Bombshell: No CW agent was found in environment samples from Moadamiyah

17. September 2013

The proof is in the pudding! Yesterday we wrote about it already in German. The UN report on chemical weapons use in Syria says that their laboratories did find plenty of sarin in environment samples collected north-east of Damascus in Zamalka/Ein Tarma, but no CW agent was found in the environment samples taken south-west of Damascus in Moadamiyah.

Look at the analysis results of environment samples from Moadamiyah as they appear in the UN report.

See here an extract from page 30 (page number as pdf page number not report page number) of the UN report:

We used red color to hightlight the interesting things there. Both UN laboratories reported that they didn’t find any CW agent in the samples number 1 to number 4. The word in the CW agent columns is “none.” It couldn’t be clearer. These samples were taken on 26/08/2013 in Moadamiyah, exactly there, where the “rebels” and their backers claimed that a chemical weapon had been used. There were found some chemicals the report describes as “degradation and or by-products” – mostly – by one of the labs but for these traces there may be a different explanation than the use of a chemical weapon – eg traces of an insecticide. That in most cases only one laboratory found these traces might be a sign that the traces of “degradation and or by-products” are very thin. Click on the image to see the full page of the report.

Now see an extract from page 31 of the UN report:

These are the results for the samples number 5 to number 9. Again it’s basically the same result. Both UN laboratories reported that they didn’t find any CW agent in the samples. The word in the CW agent columns is “none.” These samples were taken on 26/08/2013 in Moadamiyah, and even in an apartment where the “rebels” alleged that the people there were poisoned by a “gas”. Click on the image to see the full page of the report.

Now see an extract from page 32 of the UN report:

These are the results for the samples number 10 to number 13. Again it’s basically the same result. Both UN laboratories reported that they didn’t find any CW agent in the samples. Click on the image to see the full page of the report. And that’s it for Moadamiyah. 13 environment samples were taken in Moadamiyah directly at the site of the claimed impact zone of a chemical weapon and no chemical warfare agent was found.

Now see an extract from page 33 of the UN report:

These are the results for the samples number 14 to number 17. These samples were taken on 28/08/2013 in Zamalka/Ein Tarma, northeast of Damascus, not located southwest of Damascus as Moadamiyah is. Compare these sample results with the results from Moadamiyah. Click on the image to see the full page of the report. Laboratory 2 reports it found the CW agent GB in all samples. As the UN report lines out on page 37 beneath the tables GB means that the chemical warfare agent sarin was found. In addition to that both laboratories found plenty of “degradation and or by-products” in all samples.

Now see an extract from page 34 of the UN report:

These are the results for the samples number 18 to number 22, again from Zamalka/Ein Tarma. Both laboratories found sarin in at least some of these samples and plenty of “degradation and or by-products” in all samples. Click on the image to see the full page of the report.

Now see an extract from page 35 of the UN report:

These are the results for the samples number 23 to number 25, again from Zamalka/Ein Tarma. Click on the image to see the full page of the report. Both laboratories found sarin in all of these samples and both found plenty of “degradation and or by-products” in all samples.

And finally, see an extract from page 36 of the UN report:

These are the results for the samples number 26 to number 30, again from Zamalka/Ein Tarma. And again the result is pretty much the same as it was with all the other samples from Zamalka/Ein Tarma: both laboratories found sarin in all of these samples and both found plenty of “degradation and or by-products” in all samples. Click on the image to see the full page of the report. And that was it with the samples taken by the UN inspectors in Syria.

So the result of the environment sample analysis is: both laboratories found sarin in almost all of the samples collected in Zamalka/Ein Tarma, while also both laboratories found no CW warfare agent in any of the samples from Moadamiyah.

Don’t believe our word. It’s not we who said this, but the UN report. Download the UN report yourself from the website of the UN, read it yourself and verify yourself that it is true what we have said and shown here:

Secretary general report of CW investigation

So, that’s the facts.

Now our opinion of what it means. There was used a chemical warfare agent in Zamalka/Ein Tarma, but there was none used in Moadamiyah. If there had been a sarin attack in Moadamiyah the environment sample analysis would have found sarin and plenty of by-products in Moadamiyah just as it was found in the Zamalka/Ein Tarma area. The rebels and their backers completely fabricated the chemical event in Moadamiyah while there was none in Moadamiyah. The rebels and their backers fabricated the propaganda, their witnesses lied to the UN investogators and the victims tested positive for sarin in blood samples were not exposed to sarin in the environment of Moadamiyah. The whole Moadamiyah chemical weapons incident is a big rebel lie. And because they were afraid of the UN inspectors exposing the lie the rebels from Muadamiyah shot at the UN inspectors as they wanted to enter Moadamiyah. The rebels in Moadamiyah fabricated the chemical weapons attack because they want the US to bomb Syria.

So, now that the Moadamiyah rebels’ chemical weapons fabrications are exposed as lies, what does it say about the credibility of the rebels’ claims in regard to information of whodunit in Zamalka/Ein Tarma? The lies exposed in Moadamiyah are a strong indicator that the Zamalka rebels and their backers also lie to get the US to bomb Syria and that the Zamalka/Ein Tarma chemical weapons attack was indeed a false flag terror attack perpetrated with the aim of making the US to bomb Syria.

Note: A possible method of cheating bio-medical samples in Moadamiyah (blood, urine) could have been that rebels brought real sarin victims from Zamalka to Moadamiyah so they could meet the UN inspectors there for bio-medical sampling. The UN report even states itself that many patients of the CW attack were moved between various hospitals. Other cheats may also be possible. The UN reports says for example that three hair samples of alleged 21st August CW victims were taken (2 in Moadamiyah, 1 in Zamalka) and they all tested negative on Sarin. It may not mean anything, but it may also be a hint on where truth may be found.

Redarding the question of who may be responsible for the CW attack on Zamalka there exists quite an interesting video showing Al Qaeda in gas masks firing such a thing as it may have been used in the Zamalka CW attack. So all in all the evidence looks like that there was a real CW false-flag-attack on Zamalka and a fabrication of a CW attack on Moadamiyah.

Addendum: Robert Parry at Consortium News has the story now, too: Murky Clues from UN’s Syria Report.

About these ads

23 Responses to “Bombshell: No CW agent was found in environment samples from Moadamiyah”


  1. […] and or by-products” are very thin and perhaps also very old. Also the German blogger of “nocheinparteibuch” mentions this. In his recent blog post, there are several screenshots of the UN report and […]

  2. Alexander Illi Sagt:

    So the US-nurtured “rebels” (terrorists, torturers, criminals, fanatics, extremists, rapists, cannibals, mercenaries and simple thugs) are now threatening any foreign chemical weapons inspectors with attacks, should they try to enter Syria – using the armaments that the US and its wahhabi-zionist-imperialist allies have provided them with.

    BTW:
    Non-German-Speakers might also find it quite rewarding to use an online-translation-tool for other articles on this site,
    as it regularily offers unique insights related e.g. to the proxy-war about Syria and many other topics.
    The attached newsfeed Net News Global (on the right of the site) also provides well-assorted, usually highly interesting links to english articles, as well.

    With warm regards,
    A. Illi
    (A regular reader.)

  3. Hansi Sagt:

    You should write more often in English!

  4. Stop Nato Sagt:

    BREAKING Russia about to present new proof of western backed terrorists attacking with chemical weapons supplied by the west:
    -> Source: RT; 18.9.13: http://rt.com/news/russia-syria-evidence-chemical-023 ;

    IMPORTANT: Terrorist-Footage shows Syrian rebels using chemical weapons on 21st of August. RT discusses the videos, the potential chemical trail, and for the record, comments on Brown Moses’ in-depth work on social media coming from the Syria conflict
    Die Route des Saringases nach Syrien zum 21.8.13: Saudis Arabien – Irak – Türkei – Syrische Rebellen …

    NEW: Russia to provide UNSC with data for chemical weapons’ use by Syrian rebels – foreign minister Lavrov …
    -> RT, 18.9.13: http://www.youtube.com/watch?v=gf9HcQN5yOY

    * ‘Al-Qaeda and Al-Nusra in Syria may have significant amounts of sarin’
    -> Source: RT: September 17, 2013 18:46h: http://rt.com/op-edge/syria-rebels-have-sarin-980 ;

  5. Hansi Sagt:

    I linked to this blog post in a South African forum and got this answer:
    “I have to write about that blogger First of the link you give and the subsequent “facts” that the blogger gives that no sarin was used in Moadamiyah is absolute BS. All the people that were tested in Moadamiyah were found positive with Sarin in biomedical samples…if you look at the results that give none were samples taken from apartments or off shoes, however when it was a item of clothing then there were traces, then if you look at the other columns you see the byproducts of combustion, thermal decomposition or primary decomposition of Sarin.

    Therefore this blogger is not telling the whole truth and the UN report contradicts everything he says…instead of reading someone else’s analysis go read the report yourself…www. un. org/disarmament/content/slideshow/Secretary_General_Report_of_CW_Investigation. pdf”

    • Hansi Sagt:

      BTW:
      The link has been deleted. :-(

      • einparteibuch Sagt:

        Robert Parry calls this effect “group think”

        http://consortiumnews.com/2013/09/13/rewarding-group-think-on-syria/

        Once a group of people have established what they want to believe to be the truth, there starts a kind of group think and people may react even allergic to evidence of the contrary.

        What explantion was given for the fact that the environmental samples from Moadamiyah and Ein Tarma/Zamalka have very different results? None, and none is offered. The group think crowd of “Assad guilty” hasn’t come up with an explanation, yet.

        That’s because the evidence that there is something very fishy with the results and the conclusion drawn from it is very strong.

        As all witnesses and victims presented to the UN investigators were hand selected by rebel leaders, the bio-medical and interview evidence was rather easy to manipulate. The rebels needed just to take some CW victims from Zamalka to Moadamiyah, say how they should lie and that was it. The environmental samples were also taken from where rebels said the UN inspectors should go, bur they were not so easy to manipulate. To fake a fabricated crime scene in a really credible way, the rebels might had to really commit the crime after the inspectors said they want to go to Moadamiyah. But to really commit the alleged crime at that time sof high tension was hardly possible without being detected. Hence the shooting against the UN inspectors as they wanted to enter Moadamiyah and hence the contradictions in the UN report regarding the environment samples taken in Moadamiyah.

        That’s my opinion, the explanation I can offer. Now I wait for the explanation of the group thinkers, what they will opine what the reasons for the strinking differences of Moadamiyah and Ein Tarma environment sample results are.

        The UN report itself, it should be noted, offered absolutely no explanation for these strikingly different results. That’s already a fact that says a lot about the UN report, it’s bias and it’s credibility.

  6. Karsvo Sagt:

    Die Kriegshetze geht weiter.

    spiegel
    .de
    /politik/ausland/uno-bericht-giftgasspur-fuehrt-zu-assads-berg-a-922948.html

    “Aus der Richtung des Kassiun-Berges, heißt es jetzt im Bericht der Uno-Waffeninspektoren über den Chemie-Anschlag am 21. August, wurden mehrere Boden-Boden-Raketen abgefeuert, in deren Sprengköpfe jeweils 56 Liter Sarin, “plus / minus sechs Liter”, gefüllt waren – riesige Mengen eines der tödlichsten Nervengifte.”

    1. Der Uno-Bericht erfüllt hier nicht die wissenschaftlichen Mindest-Standards: Es fehlt die Angabe des Schätzfehlers. Wie groß mag der wohl bei einem Trümmerhaufen sein? Damit kann man da ALLES reininterpretieren. Vielleicht waren es statt 35° auch 65°?
    2. Raniah Salloum macht demnach genau davon Gebrauch. Sie interpretiert. Das hat NICHTS mit Nachrichten zu tun sondern mit hineindichten. Oder mit abschreiben, oder, oder, oder …
    3. Selbstverständlich erwähnt Raniah Salloum NICHT, daß die Angaben aus Moadamiyah widersprüchlich sind, da dort wie hier im Blog berichtet die Umgebungsproben keinen stichhaltigen Beweis für den Einsatz von Sarin liefern.
    4. 56 Liter Sarin? Wo steht das im Uno-Bericht?
    5. Am wichtigsten: Die Annahme, daß die untersuchten Raketen-Bruchstücke in Moadamiyah einen chemischen Kampfstoff transportiert haben, stammt von den Terroristen vor Ort: “The Misson WAS TOLD that the inhabitants of this location where also injured or killed by a ‘gas’.” S. 18 Uno-Bericht. Das bedeutet, Das kann irgend eine konventionelle Rakete gewesen sein, die da untersucht wurde, übrig bleibt nur das was wir schon aus der Propaganda kennen: Die Lügen der Terroristen aufwändig hinter einer “wissenschaftlichen” Analyse versteckt.

    Wir brauchen:

    1. Eine unabhängige Staatsanwaltschaft, damit Anstacheln zum Angriffskrieg auch tatsächlich verfolgt werden kann.
    2. Eine Kommentar-Schattenseite, in der Massenmedien systematisch und unzensiert kommentiert werden können. Urs hat es bei tagesschau.de ja bereits vorgemacht.

    • einparteibuch Sagt:

      @Karsvo
      1. Die Angabe von 56 +-6 Liter steht tatsächlich im Un-Bericht, ausgerechnet anhand der dokumentierten Abmessungen eines mutmaßlichen Warheads in Zamalka/Ein Tarma, wobei im Bericht zusätzlich erwähnt wurde, dass davon die Wandstärke und eventuelle innere Bauteile abzuziehen sind. Das ist in sich schon plausibel.

      Auch die Richtung, aus der dieses Geschoss der Lage zu urteilen nach gekommen sein dürfte, wurde im UN-Bericht festgehalten. Das ist insofern richtig wiedergegeben.

      Problematisch ist jedoch – der UN-Report zieht daraus keine Schlüsse – die daraus von der Kriegspropaganda gezogene Schlussfolgerung, und das gleich in mehrfacher Hinsicht.

      1. Im UN-Report wurde klar vermerkt, dass es den Anschein hat, dass die Lage von Beweisstücken vor dem Eintreffen der UN-Inspektoren verändert wurde. Die Lage der Beweisstücke ist demnach ein sehr schwacher Indikator dafür, um zu beweisen, dass die Rebellen die Wahrheit sagen.

      2. Der UN-Report gibt – natürlich – keinen Hinweis auf die von dem Geschoss zurückgelegte Entfernung. Diese Entfernung könnte wesentlich kürzer gewesen sein, als von der Kriegspropaganda behauptet, und wenn das so war, dann könnte das bedeuten, dass das Geschoss aus Rebellengebiet abgefeuert wurde. Wenn das ein False-Flag-Anschlag war, der gezielt begangen wurde, um ihn der syrischen Armee in die Schuhe zu schieben, dann würde solch ein naheliegender Abschußort durchaus zur Logik der Tat passen.

      3. Die Annahme, dass die syrische Armee vom Mount Qassioun aus mit ungelenkten Giftgas-Rakaten quer über die Stadt weit hinter die Frontlinien der Rebellen in irgendwelche Wohngebiete schießt, ist geradezu absurd. Es gibt dafür kein plausibles militärisches Motiv. Diese Frage, warum die syrische Armee angeblich Rebellen mit Giftgas beschießen würde, und dann damit zufällig immer nur Zivilisten weitab von der Front treffen würde, hat auch der russische UN-Botschafter gestellt. Das ergibt keinen Sinn.

      4. Auch der Beweis dafür, dass das untersuchte Geschoss überhaupt zum Ausbringen von Giftgas verwendet wurde, ist nicht schlüssig. Wenn es sich um mit ferngezündeten IEDs begangene Anschläge handelte, könnte es sein, dass die Rakete extra für die Inspektion von Rebellen präpariert wurde. Bemerkenswert ist diesbezüglich insbesondere eine Bemerkung auf Seite 25 des UN-Reports, die besagt, dass, so wie die vorgefundenen Beweise liegen, der Sprengkopf einer der in Zamalka/Ein Tarma gefunden Rakete bereits vor dem Aufschlag explodiert sein müsste. Diese Feststellung spricht sehr deutlich für die Manipulation von Beweismitteln durch Rebellen.

      Die anti-syrische Kriegspropaganda übersieht solche Punkte, die ihren Behauptungen entgegenstehen, nur zu gern.

      • Karsvo Sagt:

        Vielen Dank für die Ergänzungen.

        “Die Angabe von 56 +-6 Liter steht tatsächlich im Un-Bericht, ausgerechnet anhand der dokumentierten Abmessungen eines mutmaßlichen Warheads in Zamalka/Ein Tarma []”

        Also S.21. Da steht allerdings nichts von 56 Liter SARIN. Kann irgendwas drin gewesen sein und irgendeine Menge UNTER 56 Liter. Selbst wenn Teile davon auf Sarin testen: Das tut die ganze Gegend bei Zamalka. Die Behauptung, daß 56 Liter Sarin zum Einsatz gekommen wären, lenkt den Verdacht auf die syrische Regierung. Eine geringere Menge hingegen macht eine False-Flag-Aktion möglich. Deswegen sind meine Anmerkungen an dieser Stelle keineswegs spitzfindig!

        “2. Der UN-Report gibt – natürlich – keinen Hinweis auf die von dem Geschoss zurückgelegte Entfernung. Diese Entfernung könnte wesentlich kürzer gewesen sein, als von der Kriegspropaganda behauptet”

        S. 23 des UNO-Berichtes. Unter der ANNAHME, daß beide Angriffe von der selben Stelle aus durchgeführt wurden, ist eine Kreuzpeilung möglich. Darauf bezieht sich SPON. ABER: Als Diplom-Physiker kann ich Ihnen versichern, daß eine Zahl ohne Fehler NICHTS wert ist. Machen Sie mal die gleiche Kreuzpielung mit 5° Differenz. Und so eine Schätzung anhand eines Trümmerhaufens könnte gut und gerne +- 20° Fehler beinhalten. Da der UNO-Bericht den Fehler hier nicht angibt, sind hier wissenschaftliche MINDEST-STANDARDS NICHT erfüllt. Das bedeutet: Solange hier kein Schätzfehler angegeben wird, ist die Richtungsangabe komplett wertlos. Das ist anerkannter Stand der Wissenschaft!

        “Die anti-syrische Kriegspropaganda übersieht solche Punkte, die ihren Behauptungen entgegenstehen, nur zu gern.”

        Einige von denen übersehen leider auch, daß “Anstacheln zum Angriffskrieg” in Deutschland eine Straftat ist. Wenn die Staatsanwaltschaft eines Tages unabhängig ist, kann sie das auch rückwirkend verfolgen.

    • 404 Sagt:

      Was für propagandistische Machwerke, – NYT, Spiegel, und der HRW ziehen am selben, vom UN-Report bebilderten Lügenstrang!

      Die von der NYT publizierte HRW-Karte legt für die/das nur in Teilen aufgefundene russische M-14 (M-14Kchr) Geschoss(e) (impact 1/2 ‘Maudamiya’) exakt die maximale Reichweite von 9,8 km (6 Miles) zugrunde, die solche Geschosse laut ihrer technischen Spezifikation in der Lage wären maximal zurückzulegen.

      Der russische Einwurf, dass es sich dabei um dabei um ein stark veraltetes Geschoss handelt, welches in den siebzigern durch eine verbesserte Version abgelöst wurde, welche auch heute noch in der syrischen Armee Verwendung findet (BM-21), fand dort anscheinend kein Gehör. Warum also die ausgemusterte Version, mit nur knapp 10km Maximal-Reichweite, anstelle der moderneren Bauart mit ihren 10-30km Reichweite zum Einsatz gekommen sein sollte, wird nicht geklärt.

      Für die an selber Stelle konstruierte Flugbahn der/des 33cm-Geschosse/s, des von mir vormals so genannten ‘Wurfgeschoss 40/41′ – Nachbaus, also der 50 Liter-Tonne (impact 4 ‘Ein Tarma’), wurde in der Karte eine Reichweite von 4,5 Miles, also gut 7km, angesetzt, und diesem dabei weit mehr als mögliche Reichweite zugetraut als man es einem Geschoss mit derartigen pysikalischen Eigenschaften und Bauart zutrauen dürfte, deren Reichweite, meiner Meinung nach, in der Praxis wohl kaum über 3-5km liegt.

      Die auch hier schon aufgeworfene Frage, warum die reguläre Armee derartige Unwägbarkeiten beim Einbringen von C-Kampfstoffen ins Kampfgebiet mittels nur grob gerichteter Wurfgeschosse, welche sich weite Kilometer über ihr eigenes, stark bewohntes Gebiet bewegen, ausser acht lassen sollte, und nicht an Stelle dessen eine sichere Einbringungsmethode, zB. durch die Luftwaffe, vorziehen sollte, wird, gegen alle Vernuft, dort gleich ganz verdrängt.

      Schlimm mit anzusehen wie offen die ihre Haltlosigkeiten propagandistisch verbreiten, um ihre diplomatischen Ungeheuerlichkeiten zu orchestrieren, und letztlich zum gewünschten Krieg mit UN-Segen zu kommen.

  7. urs1798 Sagt:

    Dieses Video könnte interessant sein, es zeigt wie Banditen nachts eine Rakete von Qaboun aus abfeuern :

    الصواريخ التي تطلق من الواحدات الخاصة في حي القابون بدمشق باتجاه الغوطة الشرقية

  8. urs1798 Sagt:

    Am 13.o8.2013 hat Zahran Alloush eine Überrraschung angekündigt für das System?
    Wo befindet er sich auf dem Foto, eventuell in der Türkei?

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=145291125677564&id=100005900318410

  9. Stop Nato Sagt:

    Al-#Nusra Producing #Chemical Weapons in #Turkey
    -> Source: nsnbc, 20.9.13: http://nsnbc.me/2013/09/19/al-nusra-producing-chemical-weapons-turkey ;

    Important – figure out who used the chemical weapon in Gouta 21/8
    A video leaked from Liwaa al-Islam, a group of islamic fighters who spread in Damascus suburbs, shows a group of his fighters wearing chemical masks while they are launching a rocket in an operation called “Al-reih Al-sarser” relating that to a previous video on internet with the same title showing some people poisoning some rabbits , and threatining Government supporters in it.
    In the video, they are mentioning the day of launching the rocket on 8/21 which is the same day the chemical attack happened in Damascus suburbs.

    -> Source: YT: http://youtu.be/e7zzn0Y0b9s ;

  10. Aron Sagt:

    Gibt es eine strategische Lagekarte mit den Fundorten sowie den beiden Kontrahenten ? wäre mal interresant das zu sehen um sich auch ein besseres Bid bzw. Sicht der Dinge machen zu können.

    • einparteibuch Sagt:

      Nein, im UN-Bericht gibt es leider keine genauen Koordinaten zu den Orten, an denen die UN-Inspektoren die Umgebungsproben entnommen haben, nur die grobe Bezeichnung Moadamiah und Zamalka/EIn Tarna.

      Mit einer Menge Recherche dürfte es aber, da die Probenentnahmen gefilmt worden sind, herauszubekommen sein, wo genau die Proben entnommen wurden.

      Auch von der “Frontlinie” zwischen Armee und Terroristen in den fraglichen Gebieten ist uns hier leider keine genaue “strategische” Lagekarte bekannt. Einen mehr oder minder groben Überblick über die Lage in der Umgebung von Damaskus haben wir allerdings schon.

      Die Fronlinie verläuft im Nordosten quer durch Jobar, Qabun und Barzeh, die Aufständischen beherrschen hingegen angrenzende Bezirke wie Duma, Zamalka und Ein Tarma im Südwesten beherrscht die Armee den Armeeflughafen und dominiert Daraya, obwohl es da immer noch Kämpfe gibt, während die Aufständischen den angrenzenden Bezirk Moadamiayah beherrschen.

      Videos von der Frontlinie in Qabun zeigen, dass es da vermutlich keine Zivilisten gibt, die im Niemandsland zwischen der Hunderte Meter breiten Front noch leben, es mit Sicherheit jedoch keine große Anzahl von Zivilisten mehr gibt, die sich in der Steinwüste, die da die Front ist, aufhalten.

      http://anna-news.info/node/12208

      Andere Teile der Front sehen vermutlich nicht ganz so sehr nach einer von den Kämpfen total zerstörten Mondlandschaft aus, aber dass da direkt im Kampfgebiet zwischen Aufständischen Hunderte von Zivilisten leben, darf wohl zurecht bezweifelt werden. Einige Hundert Meter hinter der Front dürfte es jedoch auf beiden Seiten unzählige Zivilisten geben.

      Das führt zu der Schlussfolgerung, dass, wenn daran praktisch nur Zivilisten starben, die Chemiewaffen in Zamalka/Ein Tarma deutlich hinter der Frontlinie zur Explosion gebracht wurden, und, dass damit vermutlich nicht Rebellen, sondern gezielt Zivilisten attackiert wurden.

      Genauere Informationen dazu werden aber erst verfügbar sein, wenn die Koordinaten veröffentlicht werden. Den Militärs beider Seiten dürften die genauen Koordinaten und der Frontverlauf bestens bekannt sein.

    • 404 Sagt:

      Ich hatte mir zur Veranschaulichung die Tage selbst zwei Karten übereinandergelegt, um Frontverlauf und Raketeneinschläge abzugleichen. Habe jetzt die Legende erweitert, Quellen hinzugesetzt, und sie hochgeladen. 350kb mit 1600x9xxpx – am besten aus der Brause ziehen zum Betrachten. Für den Hausgebrauch ausreichend, aber Frontdatum 15.09. beachten.

    • einparteibuch Sagt:

      Hier gibt es auch noch eine lesenswerte Analyse zum UN-Bericht:

      http://whoghouta.blogspot.com/2013/09/the-un-report.html


  11. Noch eine Kleinigkeit zu den in einem Video gezeigten Opfern des Giftgasanschlags:

    Zitat:
    Sarinopfer haben, wie ein Freund mir unlängst erklärte, gelben Schaum vor dem Mund. Auf keinem der Bilder von den vielen Toten ist derartiges zu sehen. Zudem kann man Sarinopfer nicht so einfach im Arm halten, ohne selbst mit dem tödlichen Gift in Kontakt zu kommen. Sarinopfer werden daher stets im Vollschutzanzug geborgen. Ach ja, und dann wäre da noch die kleine Tatsache, dass die gezeigten Bilder in Wirklichkeit aus dem Irak stammen. Werden wir schon wieder für dumm verkauft?

    http://denkbonus.wordpress.com/2013/09/21/verwirrspiel-um-syrien/#more-6816

    • einparteibuch Sagt:

      Die Terroristen haben zu dem Ereignis wie üblich jede Menge Videos mit schlechten Laienschauspielern produziert, die nichts mit der Realität zu tun hatten.

      Aber: siehe den UN-Bericht, es gab diesmal nicht nur zusammengefälschte Propaganda wie in Moadamiyah, sondern es gab in Zamalka einen False-Flag-Anschlag von Terroristen der Alloush-Bande, bei dem auch tatsächlich eine Freisetzung von Sarin erfolgte. In allen von der UN in Zamalka/Ein Tarma gezogenen Umgebungsproben wurde deshalb Sarin gefunden, und im Blut und Urin von Menschen auch.


  12. […] (2) http://wikimapia.org/#lang=en&lat=33.460088&lon=36.202183&z=13&m=b (3) http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/09/17/bombshell-no-cw-agent-was-found-in-environment-sam… (4) http://www.kuna.net.kw/ArticleDetails.aspx?id=2330109&Language=en […]


  13. Absolut lächerlich die Behauptung, dass die Rebellen über keine Chemiewaffen verfügen oder nicht damit umgehen können, wo sie doch in der Handhabung von Chemiewaffen in der Türkei und Jordanien trainiert wurden. Elise Labott berichtete darüber bei CNN im Dezember 2012.

    Zitat:
    The United States and some European allies are using defense contractors to train Syrian rebels on how to secure chemical weapons stockpiles in Syria, a senior U.S. official and several senior diplomats told CNN Sunday.
    The training, which is taking place in Jordan and Turkey, involves how to monitor and secure stockpiles and handle weapons sites and materials, according to the sources. Some of the contractors are on the ground in Syria working with the rebels to monitor some of the sites, according to one of the officials.
    The nationality of the trainers was not disclosed, though the officials cautioned against assuming all are American.

    Sources: U.S. helping underwrite Syrian rebel training on securing chemical weapons

    http://security.blogs.cnn.com/2012/12/09/sources-defense-contractors-training-syrian-rebels-in-chemical-weapons/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.