Barack Obama stellt Fahndung nach Osama bin Laden ein

US-Präsident Barack Obama stellte heute die Fahndung nach Osama Bin Laden ein. US-Spezialkräfte hätten den Flüchtigen in Pakistan aufgespürt und bei einem Feuergefecht erschossen, sagte er. Die USA seien im Besitz der Leiche und hätten den Mann anhand einer DNA-Analyse eindeutig identifiziert. Mittel zur Glaubhaftmachung der Behauptung von Barack Obama sind bisher nicht vorgelegt worden, werden aber sicher bald folgen. Was das für Glaubhaftmachungen sein werden und wie viele Menschen die Glaubhaftmachungen überzeugen werden, bleibt abzuwarten.

In Bezug auf Osama Bin Laden und die ihm zur Last gelegten Taten sind die USA schließlich bisher vor allem durch grobe Ungereimtheiten aufgefallen, wie zum Beispiel die, dass US-Präsident George W. Bush Osama Bin Laden zum Hauptschuldigen für 9/11 erklärte, das FBI Osama Bin Laden deswegen jedoch nicht zur Fahndung ausschrieb und auf Nachfrage erklärte, dem FBI fehlen die Beweise für diese Anschuldigung. Dass Videos aus den Jahren nach 2001, die unterschiedliche Personen zeigten, von westlichen Medien und Mitgliedern der US-Administration jeweils als Videos von Osama Bin Laden bezeichnet wurden, hat die Glaubwürdigkeit der USA auch nicht gerade erhöht. Und dass ausgerechnet eines dieser dubiosen Bin-Laden-Videos zeitlich und inhaltlich ausgesprochen hilfreich für die erfolgreichen Bemühungen von George W. Bush war, im Jahr 2004 als Präsident wiedergewählt zu werden, erweckt auch nicht gerade Vertrauen in Behauptungen aus den USA.

Vor einer moralischen Bewertung der Taten Osama Bin Ladens mag man sich folgendes vor Augen halten: Osama Bin Laden erklärte den USA anlässlich des ersten US-Krieges gegen den Irak 1991 den Krieg. Durch die von den USA vorangetriebenen Sanktionen gegen den Irak danach starben über 500.000 irakische Kinder. Als US-Außenministerin Madeleine Albright danach gefragt wurde, was sie darüber denkt, dass durch die Entscheidungen der US-Regierung 500.000 irakische Kinder starben, erklärte sie, es sei eine harte Entscheidung, aber die US-Regierung denkt, der Preis ist es wert.

Um die Taten, die Osama Bin Laden vorgeworfen werden, in der tatsächlichen Größenordnung besser einschätzen zu können, seien sie hier kurz mit einigen anderen Ereignisse verglichen. Osama Bin Laden hat rund 3300 US-Amerikaner umgebracht, heißt es. Außerdem wurde durch die ihm vorgeworfenen Taten noch ein Sachschaden von rund 40 Mrd Dollar verursacht. Das ist von der Höhe her genau die Summe, die BP nun von seinen Subunternehmern als Schadensersatz für die durch den Deepwater Horizon Blow-Out im Golf von Mexiko entstandenen Schäden einklagen will. Durch den Hurrikan Katrina kamen 2005 mehr als 1800 Menschen ums Leben und es entstand ein Sachschaden von rund 80 Mrd US-Dollar.

Die US-Bevölkerung hat als Reaktion auf die Osama Bin Laden vorgeworfenen Taten zwei Kriege bejubelt, durch die bisher rund eine Million Menschen ums Leben gekommen sein dürften. Unter den Opfern dieser Kriege sind mehr US-Bürger, als durch die Osama Bin Laden vorgeworfenen Taten ums Leben kamen. Und von den Kosten her wurde die US-Staatskasse durch diese noch immer nicht beendeten Kriege schon bisher mit mehr als 1.200 Mrd US-Dollar belastet. Vermutlich ein Vielfaches dessen kommen zusätzlich als zukünftig wirksame finanzielle Belastung für die zukünftige Versorgung von Verletzten, Versehrten und Hinterbliebenen US-Soldaten auf die USA hinzu.

Sollte Osama Bin Laden, wie aufgrund seiner 2001 berichteten schweren Krankheit anzunehmen ist, bereits lange tot sein, dann hätte Barack Obama einen guten Grund, den Tod von Osama bin Laden zu inszenieren. Während die USA seit beinahe zehn Jahren vornehmlich mit ihrem Hass auf Osama Bin Laden und Terroristen beschäftigt sind und das Land dabei wirtschaftlich in Richtung Abgrund treibt, ist China auf dem Weg zur größten Wirtschaftsmacht der Welt Riesenschritte vorangekommen. Gespannt darf man darauf sein, ob die kollektive Terror-Psychose der US-amerikanischen Bevölkerung durch die heutige Nachricht zumindest abgemildert wird. Sollte es so sein, und angesichts der gegenwärtigen Waffenbuderschaft der USA mit Al Kaida in Libyen deutet vieles darauf hin, dann werden die USA ihre räuberischen Angriffskriege zukünftig vermutlich wieder bevorzugt unter dem Vorwand der Verteidigung von Menschenrechten führen, genau wie es derzeit in Libyen geschieht.

Nachtrag: Nicht einmal Fotos haben die USA bislang zur Glaubhaftmachung der Behauptungen ihres Präsidenten veröffentlicht. Sollte Barack Obama keinen überzeugenden Beweis für seine Behauptung vorlegen können, dann könnte die Aktion, die heute morgen noch so aussah, als würde sie Obamas Chancen auf eine Wiederwahll entscheidend verbessern, für Obama nach hinten losgehen. Wenn diese Aktion allgemein als Lüge Obamas wahrgenommen wird, und er trotzdem keine Beweise liefern kann, dann dürfte Obama ganz alt aussehen.

Medienberichten zufolge behaupten nicht namentlich genannte Vertreter der US-Behörden inzwischen, die USA hätten die Leiche von Osama bin Laden zwar in Gewahrsam genommen, aber sie dann umgehend irgendwo ins Meer geworfen. Sollte das stimmen, dann kann Barack Obama für seine Behauptung, US-Kräfte hätten Osama Bin Laden gestern erschossen, damit wohl kaum noch einen halbwegs überzeugen Beweis erbringen.

13 Gedanken zu “Barack Obama stellt Fahndung nach Osama bin Laden ein

  1. Es ist sehr interessant, wie Osamas Leiche sofort im Meer ‚begraben‘ wurde – offiziel aus kulturellen Gründen, weil die Amis ja bis jetzt immer so viel rücksicht darauf genommen haben, wie als sie erst vor kurzem Druck auf Pakistan übten um ihren CIA-Mörder zu retten.
    Aber die ganze westliche Welt feiert! Der Mann, der schon Greis war und seit einem Jahrzehnt an einer tödlichen Krankheit leidete, soll ja anscheinend die Flucht ohne weiteres geschafft haben. Und natürlich gibt es auch schon seit Jahren keine konreten Beweise, dass er überhaupt gelebt hat.
    Die gesamte Sache stinkt gewaltig, er war wahrscheinlich schon länger tod und man wollte einfach am Krieg festhalten. Aber egal: Jetzt wo Osama weg ist und die Welt im Blutrausch versinkt ist ja die ideale Zeit für den Westen, die Invasion in Libyen voll durchzuziehen.

  2. Der Lacher des Tages. Hatte schon auf Fefe den Spass gehabt. Jetzt, Jahre nachdem die Menschheit gähnend sich fragte, warum nicht noch andere Terroristen gejagt werden, weil Osama so langweilig als Ziel sei, da haben sie Ihn „erlegt“.

    Schnell im Meeer besargt – damit keiner Fragen stellen kann. Wie dumm ist das denn ?? Aber es gibt scheinbar ne Menge Leute, die genau DAS glauben. Nachdem Friedrich die US-BDDR-Anti-Terrorgesetze ( zum Schutze der Reichen, vor Anschlägen wütender, ausgenommener Bürger ) verlängern will, passt das ja prima.

    Ich sehe schon den nächsten Krieg mit all seinen Terroristen und den bei uns angewandten Gesetzen kommen. Fiktion, Lügen und Bevölkerungsverarsche im Quadrat. Damit die NeoCons sich wohler fühlen.

  3. Das Gehirn von Albert Einstein liegt (wenn auch zerstückelt) in Formaldehyd. OBL einfach so zu entsorgen wäre ein riesen Verlust für die gesamte Forensik der Genfixierten Wissenschaft.
    Ok, man kann ihn natürlich kaum in den USA beerdigen (hüstel) aber kein „Beweis“ ?
    Andererseits ist die Spaltung der öffentlichkeit mittels halwahren Geheimdienstinformationen zum Zwecke der Zerfleischung der VT Anhänger ein cleverer Trick, der auch nicht zu verachten ist.
    Welcher „Beweis“ auch immer käme, er würde nie „voll“ anerkannt (sieht man ja bereits bei 9/11).
    Also haben sie aus der Not eine Tugend gemacht.

  4. Im Unsicherheitsrat der Vereinten Nationen müssen wohl alle Mitglieder der Märchengeschichte der USA zugestimmt haben! Aber warum auch China und Russland, die nächsten potentiellen Opfer neben Iran, Syrien und Weisrussland?

  5. http://forum.spiegel.de/showthread.php?p=7752285#post7752285

    Bedenklich
    Bei einer vorher trainierten Spezialkräfte- Militäraktion wird ausgerechnet das getan, was unter allen Umständen hätte verhindert werden müssen: ein Kopfschuss, der Bin Laden unidentifizierbar macht? In einer Situation, in der Bin Laden angeblich noch zur Aufgabe aufgefordert werden konnte? Da würde man überall hinschießen, aber niemals in den Kopf und vor allen Dingen nicht so, dass nur noch mit Gesichtsrekonstruktion identifiziert werden kann. Dann eine sofortige völlig unübliche Seebestattung vor Identifizierung und Zurschaustellung oder wenigstens Fotos? Bedenklich, dass KEIN Nachrichtenmedium Zweifel an der offiziellen Version hegt.

    Oder wie sagt Wie sagt Andreas Hauß von medienanalyse-international: „Seebestattung! Die Nicht-Erschießung eines Untoten gilt es würdig zu beenden durch eine Nicht-bestattung …“

    Warum der Schwindel jetzt? Shock and wave des gestrigen Psychological warfare (Operative Information, Psychologische Kriegsführung), Psychological Operations, PSYOPS der Nutzen:

    Zum ersten die anstehende US-Präsidentenwahl 2012 zu welcher Obama erneut kandidieren will und er keinerlei Wirtschaftserfolge vorzuweisen hat. … und böse Fragen „Obamas Geburtsurkunde? Eine Faelschung???“ http://forum.spiegel.de/showthread.php?postid=7737670 (Weißes Haus: Barack Hussein Obama II, born in the USA)

    Zum zeiten den Mord an der Gaddafi-Familie medial übertünchen.

    Zum dritten ist killed outside Libya PR mäßig sehr klug, denn

    A) Wer Gläubig zur offiziellen Geschichte über Osama, der sieht Durchgeknallter Gaddafi; der IRRE.

    B) Wer Ungläubig zum noch Leben des USAma, der weiß schon immer, der Durchgeknallter Gaddafi; der IRRE welcher meint der bereits Tote würde gegen Libyen kämpfen. “Wirklich” Durchgeknallter Gaddafi http://www.youtube.com/watch?v=EQ3Q8H_YrJw

    Am Ende der Jagd wird sauber die Strecke gelegt. Aber was sehen wir hier im Streckenbericht. Nichts außer gefälschte Fotos! Warum?

    1. Der publizistische Sieg im Afghanistan-Feldzug (Vorbereitung des Rückzug), wie die Vorbereitung plausibeler Gründe für einen False Flag Terroranschlag muss ich ergänzen.

      9/11 war die eine PSYOP … und das aktuelle 5/1 ist ein PSYOP’s mit anderen Zielen.
      Den richtigen, den falschen oder gar keinen OBL … das Oval Office bastelt bereits an der immer unstimmigeren Geschichte.
      Der Richtige stand bereits zu seinen angeblichen Bekennervideo nicht mehr zur Verfügung.
      Ein Falscher, warum wurde die Aufführung nicht dokumentiert?
      Warum muss ständig nachgebessert werden?
      Nach einem ersten Fake-Foto kam der „Situation Room“ und wir haben live-stream.
      Die gestellte Nachproduktion wird nun von 40 Minuten (bzw. 38 min) auf 13 Minuten verkürzt da ja leider technische Probleme vorgelegen

      http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/al-qaeda/8493391/Osama-bin-Laden-dead-Blackout-during-raid-on-bin-Laden-compound.html

      Da stellt sich doch die Frage, was bei der geplanten fiktiven Phantom-Hinrichtung des fiktiven OBL schief gelaufen?
      Warum kein Spielmaterial für die Öffentlichkeit / Medien. Und was musste so dringend in die See entsorgt werden?

      LiveLeak.com – Photos show three dead men at bin Laden raid house –

      http://www.liveleak.com/view?i=d3b_1304540048

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.