Das historische Vorbild des Plots gegen Syrien

Es ist kein Geheimnis, dass die Staaten der NATO und des GCC in Syrien einen Regime Change anstreben, um damit die Beziehungen Syriens zu Iran und Hisbollah zu zerstören. Bekannt ist auch, dass der Plot in erster Linie auf verlogener Propaganda und von jenseits der syrischen Grenzen unterstützten Terror-Operationen basiert. Gut bekannt ist ebenfalls, dass der Kriegsplan von einem Zionisten geschrieben wurde. Weniger bekannt ist jedoch, welchem historischen Vorbild der Plot gegen Syrien folgt.

Welchem historischen Vorbild folgen Barack Obama, Nicolas Sarkozy, David Cameron, Guido Westerwelle, Benjamin Netanjahu, Recep Tayyip Erdogan, Abdullah ibn Abd al-Aziz und Hamad bin Chalifa Al Thani bei ihrer Kampagne gegen Syrien?

Die Wikipedia berichtet zum Stichwort “Sudetendeutsche Partei“:

Die Sudetendeutsche Partei (SdP) wurde unter Führung von Konrad Henlein am 1. Oktober 1933 zunächst als Sudetendeutsche Heimatfront begründet. Auf Druck der tschechoslowakischen Regierung musste sie ihren Namen am 19. April 1935 in SdP ändern, um an den anstehenden Parlamentswahlen teilnehmen zu können. In den letzten Jahren der ersten tschechoslowakischen Republik wurde sie mit massiver Unterstützung der NSDAP systematisch zur Fünften Kolonne des nationalsozialistischen Deutschen Reiches ausgebaut.

1938 kam es zur Krise. Zum Stichwort “Sudetenkrise” berichtet die Wikipedia:

Am 19. November 1937 richtete der Führer der Sudetendeutschen Partei, Konrad Henlein, erstmals ein schriftliches Ersuchen an Hitler, die deutsche Bevölkerung in der Tschechoslowakei bei der Verfolgung ihres Ziels eines verstärkten Minderheitenschutzes zu unterstützen, nachdem mehrere Versuche, eine entsprechende Gesetzesvorlage in die Prager Nationalversammlung einzubringen, gescheitert sind. … Im Dezember 1937 ergingen mehrere Weisungen Hitlers an die Wehrmacht, die spätere Eroberung der Tschechoslowakei planerisch vorzubereiten zu beginnen. Diese Weisungen sind mit dem Decknamen „Fall Grün“ versehen. … Zwei Wochen nach dem Anschluss Österreichs, am 28. März 1938, lud Hitler Henlein nach Berlin ein und riet ihm, der tschechoslowakischen Regierung bezüglich der Nationalitätenfrage unerfüllbare Forderungen zu unterbreiten. … Adolf Hitler ordnete am 17. September 1938 die Bildung des Sudetendeutschen Freikorps unter der Führung des Parteichefs der SdP, Konrad Henlein, an.

Zum Sudetendeutschen Freikorps, kurz auch SFK, berichtet die Wikipedia:

Insgesamt führten SFK-Trupps mehr als 200 Terroraktionen durch, töteten dabei über 100 Menschen und entführten etwa 2.000 Opfer ins Deutsche Reich. Die „Freischärler“ zerstörten zahlreiche staatliche Einrichtungen in der Tschechoslowakei durch Sprengung oder Brandstiftung und erbeuteten Waffen, Munition sowie Fahrzeuge. Bei den Terroraktionen des SFK kamen durch Gegenwehr mehr als 50 der Freikorps-Kämpfer ums Leben. Die Angehörigen des SFK waren aufgrund der überhasteten Aufstellung mehrheitlich schlecht ausgerüstet und mangelhaft ausgebildet. Sie agierten teils undiszipliniert. Die oft unkoordinierten Terroraktionen des SFK hatten nur geringen militärischen, jedoch hohen politischen Wert. Sie dienten Hitlers Plan, die Tschechoslowakei zu destabilisieren und schließlich zu zerschlagen.

Die Rolle von Joseph Goebbels und seiner Propaganda bei dem Plot beleuchtet Lorenz Knorr in einem bei Infopartisan gespiegelten Text der UZ:

Tatsächlich war der “Fall Grün” erstmals in der Kriegsgeschichte eine Verknüpfung militärischer und psychologischer Kriegsführung. Goebbels´ Propaganda sollte mit raffiniertester Meinungsmanipulation die CSR “ideologisch sturmreif schießen”. Reale soziale Probleme gab man als “nationale” aus und stilisierte sie zur “Katastrophe” hoch. … Der “Anschluss” Östereichs an Hitler-Deutschland am 12. März 1938 erzeugte bei vielen Anhängern der SdP eine “Anschlusseuphorie” neben der “Verfolgungs”-Hysterie, die Goebbels´ Propaganda hervorrief. … Die befohlenen Terrorakte eskalierten bis zu einem Aufstandsversuch der SdP ab 10. September 1938. Überfälle auf tschechische Polizeistationen und Grenzwachen folgten, um die Prager Regierung zu harten Reaktionen zu provozieren. Hitler brauchte für seine Parteitagsrede in Nürnberg solche Kämpfe, um weitere Forderungen an das Ausland zu stellen. Mit “Mordlust der hussitisch-bolschewistischen Soldateska” ließ Goebbels die erzwungenen Abwehrreaktionen und die Verhängung des Standrechts in den Randgebieten der CSR kommentieren. “Hitler mach´ uns frei von der Tschechoslowakei!” war eine der Goebbelsschen Parolen, die die Aufwiegelung steigerten. … Die “Freischärler” sammelten sich jenseits der Grenze. Die Hitler-Wehrmacht rüstete sie mit leichten Waffen aus; Experten lehrten sie, wie man Terror über die Grenze trägt.

Adolf Hitler war sich, wie er in einer Rede vor der deutschen Presse am 10. November 1938 deutlich machte, genau bewusst, was er tat und welche Rolle die Propaganda darin spielte:

Es war nunmehr notwendig, das deutsche Volk psychologisch allmählich umzustellen und ihm langsam klarzumachen, dass es Dinge gibt, die, wenn sie nicht mit friedlichen Mitteln durchgesetzt werden können, mit Mitteln der Gewalt durchgesetzt werden müssen. Dazu war es aber notwendig, nicht etwa nun die Gewalt als solche zu propagieren, sondern es war notwendig, dem deutschen Volk bestimmte außenpolitische Vorgänge so zu beleuchten, dass die innere Stimme des Volkes selbst langsam nach der Gewalt zu schreien begann. Das heißt also, bestimmte Vorgänge so zu beleuchten, dass im Gehirn der breiten Masse des Volkes ganz automatisch allmählich die Überzeugung ausgelöst wurde; wenn man das eben nicht im Guten abstellen kann, dann muss es mit Gewalt abgestellt werden; so kann es aber auf keinen Fall weitergehen.

Auf Lügen basierende alte Kriegsschemen in der Gegenwart zu wiederholen, ist möglich, weil die Menschen der Welt nicht mit den Lügen der Geschichte vertraut sind. Die meisten Menschen scheinen sogar schon vergessen zu haben, wie die Propaganda sie mit angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak angelogen hat, und schreien nun, aufgeheizt von den gleichen Lügnern, schon wieder danach, dass in Syrien “etwas getan werden muss”.

Was dem Hitler seine Sudetendeutsche Partei ist der NATO ihr Syrischer Nationalrat. Was dem Hitler sein SFK, ist der NATO ihre FSA. Was dem Hitler sein Minderheitenschutz ist der NATO die humanitäre Intervention. Was dem Goebbels sein Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda war, nennt sich heute Tagesschau, CNN oder Al Jazeera.

Wer sehen will, wie gleichgeschaltete Propaganda heute aussieht, der braucht im Internet bloß mal nach der Phrase “Assad-Regime” zu suchen. Die Phrase “Assad-Regime” wurde von den Spin-Doctors der Plotter sorgsam ausgewählt und der auf den Spuren von Goebbels wandelnden Propaganda der Gegenwart als Sprachregelung vorgegeben. Einerseits soll mit der Phrase die syrische Regierung den üblichen Prinzipien der Krigspropaganda folgend personifiziert und als Diktatur dämonisiert werden. Andererseits sollen jedoch durch die Beschränkung der Propaganda auf die Familie Assad Deserteure zum Überlaufen ermuntert werden und sie nicht abgeschreckt werden, wie es beispielsweise der Fall wäre, wenn von der “Baath-Diktatur” die Rede wäre.

Als nächstes soll nun die UN für eine Art Neuauflage der Münchner Konferenz missbraucht werden. Nachdem die Plotter im Sicherheitsrat gescheitert sind, hat der saudische Diktator für Montag einen Regime-Change-Antrag für Syrien in die Hauptversammlung eingebracht.

24 Kommentare

  1. Rumänien und der Sturz Caucescus ist auch ein sehr aufschlußreiches script:

    Interessante Einblicke in die Arbeitsweise der Geheimdienste wenn’s darum geht eine Regierung zu stürzen.

  2. Die US-NATO-Zionisten haben durch Russland und China endlich den ihnen gebührenden Dämpfer bekommen.

    Russland und China scheint zu begreifen, das es den Imperialisten um die Einkreisung ihrer Länder geht.

    Es bleibt zu hoffen, das Syrien und der Iran dem standhält und nicht eine versöhnlerische Politik wie der Irak und Lybien mit den US-NATO-Zionisten eingeht. (es hat nichts gebracht, sich den Imperialisten anzudienen …)

    Auch die UN, Nobel.. u.a. Organisationen sind schon längst unter imperialistischer Kontrolle. (nicht nur die meisten Medien, Politiker, Wirtschaftsfunktionäre u.a. der “freien-demokratischen” Welt)

    Eine interessante Analyse:

    http://www.voltairenet.org/Der-GCC-und-die-NATO-verlieren

    Diesmal können wir durch das Internet viele Lügen demaskieren – man muß es bloß wollen !

  3. […] der Außenminister der Diktatur Saudi Arabien, forderte außerdem, Terroristen in Syrien, die nach dem Vorbild von Adolf Hitlers Inseznierung der sogenannten “Sudetenkrise” mittels Terror und Lügenpropaganda mit dem Schaffen eines Pretextes für einen Angriffskrieg […]

  4. […]  Russland und China haben dazugelernt, die restlichen Mitglieder der UN-Sicherheitsrats-Sitzungen sind Verbrecher! Mit dabei Deutschland mit “nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus”… […]

  5. ” Gut bekannt ist ebenfalls, dass der Kriegsplan von einem Zionisten
    geschrieben wurde. Weniger bekannt ist jedoch, welchem historischen
    Vorbild der Plot gegen Syrien folgt.”
    Doch, doch: Lesen Sie “Komplott gegen Syrien”, von: Rainer Rupp, in: junge Welt vom 13. Febr. 2012, S. 3

    Like
    Reply

  6. @MrGetriebesand
    Rainer Rupp hat insofern Recht, als dass das heutige Schema bereits 1957 von der CIA und dem MI6 gegen Syrien angewendet wurde. Das ist aber nicht das erste mal, dass eine vom Ausland entfachte Terrorkampagne mit Propaganda, die Täter und Opfer umdreht, verknüpft wird.

    Das ursprüngliche Vorbild des Plots stammt, wie hier in diesem Artikel gezeigt, aus dem Deutschland des Jahres 1937. 1957 wurde das von Adolf Hitler, Konrad Henlein und Joseph Goebbels 1937 gegen die Tschechoslawakei angewandte Schema von CIA und MI6 zur Durchführung eines Staatsstreiches in Syrien kopiert.

    • Ich bestreite dies in keinster Weise; wichtig war mir, die Zusammenhänge darzulegen, bzw. darzulegen lassen, wie Sie es nun im Kontext getan haben.
      Danke, ich denke, wir ziehen an einem Strang und gar an dem selben Ende.
      Bis demnächst.
      MrGetriebesand

  7. Weiter für den roten Faden – Kriegspsychologie und Praxis:

    C 18-01
    Special Forces
    Unconventional Warfare
    November 2010
    DISTRIBUTION RESTRICTION: Distribution authorized to U.S. Government agencies and their contractors…

  8. Es steht doch ausser Frage das dem gescheiterten Imperium Grossdeutschland in der Folge so manches abgekupfert wurde, bis hin zu gestohlener Technologie.
    Aber streiten muss man darüber wie weit den zurückgeschaut werden muss um die Geschehnisse der Gegenwart zu fassen!
    England zB. hat sich in Europa auch schon bei den Napoleonischen Kriegen blutig eingemischt und oftmals zuvor.
    Ich denke die Ursache des Imperialen Übels liegt am versteckten Überleben des römischen Reiches (selbst Erbe älterer Imperien), durch die Implementierung einer neuen Gewalt des christilchen Glaubens.
    Mit diesem Instrument wurden alle Grundpfeiler unserer westlich/christlichen Wertegemeinschaft geschaffen.

    Wer da nun wem genau welche Methoden abschaut ist unerheblich.

    Entscheidend ist das ein immer erfolgreicheres Skript entwickelt wird das es einem Staatenbund ermöglicht einen einzelnen Staat in die Knie zu zwingen.
    Ganz besonders erfolgreich ist man in den Ländern die auf “UNSEREM” Oel sitzen. Religion ist auch da eines der Mittel indem der Islam gegen das Christentum ausgespielt wird.

  9. Die Methode der von aussen gesteuerten Insurrektion Syriens nun auf die Deutschen zurückzuführen, hier: die Sudetendeutschen vor dem 2. Weltkrieg u. unter ihnen eine s. kleine u. womöglich gewaltbereite Minderheit, kann den real existierenden Imperialismus relativieren.

    Zur Erinnerung: das ganz überwiegend von Deutschen besiedelte Sudetenland gehörte bis 1918 zu Österreich-Ungarn u. wurde von den Siegermächten des 1. Weltkriegs mit Macht u. Gewalt der neu gegründeten Tschechoslowakei zugeschlagen, die ein künstlicher Staat war wie heute der von Serbien abgetrennte Kosovo. In diesem Staat dominierten Vertreter der tschechischen Volksgruppe gegen eine Mehrheit der anderen Volksgruppen: Slowaken, Sudetendeutsche, Ungarn, Ukrainer, Weissrussen u. Polen.
    Nicht zufällig hatte dieser Staat, obwohl das “deutsche Problem” nach dem 2. Weltkrieg mit äusserst brutalen Mitteln (die massenhafte Vertreibung von rd. 2,3 Mio. Deutschen aus ihrer Heimat) gelöst wurde, nach dem Zusammenbruch des sog. Ostblocks ab 1989 keinen Bestand. So gibt es heute wieder eine formal unabhängige Slowakei – soweit man in der EU noch von souveränen Nationalstaaten sprechen kann. Die Slowaken waren auch vor dem 2. Weltkrieg offenbar nicht am gemeinsamen Staat mit den Tschechen interessiert.
    Die Agitation der Sudentendeutschen zielte überhaupt nicht auf die Zerschlagung der Tschechoslowakei sondern auf die Gewährung der Minderheitenrechte für die eigene Volksgruppe. Erst ab etwa 1937 war vor allem die Vereinigung des Sudentenlands mit Deutschland angestrebt.
    Gewalt wurde übrigens von beiden Seiten angewandt, wobei auch der tschechoslowakische Staat sich gegen seine deutsche Minderheit nicht zimperlich verhielt. Besonders aus den Anfangsjahren der Tschechoslowakei sind mehrere gewaltsame Übergriffe der Ordnungskräfte auf unbewaffnete demonstrierende Sudetendeutsche mit Dutzende Todesopfern bekannt. Die grosse Mehrheit der Sudetendeutschen beteiligte sich auch nie an gewaltsamen Aktionen u. versuchte ihre Wünsche auf friedliche Weise durchzusetzen.

    In Syrien gibt es kein vergleichbares ethnisches Minderheitenproblem, es gibt nur einen religiösen Gegensatz (Sunniten-Alawiten) unter Syrern, der von außen instrumentalisiert wird.

    Auch auf die Möglichkeit mich hier “unbeliebt” zu machen: Es ist nicht angemessen ausgerechnet den Imperialismus von Heute (vertreten bspw. durch seine staatlichen Arme USA u. Grossbritannien) dadurch zu erklären, indem man ihm ein deutsches “Vorbild” unterschiebt, in geschichtlicher Hinsicht kommt das auch seiner nachträglichen Entschuldigung gleich! Nach der Devise:
    Der Imperialismus ist schon schlimm, aber am übelsten waren die deutschen Imperialisten,
    werden die westlichen Eliten (diegleichen, die vor kurzem Libyen überfallen haben u. jetzt gegen Syrien stehen) noch heute vielfach als “Befreier” vom Nationalsozialismus begriffen. Dabei zeigte ihr Vorgehen in Deutschland ab 1945 aber genau diegleiche völkerrechtswidrige Methode des Regimewechsels, die sie nachher immer wieder angewendet haben.
    Aus heutiger Sicht erschliesst sich nicht, warum die westlichen Imperialisten irgendwie besser als die deutschen u. legitimiert gewesen sein sollen, den Deutschen gewaltsam ihre Werte zu vermitteln.

    Beispielsweise die US-Imperialisten. Sie besassen nie so wenig Intelligenz u. Phantasie, dass sie nicht auch ohne das angebliche sudetendeutsche oder deutsche Vorbild in der Lage waren u. sind missliebige Regime zu Fall zu bringen und die Landkarte nach ihren Wünschen zu verändern. Kennt man nicht die Geschichte der USA u. ihrer Raubzüge gegen Mexiko 1835/36 u. 1846/48 (was ihnen enormen territorialen Zuwachs brachte) oder der Intervention in Kolumbien 1903, die der Gründung eines unabhängigen Panama mit Kontrolle über die Kanalzone diente? Ging (ein vorletztes Beispiel) der Sturz Allendes 1973 in Chile denn vielleicht auch auf ein “deutsches” Vorbild zurück? Und als letztes: Die britischen Imperialisten unterwarfen im 19.Jahrhundert und früher nicht halb Afrika und Asien und kontrollierten dann nicht ihr weltweites “Empire” durch Gewalt, List und “Diplomatie”, was nach Ausmaß u. Dauer die entsprechenden “Leistungen” deutscher Imperialisten bei weitem in den Schatten stellt?

    Ich frage mich wirklich, aus welchem Grund man sich die Welt 2012 mit Episoden aus der jüngeren deutschen Vergangenheit erklären muss, wenn es doch aus gut 65 Jahren blutiger Nachkriegsgeschichte im Namen der westlichen “Freiheit und Demokratie” reichlich Anhaltspunkte dafür gibt, dass Imperialismus u. Zionismus gerade kein spezifisch deutsches Problem sind.

  10. […] der Verfassungsentwurf sei “ziemlich lächerlich” und mache aus dem US-geführten Terror- und Propaganda-Plot gegen Syrien “eine Farce.” Share:DiggTwitterRedditFacebookDruckenStumbleUponE-MailGefällt […]

  11. […] aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und beschreiben wie zum Beispiel Römer gegen Gallier, Deutsche gegen Tschechen, pro-amerikanische Kräfte gegen pro-sowjetische Kräfte, Badenser gegen Schwaben, Sozialisten […]

  12. […] Wie im Parteibuch anhand der entlarvten mörderischen Lügen zum Starten des Krieges gegen Libyen erklärt wurde, hatten die Bewaffneten die Aufgabe, für Blutvergießen bei Demonstrationen zu sorgen, indem sie, wenn Sicherheitskräfte der Regierung in der Nähe waren, sich unter die Demonstranten gemischt haben, und dann aus dem Schutz der Menschenmenge bewaffnete Angriffe auf Sicherheitskräfte und Gebäude der Regierung verübt haben, oder indem sie, wenn keine Sicherheitskräfte der Regierung in der Nähe waren, von Verstecken aus in die Menschenmenge geschossen haben, und dann die Propaganda von NATO- und GCC-Staaten den Eindruck erzeugen ließen, die Regierung habe auf die Menschenmenge geschossen. Beide bewaffnete Schemen wurden von den NATO-GCC-Terroristen gleichzeitig angewendet, um die Menschen in Wallung zu bringen und so den Konflikt anzuheizen. Die öffentliche Bloßstellung dieses Verbrechens zum Starten der Kriege in der breiten Öffentlichkeit steht den NATO-GCC-Verbrechern noch bevor. Geschichtlich ist das Vorgehen der NATO- und GCC-Verbrecher in Libyen und Syrien in etwa mit dem Vorgehen von Hitler und Goebbels in der Tschechoslowakei zu vergleichen. […]

  13. […] mit verlogener Propaganda im Goebbels-Stil und Bomben Unruhen und Bürgerkriege in den Zielländern anzuheizen. In der arabischen Welt lässt sich diese von US-Regime-Chef Barack Obama mit seiner […]

  14. […] Schwester Hatune Dogan ist sich zwar des geopolitischen Hintergrundes dessen, was in Syrien geschieht, nicht bewusst, aber sie schildert auf Basis ihrer Erlebnisse vor Ort sehr detailreich das große Verbrechen, das gerade in Syrien geschieht. […]

  15. […] US-Generäle es in der “Operation Northwoods” zugegebenermaßen geplant hatten. Es ist das gleiche Schema, das seinerzeit schon Hitler, Goebbels und Henlein erfolgreich angewendet […]

  16. […] ist es schon wieder. Was früher Hitler, Henlein und Goebbels waren sind heute Netanjahu, Erdogan und die deutsche Lügenschau. Die Tagesschau lügt und […]

  17. […] was in Syrien wirklich geschieht, und dennoch entgegen der Wahrheit und jeder ethischen Moral dem Vorbild von Hitler, Goebbels und Henlein folgend durch das Organisieren, Planen und Unterstützen von Lügen und Gewalt dafür sorgen, das Syrien in […]

  18. […] So hat Erdogan im Juni 2012 nach vielen Monaten aktiver Unterstützung von Terrorismus in Syrien, womit er gmeinsam mit seinen Komplizen in die Fußstapfen von Adolf Hitler, Konrad Henlein ud Joseph…, ein türkisches Kampfflugzeug Scheinangriffe auf Syrien fliegen lassen, und anschließend, nach […]

  19. […] basiert der neue Spendenaufruf von Adopt-A-Revolution hauptsächlich darauf, den einem bekannten historischen Vorbild folgenden unkonventionellen Angriffskrieg gegen Syrien mit längst widerlegten Kriegslügen von Al Jazeera […]

  20. […] basiert der neue Spendenaufruf von Adopt-A-Revolution hauptsächlich darauf, den einem bekannten historischen Vorbild folgenden unkonventionellen Angriffskrieg gegen Syrien mit längst widerlegten Kriegslügen von Al Jazeera […]

  21. […] sie selbst versuchen, die syrische Regierung durch einen unkonventionellen Angriffskrieg nach dem Vorbild von Hitler, Goebbels und Henlein zu stürzen und die syrischen Medien durch Abschaltung, Sanktionen und mit Mitteln der […]

  22. […] merkt, dass der Terror- und Propagandaplot der westlichen Wertegemeisnchaft gegen Syrien genau dem mörderischen Muster folgt, dass Hitler, Goebbels und Henlein vor 75 Jahren gegen die Tschechoslawakei angewandt […]

  23. […] Preis. Darauf muss man erst mal kommen. Ob Joseph Goebbels nächstes Jahr posthum für seine “Krisenberichterstattung” zum “Tschechoslowakei-Konflikt” und zum “Polen-Konflikt” ausgezeichnet werden […]


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Comments RSS

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 272 Followern an