Gute Nachrichten aus Afghanistan (mit Fotolinks)

Mein Parteibuch wure schon so manches mal dafür kritisiert, den Eindruck zu erwecken, als ob die Soldaten der NATO nur in Afghanistan seien, um ihren Gefühlen als moderne Kreuzzügler feien Lauf lassen zu können und die einheimische muslimische Bevölkerung da so richtig fertig zu machen. An der Kritik ist was wahres dran. Tatsächlich belegen neueste Fotodokumente aus Aghanistan, dass der Eindruck falsch ist.

Richtig ist, dass NATO-Soldaten sich in Afghanistan auch richtig nützlich machen und dort die blühende Agrarwirtschaft des aufstrebenden Landes mit liebevoller Hingabe und profunder Fachkenntnis beschützen. Jetzt gerade ist in Afghanistan Erntedankfest. Da gibt es für die NATO zum Dank für die hingebungsvolle Bewachung der lokalen Agrarproduktion von der einheimischen Bevölkerung Tee und Blümchen.

Und ab gehen die beliebten afghanischen Agrarprodukte mit dem renommierten American Air Service zum glücklichen Endverbrecher der afghanischen Agrarprodukte. Prima Aussichten also für die NATO in Afghanistan.

Der Eindruck, die Soldaten der NATO würden sich in Afghanistan nicht nützlich machen und wären nicht zumindest bei einem Teil der afghanischen Bevölkerung beliebt, ist also unzutreffend. Mein Parteibuch bedauert, wenn durch unsere Berichterstattung in der Vergangenheit ein Eindruck entstanden sein sollte, der dem von seriöseren Medien erweckten Eindruck widerspricht.

7 Gedanken zu “Gute Nachrichten aus Afghanistan (mit Fotolinks)

  1. Danke dem Autor und Dank auch Tatjana. Wir haben es in unserer Gruppe wie so oft übernommen.
    [ Thanks to author and thanks too to Tatjana. We had posted it in our group like so often.]

    Link zur Gruppe „Europe for peace, against war! – Europa für den Frieden, gegen Krieg!“. http://www.facebook.com/home.php?sk=group_180866951957443&ap=1
    oder zur neueren Aktionsgruppe „action group – peace now! Clean environment now!“ http://www.facebook.com/home.php?sk=group_200991999921659&ap=1

  2. Schön, dass MeinParteibuch so selbstkritisch ist. Man darf nämlich nicht EINSEITIG sein. Die Besetzung eines Landes z. B. hat auch ihre guten Seiten und die VERDIENSTE sind eben auch zu würdigen. Weiter so !

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.