Armee in Bahrain schießt in friedliche Menschenmenge

Polizei und Armee des mit dem Westen eng verbündeten bahrainischen Diktators Hamad ibn Isa Al Khalifa haben soeben (Freitag, 16:30 MEZ) offenbar mit scharfer Munition und Kriegswaffen eine friedliche Menschenmenge attackiert. Kräfte des Diktators schossen Demonstranten dem Bericht des bei Press TV per Telefon interviewten Mediziners Dr Ghasam zufolge mit scharfer Munition gezielt in den Kopf. Twitter-Nutzer berichteten außerdem davon, dass bahrainische Panzerfahrzeuge mit Luftabwehrkanonen in die Menschenmenge schossen. Die Polizei hindert Ambulanzen daran, zu den Verletzten zu gelangen. Über die Anzahl der Menschen, die bei diesem Massaker ermordet und verletzt wurden, liegen deshalb noch keine zuverlässigen Angaben vor.

Zu Beginn der Woche erschoss die Polizei des Diktators erst einen Aktivisten bei einer friedlichen Demonstration für Demokratie und Menschenrechte mit Schrotkugeln und dann noch einen weiteren Teilnehmer an einer friedlichen Beerdigungsprozession zur Ehrung des Ermordeten. In der Nacht zum Donnerstag hat die Polizei in Bahrain bei der Räumung des Lulu-Platzes mindestens drei Aktivisten ermordet. Ärzte und Sanitäter, die den Verletzten helfen wollten, wurden gezielt daran gehindert und attackiert; der Arzt Sadiq al-Ekri wurde von der Polizei ins Koma geprügelt.

Nach der heutigen Beerdigung der von den Kräften des Diktators gestern ermordeten Aktivisten zog eine Menschenmenge mit Blumen in Richtung Lulu-Platz, um den Toten zu gedenken und der Polizei Blumen as Zeichen von Vergebung und Versöhnung zu überreichen. Die Kräfte des Diktators griffen die Menschenmenge daraufhin mit scharfer Munition un Kriegswaffen an.

Nachtrag 18:30h: Ein Video, auf dem Schüsse zu hören sind:
 


 
Absolut friedliche Demonstranten laufen, dann fallen Schüsse und es wird sehr blutig:
 

 
Absolut friedliche Demonstranten heben ihre Hände, doch dann fallen Schüsse:
 

 
Verletzte werden in Richtung Krankenhaus getragen:
 

 
Ein Verletzter erreicht einen Krankenwagen:
 

 
19.02.2011 02:00 Uhr MEZ: Es ist nach wie vor nicht klar, wie viele Tote und Verletzte es am Freitag in Bahrain gab. Die Irish Times berichtete soeben von bis zu 30 Toten. Die britische Sun berichtete hingegen nicht von Toten, sondern „lediglich“ von mindestens 60 Verletzten. Auch die regierungsnahe bahrainische Gulf Daily News berichtete in einer Kurzmeldung nicht von Toten, sondern lediglich von rund Hundert Verletzten, die zumeist weniger schwerwiegende Verletzungen erlitten hätten.

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Armee in Bahrain schießt in friedliche Menschenmenge

  1. Als in Tunesien das Volk den demokratischen Wendepunkt mit der Vertreibung des Präsidenten Ben Ali einleiten konnte, wußten die Despoten anderer arabischer Staaten, dass der Zerfall ihrer Macht mit der Jasminrevolte übertragbar ist. In Ägypten ist dies nun zu sehen gewesen, während in Lybien und Bahrain diese Transformation kurz bevor steht. Ich möchte folgenden Beitrag zur Bedeutung der Jasminrevolte empfehlen: http://2010sdafrika.wordpress.com/2011/01/16/burgerkrieg-droht-in-tunesien-lybiens-blogger-mobilisieren-volk/.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.