Neues zum Hintergrund der Sharm el-Sheikh Attacken 2005

In dr Nacht zum 23. Juli 2005 sind im ägyptischen Touristenzentrum Sharm el-Sheikh drei Bomben explodiert. 88 Menschen, Einheimische sowie Touristen, starben dabei, weiß die Wikipedia. Sebstmordattentäter von Al Qaeda seien es gewesen, behauptete der ägyptische Innenminister Habib al-Adli sogleich.

Der Weltöffentlichkeit wurde als eindeutiger Beweis eine Webseite einer bis dato unbekannten Terrorzelle „Abdullah Azzam Brigades“ mit Verbindungen zu Al Qaeda vorgeführt. Die drei islamistischen Hintermänner des Terroranschlags hat der ägyptische Sicherheitsapparat schnell gefasst, alsbald gab es auch Geständnisse und die Hintermänner wurden zum Tod verurteilt.

Der Anwalt der zum Tode verurteilten meinte zwar, die Geständnisse seien durch Folter erpresst worden, Familienangehörige eines verurteilten bestritten, dass der Verurteilte ein Terrorist sei und Amnesty Internationall kritisierte, dass im Verfahren grundlegende rechtsstaatliche Standards nicht eingehalten wurden, aber angesichts dessen, dass es um Terrorismus und Al Qaeda geht, fiel die internationale Kritik an den Todesstrafen dürftig aus.

Nun war in Ägypten gerade Revolution. Und da sind vor ein paar Tagen ein paar Ägypter auf die Idee gekommen, mal im Gebäude der Staatssicherheit nachzugucken, was die da so für Dokumente lagern. Überrascherweise waren Unmengen von Dokumenten fein geschreddert, gerade so, als ob die ägyptische Staatssicherheit etwas zu verbergen hätte.

Ein paar Dokumente wurden aber doch gefunden. Zum Beispiel, dass ein deutsche Firma aus der Gegend von Pullach die mit Deutschand eng befreundeten Sicherheitsbehörden in Ägypten mit Überwachungssoftware ausstatten wollte.

Doch das ist nicht alles. Eine arabischsprachige Webseite behauptet nun, aus einigen der Dokumente gehe hervor, dass Präsidentensohn Gamal Mubarak die Bombenanschläge in Sharm el-Sheikh 2005 über Innenminister Habib al-Adli bei der ägyptischen Staatssicherheit in Auftrag gegeben hat, weil er sich mit dem Geschäftsmann Hussein Salem um Schmiergelder gestritten habe. Fotos der Dokumente wurden dem Artikel beigefügt. Auf englisch gibt es zu der Geschichte eine Nachricht bei ADN Kronos.

So sieht das wohl aus, wenn die wahren Hinterleute von „Al Qaeda“ enttarnt werden. Man darf schon jetzt gespannt sein, was alles herauskommt, wenn in westlichen Ländern und in Israel Revolutionen die Öffnung der Geheimdienstarchive erzwingen.

Ein Gedanke zu “Neues zum Hintergrund der Sharm el-Sheikh Attacken 2005

  1. Es wächst ein zartes False-Flag-Abziehbildchen der EUSraEliten heran, ob die unkritischen Massen wohl darauf anspringen?

    aus http://www.jungewelt.de/2011/03-11/031.php
    – … Anschlag auf eine christliche Kirche in Alexandria in der Neujahrsnacht zu 2011.
    … Hinweise auf mindestens sieben weitere staatliche Terroranschläge unter falscher Flagge gefunden haben, darunter etliche ebenfalls gegen Kirchen.
    … dürften die jüngsten Enthüllungen eine neue Welle von Forderungen zur Strafverfolgung der Regimegrößen nach sich ziehen.

    Fordern kann man viel, doch wo kein Richter, dort weder Gericht noch Urteil.

    – Dann dürfte auf Mubaraks jetsettenden Sohn Gamal schon bald ein internationaler Haftbefehl warten, denn unter den Todesopfern von Scharm El-Scheich waren auch viele Ausländer, insbesondere aus Europa.

    Da bin ich gespannt, wie das System Homo sapiens das hinbiegen will, weil internationale Haftbefehle mit sehr viel Geduld ausgestattet werden können.

    – In konservativen Medien wurden derweil auf Grund der sich ausbreitenden Gewalt Rufe nach einem harten Durchgreifen der Sicherheitsorgane laut.

    Schwierig, wen soll man opfern, den Mubarak-Clan, die Revolution oder das Masse? Echte Konservative kennen die Antwort: Gebt uns die Achse des Gutti zurück!

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh
    kosh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.