Kanada, Belgien und Spanien führen nun auch Krieg gegen Libyen

Die NATO-Staaten Kanada, Belgien und Spanien haben sich nun auch aktiv mit Kampfflugzeugen und Kriegsschiffen am Angriffskrieg christlicher NATO-Staaten gegen die islamische Volksrepublik Libyen beteiligt.

Wie die Financial Times erläutert, rechnet der konservative kanadische Regierungschef Stephen Harper, der unter anderem wegen seiner bedingunslosen Unterstützung des Apartheidstaates Israel inzwischen sowohl im Inalnd als auch im Ausland reichlich unbeliebt ist, damit, durch die Beteiligung Kanadas am Kreuzzug gegen Libyen in der Gunst seiner Wähler zu steigen. Kanadische Medien hatten der Bevölkerung Kanadas zuvor erklärt, die kanadische Beteiligung am Angriffskrieg gegen den „Champion von Millionen Tuareg“ birge nur „begrenzte politische und militärische Risiken“ und würde Kanada ein Schulterklopfen der Verbündeten einbringen.

Über das Risiko, dass die NATO-Staaten den Krieg verlieren könnten, macht sich derzeit niemand Gedanken. Nicht einmal die spanische Regierung erinnert sich daran, warum Spanien seine Beteiligung am Angriffskrieg gegen den Irak vor sieben Jahren beendet hat. Dabei ist die Regel des Krieges sehr einfach: wer auszieht und andere Länder bombardiert, muss damit rechnen, auch selbst bombardiert zu werden.

Auch Spanien, Belgien und Kanada dürfen sich damit auf ein paar Neuauflagen bombige Ereignisse gefasst machen. Der Zorn der Menschen über diesen verlogenen Kreuzzug der Kolonialisten zum Raub der libyschen Ressourcen ist schon jetzt enorm. Kanada, Belgien und Spanien sind mit Hurra in den Angriffskrieg gezogen und mögen sich bitte nicht über den hohen Preis wundern, wenn die blutige Rechnung kommt.

Nachtrag: Auch der christliche NATO-Staat Dänemark hat sich am Angriffskrieg gegen Libyen beteiligt.

Advertisements

11 Gedanken zu “Kanada, Belgien und Spanien führen nun auch Krieg gegen Libyen

  1. Hallo,
    habe jetzt Kontakt zu einer russischen facebook Gruppe, die sich gegen den Krieg gegen Libyen zusammengeschlossen hat. Ich bin Mitglied der Gruppe und so können wir auch international diskutieren, was ich momentan tue.
    Ich möchte alle hier auf diesen Bericht aufmerksam machen, hier ist auch der Link zu der Gruppe. Wenn wir uns mit solchen Gruppen in den anderen Ländern vernetzen, könnten wir doch „Tage des Zorns weltweit“ ins Leben rufen. Die Russen wären sicher dabei, die Griechen ganz bestimmt usw. Die Deutschen kriegen wir auch langsam soweit. Es dauert hier ein wenig, bis die ideologische Befindlichkeit das zuläßt. Hier also der Bericht direkt aus Tripolis:
    Hier verletzte keiner die Menschenrechte
    http://tigerpantherin.over-blog.de/article-gaddafi-hat-die-menschen-beschossen-ja-wir-wurden-getroffen-in-unseren-herzen-69912672.html
    Hier ein Bericht von Ukrainern und Ukrainerinnen, Ärzten und Mitarbeitern in Krankenhäusern, die auf der Seite einer facebook-Gruppe in Englisch und Russisch erschien (man kann der Gruppe beitreten und so in Kontakt mit Leuten aus aller Welt, hauptsächlich Russland, Ukraine und Libyen kommen, die gegen die Aggression gegen Libyen sind) Ich habe den Bericht so gut ich konnte übersetzt, wer es besser kann, möge mich korrigieren.

  2. Bei diesen Medienkriegen war das ja irgendwie zu erwarten – bzw. nicht neu, aber in seinen Schamlosigkeit schon irgendwie verblüffend:
    DIE BBC ALS DARMFORTSATZ DES US-AUSSENAMTES: http://www.guardian.co.uk/media/2011/mar/20/bbc-world-service-us-funding?CMP=twt_fd .

    GB und der Libyenkrieg – gut heute wieder einmal : http://aangirfan.blogspot.com/2011/03/scum.html .
    Zur Kriegsstimmung im UK („United Kingdom“): http://thestar.com.my/news/story.asp?file=/2011/3/22/worldupdates/2011-03-22T074735Z_01_NOOTR_RTRMDNC_0_-557667-2&sec=Worldupdates .

  3. Ja was soll man von dieser Situation nun halten. Irgendwie ein durcheinander und keiner weiß nun mehr was richtig oder falsch ist. Die Türkei wurde nicht mal in die Planungen einbezogen und Frankreich tut sich mit merkwürdigen Tatendrang hervor. Wieso hier auf einmal der eine oder andere so motiviert ist und bei anderen Ländern keinen es juckt wenn Diktatoren ihre Bürger unterdrücken, darf sich nun jeder selbst fragen.

    1. Meine Antwort

      Schau Dir z.B. den erwähnten FAZ-Artikel an:

      aus http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~ED1054B1A2C78441F8F32CC4486887553~ATpl~Ecommon~Sspezial.html
      – … Maß und Ziel dieser Intervention selbst überschreiten die Grenzen des Rechts. Nicht einfach nur die Grenzen positiver Normen – das geschieht im Völkerrecht oft und gehört zum Motor seiner Entwicklung. Sondern die seiner Fundamente: der Prinzipien, auf denen jedes Recht zwischen den Staaten beruht.

      M.a.W. entspricht diese Intervention schlicht und einfach einer Kriegserklärung der UNO gegen eines seiner Mitglieder. Wir, der Westen haben nicht das Rückgrat und erklären unseren ehemaligen Kolonien offen den Krieg, nein, wie verstecken uns, üben sozialen Druck aus und drangsalieren in kindischer Manier jeden Sitznachbarn es uns gleichzutun, um vollendete Tatsachen wider Recht sprechen zu lassen. Die EUSraEliten statuieren so eindeutig wie noch nie ein Exempel durch krude Vergewaltigung des Völkerrechts, wir senden eine Botschaft an alle naiven „Wirtschafts-Partner“ und erklären: Ressourcen her oder Leben. Nicht dass nicht Ähnliches schon vorgekommen wäre, heute jedoch leben wir in einer Zeit PRofessionellst aufgegleister PRopaganda-PRoduktionen, multimedial-militärisch-industriell losgelassen auf die Generation Pisa, die in eine klaffende Lücke zwischen Schein und Sein geradezu hinein geboren wurde. Das beste daran, es funktioniert, beide Welten existieren nebeneinander, die Masse frisst den Propaganda-Leitstellen de facto direkt aus der Hand. Mich beunruhigt daran v.a. eines, Dresden ist jederzeit wieder möglich, überall auf diesem Planeten. Selbst eine Neuauflage von Hiroshima rückt vom „nie wieder“ ab und mutiert zum einem simplen Job PRofessionellster PRopaganda.

      Oder den anderen Link, in dem Putin den Verhältnisblödsinn in aller Deutlichkeit erklärt:

      aus http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/MC23Ag02.html
      – „… it allows everything and is reminiscent of a medieval call for a crusade. It effectively allows intervention in a sovereign state.
      … This US policy is becoming a stable trend,
      … Now it’s Libya’s turn – under the pretext of protecting civilians. Where is the logic and conscience? There is neither. The ongoing events in Libya confirm that Russia is right to strengthen her defense capabilities.

      Das Vorgehen ist formal von Adolfs „Salamitaktik“ nicht zu unterscheiden, „Now it’s Libya’s turn“, wer wird als nächstes zur Schlachtbank geführt? Nun stellt sich natürlich die Frage, was dahinter stecken mag. Einerseits natürlich die Angst vor den aufstrebenden Hegemonen, andererseits aber war Krieg immer bloss eine Frage des „kriegens“.

      aus http://de.wikipedia.org/wiki/Krieg
      – Das Verb „kriegen“ heißt einerseits „Krieg führen“, andererseits „bekommen, erhalten“: Dies kann Herkunft und Charakter dieser kollektiven Gewaltanwendung anzeigen. Auch wo andere Kriegsanlässe im Vordergrund stehen, fehlt selten ein ökonomischer Hintergrund.

      Dieser ökonomische Grund liegt sowas von auf der Hand, dass wir vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen. Die Subprimekrise hat uns letztmals verdeutlicht, wie angeschlagen unsere Ökonomien sind, wie verzerrt und verfehlt die Globalisierung daherkommt. Ein Bsp: Wir haben die Schulden, Libyen hat die Guthaben, ergo haben wir sofort libysche Konten gesperrt, damit die Milliarden erstmal nicht abgezogen werden können, um sie in einer späteren Phase in Waffen für die monarchistische Konterrevoltuion zu münzen.

      China direkt anzugreifen ist (noch?) nicht möglich. Libyen liess sich vor wenigen Jahren erst dazu hinreissen, auf eine eigene Atomforschung zu verzichten. Hat auch nichts gebracht, liebe Iraner, damit ihr gleich mal seht was Euch ein Verzicht bringen würde: NADA. Ein Wink mit dem kleinen Finger und jeder Mullah ist von heute auf morgen Massenmörder, brutaler Diktator, Menschrechtsbrecher und Feind aller demokratischen und freiheitsliebenden Schahtreuen, ergo sind die Mullahs zu säubern: Weil unsere Wirtschaft im A…. ist. Und die Masse glaubt entweder daran oder sie tut nichts dagegen, obwohl jedem Unrechtsberufenen und Stammtischlaberer inzwischen klar ist, dass Demokratie die Herrschaft des Volkes, der Masse ist.

      Bsps. für die Einführung der EUSraEliten-Kriegswirtschaft:

      US, GB -> http://www.querschuesse.de/fed-baut-seinen-vorsprung-als-groster-glaubiger-aus/

      BRD -> http://www.querschuesse.de/xxl-staatsschulden/

      Oder versuche mal in der Reihe dieser Charts einen einzigen positiven zu finden -> http://www.querschuesse.de/nachbetrachtung-zum-us-arbeitsmarktbericht/

      M.a.W. unsere Kriegsspiele sind das tabuisierte Geständnis der Verantwortlichen, die Antwort darauf dass Flasche leer. Also kriegt man um möglichst viel zu kriegen bevors ein anderer tut.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  4. Nachdem unser Parteibuch schon einen Blick auf die Resonanz des Libyen-Überfalls in Afrika geworfen hatte und hier nun div. Nato-Länder betrachtet, findet sich eine interessante Ergänzung auf Asia Times in Hinblick auf die merkwürdige Resonanz in Rußland: http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/MC23Ag02.html

    Dasselbe auf Maschinendeutsch hier: http://translate.google.com/translate?hl=de&ie=UTF-8&sl=en&tl=de&u=http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/MC23Ag02.html&prev=_t .

  5. Ja die Kriegstreiber.
    1.) Übrigens was ist eigentlich mit den „Frauenrechten“. Zumindest für sämtliche europäische Nato-Länder galt damals doch die Divise, daß man mit seinem Militär in Afghanistan die FRAUEN vor den Taliban schützen müsse.

    Die Frauenrechte in Libyen werde aber allein von der derzeitigen, legitimen Regierung garantiert (natürlich nicht von Gaddafi, weil der seit 1979 ja schon kein Amt mehr hat und nur repräsentiert).
    Wenn jetzt aber die Putschisten in Libyen von den Nato-Ländern an die Macht gebombt werden, ist es aus mit Mädchen, die zur Schule gehen können und mit jungen Frauen, die Studieren. Bisher gab es das. Hier ein – noch hetzfreier – Artikel vom Sommer 2010: http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-469/_nr-1228/i.html .

    Auch hat die libysche Revolutionsregierung sich seit Jahrzehnten gegen die Einführung der Scharia gewandt. Gerade die Scharia (religiös-islamisches Strafrecht – Stichwort: ‚Handabhacken‘, ‚Steinigen‘) mißachtet die Rechte der Frauen, wie kein anderes Recht auf der Welt.

    Die Putschisten bestehen nun aber aus zwei Parteien. Die eine ist die fanatischen Anhänger eine islamischen Religionsstaats. Sei wollen die Einführung der Scharia und selbstverständlich Kopftuch und keine lernenden/studierenden Frauen.
    Die andere Partei sind die Monarchisten, die ihren König Idris, oder einen Sohn von dem, wiederhaben wollen. Dann wird es so aussehen wie in Saudi-Arabien. Da dürfen Frauen nicht autofahren. Oder können als Hexen hingerichtet werden. Denn in Saudi-Arabien steht auf Hexerei die Todesstrafe (im letzten Jahr gab’s da wieder einen Prozeß wegen Hexerei).

    Bei beiden Parteien handelt es sich n i c h t um Demokraten, die sich gegen ein unterdrückerisches System wehren, wie etwas die Demonstranten vor einem Jahr und am letzten Jahresende in Thailand. Oder die in Ägypten. Denn solche Foltergefängnisse wie in Ägypten und die Massenhafte Internierung von politischen Oppositionellen wie in Ägypten und in Thailand gab und gibt es in Libyen seit dem Sturz von König Idris (1970) nicht.

    Wo bleiben hier die Grünen und die Sozen???? Warum rufen sie nicht zum Nato-Bombardement gegen Steinzeit-Moslems und -Monarchisten auf?

    Auf http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=23847 lesne wir unter dem Titel OBAMA’S BAY OF PIGS IN LIBYA: IMPERIALIST AGGRESSION SHREDS UN CHARTER:
    „Anglo-American propaganda portrays Qaddafi as a kleptocrat. In reality, Libya is one of the most advanced developing countries, ranking 53 on the UN Human Development Index, making it the most developed society in Africa. Libya ranks ahead of Russia (65), Ukraine (69), Brazil (73), Venezuela (75) and Tunisia (81). The rate of incarceration is 61st in the world, below that of the Czech Republic, and far below that of the United States (1). Longevity has increased by 20 years under Qaddafi’s rule. Qaddafi, while suppressing political challenges, had shared the nation’s oil income better than the rest of OPEC.“

    Übrigens: Heute abend 20:15 Uhr auf Arte betr. Libyen: „Water makes Money heute “ (http://www.infokriegernews.de/wordpress/2011/03/22/wichtiger-hinweis-water-makes-money-heute-2015-uhr-auf-arte/

  6. Hi,
    ich finde was geschieht in Jemen ist sehr sehr wichtig. So wie aussieht, setzt dich die revolution durch. Die Revolusten lehnen den Rücktritt des Präsident Saleh abdu lah in 6 monaten und verlangen einen sofortigen abdanken. Wichtiger wissen die mensche in Jemen, dass Saudi arabien tut alles damit der korrupte Präsident an der macht. Die menschen wissen, dass El jazeera und el arabiya instrumente der imperialiste Macht.
    Die sind sogar bereit einen Bürgerkrieg in kauf zu nehmen. Viele Stämme und Militäreinheiten sind auf der Seite des Volkes. Die Menschen wollen aber bis jetzt keine Einmischung der militär. Damit es eine Volksrevolution bleibt. Man muss nicht vergessen, dass das jemenische Volk bewaffnet ist.
    Meine Meinung ist. Die Entwicklung in jemen ist die Folge der vor Monaten geführte Krieg von Obaba und saudi arabien in Jemen.
    ich sehe die Entwicklung folendes:
    Es findet einen Kämpf zwischen den Völkern in den arabischen bzw Orientalischen Ländern und den Imperialisten Mächte ( wobei die Herrscher in den Golf Staaten sind nicht läufer sonder wichtige Mitglieder der Imperialisten)
    Ägypten: Das Volk hat sich befreit.
    Es wurden schon viele Ändereungen Unternehmen unter anderen das Schulprogramm. Es wurde das Schulprogramm geändert.Das ist sehr wichtig für die heranwachsenden Generationen.
    Es wird diskutiert und überlegt, wie Man die Gaslieferung Verträge mit Israel zu annulieren sind. Die Israel erhält gaz zu Hälfte des Marktpreies erhält (das war eine direkte Entscheidung des tyran Mobarak)
    Es ist klar dass das Militär faul ist. Es isr klar, dass es noch Mächte in Ägypten gibt, die Alles tun, damit alles beim alten bleibt. ich finde, es war auch zu erwarten. Aber ich finde gut, dass das Ägyptische Volk bewusst um die Lage. Also das Volk stellt sich einfach auf einen langen Kampf.
    Tunisien: Das volk weiss, dass es noch viel zu
    tun ist. Das Militär ist auch Faul. Es gibt immer noch Mächte, die die alten Spieregeln wiederherstellen wollen. Das Tunisische Volk hat immerhin geschaft, den ganouchi zu zwingen abzudanken.
    Bahrain: es ist nicht mehr eine interne Angelegenheit, sondern hat schon den Iran und die Hezbo lah Einfluss. Das ist eine Bühne zwischen einen Kämpf, dass zu einem kampf zwischen den Imperialistischen arabischen Herrscher unter dem Deckmantel von sunieten und den schieten (Von daher der einfluss von iran und Hisbolah).
    syrien noch für mich unklar.
    Marokko ist noch füt mich unklar.
    Lybien: Es ist klar, dass es sich um keine Revolution handelt sondern um einen vom Ausland organisierten bewaffneten Kampf (saudi arabien, Kuwait und katar spielen dabei eine Wichtige Rolle)
    Bis jetzt haben die Arabischen Imperialisten (und somit die anderen nicht arabischen Kumpel) auf allen Bühnen Verloren ausser Lybien.
    Lybien ist noch offen. Das hängt einfach von den nächsten Tage oder Wochen.
    Ich will gadafi nicht verteiden. Aber das ist eine wahl zwischen Lebra und die Pest.
    Nun das problem die Imperialisten im Lybien gewinnen. Dann wird es schweriger für Tunisier, Ägypter, Algerier und Marokkaner.
    Für die Europäische Völker ist sehr wichtig was die arabische Völker geleistet. Denn da kann man überwachen, wie man will. und Kontrielen wie man will. Eine EU wirtschaftsregierung und eine sehr Moderne ausgerüstete Polizei und sofort und so weiter wird nicht reichen, die Menschen zu stoppen, wenn die die Nase voll haben. a propos es ist noch nicht soweit. Denn die leute haben noch ein bißschen Wohlstand zu verlieren. Das kommt aber ganz schleichend, dass die Herrschenden nicht merken werden. Denn die sind blind. Das Lustige bei solchen Politiker, dass sie die Leute für naiv verkaufen, Wobei die sind die doofen, Wenn sie nicht merken, dass die Mensche nicht mehr zu verappeln. Viele Menschen reagieren nicht, weil sie die Wahrheit nicht wahrnehmen wollen oder ablocken. Aber wie lange noch..ja bis die Schmerzgrenze erreicht ist..

    1. Nordafrika ist für den West-Hegemonen ein Muss, Libyen in vielerlei Hinsicht DIE Win-Win-Win-Win-Win-Situation, weil riesig und nur von 6Mio Einwohnern bewohnt-„verteidigt“. Dem stehen über den Daumen gepeilte 0,8-1Mia Einwohner aus US / Kanada / EU / NATO gegenüber, die sich darüber hinaus hinter der UNO verschanzen müssen, um ihre Demokratie- und Menschenrechtsfassade aufrecht zu erhalten. Nach allem was ich gelesen habe und mir zusammenreime geht es bei der Vertreibung der Konkurrenz um:

      1) Öl

      2) Wasser

      http://www.politaia.org/kriege/die-libysche-revolution-und-die-gigantischen-libyschen-wasserreserven-politaia-org/
      http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2010-12/libyen-wasser

      3) Islamisches Banking

      aus http://lupocattivoblog.wordpress.com/2011/03/05/wie-rothschild%E2%80%99s-inszenierte-revolutionen-in-tunesien-und-agypten-die-islamischen-banken-in-den-entstehenden-markten-nordafrikas-vernichten-konnten/
      – Gleich als erste Handlung ist am 20. Januar 2011 die islamische ‘Zitouna Bank’ durch die tunesische Zentralbank (Rothschild) beschlagnahmt worden.

      4) Mittelmeerunion

      aus http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/frankreich_alain_juppe_werbung_mittelmeerunion_1.9733253.html
      – Angesichts der Umwälzungen in der arabischen Welt wirbt Frankreichs neuer Aussenminister, Alain Juppé, für eine Wiederbelebung der Mittelmeerunion.

      5) Solarenergie

      aus http://www.gevestor.de/details/krise-in-nordafrika-oel-preis-steigt-solar-projekt-wackelt-98287.html
      – … das prestigeträchtige Vorzeige-Projekt durch die Unruhen in Nordafrika gefährdet werden. Dehnen sich die Unruhen auf Libyen oder Marokko aus, kann die Planung schnell über den Haufen geworfen werden. Es ist zweifelhaft, ob die Investoren in politisch instabilen Regionen 400 Milliarden Euro investieren werden.

      Solar umso mehr, als der Supergau in Fukushima nach Alternativen schreit. Man kann das Pferd auch vom Schwanz aufzäumen: Es ist unzweifelhaft so, wenn der Ghadhafi nicht zum Berg kommt, dann muß der Berg zum Ghadhafi kommen. Der Berg der EUSraEliten ruft Raubzug, doch Afrika will nicht hören, also brauch ich Gewalt.
      Zu den aufgelaufenen Kosten unserer Ressourcenfehlallokationen (Stichwort Bankster, Gangster und Kabale) kommen steigende Fixkosten der Verteidigung unserer Fehlentwicklungen hinzu:

      aus http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article1829693/Nato-Mission-fuer-Libyen-gesucht.html
      – „Wir können nicht jedes Problem der Welt lösen“, so Barack Obama.

      Aber schaffen!

      – … „Bildung dieser internationalen Koalition“ … „bedeutet, dass die Vereinigten Staaten nicht alle Kosten tragen können“.

      Früher hiess das noch „nicht wollen“, heute „nicht können“, m.a.W. die US stehen dort, wo die Sowjetunion vor 20-30 Jahren gestanden hat – am Anschlag. Und es ist keine „Lösung“ in Sicht ausser eben der übliche Verdächtige: Kriegswirtschaft, um den Status quo zu halten und die Insolvenz noch weiter zu verschleppen.

      – … Gesamtkosten der Flugverbotszone auf bis zu 300 Millionen Dollar pro Woche.

      Die NZZ kalkuliert 100-300Mio $ allein für die US, sofern keine F-15-Abstürze zu Buche schlagen (je 75Mio $). Diese Kosten hat entweder der EUSraEliten-Steuerzahler zu berappen, oder der Libyer, angesichts der Verteilung zukünftiger Gewinne beide.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  7. Liebe Marlene Tiger,

    danke für den Link. Ich habe die Mitgliedschaft beantragt.
    Die Facebook Gruppe „Europe against war – Europa gegen Krieg“ ist ebenfalls gegen diesen Krieg und gegen so manchen Krieg, der bereits geplant ist oder an welchem eifrig gearbeitet wird.
    Vielen Dank auch an den Autor des Blogs noch einmal. Ich habe alle der letzten Beiträge in die Gruppe übernommen.

    http://www.facebook.com/home.php?sk=group_180866951957443&ap=1

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.