NDR fällt ganz plötzlich ST Circus ein

Denjenigen, die sich durch unabhängige Medien im Internet informieren, ist es seit vielen Jahren bekannt: Der Dalai Lama und seine Clique sind von der CIA finanzierte Anführer einer gewaltätigen separatistischen Bewegung zur Schwächung des kommunistischen Chinas. Die in den 50er Jahren gestartete Operation der CIA zum Schüren von Blutvergießen in Tibet nannte sich, wie inzwischen sogar in der Wikipedia nachzulesen ist, “ST Circus”. Eine Google-Suche nach “ST Circus” + Tibet bringt Tausende Ergebnisse. Genug also, um sich zu informieren, auch wenn Youtube den Film “ST Circus” wegzensiert hat. Auch im Parteibuch war schon vo Jahren auf ST Circus eingegangen worden.

Die westliche Propaganda hat diese Fakten immer verschwiegen so gut es ging. So wurde beispielsweise, als der “Dalai Lama” 1989 zum Stärken der CIA-geführten Kräfte der gescheiterten “bunten” Konterrevolution 1989 in China, mit dem sogenannten “Friedensnobelpreis” bedacht wurde, mit keinem Wort erwähnt, dass der Dalai Lama Geldempfänger der CIA war und Chef einer bewaffneten separatistischen Terrorbande war.

Im Jahr 2008 noch, als transatlantische Seilschaften anlässlich der anstehenden olympischen Spiele in China mit gefälschten Nachrichten blutige Unruhen in Tibet schürten, haben die transatlantischen “Mockingbirds” völlig “vergessen“, zu erwähnen, dass “Dalai Lama” Tendzin Gyatsho von der CIA und ihren “zivilen” Nachfolgern unterstützter und finanzierter Anführer separatistischer Terrorbanden in China ist.

Und nun, ganz plötzlich, entdecken die Süddeutsche Zeitung und der NDR, folgendes:

Stets friedliebend und gewaltfrei – mit diesem Tibet-Image beeindruckt der Dalai Lama die Welt. Doch es ist ein geschöntes Bild: Über 20 Jahre lang kämpften die Tibeter auch mit Waffengewalt für ihre Unabhängigkeit. Der heimliche Unterstützer der tibetischen Guerilla: die CIA. Auch der Dalai Lama erhielt Geld aus der Schatulle des amerikanischen Geheimdienstes.

Was so ein Bericht doch ausmachen kann. Der Spiegel berichtet nun ganz plötzlich, das sei doch alles lang bekannt, und überhaupt nicht neu, und das, obwohl der Spiegel 2008 die CIA-Connection des Dalai Lama sorgsam verschwiegen hatte.

Selbst bei der italienischen Repubblica ist die Information angekommen. Und auch die Financial Times Deutschland berichtet nun darüber, dass der Dalai Lama mehr wusste “über die Unterstützung des gewaltsamen Widerstands in Tibet durch den US-Geheimdienst, als er bislang zugegeben hat” und “sogar” an ihn persönlich Geld geflossen sein soll.

Man mag sich fragen, warum die deutsche Propaganda jetzt die Wahrheit erzählt.Wer annimmt, die äußerst wichtigen und profitablen Geschäftsbeziehungen von VW und anderen deutschen Industrieunternehmen mit der neuen Weltmacht China hätten sich motivationsfördernd auf die offizielle Bekanntgabe der Wahrheit ausgewirkt, muss sich sicherlich nicht Naivität vorwerfen lassen.

Eine andere Frage sollte nun, nachdem die Wahrheit zum Dalai Lama der breiten Masse in Deutschand bekannt gegeben wurde, jedoch im Vordergrund stehen: wie kann es verhindert werden, dass deutsche Massenmedien zukünftig jahrzehntelang die Wahrheit verschweigen? Das katastrophale Medienversagen westlicher Massenmedien zum Dalai Lama und Tibet ist schließlich kein Einzelfall. Man denke nur an die angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak, und die Millionen Tote, Verstümmelten und Geflohenen, die es aufgrund dieser Lüge gibt.

7 Kommentare

  1. Gespräch über die aktuelle Lage Syriens: http://libyensoli.wordpress.com/2012/06/09/aip-gesprach-zur-lage-in-syrien/

  2. Ein guter Artikel, der einem wieder das falsche Blümchenbild das viele im Westen vom Dalai Lama haben, vor Augen führt.
    Lediglich zwei Kritikpunkte wären anzuführen:

    China ist keine kommunistische Nation, das ist lediglich ein Etikettenschwindel. Kapitalistischer geht es kaum noch.

    Die westlichen Massenmedien haben nicht versagt. Sie erfüllen lediglich ihren Auftrag im Sinne der heimischen Oligarchie.

  3. leider kann ich mir nicht vorstellen, das der dalai lama anführer einer gewalttätrigen bande ist. gibt es weitere quellen und belege?

    • KANNST Du, DARFST Du oder WILLST Du nicht?

      - gibt es weitere quellen und belege?

      Wieviele Quellen und Belege hättest Du denn gern? Nach Jahren der HofberichtBEstattung, während derer Berichte nicht ERstattet, sondern vor Ort in den jeweiligen westlichen Redaktionen mitsamt qualmender Zigaretten im Aschenbecher BEstattet wurden, wiederholt sich das inzwischen reichlich durchschaubare, aber deswegen nicht minder erfolgreiche Muster: Seit langem bekannte Berichte werden aus irgendeinem Grund, den sich der Konsument wie üblich beschäftigungstherapeutisch aus den Fingern saugen soll, von der HofberichtBEstattung seines Vertrauens aus den Aschenbechern geklaubt und ERstattet, wie aus heiterem Himmel: Die Welt ist schlecht, sogar der Dalai Lama.

      Das Erste / NDR kann sich’s vorstellen.
      Die Financial Times kann sich’s vorstellen.
      Die Republicca kann sich’s vorstellen.
      Der Spiegel kann sich’s vorstellen.

      Aber der Konsument kann sich’s nicht vorstellen, diesmal nicht, weil nicht sein KANN, was nicht sein DARF. Worauf das wohlgezogene Konsumentenpflänzchen artig quittiert “kann ich mir nicht vorstellen”. An diesem Punkt müsste eigentlich ein Weltbild zusammenbrechen, tut es aber nicht. Zumindest müsst zutiefst hinterfragt werden, warum der Konsument sich zwar ekligen Kaffee, nicht aber eklige HofberichtBEstattung vorstellen kann? Und, last but not least, warum er sich über dieses Diskrepanz erst Sorgen macht, wenn die Geldbörse schrumpft? Drauflos spekuliert: Die gemeine Konsument macht sich erst dann Sorgen, wenn die Sorgen zu ihm kommen.

      All diese HofberichtBEstatter geben direkt oder indirekt zu, dass sie es gewusst haben und das doch eigentlich längst olle Kamellen sind, obwohl oder gerade weil man sich der Zensur befleissigte.

      Oder KANNST / WILLST Du Dir vorstellen, dass in deren Chefredaktionen grenzdebile Journalismusexperten heroisch an der 4. Gewalt scheitern um schliesslich als Eingeständnis ihrer Inkompetenz die jämmerliche Ausbeute brutalstmöglicher Investigation servieren?

      Während in Syrien 0 bis 1 Quelle gegen mehrere glaubwürdigere Quellen gewinnt, quillt die Quellenlage zu Tibet im Allgemeinen und zum Dalai Lama im Speziellen regelrecht über. Auch hier stellt sich für den Konsumenten die immer gleiche Gretchenfrage: Was will ich konsumieren? Wofür will ich bezahlen? Für welchen Gegen-Wert will ich den Wert eines Euros eintauschen?

      Wieviele Quellen und Belege hättest Du denn gern? Geht es überhaupt um die Anzahl Quellen oder geht es nicht vielmehr darum, dass nicht sein KANN was nicht sein DARF und darum nicht sein WILL?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  4. @wahrheitssucher
    Gehe einfach die Links im Artikel durch. Da findest Du unter anderem:
    - Foto des Dalai Lama bei der Abnahme einer Parade von Guerilla-Kämpfern
    - Archivbelege der CIA zur Finanzierung des Dalai Lama
    - Video-Aussagen seiner Führungsoffiziere bei der CIA
    - Eingeständnis des Dalai Lama über Geldzahungen der CIA
    - Rolle des Dalai Lama beim westlich finanzierten Schüren von blutigen Unruhen 2008
    - Vom Dalai Lama zum Schüren von Unruhen zu Selbstverbrennungen angestiftete Mönche und Nonnen 2012

    Und, was auch kein Geheimnis ist: der beste Kumpan des Dalai Lama in Deutschland ist der brutalstmögliche Aufklärer Roland Koch. Fotos und Belege gibt es zu Hauf.

  5. vielen Dank erstmal für die Antworten.

    an “kosh” möchte ich jedoch folgendes klarstellen.
    Eine höfliche Antwort wäre mir lieber gewesen, aber Toleranz ist nicht jedermans Sache.
    Mein Weltbild ist bereits hinüber.
    Ich weiß inzwischen vom Imperialismus bis zum Geldsystem
    über die unseriöse Berichterstattung ziemlich genau Bescheid.
    Bisher habe ich aber vom Dalai Lama – seitdem ich kein TV und Zeitungen mehr nutze – nicht viel gehört, da ich nur Blogs lese.
    Daher war mein letzter Wissenssatand, das der Dalai Lama doch eine gute PErson ist.
    Ich kann dem Artikel auf dieser Seite folgen, stimme in vielem zu, nur halt was den Dalai Lama angeht bin ich noch rel. uninformiert, daher haue ich auch nicht gleich sachen raus wie “lüge” oder “quatsch”, nein ich bin so selbstkritisch, das ich sage, ich kann es mir nicht vorstellen, was sich darauf bezieht, das ich ein paar Tipps für Quellen bräuchte.
    Ich werde erstmal den Rat von “einparteibuch” folgen und mir die besagten Hinweise ansehen.
    Aber an “kosh” würde ich folgenden Hinweis geben: Nicht immer gleich davon ausgehen, das alle anderen zu faul oder dumm sind. Ich kann gerne mal meine (lange) blogroll hier auflisten, kein Thema. Aber nächstes mal bitte höflich antworten.
    DIe Unterstellung des Zitat”…Wollen/Können…” verbiete ich mir, mit dem Hinweis, das ich gerne mich austausche, aber auf einem Niveau, wo keiner den anderen etwas unterstellt oder ihn geringschätzt.
    Vielen Dank

    PS: ich lese diese Seite schon eine Weile, aber habe noch nicht alle artikel gelesen, da ich auch noch andere Seiten habe um eine möglichst große Auswahl an Wuellen zu haben

    • - Eine höfliche Antwort wäre mir lieber gewesen, aber Toleranz ist nicht jedermans Sache.

      Damit wir uns richtig verstehen: Das war die höfliche Variante. Damit wir uns noch richtiger verstehen, ich habe 10 Jahre Foren- und Blogerfahrung bis hin zur übelsten Sorte und weiss ziemlich genau, dass die perfidesten unter “Hasbara”-konformen Kommentatoren mit vernebelnden Nicks und naiv erscheinenden Ultrakurzsätzchen ihre Giftpfeile verschiessen. Sie verzichten auch gerne auf Begrüssungs- und Dankes-Formeln. Und sie fordern noch mehr “Quellen und Belege” indem sie vom ausgewiesenen Leistungserbringer in einem bescheidenen 2-Zeiler eben noch mehr Leistung erwarten. Um der Höflichkeit Genüge zu tun: Obwohl alle vorgenannten Bedingungen der Hasbara und ihrer Freiwilligenschar erfüllt sind, muss das alles auf Dich nicht zutreffen, oder?

      - Nicht immer gleich davon ausgehen, das alle anderen zu faul oder dumm sind.

      In kritisierten Beitrag habe ich Fragen gestellt, die jeder für sich mit ja oder nein beantworten kann, auch Du, oder?

      Des Weiteren, mit Tips wie dem von Dir vorgebrachten kann ich wenig anfangen, wenn sie mit Verabsolutierungen wie “immer gleich” oder “alle” gespickt sind, insbesondere da es Dir um Unterstellungen zu gehen scheint. Für gewöhnlich unterscheide ich recht klar, dass es zwar wenige, aber umso löblichere Ausnahmen gibt, womit Dein “Hinweis” bereits hinfällig geworden ist. Meine Hypothese geht übrigens nicht davon aus, dass “alle anderen zu faul oder dumm sind”, sondern davon, dass der Homo sapiens als systembestimmendes Element evolutionär bedingt nicht dazu in der Lage ist, in seiner Gänze als Masse intelligente Lösungen zu erarbeiten. Ich anerkenne durchaus den Fleiss und die Intelligenz von individuellen Homo sapiens in ihrer angestammten Umwelt, die Summe aller Individuen – die Masse – übersetzt die Einzel-Leistungen aber nicht in das System Homo sapiens.

      - DIe Unterstellung des Zitat”…Wollen/Können…” verbiete ich mir, mit dem Hinweis, das ich gerne mich austausche, aber auf einem Niveau, wo keiner den anderen etwas unterstellt oder ihn geringschätzt.

      Du darfst mich gerne zitieren, aber bitte richtig: Ganz am Ende des Satzes steht ein Fragezeichen. Wenn jemand Fragen als Unterstellungen interpretiert und wie eine getroffener Hund bellt, wäre es dann nicht angebracht sich zu überlegen, auf welchem “Niveau” er selbst argumentiert?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Comments RSS

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 266 Followern an