USA und England bombardieren Tripolis und Bengasi

Die USA und England haben soeben nach eigenen Angaben von 25 Kriegsschiffen aus, darunter drei U-Booten, sage und schreibe 110 Tomahawk-Raketen auf Libyen abgefeuert. Der Großteil der Raketen schlug in Tripolis ein, einige wenige in Bengasi und Umgebung.

Das Kriegsministerium berichtete nach dem Angriff, die USA hätten insbesondere mutmaßliche Flugabwehrstellungen sowie „Kommunikationsknotenpunkte“ bombardiert.

Die libysche Regierung hingegen teilte in einer Pressekonferenz mit, die USA hätten mit dem Angriff zahlreiche Zivilisten ermordet. Am heutigen Tag hatten zahlreiche Libyer große Solidaritätsdemonstrationen für Revolutionsführer Muamar Gaddafi abgehalten, die den Plänen der NATO zur Rekolonialisierung Libyens im Wege stehen und nun offenbar gezielt bombardiert wurden. Informationen wie die genaue Anzahl der Opfer dieses US-Terrorangriffes sind derzeit allerdings schwierig zu bekommen, da die USA anscheinend auch das libysche Fernsehen bombardiert haben. England und die USA haben also nicht einen Angriffskrieg gegen Libyen begonnen, sondern sich obendrein gleich in den ersten Minuten auch noch schwerster Kriegsverbrechen schuldig gemacht.

Angesichts dieser gravierenden Verbrechen der Kolonialisationsmächte bleibt es nun abzuwarten, ob Libyen sich trotzdem an das Kriegsrecht halten wird oder ob Libyen zur Abschreckung weiterer Angriffe auch massenhaft Bomben gegen Menschenmengen und zivile Kommunikationsstrukturen in den USA und England einsetzen wird.

Sollte Libyen 110 Vergeltungsschläge im Stile von 9/11 oder 7/7 gegen New York und London ausführen, dürften die Möglichkeiten Englands und der USA, sich darüber zu beschweren, angesichts der schweren Verbrechen, die diese Länder aus dem niederen Motiv des Raubes des libyschen Öls gerade ihrerseits schrecklichste Verbrechen gegen die libysche Bevölkerung begangen haben.

Unklar ist, wie die USA eine solche Entwicklung nun noch stoppen wollen. US-Herrscher Barack Obama hatte vor der Bombariderung Libyens zwar verkündet, der US-Kriegseinsatz gegen Libyen solle begrenzt bleiben und keine Bodentruppen beinhalten, es gibt aber keinen Grund, warum Libyen sich den Terror der USA ohne eine für die Zukunft entsprechend abschreckende Antwort zu geben, hinnehmen sollte.

Nachtrag: Fotos einiger der Opfer des Terrors der NATO

Nachtrag 2: Das staatliche libysche Fernsehen hat inzwischen erklärt, durch das Massaker der NATO seien 48 Menschen gestorben und 150 verletzt worden.

20 Gedanken zu “USA und England bombardieren Tripolis und Bengasi

    1. Die F-US-GB-Massaker gegen die Bevölkerung Libyens sind leider keine Satire. Ich wünschte, es wäre so. Dieser Krieg wird größer als der Krieg gegen den Irak. Und selbstverständlich wird dieses Massaker für die kriegsführenden Staaten ernsthafte Konsequenzen haben.

  1. Hallo,
    ich bastel noch an meinem Text, bin nicht so schnell. Es gibt einen sehr guten Text von Klaus Hartmann vom Freidenkerverband, den ich nachher auf meinen Blog stellen werde. Hier schonmal das Ende:

    In der Stunde des drohenden barbarischen Angriffs auf die libysche Souveränität darf es keine ideologische Verwirrung, keine Konzessionen an die Kriegspropaganda, kein unentschlossenes »Ja, aber…« auf Seiten der Friedensbewegung geben. Ihre Unterstützung muss ausnahmslos allen zuteilwerden, die den Angriff der Imperialisten und ihrer fünften Kolonne abwehren, mit der rechtmäßigen libyschen Regierung an der Spitze. Für das »Feindbild Ghaddafi« ist nur Platz im Propaganda-Arsenal der Aggressoren. Man kann nur ganz oder gar nicht gegen diesen Krieg sein!

    Lang lebe die Libysch-Arabische Dschamahirija! Stoppt die NATO-Aggressoren!

  2. jetzt mach aber mal halblang.

    schließlich war es trotz allem gadaffi der anfing seine eigenen leute zusammenschießen zu lassen. EGAL ob die demonstrationen von außen imitiert wurden oder nicht. tatsache ist und bleibt das viele hunderttausende menschen daran teilgenommen haben. ebenso ist es völlig egal ob die treibenden kräfte dahinter demokratie und freiheit nur vergeschoben haben. sehr viele die an den demos teilgenommen haben taten dies ja im guten glauben an die versprechen und aufrufe.

    schlussendlich hätten gadaffin sein sohn und ihre schergen auch anders handeln können angesichts der angespannten lage. sie hätten zB. auch auf einige der forderungen einfach eingehen können um die lage an sich zu entschärfen. stattdessen haben sie den weg der unbarmherzigen und erbarmungslosen despoten gewählt.

    spätestens kurz vor dem absehbaren durchwinken der resolution hätten gadaffi und seine leute einfach aufhören sollen. es war doch logischerweise abzusehen das es zur eskalation seitens der westmächte kommen wird wenn der antrag durchkommen sollte.

    aller-spätestens nach dem beschluss hätten sie die notbremse ziehen müssen und sich aufs verteidigen beschränken sollen. dann hätten sie zqangsläufig den kriegsgeilen den wind aus den segeln genommen.

    aber jetzt geht es wieder nur ums schwanzlängen vergleichen und vermeintlichen (denn real haben sie eh keines vorzuweisen) gesichtsverlusten.

    ausbaden dürfen es wie immer die kleinen leute auf beiden seiten!

    1. „schließlich war es trotz allem gadaffi der anfing seine eigenen leute zusammenschießen zu lassen.“

      Nach allem, was wir wissen, stimmt das nicht. Der Krieg hat damit begonnen, dass von NATO-Staaten unterstützte bewaffnete Anti-Regierungskräfte im Osten Libyens als friedliche Demonstrationen getarnt Armeeposten gestürmt haben und dann Hunderte von Menschen, insbesondere Mitglieder von Sicherheitskräften und Menschen mit schwarzer Hautfarbe, exekutiert haben.

      Damit nicht genug. Diese Kräfte haben auch danach jegliche Angebote für einen Waffenstillstand ausgeschllagen und stattdessen versucht, mit einem bewaffneten Feldzug gen Westen auch Tripolis zu erobern.

      Nachdem ihr Angriffskrieg gescheitert war, haben diese Kräfte die NATO um Hilfe dabei gebeten, Libyen zu erobern. Und genau das versucht die NATO nun.

    2. – … völlig egal ob die treibenden kräfte dahinter demokratie und freiheit nur vergeschoben haben.

      Frappante Parallelen mit der Denkweise der EUSraEliten.

      – spätestens kurz vor dem absehbaren durchwinken der resolution hätten gadaffi und seine leute einfach aufhören sollen. es war doch logischerweise abzusehen das es zur eskalation seitens der westmächte kommen wird wenn der antrag durchkommen sollte.

      Nun auch noch die Logik der Eskalation, die ausgerechnet derjenige beenden soll, der das UNO-Recht auf seiner Seite weiss. Ghadhafi erbringt für Afrika soeben den endgültigen Beweis, dass Mugabes Retorsionsmassnahmen gegen alles Weisse durchaus eine Alternative darstellen. Soviel zum Wert der UNO-Charta, einem Eskalations-Recht der Koalition der Willigen, die ihre Wirtschaft „zivilisiert“ an die Wand fährt und zur Sanierung ebenso „zivilisiert“ Massen-Raubmord begeht. Die Missionarshaltung der Stupid White Men feiert Urständ.

      – dann hätten sie zqangsläufig den kriegsgeilen den wind aus den segeln genommen.

      Von Kriegstaktik verstehst Du aber wirklich rein gar nichts. Wenn nur schon Bengazi besetztes Gebiet bleibt, schickt GB eben einen weiteren Emissär in Begleitung von Elitetruppen, um einen (de facto NATO-) Stützpunkt zur Verteidiung von Demokratie und Freiheit auszuhandeln. Den Rebellen bleibt angesichts ihrer strategischen Schwäche gar nichts anderes übrig, als ihre ursprünglichen Vorsätze zu beerdigen. Ihren Verrat an Libyen werden sie mit einer kompromisslosen Demutsstrategie verteidigen müssen, denn falls die EUSraEliten ihren Krieg nicht gewinnen, möchte ich nicht in der Haut der Verräter stecken. Die Beteuerung, keine Bodentruppen zu schicken ist in dieser frühen Phase der Attacke bereits heftig umstritten und dürfte die dazu verbrauchte Atemluft nicht wert sein.

      – ausbaden dürfen es wie immer die kleinen leute auf beiden seiten!

      Bist Du Dir eigentlich bewusst, inwiefern Du über Deine inneren Widersprüche strauchelst?:

      – tatsache ist und bleibt das viele hunderttausende menschen daran teilgenommen haben.

      Gibt ja nur 6 Millionen Libyer, über die Hunderttausende auf der Gegenseite werden wir ja bewusst im Unklaren gelasssen, weil aus westlicher Sicht irrelevant zu sein haben. Was also dürfen die „kleinen Leute“ genau ausbaden, wenn nicht den Mist, den sie selbst geführt haben? Sicherlich, sie wurden verführt, dennoch gilt mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen! Da waren die Ägypter weitaus cleverer und sind es noch (z.B.: Jugendliche verweigern Empfang Clintons), nur eben dass die beiden Fälle von Anfang an nur bedingt vergleichbar waren, nämlich unter der Voraussetzung der Rückzugsgefechte der EUSraEliten gegen die aufstrebenden Hegemonen. Der Weisse Mann steht mit dem Rücken zur Wand, weil er es versäumt hat, friedlich und fair mit seinen Kolonien zu koexistieren. Und weil er das immer noch nicht begriffen hat, fährt er auf der Rekolonialisierungsschiene: Hier steh ich nun und kann nicht anders. Gelernt ist gelernt.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  3. Mein Parteibuch Zweitblog – Danke.

    Wer hier die Kriegsfürsten in Schutz nimmt, legt das Internationale Recht ebenso für die Kriegstreiber aus, wie die gierigen Angreifer.

    Wer aber der Gehirnwäsche bisher widerstanden hat oder kein bezahlter Blog-Schreiber bzw. Kommentator ist (gab es mal Annoncen von US und Israel mit einer Zielrichtung, die wir nicht mögen), würden wir gern in der Gruppe willkommen heißen, denn die nächsten Kriege sind ebenfalls bereits in Planung wie es diese Farbrevolutionen waren. Natürlich muss man die Informationen zusammen suchen, um das zu dokumentieren, aber das macht z.B. der Autor dieses Blogs und dafür bedanke ich mich hier noch einmal besonders herzlich.
    Jetzt der Link zur Facebook-Gruppe „Europe against war – Europa gegen Krieg“:
    http://www.facebook.com/home.php?sk=group_180866951957443&ap=1

    Vielen Dank, Steffen

  4. Die Tagesschau-Online-Ausgabe platziert die Intervention der USA, Großbritanniens und Frankreichs als Nachricht Nr. 1. Also iiirgendwie wichtig ist denen das schon.
    Allerdings ist es denen auch wichtig, aus dem Leben und Sterben des Eisbärs Knut zu berichten.
    Die erste Meldung wird runtergespielt („…greifen ein“ – das nennt man INTERVENTION!), die zweite dramatisiert (kondolierender Wowereit, Bericht über Obduktion, Biografie). Und in Lybien verrecken Menschen – keinerlei Kondolenz, Obduktion, von Biografie ganz zu schweigen. Man versteckt sich hinter hehren Zielen und UN-Resolutionen.

    Entpersonalisierung von Menschen, Personalisierung von Eisbären. Oder einfach nur Manipulation:

    http://feydbraybrook.wordpress.com/2011/03/19/knut-ist-nicht-mein-baby/

  5. Szarkozy,Obama und Cameron sind die einzigen die Lybische Menschen ermorden,die Russen und Chinesen weinen „Krokodilstränen“ und reiben sich die Hände.
    Wann kommen diese Verbrecher endlich vor ein Gericht!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.