Kuwaiti babies thrown out of incubators 2nd edition anyone?

Yesterday UNICEF launched a new very old fashioned psyop against Libya. It looks pretty much like a 2nd edition of premature babies thrown out of incubators by a bad dictator’s troops.

UNICEF spokeswoman Marixie Mercado claimed UNICEF has – based on unnamed local sources – „reliable and consistent reports of children being among the people targeted by snipers in Misrata.“ But when asked for details she was „unable to say how many children have been wounded or killed in this way.“ Compare this with the report of MSF nurse Alison Criado-Perez on her medevac trip to Misrata a few days before where she mentioned exactly two badly injured children: „a boy, a child of 13, with horrific burns to his face from the explosion of a petrol bomb“ and „another young boy, only 16, who fell from a fleeing pick-up and has sustained severe head injuries.“ You may notice that these injuries sound very different from what UNICEF claims as children targeted with direct fire.

If you want to find out more on the ongoing PSYWAR against Libya, have a look here: Hidden behind propaganda a giant crime against Libya is fact.

5 Gedanken zu “Kuwaiti babies thrown out of incubators 2nd edition anyone?

  1. Liebe Redaktion,

    leider glaube ich, Du hast recht und sie bereiten den Bodenkrieg vor. Mit deutscher Beteiligung. Das Schlimme ist, daß sich in der BRD nichts tut. An alle, die diesen Blog lesen: Wir müssen handeln. Es ist viel zu spät, aber noch nicht zu spät. Es gibt beunruhigende Bilder, dass der Grüne Marsch, der von Tripolis nach Bengazi unterwegs war, angegriffen wurde. Noch ist nicht klar, wieviel Tote es gab. Der grüne Friedensmarsch war mit Tausenden, alte Männer, Stammeschefs, Frauen und Kinder sind dabei. Wenn sie noch leben, stehen sie vor Bengazi oder sind schon wieder geflüchtet. Die Eingänge der Stadt Benghazi werden von bewaffneten Terroristen kontrolliert, wahrscheinlich hat man Angst, daß die Menschen in Benghazi mit den Menschen aus anderen Teilen des Landes zusammenkommen, denn dann jagen sie gemeinsam die Pigs aus ihrer Stadt. Deswegen müssen jetzt Bodentruppen her. Wenn wir nichts tun, sind wir mitschuldig. Ich hoffe, liebe Redaktion, Du verzeihst, daß ich Deinen Blog hier nutze. Vielen Dank für Deinen Text. (Übrigens siehst Du bei dem Link zu Nayirah-Testimony wieder (schon, zeitlich liegt es davor) Hill @ Knowlton auftauchen: Hill & Knowlton
    In 1990, after being approached by a Kuwaiti expatriate in New York, Hill & Knowlton took on „Citizens for a Free Kuwait.“[33] . . .
    Später, im Krieg gegen Jugoslawien, waren die wieder aktiv. http://tigerpantherin.over-blog.de/article-die-bildzeitung-eine-revolutionare-zeitung-68129521.html

    Gruß
    Marlene Tiger

  2. Die Nato wird Libyen teilen wollen und sich – zunächst und auch nur notgedrungen – erstmal nur die Hälfte der Ölfellder einverleiben. Der Teilung wird ein Waffenstillstand vorausgehen. Dahin muß der libysche Vokskongreß bzw. das Politbüro aber noch gebombt werden.
    Hier mal eine (leider etwas grobe) Karte mit den Ölfeldern: http://preview.canstockphoto.com/canstock5756778.png . Da will die Nato nun eine Teilungslinie einzeichnen.

  3. Ich ging bisher davon aus, daß der Psywar lediglich verbergen sollt, daß es nur um Libyens Öl geht.
    Hier aber mal die interessante These, es geh nicht um das Öl, sodnern um dei libysche Staatsbank: http://willyloman.wordpress.com/2011/03/29/un-resolution-in-libya-is-about-oil-and-their-central-banking-system-updated/#more-15364 . (Übersetzung ins Deutsche – man muß ein bißchen warten:
    http://de.babelfish.yahoo.com/translate_url?doit=done&tt=url&intl=1&fr=bf-home&trurl=http%3A%2F%2Fwillyloman.wordpress.com%2F2011%2F03%2F29%2Fun-resolution-in-libya-is-about-oil-and-their-central-banking-system-updated%2F%23more-15364&lp=en_de&btnTrUrl=%C3%9Cbersetzen

    (bei google-translate heißt es, ‚es finde die Seiten nicht‘! Zensur?)

    Daß Sarkozy & Co die „eingefrorenen“ Guthaben Libyens sowieso einkassieren, war ja gleich klar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.