Enas in der Tagesschau

Enas wurde am letzten Sonntag von einem Sniper der israelischen Armee erschossen, als sie unbewaffnet in ihre Heimat und die Heimat ihrer Familie zurückkehren wollte, aus der israelische Aggressoren sie mittels eines räuberischen Angrifffskrieges 1967 vertrieben hatten. Außer ihr haben israelische Scharfschützen am letzten Sonntag bei den gleichen symbolischen Rückkehrdemonstrationen noch 23 weitere Menschen erschossen, darunter ein Kind.

Am Montag wurde Enat im palästinensischen Flüchtlingslager al-Yarmouk in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus beerdigt. Die Nachrichtenagentur Reuters hat ein Foto der Prozession der Beerdigung von Enas weltweit bekannt gemacht.

Am gestrigen Mittwoch brachte die deutsche Tagesschau über Syrien einen total verlogenen Bericht von Ulrich Leidholdt aus dem ARD-Hörfunkstudio Amman im Königreich Jordanien, wo die gegenwärtig im Süden von Syrien eingesetzten Terrorkommandos ihre Basen haben. Ulrich Leidholdt behauptet da zum Beispiel, dass die syrische Regierung, die er zur Stimmungsmache gegen Syrien als „Regime“ bezeichnet, „Journalisten die Einreise verweigert.“ Diese platte Lüge ist leicht durchschaubar. Wie oben zu sehen ist, kommen Fotos aus Syien bei Reuters an, und Journalisten wie Karin Leukefeld berichten aus Syrien darüber was dort geschieht und nicht geschieht. Der ARD-Propagandist Ulrich Leidholdt hingegen meint sich, seinesgleichen und die total verlogenen zionistischen Volksverhetzer, wenn er von Journalisten redet. Er will die Menschen damit glauben offenbar machen, nur weil die syrische Regierung goebbelsche Volksverhetzer, zionistische Lügner und die traditionell mit dem Zionismus eng verbundenen Deutschen von ARD und ZDF nicht einreisen lässt, gäbe es in Syrien keine Journalisten.

Ulrich Leidholdt schreibt, es bleibe „unklar“, ob tatsächlich bewaffnete Banden – wie die syrische Regierung erklärt hat – 120 syrische Sicherheitskräfte ermordet haben. Vielleicht hätten syrische Sicherheitskräfte sich auch gegenseitig erschossen. Es sei erzählt worden, dass von Deserteuren erzählt worden sei, syrische Sicherheitskräfte hätten per Hubschraubereinsatz syrische Sicherheitskräfte ermordet, die sich geweigert hätten, auf Demonstranten zu schießen, berichtet Ulrich Leidholdt in der Tagesschau.

Dass die Mörderbanden, die die syrischen Sicherheitskräfte ermordet haben, den Ort ihrer Verbrechen gefilmt, dabei selbst die Toten noch geschlagen und das dann stolz ins Internet gestellt haben, berichtet Ulrich Leidholdt hingegen genausowenig wie dass dieselben Behauptungen von Seiten der von der NATO unterstützten Mörder in Libyen bereits als Lüge aufgeflogen sind. Schon in Libyen war es so, dass zuerst von der NATO unterstützte Terroristen Sicherheitskräfte kaltblütig ermordet hatten, und dann die Lüge erzählten, Sicherheitskräfte der Regierung hätten desertierende Sicherheitskräfte umgebracht und die von ihnen selbst ermordeten Sicherheitskräfte seien ein Beweis für die Bösartigkeit der Regierung.

Und dann verbreitet Ulrich Leidholdt in der Tagesschau Gerüchte von Ammar Kurabi, den er als „renommierten syrischen Menschenrechtler“ vorstellt. Ausführlich verbreitet die Tagesschau die von diesem Mann behaupteten faktenfreien Horrormärchen von gefolterten Demonstranten, einschließlich der politischen Einschätzung des Mannes, die syrische Regierung sei selbst Schuld, wenn friedliche Demonstranten Sicherheitskräfte ermorden und Syrien deshalb international sanktioniert werde. Dass Ammar Kurabi Chef der sogenannten „Syrian Human Rights Association“ ist, deren führende Mitglieder bereits in der Vergangenheit durch das vorsätzliche Verbreiten von übelsten Falschinformationen zum Schüren von Gewalt aufgefallen sind, verschweigt Ulrich Leidholdt hingegen. Und natürlich sagt er auch nichts dazu, dass der von Zionisten dominierte Kriegsverbrecherstaat USA den verlogenen Versuch, einnen Regime Change in Syrien durchzuführen, eingestandenermaßen konspirativ und mit viel Geld vorbereitet hat.

Dass die von ihm gestreuten Gerüchte nichts anderes als komplett faktenfreie Propaganda zum Schüren von Gewalt sind, erklärt Ulrich Leidholdt natürlich nicht. Stattdessen sagt er, „wie immer seit Beginn der Aufstände in Syrien vor knapp drei Monaten“ seien „solche Äußerungen nicht zu überprüfen.“ Schuld an der völlig faktenfreien Berichterstattung in der zionistischen deutschen Tagesschau ist in Ulrich Leidholdts Welt natürlich die syrische Regierung, weil die Regierung es verlogenen Propagandisten wie ihm verbietet, ihre Lügen direkt von Syrien aus zu verbreiten.

Eingebettet in den Bericht von Ulrich Leidholdt ist ein Video von Michael Stempfle von ARD Kairo. Aus Kairo berichtet Michael Stempfle über Demonstrationen in Syrien. Sein Bericht fängt an mit den Worten:

Sie geben nicht auf, die syrischen Demonstranten. Das sollen ihre Handybilder beweisen, die trotz Internetsperren im Netz gelandet sind. Bereits seit einigen Tagen sollen sich Regierungstruppen in dieser Region im Nordwesten des Landes aufhalten.

Dazu zeigt die Tagesschau Video-Bilder, bei denen sie zu Beginn oben links die Worte „Video via Internet“ eingeblendet hat. Und so schafft es die von den zionistischen Freunden Deutschlands erschossene Enas in die deutsche Tagesschau. Um der deutschen Öffentlichkeit nicht stattfindende Antiregierungs-Demonstrationen in Syrien vorzugaukeln, benutzt die Tagesschau Bilder von der Beerdigungsprozession von Enas. Danach zeigt die Tagesschau Bilder von Menschen, die vor mordenden Terroristen in Deckung gehen, und suggeriert dabei fälschlicherweise, es wären syrische Sicherheitskräfte, die da auf Menschen schießen würden. Dann zeigt die Tageschau ein paar via Al Jazeera verbreitete Videobilder vom Soldaten Abdelrazzak Mohammed Tlass, der je nach Zielpublikum von immer anderen angeblichen syrischen Greueltaten erzählt. Zwischendrin macht die Tagesschau sich über die wahrheitsgemäße Berichterstattung des srischen Fernsehens lustig, frei nach dem Motto, gegen unsere Lügen kommt ihr doch nicht an. Gegen Ende ihres Zusammenschnitts zeigt die Tagesschau dann noch einmal Bilder von der Beerdigung von Enas.

Enas in der Tagesschau

Mit keinem Wort erwähnt die Tagesschau, dass die Bilder der Beerdigung von Enas nicht Bilder einer Anti-Regierungsdemonstration sind, sondern Bilder von einer sehr regierungsfreundlichen Beerdigung eines Opfers der zionistischen Freunde Deutschlands. Enas wurde von Israel ermordet, weil sie auf das zionistische Unrecht der Verweigerung des Rückkehrrechtes für palästinensische Flüchtlinge aufmerksam machen wollte und die Tagesschau lügt ihre Beerdigung zu einer Demonstration gegen die syrische Regierung um.

Auf solch ein dreckiges und verlogenes Stück Propaganda, wie es die Tagesschau hier abliefert, hätte Joseph Goebbels erst mal kommen müssen.

PS: Das ZDF hat kürzlich, als es bei Lügen-Propaganda gegen Syrien erwischt wurde, wenigstens eingestanden, dass sein verwendetes Bildmaterial falsch war. Nicht so die Tagesschau. Kommentare, mit denen die Tagesschau darauf hingewiesen wurde, dass ihre Bilder einen ganz anderen Zusammenhang als behauptet zeigen, wurden entweder nicht freigeschaltet oder gelöscht. Freigeschaltet wurden praktisch nur die hasserfüllten Kommentare zionistischer Spammer, die seit der neuen Internet-Offensive des israelischen Außenministeriums sich oft auch als „israelische Araber“ tarnen, aber an ihrer mit zionistischen Propaganda-Elementen stark durchsetzten Sprache trotz der Verwendung islamischer Pseudonyme meist leicht als die zionistischen Trolle zu erkennen sind, mit denen die zionistische Hasbara das Internet seit Jahren flutet. Um ihre Leser vor zu viel denken zu schützen, hat die Tagesschau ihren Artikel dann prompt gegen weitere Kommentare komplett gesperrt und den Artikel selbst ganz still von der prominenten Position auf der Startseite der Tagesschau entfernt.

Nachtrag 20:50h: Na also, es geht also bei der Tagesschau auch anders. Nun hat die Tagesschau ein Interview mit Vicken Cheterian gebracht, einem Journalisten, der gerade in Syrien war, und dessen Beschreibung der Lage dort sich ganz anders und viel realistischer anhört als der aus primitiven Propaganda-Versatzstücken zusammengeschnittene Müll, den sie bisher gebracht haben. Nur dafür, dass sie die Beerdigung von Enas als Anti-Regierungsproteste verkauft hat, hat die Tagesschau sich immer noch nicht entschuldigt.

7 Gedanken zu “Enas in der Tagesschau

  1. Schön daß dieser Betrug mit Enas hier aufgedeckt wurde.

    Unter allen ARD-Sendern ist der NDR („N-icht D-emokratischer R-undfunk“) der ÜBELSTE.

    Das sah man bei der widerwärtig-verlogenen Hetze gegen Eva Herman (was sie wirklich gesagt hatte, hier: : http://www.eva-herman.de/microsite/mediendarstellung/medien_darstellung_1.html) .

    Das sah man bei dem verfälschten Interview mit Putin vor ein paar Jahren. Dieser wi-der-wär-tige Thomas Roth hatte im Interview einfach alle Äußerungen Putins herausgeschnitten, die ihm für seine politischen Absichten ungünstig erschienen. Dieser Thomas Roth tauchte übrigens vor 2 Tagen – zu meiner Überraschung – doch wieder in der Tagesschau auf. Nun „berichtete“ er aus New York über – besser: gegen – Strauss-Kahn. Daß dieser Thomas Roth dort überhaupt noch bei dem NDR beschäftigt ist, sagt ja wohl alles.

    Wie es um den NDR und seiner Tagesschau bestellt ist, sah man auch bei der Nachrichtenfälschung der Tagesschau anläßlich der Äußerung Achmedinedschads im Jahr 2006.
    Nachdem meine Kommentierung auf der blog-Seite der Tagesschau zensiert worden war, wandte ich mich an die Tagesschau-Redaktion direkt. Den anschließenden Schriftwechsel habe ich für Interessierte hochgeladen unter http://s7.directupload.net/images/110610/mcwc9kky.pdf .

  2. Nachdem man sich bei der CDU für Kraftworte wie „Tötungsphilosoph“ entschieden hat – http://www.focus.de/politik/deutschland/peter-singer-streit-um-ehrung-fuer-toetungsphilosoph_aid_633470.html -, sollten wir nun auch von ‚Tötungsparteien‘ und von ‚Tötungsjournalisten‘ und ‚Tötungssendern‘ sprechen. Daß ein pflichtbewußter Staatsanwalt geradezu serienweise Ermittlungen gegen Dutzende von Journalisten oder Talkshow-Leiter/innen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen § 140 StGB („Billigung von Straftaten“) einleiten muß, war schon erwähnt worden.

    Rußland hat in Syrien eines seiner wenigen und kostbaren ausländischen Marinestützpunkte. Der ist nun in Gefahr. Was wird die russische Politik tun? Meine Annahme, der widerwärtige Medwedew habe seine Speichelleckerei bei der US-Diktatur eingestellt, war leider verfrüht bzw. gegenstandslos. Medwedew scheint sich auf Putin (und Lawrow) einzuschießen: http://de.rian.ru/politics/20110610/259410590.html .

    Über den Nato-Schwenk Medwedews ist China offensichtlich verblüfft und verärgert: http://www.atimes.com/atimes/China/MF04Ad02.html .

  3. die lügenmedien müssen es auch manchmal zugeben :

    http://www.heise.de/tp/blogs/6/149987

    trau keinen sogenannten „unabhängigen“ printmedien oder /und tv-medien der anstalten.

    Lügen haben manchmal kurze Beine – doch der Schaden ist schon unermeßlich groß bei den Bürgern in diesen Ländern -Irak, Afghanistan, Lybien, Jemen u.a.

    Der Imperialismus – (Nato, Israel u.a.) geht über Leichen und bereitet das propagandistisch als Freiheit und Demokratie- Bewegung dar… solange die Bürger in den imperialistischen Ländern nicht direkt von Krieg/Mord/Totschlag betroffen sind, werden alle Bürger die Medien-Lügen glauben.

    Lybien (Gadhafi) hat kein anderes LAND überfallen – doch trotz des Völkerrechtes wird es bombardiert (Bürger getötet) und die NATO-Staaten unterstützen ihre Lakaien.

    Unser Führer wird wohl demnächst posthum einen Friedens-Nobelpreis bekommen und die UN wird die Menschen in Herrenmenschen (westl. Hemisphäre) und Untermenschen (ehemalige Kolonien) einteilen …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.