Washington finanzierte konspirative Oppositionsarbeit in Syrien

Wie die Washington Post gerade basierend auf Wikileaks-Cables in einigen Details darlegt, finanzierte das Außenministerium der USA mit Millionenbeträgen propagandistische Tätigkeiten im Ausland und konspirative Tätigkeiten innerhalb Syriens zur Vorbereitung eines versuchten Regime Changes in Syrien.

Mit dem im Londoner Exil sitzenden Exilsyrer Ausama Monajed legt die Washington Post dabei auch gleich eine direkte Verbindung zu den jüngsten in per Facebook organisierte Demonstrationen eingekleideten mörderischen Terrorakten in Syrien mit Ziel “Regime Change” offen.

Finanziert wurde die diskrete Arbeit am Regime Change in Syrien dem Bericht zufolge über das im US-Außenministerium angesiedelte Programm MEPI, auf dessen nur schwer sichtbare, aber nichtsdestotrotz einflussreiche Rolle beim Regime Change in Tunesien Mein Parteibuch bereits im Januar aufmerksam gemacht hatte. Von der staatstragenden Washington Post geschwärzte weitere beteiligte Organisationen deuten darauf hin, dass US-Geheimdienste und Regierungsorganisationen weiterer Länder dabei Hand in Hand mit MEPI arbeiten.

Ausgereicht wurden die MEPI-Gelder über das Democracy Council, ein Non-Profit-Verein mit Sitz in Los Angelos, dessen Boss James Prince, ein früherer Kongresmitarbeiter und Investmentberater für PricewaterhouseCoopers ist. Wie ein von der Washington Post veröffentlichtes Cable offenlegt, reiste James Prince im Rahmen seiner MEPI-Tätigkeit auch persönlich nach Syrien. Aus em gleichen Cable geht hervor, dass die sich als führende syrische Oppositionskraft gerierende “Movement For Justice & Development in Syria” im wesentlichen ein Kind der US-Regierung ist.

James Prince bereiste natürlich nicht nur Syrien. So ist auf der Webseite des Democracy Council beispielsweise zu erfahren, dass James Prince im Jahr 2004 in Libyen war, um dort nach Wegen zu suchen, wie das Democracy Council Liyben auf dem Weg zu “Marktreform und mehr Transparenz” helfen könne. Ob sich das in einem vom Democracy Council betreuten MEPI-Projekt im ehemals sozialistischen Libyen niedergeschlagen hat, ist zwar nicht bekannt, bekannt ist jedoch, dass der als Pretext zur Verschleierung des lange vorab geplanten offenen Angriffskrieges der NATO dienende gewaltsame Umsturzversuch in Libyen mit einem geradezu absurden marktradikalen Facebook-Aufruf zur “Rückkehr zur Prosperität” begann.

About these ads

37 Gedanken zu “Washington finanzierte konspirative Oppositionsarbeit in Syrien

  1. das übliche! ich erinnere mich an die 80er jahre, damals wütete libyens gaddafi über die wühlarbeit von fundamentalisten in polizei und millitär. später kam heraus, daß sie cia-agenten waren. mein aufruf an die denkende menschheit: obama, sarkozy und cameron müssen weg. aufgrund ihrer kriminellen aktivitäten haben sie jeglichen anspruch auf die führung ihrer länder verloren. es sind massenmörder, wahnsinnige: assasins and subversivors, die vor den int. gerichtshof in den haag gestellt gehören, wegen verbrechen an der menschlichkeit. sie intervenieren in souveränen staaten dieser weltgemeinschaft, überfallen sie, schlachten die menschen dort ab und plündern deren rohstoffvorkommen. haltet sie mit allen mitteln auf und stürzt sie! es ist genug! ich will nicht weiter mitansehen, wie weltweit durch diese machtwahnsinnigen frauen, kinder und männer geqäult, vergewaltigt und umgebracht werden! obama hat ja nicht einmal – trotz versprechen – seinen folterknast guantanamo aufgelöst!es ist genug! ich will jetzt auch brot für die welt backen!

  2. ich bitte alle anderen um verzeihung für diese an obama gerichteten worte: bravo! danke für die 70 toten und 100 verletzten menschen in syrien. danke für ihr schlachterengagement in libyen. danke für die atomare verseuchung! und nun mein kommentar, für den ich mich – wie gesagt – bei allen anderen entschuldige: … vor sowas wie obama hätte m.l.king das grausen bekommen. liebes universum hilf uns und befreie uns von diesem vogel! amen, im namen der christenheit! pfui!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.