NATO hat Massakern in Ajdabiya den Weg freigebombt

Mit schweren Bombenangriffen auf Verteigungsstellungen von Regierungskräften in Ajdabiya hat die von Russand und China zum Angriffskrieg ggen Libyen ermächtigte NATO ihren Lakaien am Bomben den Weg zu Massakern in der ostlibyschen Stadt freigebombt. Damit keiner über die Massaker der NATO berichten konnte, hat die NATO auch vor den Rebellen getauften NATO-Lakaien flüchtende Männer, Frauen und Kinder gnadenlos zerbombt.

Nach dem von der NATO unterstützten Eroberungsfeldzug der mit Al-Qaida verbündeten Rebellen, zeigte ein Foto zunächst, wie ein Rebell bei der Jagd auf Menschen mit schwarzer Hautfarbe als angebliche Regierungssoldaten gefangene Personen mit einem riesigen Messer bedrohte. Weitere Fotos zeigten dann, wie die von der NATO durch Bombardements unterstützten „Rebellen“ die Bekleidung von gefangenen angeblichen Regierungssoldaten verbrannten.

Von den Menschen, die die Kleidung zuvor trugen, fehlt bislang jede Spur. Es wird vermutlich wie in Afghanistan späteren Missionen zur Wahrheitsfindung vorbehalten sein, die Massengräber der von den mit der NATO verbündeten Kräften massakrierten Menschen in Libyen auszuheben.

US-Warlord Barack Obama hat derweil in einer Audiobotschaft erkärt, die zum Schutz der Menschenrechte durchgeführte US-Kriegsoperation gegen Libyen sei sehr erfolgreich.

Nachtrag: Wer libysche Massengräber später mal sucht, wird hier fündig: Libya AlHurraTV bei Flickr: Ajdabiya, Libya 26 March 2011. Deutlich zu sehen sind Dutzende Leichen, eine entblöste Frau dabei. Auf diesem Bild ist im Vordergrund ein Mann mit einer Ausweiskarte zu sehen, auf der die Flagge der Monarchie abgebildet ist und im Hintergrund ein Bagger, der die Leichen offenbar verscharren soll. Die Galerie wurde offensichtlich von Aufständischen bei Flickr eingestellt. Sie trägt die Beschreibung, es seien Freiheitskämpfer und Zivilisten zu sehen, die von Kräften Gaddafis getötet worden seien. Die sichtbaren Umstände der Beerdigung – keine Zeremonie, keine Märtyrerbestattung, stattdessen ein Massengrab, was von einem Bagger zugeschaufelt wird – weisen jedoch darauf hin, dass hier Anhänger Gaddafis – vermutlich von der NATO zerbombt – aus hygienischen Gründen verscharrt wurden.

Werbeanzeigen

17 Gedanken zu “NATO hat Massakern in Ajdabiya den Weg freigebombt

  1. Interessant ja auch, daß unsere Nato-Medien im Falle Libyens plötzlich das Wort „freie Wahlen“ meiden, wie der Teufel das Weihwasser. Ein geradezu ohrenbetäubendes Schweigen!
    Daraus lese ich ab, daß sich offenbar alle darüber einig sind, daß freie Wahlen von der jetzige Regierung Libyens gewonnen würde.

    Das ist auch kein Wunder: http://aangirfan.blogspot.com/2011/03/libyans-under-gaddafi.html (Maschinendeutsch: http://translate.google.com/translate?hl=de&ie=UTF-8&sl=en&tl=de&u=http://aangirfan.blogspot.com/2011/03/libyans-under-gaddafi.html ).

  2. Pingback: Anonymous
  3. Hallo Sepp,
    ich teile Deine Wut. Bald stelle ich meinen Text über den grünen Marsch des Friedens rein, der am Donnerstag begonnen ist und heute abend in Sirte angekommen sein muß. Das laute Schweigen ist aber auch von denen zu hören, die in diesem Land mehr wissen können. Es muß etwas getan werden. Bei facebook habe ich jetzt eine Mitstreiterin aus Greifswald gefunden. Ich mache mir große Sorgen um die Menschen, die auf diesem Friedensmarsch sind, bei den Bildern siehe oben wird mir ganz anders. Unsere Wut muß laut werden. Und wenn wir uns mit einem großen Transpi vor die Ami-Botschaft stellen. Egal. Danke für Deine tollen Artikel, Deine Wut tut gut.
    Marlene Tiger

  4. „The stop the war Coalition“ Menschrechtgruppe in der USA website, behauptet, daß in der ersten 24 Stunden, der US-Koalition haben 24, 2000 Pfund Bomben auf wichtige lybische Städte geworfen. Diese Bomben plus Raketen waren alle mit Uran-angereicherte Köpfe bestückt. Mit diese Munitionen wurden Irak Stadte wie Falludscha, Najaf und Basra verseucht. Israel hat damit Gaza gebombt. Bereicht darüber: in Irak gibt Krebserkrekungen in %, wie in Nagasaky und Hiroshima. In Gaza stiegen Krebserkränkungen zu 30% und Missgebildete Neugeburten sind in Gaza und in Irak Gang und gebe.
    mundderwahrheit

  5. Zitat aus FAZ-Online vom 27. März 2011
    „Freudenfeiern auf dem Schlachtfeld“

    Drei Stunden hatte diese Schlacht gedauert. Dann hatten einige tausend Rebellen und übergelaufene Soldaten mehrere hundert Kriegsgefangene unter den Regierungstruppen gemacht, unter ihnen den verhassten General Ganga.

    […]

    Nun sind viele von ihnen tot. Ein tiefes Loch ist in einer Ecke des weiten Friedhofs ausgegraben, daneben steht ein Bulldozer, davor liegen Leichen von libyschen Soldaten und von schwarzen Söldnern, im Krieg gestorben für Gaddafi und ein paar tausend Dollar. Zerfetzte Körper, zerschossene Schädel, ein schwarzer Arm ragt wie ein Mahnmal in die Luft. Gleich setzt sich der Bulldozer in Bewegung.

    http://www.faz.net/s/Rub87AD10DD0AE246EF840F23C9CBCBED2C/Doc~E916F2003B2164B19B86183C303827417~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  6. ich teile Deine Wut. Was wir hier nicht hören, ist der Bericht über den grünen Marsch des Friedens, der am Donnerstag begonnen hat und heute abend in Sirte angekommen sein muß. Das laute Schweigen ist aber auch von denen zu hören, die in diesem Land mehr wissen können. Es muß etwas getan werden. Ich mache mir große Sorgen um die Menschen, die auf diesem Friedensmarsch sind, bei den Bildern siehe oben wird mir ganz anders. Unsere Wut muß laut werden. Und wenn wir uns mit einem großen Transpi vor die Ami-Botschaft stellen. Egal. Danke für Deine tollen Artikel, Deine Wut tut gut.
    Marlene Tiger

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.