Angekokelte Kinderleichen in Afghanistan

12. März 2012

Der staatliche deutsche Propagandafunk meldete am gestrigen Abend, ein US-Soldat habe in einem afghanischen Dorf wahllos Männer, Frauen und Kinder erschossen. 16 Tote habe es gegeben. “Es war eine Art Amoklauf,” schreibt die Märchenschau, es sei ein “Amokschütze” gewesen.

Schlimm. Doch, so wie es derzeit aussieht, war selbst das noch der Versuch einer Beschönigung dessen, was in der Nacht zuvor in Afghanistan wirklich passiert ist.

Press TV zufolge berichteten afghanische Augenzeugen, dass das Massaker von mehreren US-Soldaten verübt worden sei. Außerdem hätten US-Soldaten nach dem Massaker 11 der Leichen gestohlen und in Brand gesetzt.

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass die USA versucht haben, ein grauenhaftes Massaker und einen anschließend schiefgegangenen Verschleierungsversuch zu einem Amoklauf eines Einzelnen umzudichten. Selbst bei Springers Welt ist inzwischen zu lesen, dass es “Zweifel an der These vom Einzeltäter” gebe:

Andere Zeugen sprechen indes von mehreren GIs die in das Dorf eingedrungen seien. Sie hätten gelacht und seien offenbar betrunken gewesen. Ein Dorfbewohner sagte, elf seiner Angehörigen seien getötet worden, darunter seine Kinder und Enkel. „Sie haben die Leichen mit Chemikalien übergossen und verbrannt“, sagte der Mann der Nachrichtenagentur Reuters.

Bereits im Jahr 2010 sind US-Soldaten in Afghanistan dabei erwischt worden, dass sie von ihnen erschossenen Frauen anschließend die Kugeln aus dem Leib geschnitten haben, um die Spuren ihrer Tat zu vertuschen.

Im Jemen haben die USA unterdessen etwa 64 Menschen mit multiplen Bombenangriffen umgebracht, und das mit den USA eng in der westlichen Wertegemeinschaft verbündete zionistische Apartheidregime versucht, seinen Frust darüber, dass es zu schwach für den lang geplanten Angriffskrieg gegen den Iran ist und nun auch noch der zionistische Plot gegen Syrien vor dem Scheitern steht, dadurch zu bekämpfen, dass es Kinder und andere wehrlose Menschen mit Bombenangriffen auf Gaza massakriert.

Stop Bombs, Boycott USA

Stop Bombs, Boycott USA

Heinrich Heine schrieb vor 191 Jahren: “Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.” Vom Verbrennen des Koran bis zum Verbrennen von Kindern braucht die herrschende Kultur aus dem Land der unbegrenzten Misanthropie heutzutage kaum noch zwei Wochen.

Nachtrag: Aus einem Statement von der Webseite des “Islamischen Emirates Afghanistan – Stimme des Jihad”:

The American ‘terrorists’ want to come up with an excuse for the perpetrator of this inhumane crime by claiming that this immoral culprit was mentally ill.

If the perpetrators of this massacre were in fact mentally-ill then this testifies to yet another moral transgression by the American military because they are arming lunatics in Afghanistan who turn their weapons against the defenseless Afghans without giving a second thought.

Is there any military stipulation in the entire world which gives legality for unstable persons to be armed and be drafted into the military and then be given the duty of so-called peace keeping?

Nachtrag 2: Der Standard schreibt unter dem Titel: “Immer mehr Zweifel an Einzeltäter-Theorie“:

Die internationale Isaf-Mission und die Nato beharren darauf: Das Blutbad vom Wochenende mit 16 Toten war die Tat eines psychisch Labilen. Doch in Afghanistan machen Berichte die Runde, die von einer Razzia sprechen.

Nachtrag 3: Press TV zufolge ist eine Untersuchungsmission des afghanischen Parlaments zu der Schlussfolgerung gekommen, dass bis zu 20 US-Soldaten an dem Massaker beteiligt waren.

Nachtrag 4: Press TV meldet, die Untersuchungsmission des afghanischen Parlamentes sei zu dem Schluss gekommen, dass bei dem Massaker auch zwei Frauen vergewaltigt worden seien.

Nachtrag 5: RIA Novosti meldet, die afghanische Parlamentskommission habe den Verdacht, dass es sich bei dem Massaker um einen ameikanischen Racheakt gehandelt habe.

About these ads

15 Responses to “Angekokelte Kinderleichen in Afghanistan”

  1. Det70 Sagt:

    Na da habe ich gestern abend ja die richtigen Gedanken gehabt.
    Es klang alles so unplausibel, gerade wenn man weiss das dort nächtliche Überfälle durch US-Kommandos an der Tagesordnung sind.
    Der Mainstream wird nun versuchen dieses Thema schnell abzumoderieren, bevor es bekannt wird das es ein Mord einer militärischen Einheit der US Besatzer war.


  2. Interesant ! Bei yahoo news steht immer noch dass es ein einzelner Amokläufer war. Ich kommentierte deshalb dort was ich hier und in BR% Radio hörte und es wurde bereits zwei Mal 2 Minuten später wieder gelöscht.

    Aber die meisten Leute gehen immer noch alle zu diesen Betrügermedien und merken nicht was wirklich läuft !

  3. um Amina Sagt:

    Gott helfen diesen Menschen. Wie kann man als Betroffener das jemals überwinden dass sein Kind getötet, verbrannt und verscharrt wurde und da zu von einer Besatzungmacht? Gott helfen Ihnen.

  4. 0177translator Sagt:

    My Lai läßt grüßen. Es ist ein Wunder, daß es in Deutschland erst einen Angriff mit Toten (vor einem Jahr am Flughafen in Frankfurt/Main) eines hiesigen Muslims auf amerikanische Soldaten gab. In Berlin gibt es wieder eine jüdische Gemeinde von 50.000. Und 250.000 Muslime. Was erwartet unser altes Europa eigentlich, wenn israel endgültig durchdreht und den Iran angreift? Wir können Gott danken, daß unsere meisten Muslime hier friedlich sind bzw. sich noch zurückhalten!

    • 08oo Sagt:

      mit My Lai läßt sich das nicht vergleichen, weil My Lai nicht ein Einzelfall war, sondern SYSTEMATISCH die vietnamesischen Dörfer mitsamt Einwohner bis hin zum Baby ausgerottet haben. Nach eigenen Angabeben die Babies auch, weil es ja unmenschlich gewesen wäre sie lebend alleine zurückzulassen.

  5. peter s. Sagt:

    So ist die westliche Wertegemeinschaft seit Ende des zweiten Weltkrieges 1945.
    Abgesehen vom Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozeß wo die meisten Verurteilten nach einigen Jahren wieder auf freiem Fuß kamen und wieder ihre neuen/alten Positionen einnahmen, (Krupp/Gehlen/Kielmannsegg/Globke u.a. – siehe Braunbuch) sind auch viele Herrenmenschen in den USA weiter beschäftigt worden und konnten dort als Demokraten in höchste Einflußämter weiter arbeiten. (in der SBZ wurden die alten Nazis nicht in so hohe Einfluß-Positionen gelassen)

    Es passte zum Imperialismus und zur weiteren Stärkung des militärisch-industriellen Komplexes. Die Zionisten konnten die Weltherrschaftsträume der Nazis weiter vervollkommnen – mit den Phrasen von Demokratie, Freiheit , Menschenrechten u.s.w.
    Ihre Geistesverwandschaft und Zusammenarbeit mit den Nazis (Herrenmenschentum) konnte ungehindert weitergeführt werden.
    Diese Ideologie ist in den Köpfen der meisten westlichen Bürger verankert.

    Deutsche BW-Soldaten werden genau so im Rahmen der NATO ausgebildet. (Herrenmenschen-westliche Werte-Freispruch von Hr. Klein, der Kriegsverbrechen an Afghanen begangen hat)
    USA,NATO und Israel sind gut, alle anderen müssen westlich “zivilisiert” werden. Das ist Imperialismus/Kolonialismus mit Hilfe der neuen medialen Gehirnwäsche.

    Man kann nur hoffen, das diese Epoche durch die neuen Kräfte überwunden wird und endlich ein friedliches Nebeneinander der Völker eintritt.
    Hoffnung macht da China, Russland, Kuba, Iran, Ecuador u.a. , die zumindest keine anderen Länder überfallen oder in anderen Ländern ihre Truppen/ABC-Waffen stationiert haben. (die inneren Schwierigkeiten kommen hauptsächlich durch die ständige Bedrohung/Infiltrationen der freien, westlichen Welt !)

    Berichte weiter über die Lügen-Propaganda unsere sogenannten freien Medien.
    (siehe auch http://www.voltairenet.org/de )


  6. [...] Lakaien sich Libyen durch zigtausendfachen Massenmord untertan gemacht haben, hat die US-geführte Verbrecherbande die Kontrolle über die Slowakei durch Wahlniederlage [...]

  7. Thomas Sagt:

    Sie versuchen offenbar mit allen Mitteln, eine Eskalation der Situation zu erreichen.
    Wollen Sie nicht nur den Iran und sondern auch gleich noch Afghanistan mit Atombomben zur Räson bringen?
    Was wird dann aber aus dem Drogenanbau, den sie nutzen?

  8. Aron Sagt:

    Erst wenn man ihre Produkte und deren Herstellung boykotiert wird sich was ändern.
    Es würde schon 1 Woche in den Billiglohnländern reichen die Produktion zu stoppen und der Kolloss würde ins straucheln kommen.
    Schon die Ankündigung würde Sie in Panik
    versetzen.
    Das hat Gandhi damals schon richtig erkannt.

  9. MeVriS Sagt:

    Ich muss hier die US-Soldaten in begrenztem Rahmen entlasten; es herrscht Krieg in Afghanistan. In den Kontrollierten Gebieten der USA noch mehr als in und um Kunduz und Mazar-i-Sharif. Ich selbst bin Soldat und habe bereits viele Kameraden verändert aus dem Einsatz zurückkommen sehen. Damit will ich die Verbrechen keinesfalls rechtfertigen oder schmälern, aber niemand scheint die Soldaten zu fragen, was sie dazu getrieben hat, was in ihren Köpfen vor geht, wenn sie mit ansehen müssen, wie jemand den sie möglicherweise seit Jahren kennen direkt nebenan auf dem Beifahrersitz von einem Sprengsatz aus dem Fahrzeugsitz “gerissen” wird.
    Ich für meinen Teil kann auf jeden Fall nachvollziehen, dass solche und ähnliche Erlebnisse den Geist nachhaltig schädigen können. Und die US-Truppen sind nicht nur 3-6 Monate in Afghanisten. Oft sind es mehr als 12 Monate voller Terror und Leid, die sie nicht weniger zu Opfern der Krieges machen, wie der afghanische Familienvater, der sich einen Bombengürtel um die Hüften schnallt weil örtliche Warlords oder Aufständische seine Kinder in der Gewalt haben.
    Die Soldaten sind dort gewaltigem psychischem wie physischem Stress ausgesetzt. Eben genau das ist der Grund, weshalb unsere Soldaten immer nur maximal 6 Monate am Stück in Krisengebieten bleiben. Handlungsbedarf sehe ich dort bei der US-Militärführung sowie der Regierung.
    Den Kleinkriminellen, den die Eltern zur Army geschickt haben, damit er nicht auf der Straße landet trifft nur wenig Schuld, wenn er den Belastungen dort nicht standhalten kann. Seine psychische Belastbarkeit professionell zu bewerten ist nicht seine eigene Aufgabe, sondern die von medizinischem Fachpersonal, welches der US-Regierung für ihre Soldaten zu teuer ist – für die ist der geistige Ausfall von 5% der Truppe zu verkraften, solange die restlichen 95% nur weiter mehr oder weniger befähigt ihren Dienst tun.

    Es gibt keinen Krieg, der nicht vermeidbar gewesen wäre, manche Kriege aber dürfen nicht vermieden werden – selbst wenn sie von der Politik aus den falschen Gründen geführt werden. Ohne die Besatzung sähe es in Afghanistan noch viel schlimmer aus. Es kommt nich von ungefähr, dass Afghanistan mit die geringste Bevölkerungsdichte im Nahen Osten auffweist – dort herrscht, wenn man so will, seit Jahrhunderten Krieg zwischen den einzelnen Clans, lange bevor im 18. Jhd mit den Engländern die ersten Europäer das Land besetzten.
    Wenn man auch nur die geringste Chance hat, an den Umständen dort etwas zum Besseren zu wenden, selbst wenn es den USA in die Kasse spielt, dann sollte man es tun.
    Und dabei hilft niemandem, wenn die Soldaten im eigenen Land politisch wie medial zerfetzt werden und das Opfer, das sie bringen indem sie sich tagtäglich immer wieder neuem Leid stellen, totgeschwiegen wird.

    Wenn ihr wieder meckert, motzt, Zeter und Mordio schreit und euch fragt, was die Bundeswehr bitte in Afghanistan macht, dann gebe ich euch den Rat, euch ein Flugticket zu kaufen und zwei Wochen Urlaub in Afghanistan zu verbringen. In Deutschland waren vor nur wenigen hundert Jahren die Verhältnisse mit dem Kleinstaatentum nicht viel besser. Und wenn Deutschland in dieser Lage wäre, würdet ihr euch auch etwas Ordnung und Sicherheit wünschen. Ob die Weltpolitik gerade aus dem Grund überhaupt interveniert, oder ob es nur zum eigenen Machterhalt ist, ist in dem Moment völlig unerheblich.

    Ich entschuldige mich hier an dieser Stelle auch dafür, dass ich ein wenig abgeschweift bin.
    Das Unverständnis, das man Soldaten in solch einer Lage, wie der im blog beschriebenen, entgegenbringt erschüttert mich immer wieder. Die USA “bewaffnen keine Wahnsinnigen” (wie es in dem Statement oben heißt). Vielmehr macht sie der Krieg zu Wahnsinnigen.
    Es geht mir hier darum ein Stück weit Verständnis zu wecken, auch für unsere eigenen Soldaten. (zu Beginn des ISAF-Einsatzes durfte ein Deutscher Soldat das Feuer nicht auf ein -bewaffnetes- Kind -erwiedern- ohne fürchten zu müssen, dafür in Deutschland eine mehrjährige Haft zu verbüßen) Und seit Beginn des Konflikts wird nur auf die geschaut, die VOR der Waffe stehen. Was in den Köpfen derer vorgeht, die den Finger am Abzug haben interessiert niemanden.

    In dem Sinne
    eine gute Nacht.

  10. emranferoz Sagt:

    Guter Beitrag!

    Würde mich freuen, wenn Sie auch bei mir reinschauen würden!

    LG

  11. einparteibuch Sagt:

    @MeVriS
    “Die Soldaten sind dort gewaltigem psychischem wie physischem Stress ausgesetzt.”

    Ja, natürlich. Es gibt viele Verrückte, die in den Krieg ziehen, und viele von denen, die vor dem Krieg nicht verrückt waren, werden es durch den Krieg. Und nicht nur Soldaten und Kämpfer aller Konfliktparteien werden zunehmend verrückt, sondern auch die Zivilbevölkerung. Das bringt Krieg generell so mit sich.

    “Seine psychische Belastbarkeit professionell zu bewerten ist nicht seine eigene Aufgabe, sondern die von medizinischem Fachpersonal, welches der US-Regierung für ihre Soldaten zu teuer ist”

    Ich glaube, damit verkennst du die Realität. Die US-Regierung weiß ganz genau, dass ein Großteil ihrer Soldaten psychisch schwer angeschlagen ist. Würde sie die psychische Belastbarkeit ihrer Soldaten testen, dann würde kaum noch eine Kompanie übrigbleiben, die sie im Krieg lassen könnten. Die US-Regierung will aber Krieg führen, und weil sie dazu fast nur Verrückte hat, verzichtet sie darauf, Verrückte nach Hause zu holen.

    “Es gibt keinen Krieg, der nicht vermeidbar gewesen wäre, manche Kriege aber dürfen nicht vermieden werden – selbst wenn sie von der Politik aus den falschen Gründen geführt werden.”

    Das ist eine leere Phrase. Mit der Phrase kann jede Konfliktpartei für jeden Krieg werben. In Afghanistan könnten zum Beispiel die Taliban mit der Formel für ihren Krieg gegen die Crusader der NATO, die 2001 in Afghanistan eingefallen sind, werben.

    “Ohne die Besatzung sähe es in Afghanistan noch viel schlimmer aus.”
    Das ist Unfug. Niemand kann genau wissen, wie es in Afghanistan heute ohne Besatzung aussehen würde. Aber man kann genau erkennen, dass die Besatzung eine wesentliche Ursache für die Probleme dort ist.

    Ab den 70er Jahren haben die USA und ihre Verbündeten in Afghanistan gewalttätigen Islamismus geschürt, und Afghanistan so über die Jahrzehnte wieder zu einem zutiefst islamischen Land gemacht. Ab dem Jahr 2001 haben sie nach Afghanistan Besatzungstruppen geschickt, die von anti-islamischer westlicher Propaganda – Reuters, Springerpresse, und so weiter und so fort – völig islamfeindlich aufgehetzt waren und es zu einem großen Teil immer noch sind. Klar knallt das, wenn anti-islamisch verhetzte Soldaten in ein von Islam und Jihad geprägtes Land geschickt werden. Das war völlig vorhersehbar. Übrigens, wenn man meint, ausländische Soldaten seien etwas, was Afghanistan unbedingt benötige: der islamisch geprägte Staat Türkei nimmt auch mit rund 1700 Soldaten am Krieg in Afghanistan teil und hat dabei in all den Jahren gerade einmal zwei Soldaten durch einen Verkehrsunfall verloren:

    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/05/30/was-macht-die-turkei-anders-in-afghanistan/

    Wenn es darum gegangen wäre, Afghanistan mit Soldaten zu helfen, dann hätte man muslimische Soldaten schicken sollen und zwar am besten solche, die die örtlich gesprochene Sprache verstehen. Muslimischen Soldaten passieren garantiert nicht solche “Fehler” wie “zufällige Koranverbrennungen.”

    “Es kommt nich von ungefähr, dass Afghanistan mit die geringste Bevölkerungsdichte im Nahen Osten auffweist – dort herrscht, wenn man so will, seit Jahrhunderten Krieg zwischen den einzelnen Clans, lange bevor im 18. Jhd mit den Engländern die ersten Europäer das Land besetzten.”

    Bevor die heutigen Besatzungsmächte ab Ende der 70er Jahre in Afghanistan Krieg und gewalttätigen Islamismus geschürt haben, um damit die Sowjetunion zu schwächen, war Afghanistan ein so friedliches Land, dass da sogar eine Menge Hippies Urlaub gemacht haben.

    “Und wenn Deutschland in dieser Lage wäre, würdet ihr euch auch etwas Ordnung und Sicherheit wünschen.”

    Stell dir mal vor, es wäre die saudische Armee, die “etwas Ordnung und Sicherheit” nach Deutschland bringen würde – und dabei ganz nebenbei in Deutschland auch noch eine Marionettenregierung installieren würde und die auf der wahhabitischen Auslegeung der Sharia geprägten saudischen Vorstellungen von Recht und Gesetz einführen würde. Das würde nie und nimmer zu “Ordnung und Sicherheit” in Deutschland führen, weil die Menschen in Deutschland nicht unter einer Hände und Köpfe abhackenden Sharia leben wollen. Genau das macht aber die westliche Kreuzfahrer-Koalition der Freunde des zionistischen Apartheidregimes in Afghanistan: unter den Stichworten “Ordnung und Sicherheit” versucht sie Afghanistan westliche Werte wie Saufen, Drogen, Prostitution und psychische Folter aufzuzwingen. Unter den Taliban war das Problem des Drogenanbaus in Afghanistan fast gelöst, unter ISAF und OEF blüht der Mohn in Afghanistan wie nie zuvor.

    “Ob die Weltpolitik gerade aus dem Grund überhaupt interveniert, oder ob es nur zum eigenen Machterhalt ist, ist in dem Moment völlig unerheblich.”

    Das Gegenteil ist der Fall. Um den Konflikt lösen zu können, ist es unerlässlich, die weltpolitischen Hintergründe der Invasion zu verstehen. Wer die Hintergründe des US-geführten Krieges gegen Afghanistan nicht kennt, und sich stattdessen von zusammengelogener Kriegspropaganda leiten lässt, der hat keine Chance, den Konflikt zu lösen.

    Für die USA waren drei Gründe ausschlaggebend für die Invasion Afghanistans:

    1. Aufmarschbasen für Kriege gegen Nachbarstaaten Afghanistans zu gewinnen, insbesondere zur Einkreisung des Iran, aber auch zur Destabilisierung von Russland und China

    2. Opium-Nachschub für die in den USA herrschenden Drogenkartelle sicherstellen

    3. Afghanistan zu einem US-geführten TAPI-Energietransitland zu machen, mit dem Russland und Iran, insbesondere die sogenannte Peace-Pipeline, ausgebootet werden

    Die Gegner der NATO in Afghanistan wollen hingegen das genaue Gegenteil: sie wollen keine US-Militärbasen in Afghanistan, durch sie bedroht werden, sie wollen keinen Drogenanbau in Afghanistan, der auch ihre Bevölkerung vergiftet, und sie wollen die Peace-Pipeline.

    Für die Gegner der NATO ist es eine Überlebensfrage, es zu verhindern, dass die NATO sich in Afghanistan einnistet. Sie werden kämpfen bis zum jüngsten Tag. Wenn die NATO Frieden in Afghanistan will, muss sie den Gegnern in den drei oben angeführten Kernpunkten nachgeben. Ansonsten wird der Krieg solange weitergehen, bis entweder die NATO-Staaten oder ihre Gegner pleite sind. Im Moment sieht es so aus, dass die NATO-Staaten zuerst pleite sind, siehe Schuldenkrise in den USA und der EU.

    “Die USA “bewaffnen keine Wahnsinnigen” (wie es in dem Statement oben heißt). Vielmehr macht sie der Krieg zu Wahnsinnigen.”

    Beides passiert: die USA bewaffnen Wahnsinnige und der Krieg macht nicht-wahnsinnige Menschen zu Wahnsinnigen.

    “Es geht mir hier darum ein Stück weit Verständnis zu wecken, auch für unsere eigenen Soldaten.”

    Ja, natürlich haben wir da Verständnis. Sie sind Täter in einem völlig unmoralischen Angriffskrieg und zugleich Opfer der Lügen der deutschen Regierung. Die deutschen Soldaten haben Landesverteidigung unterschrieben und werden vom US-Vasallenregime über Deutschland eingesetzt für einen verbrecherischen US-Feldzug zur Welteroberung.


  12. [...] dem jüngsten Massaker der USA in Afghanistan hatte der von den USA als Präsident Afghanistans eingesetzte Hamid Karzai die USA öffentlich [...]


  13. [...] Botschaftsgattinen würden einen ähnlichen privaten Brief an Frau Netanjahu , Frau Cameron oder Michelle Obama [...]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.