Israelisches Verfassungsgericht ordnet Weiterbetrieb von Foltergefängnis an

Das israelische Verfassungsgericht, das mangels Verfassung seine Entscheidungungen auf Basis der zionistischen Kultur trifft, hat den Betrieb von geheimen Foltergefängnissen zum essentiellen Bestandteil der zionistischen Kultur erklärt und soeben entschieden, dass sind und die Schließung des geheimen israelischen Foltergefängnisses Camp 1391 zu Unrecht angeordnet wurde.

Das Verfassungsgericht des Schurkenstaates bestätigte mit der Entscheidung die Ansicht der zivilisierten Welt, dass der Apardheitstaat Israel möglichst rasch und friedlich aufgelöst werden sollte und durch einen demokratischen Staat aller seine Bewohner ersetzt werden sollte, der nicht mittelalterllichen Wertvorstellungen anhängt und die Menschenrechte achtete.

Staatstragende Medien in Deutschland haben über diese Entscheidung des israelischen Surprime Court offenbar ein Nachrichtensperre verhängt, damit der deutschen Bevölkerung nicht auffällt, dass ihre Regierung einem mittelalterlichen Folterstaat totale Solidarität geschworen hat. Kein staatstragendes deutsches Medium berichtete über diese Entscheidung des israelischen Verfassungsgerichtes.

(Dieser Artikel erschien zuerst im Blog Mein Parteibuch und wurde hier gespiegelt, da Mein Parteibuch wegen anhaltender DDoS-Angriffe nach wie vor nur schwer erreichbar ist.)

Ein Gedanke zu “Israelisches Verfassungsgericht ordnet Weiterbetrieb von Foltergefängnis an

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.