21 Tote bei Kämpfen in der sudanesischen Region Darfur

Wie Press TV am Samstag berichtete, sind bei vier Stunden andauernden Kämpfen zwischen Truppen der sudanesischen Regierung und Milizen der JEM in der ostsudanesischen Region Darfur mindestens 21 Menschen, 13 JEM-Millizionäre und 8 Regierungssoldaten, ums Leben gekommen.

Die JEM wurde von Israel, Frankreich und dem Tschad aufgerüstet, um den aus der Sicht des Apartheidstaates Israel gefährlich großen Sudan zu schwächen und aufzuspalten. Dieses Vorhaben war mit der Annahme des südsudanesischen Separationsreferendums erfolgreich, doch die Kämpfe sind damit offenbar wie von vielen Beobachtern vorhergesagt mitnichten zu Ende.

Staatstragende deutsche Medien haben über die gegenwärtigen Kämpfe in Darfur offenbar eine Nachrichtensperre verhängt, damit die deutsche Bevölkerung nichts von den mörderischen Folgen der westlichen Aufrüstngspolitik im Sudan mitbekommt. Kein staatstragendes deutsches Medium berichtete über die tödlichen Kämpfe vom Freitag.

(Dieser Artikel erschien zuerst im Blog Mein Parteibuch und wurde hier gespiegelt, da Mein Parteibuch wegen anhaltender DDoS-Angriffe nach wie vor nur schwer erreichbar ist.)