Tagesschau setzt im Terrorkrieg gegen Syrien weiter auf Hasbara-Lügen, Trollerei und Zensur

1. Juni 2012

Die staatliche deutsche Tagesschau und die Phalanx der privaten zionistischen Massenmedien von Bild bis Spiegel sowie die Propaganda-Organe aller zionistisch beherrschter Staaten fluten das Internet weiterhin mit Hasbara, die im US-geführten zionistisch-wahhabitischen Terrorkrieg der Feltman-Bande gegen Syrien gezielt Täter und Opfer verdreht. Um die Empörung der Leser über ihre verlogene Kriegspropaganda zu übertünchen, spammen gekaufte Hasbara-Trolle, die Berliner “Botschaft” des zionistischen Apartheidregimes nennt die Spammerei in ihrer Job-Ausschreibung bezahlte “Öffentlichkeitsarbeit im Internet,” die Kommentarbereiche zu den Berichten mit immer gleichen stereotypen Unterstellungen un Beleidigungen gegen die syrische Regierung voll.

Die Moderataren der Tagesschau unterstützen die Hasbara-Trolle dadurch, dass sie der die syrische Regierung dämonisierenden Propaganda entgegenstehende Meinungen und Faktennennungen durch Zensur behindern. Ein Parteibuch-Leser gab zum Märchenschau-Artikel “Syrien: UNO warnen vor Bürgerkrieg, EU erwägt Waffenlieferungen” (Sic!) am heutigen Freitag-Morgen kurz vor fünf Uhr folgenden Kommentar ab, in dem auf die Hasbara wie folgt eingegangen wurde:

Der Unterschied

Der Unterschied ist die Verifizierbarkeit der Berichte. Was die BBC und HRW verbreiten, riecht sehr nach Zeugen im Stile der aus dem Aufbau zum ersten Golfkrieg bekannten anonymen “Nurse Nayirah” und ihrer Brutkastenlüge.

Im Unterschied zu den Berichten von HRW und BBC, die anonyme Zeugen interviewen, von denen noch nicht einmal klar ist, ob es sich überhaupt um Syrer handelt, war ANNA News vor Ort, die Zeugen zeigen ihr Gesicht vor der Kamera und der Bericht enthält die Namen der Zeugen. Und SANA hat auch bereits angekündigt, dass die Namen der Zeugen des syrischen Berichtes genannt werden und sie ihre Aussage auch im Fernsehen machen.

Der Spiegel-Bericht ist ein interessantes Stück Propaganda. Die Syrer können die wenigen Pro-Regierungs-Medien und mit den zahreichen über Satellit kommenden Anti-Regierungs-Medien vergleichen und sie glauben also zunehmend den Pro-Regierungs-Medien, weil sie die Realität vor Ort sehen und die Anti-Regierungs-Medien zuviel lügen.

Die Zensoren der staatlichen deutschen Tagesschau haben auch diesen Kommentar, wie so viele andere auch, die zionistische Lügen von Massenmedien und Hasbara-Trollen bloßstellen, unterdrückt.

Das Propaganda-Stück von BBC findet sich auf englisch hier: “Houla eyewitness: ‘They had no mercy’“. Die BBC stellt ihrem eigenen Artikel folgenden Satz voran: “Some witnesses have chosen to remain anonymous and their testimony, obtained by telephone, cannot be independently verified.” Das Propaganda-Stück der saudisch-zionistisch finanzierten Organisation Human Rights Watch (HRW) findet sich hier: Syria: UN Inquiry Should Investigate Houla Killings. Die Zeugen, mit denen HRW telefoniert haben will, haben Namen wie “One resident of Taldou”. Da ist überhaupt nicht klar, mit wem HRW gesprochen hat. Es könnten die für das Massaker verantwortlichen Terroristen selbst gewesen sein, die bei HRW angerufen haben, wenn es solche Anrufe überhaupt gab und HRW die Geschichte nicht komplett erfunden hat. Überprüfen lässt sich davon genau wie bei BBC nichts. Genauso entstehen auch die “Informationen” des UN Commissioner for Human Rights, wie Sprecher Rupert Colville zugeben musste.

Die beiden Berichte von Anna News finden sich übersetzt auf Deutsch bei chartophylakeion tou polemou: “Der gewöhnliche Faschismus der zivilisierten Welt” und “Al-Hula: eine Rekonstruktion“. Anna News war vor Ort in Houla, die Zeugen äußerten sich vor der Kamera und nannten ihre Namen. Der Bericht von SANA findet sich auf englisch hier: Initial Report of Judicial Investigation Committee on al-Houla Massacre: Victims belonged to Peaceful Families who Refused to Stand up against State.

Das von “Kommentator” tagtest angeführte Propaganda-Stück des Spiegels von Nadia Bitar aus Damaskus, auf den der Kommentar eingeht, trägt den vielsagenden Titel “Die Propagandaschlacht von Damaskus“. Und für die, die es nicht wissen: die Brutkastenlüge von “Nurse Nayirah” und die Rolle, die britische Kriegspropaganda-Organisation “Amnesty International” bei dem zusammengelogenen Propaganda-Plot gespielt hat, wird bei Sourcewatch im Detail beschrieben.

Doch Hasbara, Trollerei und Zensur wirken nicht mehr wie früher. Die Feltman-Terrorbande ist enttarnt und hat massive Probleme, den Geist der Wahrheit mit immer neuen Lügen wieder in die Flasche zurückzubekommen. Auch die im deutschsprachigen Internet eingesetzten zionistischen Trolle mit Kräften zu verstärken, die, wie die Rechner der “IDF”, nichtmal mit Umlauten und SZ ausgestattet sind, hat daran wenig geändert.

Die Wahrheit bricht sich ihre Bahn wie das Wasser eines Flusses. Die Flut an ob der bei der Feltman-Operation in Houla deutlich zu Tage getretenen Lügen der Kriegspropaganda empörten Kommentatoren ist inzwischen so groß, dass die Zensoren und die Hasbara-Trolle nicht mehr nachkommen und sie sich mit ihren immergleichen zionistischen Stereotypen und Lügen nur noch mehr entblößen.

Nachtrag: Die Terroristen haben eine neue, ganz besonders perverse Propaganda-Masche. Es gibt in von Terroristen verbreiteten Videos, in denen Kinder die syrische Regierung beschuldigen, für das Feltman-Massaker verantwortlich zu sein, eindeutige Hinweise darauf, dass die Terroristen Kinder, die in ihrer Hand sind, zur Produktion von Lügenvideos missbrauchen. Ähnlich haben die Terroristen in den vergangenen Monaten gefangene Soldaten regelmäßig dazu benutzt, vor laufender Kamera zu bezeugen, sie seien desertiert, und erst nach der Propaganda-Produktion haben die Terroristen die gefangenen Soldaten ermordet. Es gibt einige Videos, in denen zu sehen ist, wie die Terroristen Druck auf die Kinder ausüben, die von den Terroristen verlangten Aussagen zu machen. Zum Beispiel ist hier in diesem von Terroristen hochgeladenen Video zu erkennen, dass ein kleines Mädchen gequält und unter Druck gesetzt wird, damit es vor der Kamera die gewünschten Aussagen zum Massaker macht.

Verschiende zionistische Medien in Deutschland machen ihre Zeitungen derzeit mit solchen Kinder-Berichten auf, so z.B. die Bild-Zeitung mit “Ali al-Sajed” (11) aus Houla. Schlüsselworte in dem Bild-Bericht:

Der Junge ist immer noch in Hula, Verwandte haben ihn aufgenommen. Die AP kontaktierte ihn über Aktivisten in Hula, die ein Interview via Skype arrangierten. Alis Geschichte konnte nicht unabhängig überprüft werden.

Im Klartext: der Junge befindet sich nach Angaben von AP in dem von Terroristen beherrschten Dorf Houla in der Hand der Terroristen und die Terroristen haben das “Interview” arrangiert. Würde der Junge nicht sagen, as die Teroristen wollen, müsste er damit rechnen, dass ihm, so wie zahlreichen anderen Kindern in Houla, von den Terroristen der Hals durchgeschnitten wird.

7 Responses to “Tagesschau setzt im Terrorkrieg gegen Syrien weiter auf Hasbara-Lügen, Trollerei und Zensur”

  1. urs1798 Says:

    Schau mal was der kleine Junge für politische Forderungen hat

  2. Paul Says:

    Das mit dem Umlauten und dem SZ ist interessant – ich dachte mir schon lange, dass tagesschau.de aus dem Ausland gesteuert wird. Dabei benutzen sie das vermeintlich harmlose Image der “guten” alten Tagesschau. Ansonsten läuft die Propagandamaschine auch anderswo auf Hochtouren: Heute wurde auf Phoenix (öfftl.-rechtl. Sender) kurz vor dem Besuch Putins in Berlin wörtlich (!) vom Moderator (!) verkündet, dass Putin der “Ober-Mafioso” von Russland sei. Der Tonfall wird immer aggressiver.

    • kosh Says:

      - … Putin der “Ober-Mafioso” von Russland …

      Perfekt, die KRIEGskanzlerin trifft sich ja bevorzugt “auf Augenhöhe” !!!

      -> http://www.google.ch/search?hl=en&output=search&sclient=psy-ab&q=Merkel+Augenh%C3%B6he&btnG=&gbv=1&sei=lb3IT6TbDIOAOrfy7fwP

      1’490’000 Treffer

      Passt auch zur entsprechenden PResstitution in Buchform: Der Mann ohne Gesicht.
      Und wenn man so aussieht und tut wie sie aussieht und tut …
      -> http://en.wikipedia.org/wiki/Masha_Gessen
      … da drängt sich mir stets zuerst ein Verdacht auf uuuuuund Bingo “Born into an Ashkenazi Jewish family”.

      Dass fremdformatierte Homo sapiens sich für den Gebrauch ihres Gehirn schämen liegt in der Natur der Formatierung. Dass z.B. GB sage und schreibe 800 Jahre z.V. hatte, um sich zur gegenwärtig verlebten Demokratie zu entwickeln, das können diese Intelligenzbraten nicht auf einen Nenner bringen – Ausnahmen bestätigen die Regel und dafür bin ich dankbar. Dass die US schlimmstenfalls von überseeischen, europäischen Königreichen bedroht wurden und sich ansonsten isoliert bis an ihren demokratisch verdienten Abgrund vortasten konnten, auch das will nicht verstanden werden. Riesige Menschenmassen, von denen man sehr genau weiss, dass sie nur träge reagieren, sollen mal so über Silvester ihre gewachsene Kultur verbrennen und direkt durch die LEVITEN ersetzen. Bei dieser Autorin kommt’s dann ganz Dicke, die will auf einen Schlag als mehrwertiger Mensch, freie Lesbe, privilegierte Zionistin und Maximal-Demokratin durchkommen. Und wenn das nicht klappt, dann ist der Putin eben …

      aus http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1582484/Oberster-Mafioso-Interview-ueber-Putin
      - … oberster Mafioso …

      Ich weiss nicht wie’s in Deutschland heisst, aber bei uns ist umgangssprachlich Föhn = Furz, weil der Föhn hierzulande als warmer Wind bekannt ist. Wenn also ein öffentlich-rechtlicher Föhnix-Moderator warme ZDF-Winde inhaliert und wieder verwertet, dann trifft er bloss den stinkenden Zeitgeist der “Medien-Nutten”. Nichts anderes wollte uns Uri Avnery damit mitteilen, als er zum freien Gebrauch den Begriff “PResstitiution” einführte.

      Erstaunlicherweise KRIEGt das Buch in etwa die Noten, die es verdient:
      -> http://www.amazon.de/Der-Mann-ohne-Gesicht-Enth%C3%BCllung/dp/349205529X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1338559859&sr=1-1
      - Man solte sich beim “Blick ins Buch” in Ruhe das Inhaltsverzeichnis ansehen und einfach mal hinspüren. Es ist eher selten, daß man beim Lesen eines Inhaltsverzeichnisses sofort weiß, was einen erwartet. Bei diesem spürt man nicht nur die Absicht, sondern auch die Agression, die einen schon aus den Kapitelüberschriften anspringt.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

    • apxwn Says:

      Hier sind noch ein paar Kinder aus Homs: http://apxwn.blogspot.com/2012/06/gefangen-von-strolchen-baba-amr-ii.html
      Nicht anonym, nicht irgendwoher mit Skype, sondern sichtbar und offen in Homs, Baba Amr. Das ist ein Bericht von ANNA-News.
      Sicher sind diese Kinder auch ideologisch beeinflusst (sie äußern sich über die Waffenlieferanten-Staaten), aber wenn man sich das Video dazu anschaut, ist’s sehr authentisch.

      Dass man mit “Houla” nur über Skype und über die Aktivisten in Kontakt treten kann, ist klar. Houla ist von den Banditen abgeriegelt, sie brauchen Zeit, denn wenn innerhalb der Tage/Wochen direkt nach dem Massaker eine unabhängige Untersuchung dort stattfinden würde, käme womöglich anderes ans Licht, als bisher offiziell kolportiert.

      Ein wichtiger Hinweis ist jedoch, dass jetzt niemand mehr die ursprüngliche, laut herausposaunte Version vom “Artilleriebeschuss” in Houla erzählt. Das ist ein vielsagender Shift in der Propaganda der Banditen.

  3. Metaebene Says:

    Metaebene und die Moderatoren der metatagesschau

    Warten auf Dialog

    http://meta.tagesschau.de/id/61597/syrien-uno-warnt-vor-buergerkrieg-eu-erwaegt-waffenlieferungen#comment-702645
    Syrien: UNO warnt vor Bürgerkrieg, EU erwägt Waffenlieferungen
    31. Mai 2012 – 21:28
    31.05.2012 – 23:11 | Syrien: UNO warnt vor Bürgerkrieg, EU erwägt Waffenlieferungen
    Untersuchungsbericht
    Die Kommission , die das Massaker in Houla und Umgebung untersucht, hat heute einen ersten Vorbericht vorgelegt. Ein Bericht darüber sollte bei der ARD einen Platz finden.
    Laut Bericht sind die getöteten Zivilisten Angehörige von drei Familienclans. An den Überfällen seien zwischen 600 und 800 Bewafffnete beteiligt gewesen, die die Sicherheitskräfte und die Zivilisten angegriffen hätten. Sie wären mit schweren Waffen ausgerüstet gewesen, mit Granaten, Panzerabwehrraketen und Maschinengewehren. Die angegrifffenen Sicherheitsposten hätten sich verteidigt und ihre Stellungen nicht verlassen. Die Zivilisten wären aus kurzer Entfernung durch Schüße oder mit “scharfen Werkzeugen” umgebracht worden. Die Familie eines Parlamentsabgeordneten sei vollständig ausgelöscht worden. Es lägen Aussagen über den Ablauf aus nächster Nähe vor. Die Untersuchung ginge weiter. Erste Täternamen und Beschreibungen lägen vor.
    @Metaebene
    1. Juni 2012 – 0:27 — Moderation
    Lieber User Metaebene,
    diese Informationen finden Sie im vorletzten Absatz unserer Meldung. Die Untersuchungskommission wurde jedoch von der syrischen Regierung eingesetzt. Somit ist der entstandene Vorbericht möglicherweise nicht vertrauenswürdig.
    Trotzdem vielen Dank für Ihren Hinweis.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Die Moderation

    Meine Antwort auf die in der Kommentarfunktion erschienene Nachricht der Moderation an Metaebene wurde leider zensiert. Deshalb hier in vollem Wortlaut:

    01.06.2012 – 00:54 | Syrien: UNO warnt vor Bürgerkrieg, EU erwägt Waffenlieferungen
    Möglicherweise
    Liebe Redaktion, warum sollte die syrische Regierung, die Vorgänge im eigenen Land untersuchen läßt, weniger glaubwürdig sein, als gesichtslose “Aktivisten” , die per Telefon von unbekannten Orten aus, Interviews geben, in denen nicht nachprüfbare Sachverhalte geschildert werden? Das Problem mit anonymen Quellen, ist neben ihrer Anonymität an sich, die Anonymität im Kontext. Die Situation in Syrien erfordert in der journalist. Behandlung, meiner Meinung nach, exakt das Gegenteil, von dem was getan wird. Dazu gehören der totale Verzicht auf das Schöpfen aus anonymen Quellen und die offene Entsendung von Live-Teams vor Ort. Die Begr.d. Anonym. mit dem Schutz vor Repressalien ist wenig stichhaltig, wenn es auf die Regierungsseíte ebenfalls anwendbar wird. Zuviele Gerüchte über ermordete Regierungssympathisanten weisen in diese Richtung. Die syr. Regier. klagt zwar über verzerrende Mediendarstellung, nie jed. habe ich von ihr gehört, die ARD sei möglicherw.nicht vertrauenswürdig….
    (ZENSIERT)

    • kosh Says:

      Ich muss das einfach mal loswerden, weil ich es so häufig beobachte:

      Was macht es für einen Sinn, sich auf die Beschäftigungtherapien der Zensoren einzulassen?

      Ist es nicht merkwürdig, dass die Nachfrage nach offensichtlich PRofessionell verbarrikadierten Kommunikationskanälen ungebrochen ist?

      Kann es sein, dass der Strom derjenigen, die an der PRopaganda-Firewall stranden partout nicht abreisst?

      Ich frage deshalb, weil trotz zahlreicher Erfahrungen anderer User immer noch mehr Zeit an PRofessionelle PRopagandisten verplempert wird, während sich das Hamsterrad dreht und dreht und dreht und die Herrchen Energie daraus gewinnen.

      Ist das nicht zu vergleichen mit einem kafkaesken Zirkus, in dem PRopaganda-Dompteure das Publikum immer wieder veranlassen, die gleichen Kunststückchen zu machen, während die Tiere in der Manege vor aller Augen die Kasse abrechnen?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Danke @einparteibuch für die Übersetzungen der ANNA-Links.


  4. […] unterdrückt und nicht freigeschaltet. Das war wohl mal wieder zu dicht an der Wahrheit. Obwohl Obama den Krieg gegen Syrien längst verloren gegeben hat, wütet die Hasbara, ihre […]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.