Die Fifa hat ein Zeichen gesetzt

Die Männer der total korrupten Fußballorganisation Fifa haben ein Zeichen gesetzt. Iranischen Frauen hat die Fifa verboten, in von der Fifa organisierten internationalen Frauenfussballspielen ein den iranischen Bekeidungssitten entsprechendes Kopftuch zu tragen.

Die westliche Wertegemienschaft darf sich sicher sein, dass das Zeichen der Fifa von muslimischen Frauen verstanden wird. Frauenfussball hat in der westlichen Wertegemeinschaft die Funktion, Männern vom Schlage eines Dominique Strauss-Kahn etwas für’s Auge zu bieten.

Um von der frauenverachtenden westlichen Wertegemeinschaft als geichwertige Menschen geachtet und respektiert zu werden, ist es offenbar notwendig, dass sich muslimische Frauen anstelle mit dem Fussball wieder ganz ganz traditionell dem Training an der Kalashnikov zuzuwenden. Mit Waffen umgehen zu können, scheint für muslimische Frauen der einzig gangbare Weg zu sein, männlichem Abschaum der westlichen „Zivilisation“ a la DSK und Fifa Respekt vor der Würde weiblicher muslimischer Menschen beibringen zu können.

Ein Gedanke zu “Die Fifa hat ein Zeichen gesetzt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.