANNE“ – http://de.rian.ru/video/20110624/259564082.html ;
    „PRÄSIDENT MEDWEDEW DRÜCKT STARTKNOPF FÜR NEUEN DOKUMENTAR-TV-SENDER“ – http://de.rian.ru/culture_and_sport/20110623/259546954.html .

    b) Man merkt es aber auch an der heutigen Schlagzeile von Novosti:
    „AI: BISHER KEINE BEWEISE FÜR MASSENVERGEWALTIGUNGEN DURCH GADDAFI-SOLDATEN“ – http://de.rian.ru/world/20110625/259572927.html

    Da werden plötzlich a u c h die Nato-gelenkten Putschisten von Vergewaltigungen freigesprochen. Bzw. nicht ‚auch‘, sondern im grundegenommen: ALLEIN. Denn für die libysche Regierung wurde – ohne erkennbaren Anlaß – das Giftwort „Bisher“ eingefügt. „AI: BISHER (!) keine Beweise …“ .

    Dieser Medwedew ist ein Nato-Püppchen! Und das beweist ganz besonders die Ausrichtung, die er Ria Novosti gegeben hat!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.