AFP macht Propaganda für „Tag des Zorns“ im Irak

Während in Ägypten für heute Massenproteste von Millionen angekündigt sind, um die Post-Mubarak-Militärjunta dazu zu bewegen, die versprochene Demokratie auch tatsächlich einzuführen, und in Libyen „Pro-Demokratie-Aktivisten“ offenbar gerade in Al-Baida 200 Anhänger von Gaddafi exekutiert haben, macht die staatliche französische Nachrichtenagentur AFP gerade Propaganda für einen „Tag des Zorns“ im Irak.

Die westlichen Imperialisten können es also offenbar immer noch nicht verschmerzen, dass ihre Marionetten die Parlamentswahl im Irak verloren haben und stattdessen Iran-freundliche Kräfte die Wahl gewonnen haben und versuchen deshalb nun, noch mehr Chaos und Bürgerkrieg im Irak anzuheizen.

Die gewählte Regierung soll nun offenbar durch von westlichen Nachrichtenagenturen angefachte Massenproteste auf der Straße gestürzt werden, damit die USA ihre Besatzungsstrukturen im Irak behalten können und sie nicht Ende des Jahres 2011 abziehen müssen. Anders ist es kaum zu erklären, dass eine Nachrichtenagentur über zwei Facebook-Seiten berichtet, die zum Sturz der gewählten Regierung aufrufen.

Wäre das keine von westlichen Nachrichtendiensten gewünschte Aktion, so würden sie dazu genauso schweigen wie zu Tausend Internetseiten in Deutschland, die zum Sturz der total korrupten transatlantischen Pseudodemokratie nach Guttenherren-Art in Deutschland aufrufen.