Bilder vom gestrigen Aufstand von Freiheitskämpfern in Bengasi

Die durch den nur durch plumpe Propaganda verschleierten räuberischen Angriffskrieg der NATO an die Macht gebombten Herrscher von Bengasi gehen gegen ihr wahhabitisches Schreckensregime gerichtete Demonstrationen mit Waffengewalt vor und schließen unabhängige Zeitungen. Die Tageszeitung „Junge Welt“ berichtete gestern von den Demonstrationen in der ostlibyschen „Rebellenhauptstadt“ Bengasi, die die Propaganda der NATO-Staaten gern totschweigen würde.

Am Donnerstag seien die örtlichen Machthaber in der „Rebellenhochburg“ Bengasi mit Waffengewalt gegen Demonstranten im Stadtviertel Muhtar vorgegangen, berichtete Ramadán Breki dem Libyen-Korrespondenten des lateinamerikanischen Fernsehsenders TeleSur, Rolando Segura. Breki ist Chef der in Bengasi erscheinenden Wochenzeitung Quryna, die eigenen Angaben zufolge von den Rebellen geschlossen wurde.

Es sei nicht das erste Mal gewesen, daß die Machthaber in Bengasi Proteste gegen ihre Herrschaft unterdrückt hätten. Bereits seit Tagen seien die »libyschen Separatisten« immer wieder gegen Proteste in verschiedenen Stadtteilen Bengasis vorgegangen, sagte Breki am Donnerstag.

Nachdem die NATO am Samstag ihre mörderische Terrorkampagne gegen Libyen nochmals verschärfte und damit den Zorn der Einwohner Libyens auf die Imperialisten, Kolonialisten und ihre wahhabitischen Handlanger weiter verstärkt hat, kam es in der Nacht in Bengasi zu einem bewaffneten Aufstand von Freiheitskämpfern gegen das Terrorregime der Handlanger der NATO. Im Youtube-Kanal gile1981 findet sich ein Video vom Aufstand:

Auch der US-Propagandakanal CNN hat den Aufstand gegen das Terrorregime der wahhabitischen NATO-Handlanger, die die Ermordung eines Studenten und dreier Kinder durch die NATO frenetisch feierten, in Benghazi heute morgen bestätigt. Da hieß es bei CNN:

Heavy gun and artillery fire could also be heard early Sunday throughout Benghazi, which is the hub for rebel forces and their transitional government.

Erst später ist den Propaganda-Experten der CIA offenbar die Anweisung wieder eingefallen, dass Aufstände gegen das Terrorregime der NATO-Handlanger zu verschweigen sind, damit der falsche Eindruck aufrecht erhalten werden kann, die Bevölkerung stünde geschlossen hinter den NATO-Handlangern. Am Nachmittag wurde der verräterische Satz jedenfalls umgehend aus der CNN-Berichterstattung entfernt. Stattdessen verbreitet CNN nun, Pro-Gaddafi-Kräfte hätten Positionen der Aufständischen in Bengasi mit Granaten beschossen („pro-Gadhafi forces stepped up their shelling of rebel positions in Benghazi“), und das, obwohl die Frontlinie rund 200 km von Benghazi entfernt ist, nämlich zwischen Brega und Ajdabiya, und angeblich die ganze Bevölkerung von Benghazi hinter dem Regime der Handlanger der NATO steht.

5 Gedanken zu “Bilder vom gestrigen Aufstand von Freiheitskämpfern in Bengasi

  1. as zeigt wie wahr die Aussagen von Gaddafi un d seinem Sohn Saif Gaddafi waren:

    Ten reasons why the U.S. war in Libya is a CIA operation
    http://www.finalcall.com/artman/publish/Perspectives_1/article_7783.shtml
    #

    Gaddafi beantwortet das Feuerwerk von Kriegspropagandalügen der NATO-Medienvertreter, interview 02 March 2011

    Saif Gaddafi extensive interview with British Press

    Talk to Jazeera – Saif al-Islam Gaddafi !!

    Hintergrundrede und Zukunftsrede von saif Gaddafi

    Gaddafi-Sohn: „Wir haben Sarkozys Wahlkampf finanziert“

    hier der angeblich pöse brutale diktator gaddafi und sein armes unterdrücktes eigenes volk totschießt in Tripolis

  2. danke, liebe redaktion, für die stets brillianten artikel. danke auch den foristen für die vielen interessanten und informativen kommentare. tja…zum einen muß ich mal saif-el islam für seine enorme engelsgeduld gegenüber den gesandten verschiedener ochlokratien bewundern. zum anderen ist das video vom jubelnden volk, daß gaddafi seine liebe zubrüllt, natürlich der anlaß zu neuerlicher raserei seitens der looser obama & sonstigem geschichtlichen müll. great! wundert es eigentlich keinen, daß noch nie einer aus diesem gepeinigten armen volk dem bösen gaddafi eine kugel verpaßt hat? anlässe hat es doch in den letzten jahrzehnten genug gegeben, oder sind sie so eingeschüchtert und verängstigt, daß sie ihm nur gegen bezahlung zujubeln? die usa sind so komplett verrückt, wie mordsüchtig und dieser installierte todesengel in washington muß sich doch bei solchen filmen die haut weiß ärgern. heute hat sich sogar der vatikan von den washingtoner jublern distanziert: wir bejubeln nicht den mord an einem menschen, egal, ob er gut oder schlecht war und wir schwenken dafür keine fahnen. auch helmut schmidt und scholl-latour waren heute abend eher distanziert und sprachen deutlich aus, daß der mord an bin laden völkerrecht verletzt habe – der pakistanische präsident war mit sicherheit nicht informiert. zum thema libyen und gaddafi weigerte sich schmidt, etwas zu sagen. naja – und ich bekomme langsam angst um meine eigene seele, die mir in letzter zeit etwas stark extremistisch in der verbalität erscheint. ich habe übrigens am 11.09.2001 keinen getroffen, der getrauert hätte. und am heutigen tage fand ich keinen, der den mord an ben laden irgendwie gut gefunden hätte…aber alles hat sein gutes: die welt hat jetzt wieder einen märthyrer, obgleich er zu lebzeiten schon stark an interesse verloren hatte…wer, bitte, in den usa ist eigentlich wirklich der narr, der all diese eigentore schießt. genau das habe ich ja immer gemeint, wenn ich sagte, gaddafi gewinnt auch diesmal, wobei ich ihm wirklich ein langes und sehr angenehmes leben wünsche und den überbleibseln seiner familie ebenso. dennoch würde ich herrn obama nun auch – und möglichst schnell – eine seebestattung ermöglichen. kann mir bitte jemand einen helikopter leihen?‘ und muß ich obama vor der seebestattung a la ben laden vorher ermorden‘? das liegt mir so gar nicht, ginge doch auch mit dem lebenden kadaaver, oder? und ich verschmutze auf gar keinen fall das mittelmeer damit. fukushimas küstenregion wäre der würdige ort, meine ich. bitte bleibt ihr weiterhin sachlich und informativ, ich versuche derweilen, meine seele zu retten.

  3. zur libyschen Demokratie bzw. der „Diktator-Clique“ des „Gaddafi-Clans“ habe ich was Interessantes gefunden:

    Ich verstehe zwar kein Wort – aber undemokratisch und despotisch kommt mir hier der Sohn Gaddafis, Saif al islam, nicht vor. Im Gegenteil, sowas habe ich bei uns noch nie gesehen.
    Ich hoffe das der Link noch funktioniert – ansonsten bei mir melden ich habe vieleyoutube videos archiviert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.